Interview mit Vas & Kaizer Von Loopy von Hanzel und Gretyl

  • Englische Version

    After their excursion into the world of Black Metal (-inspired Industrial) with „Black Forest Metal“ HANZEL UND GRETYL have developed a bit further with „Satanik Germanik“. This time orchestral elements are in the center of the industrial of the two Americans. Vas and Kaizer Von Loopy explain how this came about and what else makes the album so strong from their point of view.

    Your last album was entitled „Black Forest Metal“ and some kind of Black-Metal-satirism. What was the idea behind this release?
    Vas: There is no satire in „Black Forest Metal“. Since we represent the Grimm Fairy Tale of Hansel and Gretel, it is our greatest duty to have created „Black Forest Metal“.
    Kaizer Von Loopy: I don’t know if I agree with that! There is plenty of satire! The black metal scene and aesthetic is just as comical as it is dark and evil! With „Black Forest Metal“, we wanted to depict those things! If it was up to me, the album would have been called „Black Forest Ham“! There would have been many pigheads on sticks!

    The album was crowd-funded – why? And what experiences have you had with the crowdfunding principle in this context?
    Vas: The reason we offered a crowd funder for „Black Forest Metal“ is to simply give our hardcore fans a chance to order unique and specific items directly from us and get these items earlier than the actual release. „Black Forest Metal“ was crowded funded through Pledge Music. The reason we did that as well was because they contacted us and suggested it was a good idea for ourselves and the record label.
    Kaizer Von Loopy: People have many different opinions about bands crowdfunding. I personally don’t see a problem with it. Perhaps when the goals are absurdly large or unreasonable, it can appear exploitive. I’m astounded however, by how some indie-level bands can legitimately raise hundreds of thousands of dollars! I’m encouraged by it! Anything that puts the artist and fan in a more interactive setting I’m all for!

    Now you’ve got a new album out for a while, „Satanik Germanik“. Did you crowdfund this one as well?
    Vas: Yes, this time we did a small crowd funding campaign ourselves without any major company involved. We did all the work and I have to say it was gratifying since our amazing awesome UBER Fans were so respectful and patient as they had to wait several months before getting the CD and special items.
    Kaizer Von Loopy: Yes! We decided to test the waters doing it independently! There are some pros and cons! Generally it’s a larger workload in the way of preparing websites and shipping and so on … and you might lose something in the way of visibility on social media! the pros would be that you can have something of a more controlled environment which allows you to adjust or readjust your deadline if need be and of course there are no fees or staggered payment plans.
    That being said, I would still use established crowdfunding services! it depends on the timeline and band goals. With crowdfunding „Satanik Germanik“, we wanted to discover which option is best. It was inconclusive one way or the other really, both options work with various advantages or disadvantages as described.

    Musicwise, it’s more a „traditional“ HANZEL UND GRETYL album – what made you go back to the old sound instead of the black-metal-influenced experiments from „Black Forest Metal“?
    Vas: I have to disagree. „Satanik Germanik“ has way more of a black metal sound. But then, what is black metal? What is industrial? What is anything? Music is a simple creation of the moment with no alternative motives.
    Kaizer Von Loopy: I do agree that the previous one, „Black Forest Metal“, was more aggro or „black metal sounding“. On „Black Forest Metal“ I had written many of the riffs and drum programming etc. ahead of hearing any lyrics whereas with „Satanik Germanik“, Vas had done a fair amount of writing on the whole up front so the songs had a more straight forward vibe. Upon hearing it, it was my instinct to take a more „industrial metal“ approach to the overall production and sound rather than try and rewrite parts and black-metal-ize them!

    Nevertheless, „Trinken mit der Kaizer (die Bierz From Hell)“ is one of only a few straight, hard industrial-songs, whilst you often use chorus and also strings on „Satanik Germanik“. What inspired you for this new direction?
    Vas:  The feeling and the vibe of the songs and the lyrics in „Satanic Germanik“ pointed us in the direction of a more orchestral feel. Again, there is no thought out formula in music. We only create and listen to where the song tells us to go.  It’s usually a spiritual experience. I speak for myself.
    Kaizer Von Loopy: „Trinken mit der Kaizer“ was the only song on the CD that I did from A to Z on my own so I thought it was a good idea to have it stick out as sort of a drinking intermission before returning to the endless swirling, sucking eddy of despair that is Vas Kallas‘ psyche! (laughs)

    As a result, the album is more diverse, but also not that hard and brutal as some of your prior releases. What do you think about that, but also: what do your fans think about that? Did you get feedback regarding this point in particular?
    Vas: Yes, this statement is true. The majority of the songs were demoed a couple of years back in the winter.  They were all true to self for that moment in time. I tend to write slower more melodic style songs. When I gave the songs to Loopy, he added his ideas, therefore what we create becomes diverse, which I believe is a good thing. We never want to sound the same. it’s tedious and uninteresting.  We have all kinds of fans since we have created music in all kinds of styles in the past 25 years. They either think this is the best shit ever or they just want us to keep writing he same old style music. It’s always up to the individual. Everyone is going to have an opinion. Personally I am very proud of „Satanik Germanik“!
    Kaizer Von Loopy: I am very pleased with the CD! One reviewer described it as black metal Yoga! If I had thought of that, it would have been the name of the CD itself! Perhaps a t-shirt? Or sportswear line!

    Very characteristic for you are the texts, some of which are written in German. Do you at least speak a little German, or how are the lyrics written?
    Vas: Yes, I do speak simple German. I used to live in Germany and therefore find the German language perfect for our style of music. I write the lyrics in German and make sure they are correct before I actually record them. But of course there will always be those people who say that the lyrics are incorrect. I don’t want them to be perfect. It’s art, not a grammar test.
    Kaizer Von Loopy: „Ein Bier bitte!“ – that’s all I need to know when we’re in Germany!

    I have the feeling, the lyrics used to be more provocative, but also a little more humorous. Do you see it that way, and if so, what is the cause of it?
    Vas:  We’ve written so many songs in so many styles, it’s hard to generalize. I create by feeling and what the cosmos suggests. Lyrics are just colors of a paintbrush creating the canvas of a song.
    Kaizer Von Loopy: My answer to that is simply, I didn’t write too many lyrics on this one! My tendency lyrically is to make people want to scream, drink or turn it off immediately!

    Once again thanks for your time. The last words are yours – is there anything left you want to tell our readers?
    Vas: We look forward to seeing you all again!
    Kaizer Von Loopy: „Danke und prost!“

    © Hanzel & Gretyl

  • Deutsche Version

    Nach ihrem Ausflug in die Welt des Black Metal(-inspirierten Industrial) mit „Black Forest Metal“ haben sich HANZEL UND GRETYL mit „Satanik Germanik“ wieder etwas weiterentwickelt. Diesmal stehen orchestrale Elemente im Mittelpunkt des Industrial der beiden Amerikaner. Vas und Kaizer Von Loopy erklären, wie es dazu kam und was das Album sonst noch aus ihrer Sicht so stark macht.

    Euer letztes Album trug den Titel „Black Forest Metal“ und war eine Art Black-Metal-Satire. Was war die Idee hinter dieser Veröffentlichung?
    Vas: „Black Forest Metal“ ist keine Satire. Da wir das Grimm-Märchen von Hänsel und Gretel verkörpern, ist es unsere größte Pflicht, „Schwarzwald-Metal“ zu schaffen.
    Kaizer Von Loopy: Ich weiß nicht, ob ich da zustimmen kann! Es enthält viel Satire! Die Black-Metal-Szene und Ästhetik ist genauso komisch wie dunkel und böse! Mit „Black Forest Metal“ wollten wir diese Dinge darstellen! Wenn es nach mir gegangen wäre, hätte das Album den Namen „Schwarzwälder Schinken“ gehabt und es wären viele Schweineköpfe auf Stöcken zu sehen gewesen!

    Das Album wurde über Crowdfunding finanziert – warum? Und welche Erfahrungen habt ihr in diesem Zusammenhang mit dem Crowdfunding-Prinzip gemacht?
    Vas: Der Grund, warum wir für „Black Forest Metal“ ein Crowdfunding angeboten haben, ist, dass wir unseren Hardcore-Fans einfach die Möglichkeit geben wollten, einzigartige und besondere Artikel direkt bei uns bestellen zu können und diese Artikel vor der eigentlichen Veröffentlichung zu erhalten. „Black Forest Metal“ wurde von Pledge Music finanziert. Ein weiterer Grund, warum wir das gemacht haben, war, dass sie sich mit uns in Verbindung gesetzt und gemeint haben, dass es eine gute Idee für uns und das Label sei.
    Kaizer Von Loopy: Die Leute haben viele verschiedene Meinungen über Crowdfunding von Bands. Ich persönlich habe kein Problem damit. Wenn die Ziele absurd groß oder unvernünftig sind, kann es vielleicht ausbeuterisch erscheinen. Aber ich bin immer wieder erstaunt, wie einige Independent-Bands damit Hunderttausende von Dollar aufbringen können! Das ermutigt mich! Alles, was den Künstler und Fan in eine interaktivere Umgebung bringt, finde ich gut!

    Vor einiger Zeit habt ihr nun ein neues Album herausgebracht, „Satanik Germanik“. Habt ihr auch das über Crowdfunding finanziert?
    Vas: Ja, diesmal haben wir selbst eine kleine Crowdfundingkampagne ohne Beteiligung eines großen Unternehmens durchgeführt. Wir haben die ganze Arbeit gemacht und ich muss sagen, es war erfreulich, denn unsere erstaunlich großartigen Uber-Fans waren so respektvoll und geduldig, obwohl sie mehrere Monate warten mussten, bis sie die CD und die Sonderposten erhielten.
    Kaizer Von Loopy: Ja! Wir haben uns entschieden, es zu wagen und das eigenständig machen! Das hat natürlich Vor- und Nachteile: Es ist eine größere Arbeitsbelastung, was die Vorbereitung von Websites und den Versand und so weiter angeht … und man ist damit in den sozialen Medien nicht so sichtbar. Die Vorteile sind, dass man das Ganze selbst in der Hand hat, die Frist bei Bedarf anzupassen oder auch nochmal anzupassen kann – und natürlich gibt es keine Gebühren oder gestaffelte Zahlungspläne. Allerdings würde ich trotzdem immer noch etablierte Crowdfunding-Dienste nutzen! Es hängt aber auch vom Zeitplan und den Zielen der Band ab. Mit dem Crowdfunding zu „Satanik Germanik“ wollten wir herausfinden, welche Option die beste ist. Es war auf die eine oder andere Weise nicht eindeutig, beide Wege haben wie eben beschrieben verschiedene Vor- und Nachteile.

    Musikalisch ist es wieder ein eher „traditionelles“ HANZEL-UND-GRETYL-Album – was hat euch dazu gebracht, anstelle der Black-Metal-beeinflussten Experimente von „Black Forest Metal“ wieder zum alten Sound zurückzukehren?
    Vas: Ich muss dem widersprechen. „Satanik Germanik“ hat viel von echtem Black-Metal-Sound. Aber was ist dann Black Metal? Was ist Industrial? Was ist denn irgendetwas? Musik ist eine einfache Kreation, aus dem Augenblick heraus, ohne andere Ziele.
    Kaizer Von Loopy: Ich stimme dir zu, dass das davor, „Black Forest Metal“, eher aggro oder nach Black Metal klingend war. Auf „Black Forest Metal“ hatte ich viele der Riffs und Drumprogrammierungen und so weiter geschrieben, bevor ich irgendwelche Texte gelesen habe, während Vas für „Satanik Germanik“ schon eine gewisse Menge geschrieben hatte, so dass die Songs einfach schon diesen geradlinigeren Vibe hatten. Als ich das Material gehört habe, habe ich mich ganz instinktiv eher für einen Industrial-Metal-Ansatz für die gesamte Produktion und den Sound entschieden, anstatt zu versuchen, Teile umzuschreiben und Black-Metal-mäßig zu gestalten!

    Trotzdem ist „Trinken mit der Kaizer“ einer von nur wenigen geraden, harten Industrial-Songs, während ihr oft Chor und auch Streicher verwendet. Was hat dich zu dieser neuen Richtung inspiriert?
    Vas:  die Atmosphäre der Lieder und der Texte von „Satanic Germanik“ haben uns in Richtung dieser orchestralen Stimmung getrieben. Wie gesagt: In unserer der Musik gibt es keine durchdachte Formel. Wir erschaffen einfach und machen, was der Song von uns verlangt. Das ist normalerweise eine spirituelle Erfahrung. Ich spreche da aber nur für mich.
    Kaizer Von Loopy: „Trinken mit der Kaizer“ war der einzige Song auf der CD, den ich von A bis Z alleine geschrieben habe. Also fand ich es eine gute Idee, ihn als eine Art Trinkpause herausstechen zu lassen, bevor man in den endlosen, saugenden Wirbel der Verzweiflung zurückkeht, der Vas Kallas‘ Psyche nun mal ist! (lacht)

    Infolgedessen ist das Album vielfältiger, aber auch nicht so hart und brutal wie einige eurer früheren Alben. Was denkt ihr dazu, aber auch: Was denken eure Fans darüber? Habt ihr zu speziell diesem Punkt Feedback bekommen?
    Vas: Ja, diese Aussage ist wahr. Die Mehrzahl der Songs wurde vor einigen Jahren im Winter als Demo aufgenommen.  Sie waren alle in dem Moment zu der Zeit ehrlich. Ich tendiere dazu, langsamere, melodischere Songs zu schreiben. Als ich Loopy die Songs gab, fügte er seine Ideen hinzu – so wird das, was wir kreieren, vielfältig, was ich für eine gute Sache halte. Wir wollen nicht immer gleich klingen, das wäre langweilig und uninteressant. Wir haben alle Arten von Fans, da wir in den letzten 25 Jahren Musik alle möglichen Stilrichtungen kreiert haben. Sie denken entweder, dass dies der beste Scheiß aller Zeiten ist, oder sie wollen nur, dass wir wieder die gleiche Musik wie früher schreiben. Es sieht jeder anders. Ich persönlich bin sehr stolz auf „Satanik Germanik“!
    Kaizer Von Loopy
    : Ich bin sehr zufrieden mit der CD! Ein Kritiker beschrieb es als Black-Metal-Yoga! Wenn ich darauf gekommen wäre, hätte ich das Album so genannt! Aber vielleicht als T-Shirt-Spruch? Oder für eine Sportswear-Linie!

    Sehr typisch für HANZEL UND GRETYL sind die Texte, die teilweise auf Deutsch verfasst sind. Sprecht ihr ein wenig Deutsch, oder wie entstehen die Texte?
    Vas: Ja, ich spreche einfaches Deutsch. Ich habe früher in Deutschland gelebt und finde daher die deutsche Sprache perfekt für unseren Musikstil. Ich schreibe die Texte auf Deutsch und stelle sicher, dass sie korrekt sind, bevor ich sie tatsächlich aufnehme. Aber natürlich wird es immer die Leute geben, die sagen, dass die Texte falsch sind. Ich will nicht, dass sie perfekt sind. Es ist Kunst, kein Grammatiktest.
    Kaizer Von Loopy: „Ein Bier bitte!“ – das ist alles, was ich wissen muss, wenn wir in Deutschland sind!

    Ich habe das Gefühl, dass die Texte früher provokanter, aber auch etwas humorvoller waren. Seht ihr das auch so, und wenn ja, wie kommt das?
    Vas:  Wir haben so viele Songs in so vielen Stilen geschrieben, dass das schwer zu verallgemeinern ist. Ich erschaffe nach Gefühl und danach, was der Kosmos vorschlägt. Texte sind nur Farben eines Pinsels, der die Leinwand eines Songs gestalten.
    Kaizer Von Loopy: Meine Antwort darauf ist einfach, ich habe diesmal nicht so zu viele Texte geschrieben! Textlich ist es mein Ziel, die Menschen dazu zu bringen, sofort zu schreien, zu trinken oder auszuschalten!

    Vielen Dank für eure Zeit. Die letzten Worte gehören euch:
    Vas: Wir freuen uns darauf, euch alle wiederzusehen!
    Kaizer Von Loopy: „Danke und prost!“

    © Hanzel & Gretyl

Dieses Interview wurde per E-Mail geführt.
Zur besseren Lesbarkeit wurden Smilies ersetzt.

Geschrieben am

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: