Interview mit Guðmundur Óli Pálmason von Katla.

  • Englische Version

    With KATLA. Guðmundur Óli Pálmason, formerly drummer of Sólstafir, has founded an exciting new project with Thorberg Guðmundsson from Fortíð. Their debut „Móðurástin“ would have provided enought matter for an extensive interview. But although obviously annoyed, Gummi also answers all our questions about his expulsion from Sólstafir and draws a completely contrary picture to the depictions of Aðalbjörn in the Metal1.info-interview.

    You’ve got a new band, named KATLA. Could you tell us a few words about the band – how would you describe KATLA in one sentence, for example?
    I wouldn’t really. But since you asked nicely I can try.
    Katla. is a holistic artproject that combines music, poetry and visual art to create an atmosphere that hopefully moves whoever is on the receiving end.

    When did you get the idea of forming the band – was if after you got fired from Sólstafir, or did you already plan this as a soloproject before that happened?
    You get fired from a job, you can’t get fired from something that you created and should rightfully be co-owned by you. That’s a hostile takeover. But yes, after my time with that band was over, I basically needed something new to work on. So no I did not plan KATLA. as as soloproject before that, nor is it a soloproject now. I am only half of KATLA. and in fact Einar writes more of the music than I do.

    So, is KATLA. „your version of Sólstafir“, does KATLA. sound, as you’d have Sólstafir prefered to sound? Or is it something completely new for you?
    No, KATLA. is not way my, or for that matter our version of Sólstafir nor any other band. KATLA. is KATLA. and KATLA. is something new for the both of us. Of course we build on previous personal experience. Not doing so would be humanly impossible.
    I can and will say however that KATLA. sounds a lot more like the music that I want to create than the last real Sólstafir album ever did. There are no inflated egos in KATLA. writing powerballads inspired by cheesy 80’s stadium rock. There is no pressure on KATLA. to write commercially successful music, so artistically we are a lot more free than what I have experienced in the last 8 years or so.

    For this project, you joined forces with Einar Thorberg Guðmundsson of Fortíð. How did that come into being, do you know each other for a long time already?
    Yes. I have known Einar for more than 20 years, we have been working together with music on and off since 1997. I did session drums on a project he had called Hel and we released our first full length album together called Bálsýn under the bandname Potentiam. We have also recorded some music together that never saw the light of day. After my time with my former band was over, I basically needed something new to work on. Einar was a natural choice. I actually contacted some other people as well but it ended up just being the two of us. It was the simplest and fastest way to start something from scratch really. More people would simply have taken a lot more time

    You named the band after a huge volkano on island, and all of us not-islandic people are glad that you did not select Eyjafjallajökull. Why KATLA., what was the idea behind this bandname?
    Why KATLA.? Because Eyjafjallajökull isn’t really a good bandname. (laughs)
    Seriously though, we felt that the destructive, but also life giving powers of a volcano fitted our concept and music 100%. „Life giving?“ you may ask. Well, even though volcanos can be destructive and deadly, we wouldn’t be here without them. You see, volcanos don’t just spew out lava and ash and fire. Volcanos have created our atmosphere by spewing out gas that would otherwise have been trapped inside the earth. Sure this gas is deadly to us, but over millions of years this gas has turned into the atmosphere we breath. Life and death are forever linked.
    Also we wanted a name that connected to Iceland’s nature. We both enjoy nature a lot, and I work as a tourguide so I’m out in this nature every day, this is our reality.

    You signed a deal with Prophecy Productions. How did that come into being? It’s quite a surprise, since recently Prophecy Productions booked the „new“ Sólstafir to play at their Prophecy Festival 2017 – not KATLA.?
    I don’t see the connection. One is a festival and the other is a record label. The festival doesn’t just have bands that are signed to their label. KATLA. is not a live band so it would not have even been possible to booked us to play.

    The album is entitled „Móðurástin“, love of a mother. What was the idea behind that title, why did you choose this term?
    I don’t know really. (laughs) It’s just a title that popped into my head one day and I thought it would be a great title for a blackmetal song. So when we wrote the heaviest song of the album I knew that song must get that title. Later on I started thinking it would make for a great album title as well, but I was afraid Einar wouldn’t like it at all. To my surprise he agreed on using this title for the album.
    The lyric to that song ain’t really as beautiful as one might think though. It is about a mother that leaves her newborn child out in the unforgiving wilderness of Iceland to die of hunger and cold. This was not an uncommon reality back in the old days when working women and slaves were impregnated by their masters. Children like that were considered another mouth to feed so the mothers were forced to get rid of them. There is some literature and poems about this available in our written history.

    Who wrote the lyrics and what are they about? Is there some kind of concept regarding the topics of the lyrics?
    We both write music and lyrics, but Einar writes more of the music while I write more oft he lyrics. The red thread throughout the album is family and generations. It is about Iceland, its nature and its people and their battle against the elements in the unforgiving conditions up here in the far north. But also about the joy of summer and the life that prevails despite the harsh circumstances.

    All lyrics are written in Islandic language – so for most of your audience, your message gets lost as soon as it leaves your lips, so to say. Isn’t that a bit frustrating as well, and why did you nevertheless decide to stick to Islandic?
    It is really frustrating yes, because we put a lot of work into our lyrics. The lyrics aren’t just there for the vocals to make random sounds. The lyrics add to the concept, enrich the atmosphere.
    But we had no choice really. We have to stay true to our selves, and our truest expression when it comes to words, is our own language.
    The label did ask if we wanted to include English translations in the special edition, and we did think about it. But eventually too much would be lost in translation. We’re using a lot of words that can not be translated at all.

    The most prominent element within the music of KATLA. are the clean vocals – male and female. Who is the lady singing?
    Her name is Sylvía Guðmundsdóttir, and she is Einar’s sister. And in the very end of the song we can hear a recording of my great grandmother Laugheiður Jónsdóttir, recorded in 1934. We’re very proud of the fact that we could keep it all in the family!

    Did  you also consider to use screams or at least harsh vocals as „main-style“ of vocals for KATLA.?
    I don’t think we’ll ever use screams as the main singing style, as it’s too limited. Screaming is good to express angst or anger, but that’s it. There are some screaming vocals on the album though and maybe we’ll use more of that in the future if it fits the songs and the concept oft he lyrics, but clean singing will always be our main singing style. Einar is a great singer and can actually sing in tune, so why not take advantage of that. (laughs)

    How much did you contribute to the songs of „Móðurástin“?
    Einar writes the majority of the songs but I wrote some riffs that we turned into full songs together. I also wrote some of the vocal melodies.

    Some weeks ago, we did an Interview with Sólstafir, who told us (asked about what changed since you’re not longer part of the band) that „Gummi never wrote any of the songs, so the songwriting didn’t change that much“. Do you like to comment on that?
    Not that I care for such questions, nor do I care what they say but it is simply not true. Everyone that knows us personally and has ever been at a Sólstafir rehearsal knows that this is a lie.
    I was the only member into post metal (discovering Neurosis in 1996 and Godspeed you Black Emperor in 1998 or so.. amongst other bands) as well as atmospheric blackmetal, and I was the force that pushed Sólstafir into the direction we took, where as Addi only wanted to play AC/CD, Judas Priest and Slayer inspired heavy/trash metal. This is very audible on the shitty Black Death 7”ep which was a step in the wrong direction as far as I am concerned, a step forced upon the band by Addi. Also after Köld Addi started to get inspired by cheesy 80’s powerballads from shitty bands like Foreigner. I fought very much against this, trying to keep Sólstafir as an atmospheric metal band. Just listen to their new album, which I’m told is absolute shit and tell me I’m wrong! (laughs)

    Furthermore, they stated the following:
    „You have to understand that there was no other option [than firering Gummi], and it was the only solution. The band was dying, there was no friendship left, no one had fun, no one could talk, there was just rotten atmosphere with constant argument and violence. The 3 of us did not have problems with each other, but his actions and behaviour were the reason for his dismissal. It’s like talking about a marriage that you were in. You dont file for a divorce unless some serious shit has been going on. We are talking about stuff that happened 2-4 years before he got fired, but in the end it just became worse and worse. So no one could tolerate it anymore. If you have never been a touring band for years, or been in a serious relationship for years I am not gonna expect you to understand this.“

    >> Read the entire Interview with Aðalbjörn here!

    Could you please give a comment on this – what’s your point of view here, why did the Sólstafir-lineup broke up, why did you get fired from the band?
    I’m not going to sink down to this level. Is this is KATLA.-interview or is this about Sólstafir?
    I have helt back a whole lot of details, but it would not be in their favour if I tell the whole story. I was singled out because of jealousy and greed. If you think bullying only exists between kids you are dead wrong, and I can say I was bullied in the band for years. If  the reason for them to force me out have been legitimate, both Addi and Svavar should have been fired for the very same reasons years befor me.

    You also started a lawsuit against the band back then – what is it about? Money? Injured Pride?
    No, it was about my right. Do you really believe building something like a band for 20 years is like a marriage? No it’s not, it’s like a business and you don’t just take it all for yourself and leave one person with less than nothing. When I say less than nothing I mean they actually left me with the debts of the company that ran the band while they pocketed the income. They payed for all the expenses of a tour I wasn’t even on with the companies credit cards but then put the income in their own pockets. Is that injured pride?
    Someone who compares this to a marriage totally lacks all ethics and has a skewed moral compass, and will proably also make for a lousy parent because if being in a band is like marriage then I guess the songs are the kids. This is a totally nonsense metaphor. The songs and the merchandise is a product, just like any other business produces. After 20 years of hard work you as a founding partner must be entitled to share the income? They are still selling merchandise that I designed, and I haven’t got a penny from them since January 2015! Explain to me how that is in any way right or fair!

    Did you give a listen to „Berdreyminn“, the new Sólstafir-Release? What do you think about that album?
    No I have not listened to a single song.

    With Sólstafir you had „made it“, reached a certain degree of popularity. How hard is it to start again with a completely new project, to keep motivated even if everything you got before is lost and you’ve to fight for every new fan, for popularity, for selling records again?
    If I was making music fort he wrong reasons I assume it would be very hard.
    Besides, if you think Sólstafir have „made it“ you are dead wrong. Nobody „makes it“ in the metal scene except for Metallica and Slayer and maybe Mastodon.
    I have a great life now, a beautiful girlfriend that supports me in everything I do and we have a beautiful, happy son and I also have my two older children. I have the best fucking job in the world driving so called super jeeps (modified mountain trucks – google it) up mountains, on glaciers and through rivers. Every day on that job is a real adventure out in our amazing nature. If you think I miss small, smelly clubs and living out of a suitcase in a bus and never having any money you are dead wrong.

    What do you expect for the future of KATLA – do you think, it is possible to make it once again, to get with this band, where you got with Sólstafir, make it an internationally well established band?
    I expect the future of KATLA. holds some more questions about Sólstafir, if this interview is anything to judge by. I don’t care for „making it“, I don’t make music to please an inflated ego and a greatly misguided sense of self-importance! I don’t make music for anyone to think I’m anything special. I make music because I feel the need to do so, to express myself artistically, and so does Einar, whom you seem to have totally forgotten is 50% of KATLA..

    Thank you for the interview! Please let us do a short brainstorming in the end of this interview. What comes in your mind first reading the following terms:
    Island:
    The shit!
    Kim Jong Un: Little shit
    Politics in Island: Shitty shit
    Angela Merkel: Don’t give a shit
    Your favorite album in 2017 so far: New shit from Legend
    KATLA. in 10 years: Still answering questions about another shitty band

    Once again thanks for your time. The last words are yours – is there anything left you want to tell our readers?
    Danke schön! Hellisheiðarjarðvarmavirkjun!

  • Deutsche Version

    Mit KATLA. hat Guðmundur Óli Pálmason, ehemals Schlagzeuger bei Sólstafir, mit Thorberg Guðmundsson von Fortíð ein spannendes neues Projekt gegründet. Allein dessen Debütalbum „Móðurástin“ böte genügend Gesprächsstoff für ein umfangreiches Interview. Wenn auch sichtlich genervt, beantwortet Gummi aber auch alle unsere Fragen zu seinem Rauswurf bei Sólstafir und zeichnet dabei ein komplett konträres Bild zu den Darstellungen von Aðalbjörn im Metal1.info-Interview.

    Du hast eine neue Band namens KATLA. gegründet. Könntest du uns die Band in kurzen Worten beschreiben?
    Normalerweise würde ich das nicht machen. Aber weil du nett gefragt hast, kann ich es ja mal versuchen. KATLA. ist ein ganzheitliches Kunstprojekt, das Musik, Dichtkunst und visuelle Kunst verbindet, um eine Atmosphäre zu erschaffen, die denjenigen, der sie empfängt, hoffentlich berührt.

    Wann hattest du die Idee, diese Band zu gründen – war das, nachdem du bei Sólstafir rausgeworfen wurdest, oder hattest du schon früher die Idee zu einem Soloprojekt?
    Bei einem Job wirst du rausgeworfen. Bei etwas, das du erschaffen hast und an dem du rechtmäßig Miteigentümer sein solltest, kannst du nicht rausgeworfen werden. Das ist eine feindliche Übernahme. Aber ja, als meine Zeit mit dieser Band vorbei war, brauchte ich etwas Neues, an dem ich arbeiten konnte. Insofern: Nein, ich hatte KATLA. nicht schon vorher als Soloprojekt geplant, und es ist auch jetzt kein Soloprojekt. Ich bin die Hälfte von KATLA. – tatsächlich schreibt Einar aber mehr von unserer Musik als ich.

    Würdest du KATLA. also als deine Version von „Sólstafir“ bezeichnen? Klingt KATLA. so, wie du dir Sólstafir gewünscht hättest? Oder ist es für dich ein ganz neues Ding?
    Nein, KATLA. ist nicht meine, beziehungsweise unsere Version von Sólstafir oder irgendeiner anderen Band. KATLA. ist KATLA., und damit etwas Neues für uns beide. Natürlich haben wir beide unsere persönlichen Erfahrungen aus der Zeit davor, das nicht zu haben ist ja gar nicht möglich. Ich kann aber trotzdem sagen, dass KATLA. deutlich mehr nach der Musik klingt, die ich wirklich machne will, als das letzte echte Album, das Sólstafir gemacht haben [gemeint ist „Ótta“, A. d. Red.]. Bei KATLA. gibt es keine aufgeblasenen Egos, die von kitschigen 80’s-Stadionrock-Power-Balladen inspiriert sind. Es gibt bei KATLA. keinen Druck, kommerziell erfolgreiche Musik zu schreiben – insofern sind wir künstlerisch viel freier als ich es in den letzten acht Jahren oder so erlebt habe.

    Bei diesem Projekt hast du dich mit Einar Thorberg Guðmundsson von Fortíð zusammengetan. Wie kam es dazu, kennt ihr euch schon lange?
    Ja, ich kenne Einar jetzt seit über 20 Jahren – wir haben seit 1997 immer wieder zusammen Musik gemacht. Ich habe für eines seiner Projekte, Hel, als Sessiondrummer ausgeholfen, und unter dem Projektnamen Potentiam haben wir unser erstes Studioalbum zusammen veröffentlicht – „Bálsýn“. Wir haben zusammen auch Musik aufgenommen, die nie das Tageslicht erblickt hat. Als meine Zeit mit meiner vorigen Band zu Ende war, brauchte ich einfach schnell etwas Neues – Einar war da eine ganz natürliche Wahl. Ich habe auch ein paar andere Leute kontaktiert, aber am Ende lief es auf uns beide hinaus. Das war das Einfachste und Schnellste, wenn man bei null anfängt. Mit mehr Leuten hätte alles viel länger gedauert.

    Die Band ist nach einem Vulkan in Island benannt, und alle Nicht-Isländer dürften froh sein, dass ihr euch da nicht den Eyjafjallajökull ausgesucht habt. Warum aber KATLA.? Was war die Idee hinter dem Bandnamen?
    Warum KATLA.? Weil Eyjafjallajökull kein wirklich guter Bandname ist. (lacht) Nein, im Ernst: Wir fanden die zerstörerische, aber auch lebensspendende Kraft eines Vulkans zu 100 Prozent passend für unser Konzept, unsere Musik. „Lebensspendend?“, magst du jetzt vielleicht fragen. Aber ja – obwohl Vulkane sehr zerstörerisch und tödlich sein können, wären wir ohne sie nicht hier. Vulkane spucken nicht nur viel Lava und Asche und Feuer, verstehst du? Vulkane haben auch die Atmosphäre erschaffen, indem sie Gase ausgespuckt haben, die sonst im Inneren der Erde gefangen gewesen wären. Natürlich ist auch dieses Gas für uns tödlich, aber über Millionen von Jahren hat sich dieses Gas in die Atmosphäre verwandelt, die wir atmen. Leben und Tod sind auf ewig verbunden. Davon abgesehen wollten wir einen Namen, der mit der Natur Islands verbunden ist. Wir beide genießen die Natur sehr – ich arbeite als Tourenführer, bin also jeden Tag in der Natur draußen. Das ist unsere Realität.

    Ihr habt einen Vertrag bei Prophecy Productions unterschrieben. Wie kam es dazu? Etwas überraschend, nachdem auf dem Prophecy Fest 2017 die „neuen“ Sólstafir gespielt haben und nicht KATLA.?
    Ich sehe da die Verbindung nicht. Das eine ist ein Festival, das andere ist eine Plattenfirma. Das Festival bucht nicht nur Bands, die bei ihrem Label unter Vertrag stehen. Und KATLA. ist keine Liveband, insofern hätten sie uns gar nicht buchen können.

    Euer Debüt heißt „Móðurástin“, Mutterliebe. Was war die Idee hinter diesem Titel, warum habt ihr euch für diesen Begriff entschieden?
    Ich weiß es gar nicht so genau. (lacht) Der Titel ist mir irgendwann einfach eingefallen und ich fand, es wäre ein toller Titel für einen Black-Metal-Song. Als wir den härtesten Song des Albums geschrieben haben, wusste ich, dass dieses Stück so heißen muss. Später kam mir, dass es auch ein cooler Albumtitel wäre, aber ich hatte die Befürchtung, dass Einar ihn nicht mögen würde. Zu meiner Überraschung stimmte er dann aber zu, den Begriff auch als Albumtitel zu verwenden.

    Der Text zu diesem Song ist nicht wirklich schön, wie man vielleicht denken könnte. Er handelt von einer Mutter, die ihr Neugeborenes in der unbarmherzigen Natur Islands zurücklässt, damit es vor Hunger und Kälte stirbt. Das war früher keine ungewöhnliche Sache, wenn die Arbeiterfrauen und Sklavinnen von ihren Herren geschwängert worden waren. Solche Kinder wurden als weiterer zu stopfender Mund angesehen, also mussten die Mütter sie loswerden. Es gibt in unserer Geschichtsschreibung etwas Literatur dazu und ein paar Gedichte darüber.

    Wer hat die Texte geschrieben und gibt es ein Konzept, das die Themen der einzelnen Texte zusammenhält?
    Wir schreiben beide Musik und Texte, aber Einar schreibt mehr Musik und ich mehr Texte. Der rote Faden, der sich durch das Album zieht, ist das Thema Familie und Generationen. Es geht um Island, seine Natur und die Leute hier – ihren Kampf gegen die Elemente, gegen die erbarmungslosen Bedingungen hier im hohen Norden. Aber auch über die Freuden des Sommers und das Leben, das sich trotz der harschen Umstände durchsetzt.

    Alle eure Texte sind auf Isländisch geschrieben – für die meisten eurer Hörer geht der Inhalt also schon in dem Moment verloren, da er Einars Lippen verlässt. Ist das nicht frustrierend, und warum habt ihr euch trotzdem für eure Muttersprache entschieden?
    Das ist wirklich frustrierend, ja – weil wir wirklich viel Arbeit in unsere Texte stecken. Die Texte sind nicht nur dafür da, dass die Stimme komische Geräusche machen kann. Die Texte gehören zum Gesamtkonzept, sie bereichern die Atmosphäre. Aber wir hatten keine echte Wahl: Wir müssen uns selbst treu bleiben, und am ehrlichsten drückt man sich, was Worte angeht, nun einmal in seiner Muttersprache aus. Das Label hat uns gefragt, ob wir der Special Edition eine englische Übersetzungen beilegen wollen, und wir haben lange darüber nachgedacht. Aber in der Übersetzung würde eventuell zu viel verloren gehen. Wir benutzen viele Wörter, die man gar nicht richtig übersetzen kann.

    Das dominante Element bei KATLA. ist der Klargesang – sowohl von Einar, als auch die Frauenstimme. Wer ist die Sängerin?
    Sie heißt Sylvía Guðmundsdóttir und ist Einars Schwester. Und ganz am Ende des Songs [„Móðurástin“, A. d. Red.] kann man eine Aufnahme meiner Urgroßmutter Laugheiður Jónsdóttir aus dem Jahr 1934 hören. Wir sind sehr stolz darauf, dass alles in der Familie geblieben ist.

    Hattet ihr auch in Erwägung gezogen, Screams für den Gesang bei KATLA. einzusetzen?
    Ich glaube nicht, dass wir jemals Screams als Hauptgesangsstil einsetzen werden – dafür ist diese Gesangsart einfach zu limitiert. Geschrei ist gut, um Angst oder Ärger auszudrücken, aber das war’s dann auch schon. Trotzdem haben wir ein paar Screams auf dem Album, und vielleicht werden wir auch in Zukunft mehr davon einsetzen, wenn es zum Konzept der Texte passt. Aber Klargesang wird immer unser vornehmlicher Gesangsstil bleiben. Einar ist ein großartiger Sänger und wirklich sehr tonsicher, warum sollten wir diesen Vorteil nicht nutzen? (lacht)

    Wie viel hast du zu den Songs von „Móðurástin“ beigetragen?
    Einar schreibt wie gesagt den Großteil der Songs, aber ich habe ein paar Riffs beigesteuert, die wir zusammen dann zu kompletten Songs ausgearbeitet haben. Ich habe auch ein paar der Gesangsmelodien entworfen.

    Ich frage, weil vor ein paar Wochen Aðalbjörn im Interview erzählt hat, dass sich der Songwriting-Prozess bei Sólstafir nach deinem Rauswurf nicht geändert habe, nachdem du „nie etwas zum Songwriting beigetragen“ hättest. Willst du dazu etwas sagen?
    Nicht, dass ich Lust auf solche Fragen hätte oder dass mich interessieren würde, was die sagen – aber das ist einfach nicht wahr. Jeder, der uns persönlich kennt und auch nur einmal bei einer Sólstafir-Probe anwesend war, weiß, dass das eine Lüge ist. Ich habe mich als einziges Bandmitglied mit Post-Metal beschäftigt, hatte damals 1996 als erster Neurosis und 1998 oder so Godspeed You Black Emperor aufgetan …und noch viele andere Bands.
    Das Gleiche gilt für atmosphärischen Black Metal: Ich war die Kraft, die Sólstafir in die Richtung gestoßen hat, die wir dann eingeschlagen haben, wohingegen Addi [Aðalbjörn, A. d. Red.] nur von AC/DC, Judas Priest und Slayer inspirierten Heavy-Thrash spielen wollte. Das kann man sehr gut auf der grottigen 7“-EP „Black-Death“ hören, die für mich ein Schritt in die falsche Richtung war – ein Schritt, den Addi der Band aufgezwungen hat. Auch nach „Köld“ fing Addi an, sich von diesen kitschigen Powerballaden von Scheißbands wie Foreigner inspirieren zu lassen. Ich habe sehr stark dagegen angekämpft, habe versucht, Sólstafir als eine atmosphärische Metalband zu erhalten. Hör dir einfach mal ihr neues Album an, von dem ich gehört habe, dass es absoluter Schrott sein soll, und sag mir, ob ich mich irre! (lacht)

    Darüber hinaus hatte Addi folgendes gesagt:

    Addi

    „Du musst verstehen, dass es keine andere Option gab [als Guðmundur Óli Pálmason zu feuern, A. d. Red.] – das war die einzige Lösung. Die Band lag im Sterben, es gab keine Freundschaft mehr, keiner hatte mehr Spaß. Niemand hat mehr gesprochen, es war einfach eine verdorbene Atmosphäre mit ständigen Streitigkeiten bis hin zu Gewalt. Wir drei hatten eigentlich keine Probleme untereinander, aber seine Aktionen und sein Verhalten waren der Grund für seinen Rauswurf. Es ist wie in einer Ehe. Du reichst nicht die Scheidung ein, bis wirklich große Scheiße passiert. Und da reden wir jetzt über Dinge, die zwei bis vier Jahre vor seinem Rauswurf passiert sind. Aber am Ende wurde alles nur schlimmer und schlimmer, bis niemand es mehr tolerieren konnte. Aber wenn jemand nicht selbst über Jahre in einer Band gespielt hat, die ständig auf Tour ist, oder zumindest eine Langzeitbeziehung geführt hat, erwarte ich nicht, dass er das versteht.“

    >> Das komplette Interview mit Aðalbjörn hier nachlesen!

    Willst du dazu Stellung nehmen? Warum ist es aus deiner Sicht gekommen, wie es gekommen ist?
    Ich werde mich nicht auf dieses Niveau herabbegeben. Ist das hier ein KATLA.-Interview oder eines über Sólstafir? Ich habe viele, viele Details zurückgehalten – es wäre nicht günstig für sie, würde ich die ganze Geschichte erzählen. Ich wurde aus Gier und Eifersucht ausgegrenzt. Wenn du glaubst, Mobbing gäbe es nur zwischen Kindern, irrst du gewaltig. Ich kann dir sagen: Ich wurde in der Band über Jahre hinweg gemobbt. Wenn die Gründe, aus denen sie mich gezwungen haben, die Band zu verlassen, gerechtfertigt waren, hätten sowohl Addi als auch Svavar aus den gleichen Gründen schon Jahre vor mir rausfliegen müssen.

    Du hast die Band nach deinem Rauswurf sogar verklagt. Worum geht es in dem Rechtsstreit? Um Geld oder verletzten Stolz?
    Weder noch. Es geht um mein Recht. Glaubst du wirklich, etwas wie eine Band über 20 Jahre hinweg aufzubauen ist wie eine Ehe? Nein, ist es nicht. Es ist wie ein Geschäft – du reißt es nicht einfach alles an dich und lässt eine Person mit weniger als nichts zurück. Wenn ich sage „weniger als nichts“, meine ich damit, dass sie mich sogar mit den Schulden der Firma, die die Band betrieben hat, sitzen haben lassen, während sie die Einkünfte eingeschoben haben. Sie haben alle Spesen auf einer Tour, bei der ich nicht einmal dabei war, mit den Kreditkarten der Firma bezahlt – die Einnahmen aber in die eigene Tasche gesteckt. Ist das verletzter Stolz?
    Jemand, der das mit einer Ehe vergleicht, hat einen kaputten Moralkompass, dem fehlt es komplett an Ethik – und der wird vermutlich auch einen lausigen Vater abgeben. Denn wenn eine Band wie eine Ehe sein soll, sind die Songs wohl die Kinder. Diese Metapher ist totaler Schwachsinn. Die Songs und das Merchandise sind Produkte, wie jedes andere Produkt einer Firma auch. Nach 20 Jahren harter Arbeit steht dir als Gründungspartner ein Anteil am Einkommen zu. Sie verkaufen heute noch Merchandise, das ich entworfen habe, und ich habe von ihnen seit Januar 2015 nicht einen Cent gesehen. Erklär mir einer, wie das irgendwie richtig oder fair sein soll.

    Hast du dir ihr neues Album „Berdreyminn“ angehört?
    Nein, nicht einen einzigen Song.

    Mit Sólstafir hattest du es „geschafft“ und ein bestimmtes Popularitätslevel erreicht. Wie schwer ist es, jetzt mit KATLA. wieder bei  null anzufangen, motiviert zu bleiben, obwohl alles, was du vorher erreicht hattest, dahin ist und du wieder um jeden neuen Fan, jedes verkaufte Album kämpfen musst?
    Wenn ich aus den falschen Gründen Musik machen würde, wäre es vermutlich verdammt hart. Davon abgesehen: Wenn du denkst, dass Sólstafir es geschafft haben, irrst du gewaltig. Niemand in der Metal-Szene „schafft es“, außer Metallica und Slayer, und vielleicht noch Mastodon. Ich führe jetzt ein großartiges Leben – meine wunderschöne Freundin unterstützt mich in allem, was ich tue und wir haben einen wunderschönen, glücklichen Sohn – außerdem habe ich ja noch meine beiden älteren Kinder. Ich habe den besten Job in dieser verdammten Welt, fahre mit sogenannten Super-Jeeps, umgebauten Geländewagen – googelt das mal! – Berge hinauf, auf Gletschern herum und durch Flüsse. Jeder Tag in diesem Job ist ein echtes Abenteuer in unserer unbeschreiblichen Natur. Wenn du denkst, dass ich kleine, stinkige Clubs, das Leben aus dem Koffer in einem Bus und den notorischen Geldmangel vermisse, liegst du verdammt falsch.

    Was erwartest du dir von der Zukunft bezüglich KATLA.? Glaubst du an einen internationalen Durchbruch?
    Ich erwarte mir für KATLA. auch in Zukunft weitere Fragen bezüglich Sólstafir, wenn dieses Interview ein Maßstab ist. Mir ist es egal, ob wir es „schaffen“ – ich mache Musik nicht, um ein aufgeblasenes Ego und einen komplett fehlgeleiteten Sinn für die eigene Wichtigkeit zu befriedigen. Ich mache Musik nicht, damit irgendjemand denkt, dass ich etwas Besonderes bin. Ich mache Musik, weil ich das Gefühl habe, das machen zu müssen – mich selbst künstlerisch ausdrücken zu müssen. Das Gleiche gilt für Einar, der, wie du anscheinend komplett vergessen hast, 50 Prozent von KATLA. ausmacht.

    Vielen Dank für das Interview. Zum Abschluss ein kurzes Brainstorming:
    Island:
    Der Scheiß!
    Kim Jong Un: Kleiner Scheiß.
    Politik in Island: Beschissener Scheiß.
    Angela Merkel: Ist mir scheißegal.
    Dein Lieblingsalbum 2017: Der neue Scheiß von Legend.
    KATLA. in zehn Jahren: Beantworten immer noch Fragen über eine andere, beschissene Band.

    Nochmal Danke für deine Zeit und Antworten! Die letzten Worte gehören dir:
    Danke schön! Hellisheiðarjarðvarmavirkjun!

Geschrieben am

3 Kommentare zu “Katla.”

  1. Winterpercht

    Was soll man sagen, man wird nie erfahren, was wirlich vorgefallen ist. Irgendwo habe ich aber das Gefühl, dass das Ganze musikalisch Katla weit interessanter werden lässt, als eben Solstafirs letzte Platte. Für mich wirkt er irgendwie ehrlicher oder sagen wir besser „menschlicher“ als die Gegenseite. Solstafir finden es ja befremdlich, wenn man sagt, dass mit Gummi die Seele der Band gegangen ist, aber genau das empfinde ich beim Hören der neuen Solstafir-Platte. Das mögen die Herren jetzt nicht verstehen, aber so geht es scheinbar mehr Menschen. Ich denke Katlas Debut wird ein großer Wurf werden und mit Prophecy haben sie den wesentliche sympathischeren Partner an der Seite als mit Seasons of mist.

    Ach ja, ich finde es übrigens sehr gut, dass ihr da nicht nur Standartfragen abschickt, sondern durchaus auch kritisch nachfragt. Gelungenes Interview, welches die menschliche Seite hervorragend einfängt. Danke!

    1. Moritz Grütz Post Author

      Hallo! Zunächst danke für die lobenden Worte. Das war in dem Fall zugegebenermaßen auf Risiko gespielt – es hätte genauso gut sein können, dass Gummi die Fragen gar nicht beantwortet … und in der Tat hätte da wohl nicht viel gefehlt, wie man zwischen den Zeilen auch mehrfach rauslesen kann. Da war im Anschluss noch einige Beschwichtigungsarbeit zum Glätten der Wogen nötig. ;)

      Im Endeffekt wars das Risiko aber wert, weil nur so von beiden Parteien ein Statement zu bekommen war. Womit ich beim inhaltlichen wäre: Ich bin ganz bei dir: Natürlich wird an beiden Versionen was dran sein – aber mit der Firmenkreditkarte weiterzahlen und die Gewinne in die eigene Tasche stecken beispielsweise ist nicht die feine englische Art. So das stimmt, und es spicht wenig dagegen, glaube ich persönlich Gummi seine Version eher als dem Rest der Band.

      Bezüglich Katla. hast du ebenfalls recht – das Album ist weit spannender als das letzte Solstafir-Werk! Unser Review dazu folgt in Kürze!

  2. Ankhalymon

    „Wenn du denkst, dass ich kleine, stinkige Clubs, das Leben aus dem Koffer in einem Bus und den notorischen Geldmangel vermisse, liegst du verdammt falsch.“

    Mögen die Buben nicht auf Tour? :-(
    Das was ich bis jetzt zu hören bekommen habe: Gottverdammtescheiße, wie geil :-)
    Ich hoffe inständig daß man Katla wenigstens auf unseren einschlägigen Festivals zu hören bekommen wird.

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: