Interview mit Laster

  • Englische Version

    Since the release of their debut „De Verste Verte Is Hier“ LASTER created their own exceptional style of black metal with an avantgarde twist which they themselves call „obscure dance music“. Their latest record „Het Wassen Oog“ was released through the renowned German label Prophecy Productions. In our interview, the band told us about how they got signed by their new label, why LASTER lyrically deal with topics that are rather unusual in their genre and what paradox is a part of many black metal bands.

    Comparisons with other bands are common in the music business. But with you I can hardly think of a fitting band – probably Shining from Sweden. Where do you yourself draw inspiration from?
    Sniffing glass from blue screens while doing the laundry backstage. We draw inspiration from many things in daily life; not only music.

    Especially in black metal many bands just reproduce a certain pattern. Why do you think so many artists of this genre are not interested in bringing something new to the table?
    Because they self-identify with a certain pattern, feeling, dogma or visual representation. Which is fine. Some black metal musicians and fans drink a cup of coffee every morning. Black coffee, no sugar, no milk. If you add sugar or milk, then they won’t drink it. No, not one sip.

    Do you think there can be a certain merit to just playing according to an already established style, if it’s done with passion?
    ‘A certain merit’ sounds rather undefined, which is why it would be silly to negate. When viewed from an artistic point of view, thus after the example of the modern arts, then romanticist ideas of individuality, originality, unicity and authenticity come to the fore. Interestingly, such ideas often seem related to by many bands of different strands of black metal that, perhaps like you say, more or less play according to an already established style. Such bands incorporate themes of rebellion against the universal law of God, individual emotions, loneliness, feelings of being part of history, natural religions, Heimat, or even Nietzsche. Those are themes that relate to the romanticist advocacy of authentic expression of the individual. The merit of playing black metal as it is already established within the sphere of black metal culture, then, does not appear to be found in the authentic expression of the individual even though it is rooted in this system of beliefs. Rather, it’s merit might be found in connecting with or strengthening a certain identity. This appears to be quite paradoxical, which is interesting as it might show something about globalizing and fragmented society in which we form our desires.

    Your music is very unusual, the listeners always have to expect the unexpected. Do you sometimes have to hold yourself back in songwriting in order not lose direction?
    We don’t kill many ideas as soon as they surface. They do morph continuously though as they are (re)combined with other elements – even up to a point at which they share very little resemblance with their original form.

    What makes a piece of music coherent in your opinion?
    Blastbeats.

    Your tracks have become a bit shorter from album to album. Is this a conscious development or did it just happen by chance?
    The excitement to incorporate many ideas might have something to do with us trying to stay away from over-repeating ourselves.

    With „Het Wassen Oog“ you released your third album and your Prophecy debut at the same time. Would you say that you have continued your previous style or have you rather aimed at reinventing yourself?
    Compared with our previous record we cranked everything up to 11, with some accidental reinventing as an outcome. “Het Wassen Oog” does feel like a natural successor of our previous record “Ons Vrije Fatum”, but exaggerated. We demanded technical improvement of our instrumental and vocal abilities, bigger contrasts and wider experiments in order to reach the openness and variety at which we are now.

    I have the impression that some of your songs are quite complicated to play. Which of your new tracks do you personally find most challenging from a technical point of view?
    Perhaps „Ondersteboven“ or „Zinsbetovering“.

    You write all the lyrics to your songs in your native language, so certainly not all of your fans understand them without looking them up. Can you therefor briefly describe what „Het Wassen Oog“ is about thematically?
    As with the former two albums, we explore daily, but nonetheless ‘big’ concepts of love, distress, confusion, sexuality, identity… While we re-imagine and reinterpret the contingencies that we are part of throughout our lives, we mix it up with scenic experiences and fantasies in which the unexpected occurs. This is not a distortion of our memories. If we live in a disenchanted world, as some of the great intellectuals have argued for, we seek to re-enchant our lives but without religion in any traditional sense. This magic-realist sort of experience affects and helps us create our artistic projects.
    Also, on this album we have tried to make explicit that these broad concepts mentioned above really occupy our private and social lives, and that we notice that this counts for others in various social strata around us as well. As a result, we think that the Evil Eye is not relevant and interesting to us anymore. On the contrary, it seems to become pushed away from the stage more and more. We think that many of the traditional extreme metal themes that touch upon evil and Satan are threatened by meaninglesness, because it has become recycled so much without its relevance sufficiently being discussed.

    How important are the lyrics to you personally compared to the music itself?
    They drive the music, and vice versa.

    The graceful artwork shows the same style as your first two albums. Would you say that this visual aesthetic is a crucial part of your art or could you imagine a completely different cover image for a future album?
    ‘Het Wassen Oog’ is the conclusion of a trilogy, so it feels only natural to imagine a new visual style for future material.

    As mentioned before, you released the new album through Prophecy Productions. What excited you about working with this particular label?
    Prophecy has been a huge influence on us as musician since we were teens. Bands like Alcest, Lantlôs, Nucleus Torn, A Forest of Stars, Falkenbach, Drautran, Tenhi and Les Discrets influenced us immensely, even though that might not be audible rather easily. It’s the experimental, yet atmospheric and intriguing character of Prophecy that truly speaks to us. Moreover, we find it quite satisfying to be on the same roster as Kayo Dot.

    „Het Wassen Oog“ seems to have received mainly euphoric feedback. About a negative review, however, you put a pretty funny posting on Facebook. How did you get the idea to react this way?
    The reaction wrote itself. The shrine still stands. Long live Maarten.

    A lot of other bands don’t care about the reviews concerning their albums or take themselves too seriously to meet them with humor. Do you think reviews, be it positive or negative ones, might even be helpful to you in some way?
    A review shines a light on both the artist and the reviewer. There is always something constructive to be found, no matter its stance. That being said, we do think that the value of the review has changed throughout the years. These days we’re two clicks away from listening to newly released material – and we’ve been granted the tools to spread our opinions far and wide.

    What are your next plans for LASTER?
    Tour, write new material and expand both musically, lyrically and visually.

    At Metal1.info we usually end our interviews with a short brainstorming. What do you think about the following terms?
    Disco music: musically, yes, culturally, no
    Avantgarde: please do
    Expressive dance: yes
    Politics in music: music is inherently political
    Social media: yesno
    Dutch metal scene: yesno

    Thanks again for your answers. If you’d like to say a few last words to the readers, you’re welcome to do so now:
    We look forward to meeting new faces. We’ll be visiting Germany at Prophecy Fest in Balve on the 13th of september and Wintermelodei 2019 in Münster on the 7th of December. Hopefully we’ll see you around.

  • Deutsche Version

    Seit der Veröffentlichung ihres Debüts „De Verste Verte Is Hier“ stehen LASTER mit ihrer „Obscure Dance Music“ für außergewöhnlichen Black Metal mit einem avantgardistischen Twist. Ihr aktuelles Album „Het Wassen Oog“ erschien nunmehr über das renommierte, deutsche Label Prophecy Productions. Wie es dazu kam, dass die Niederländer bei ihrem neuen Label gelandet sind, warum sich LASTER in ihren Texten anderen Themen widmen, als es in ihrem Genre üblich ist, und welches Paradoxon man im Black Metal oft antrifft, könnt in unserem Interview mit der Band nachlesen.

    Vergleiche mit anderen Bands sind in der Musikbranche gang und gäbe. Bei euch würden mir diesbezüglich jedoch allenfalls Shining einfallen. Woher bezieht ihr selbst denn eure Inspiration?
    Glas von blauen Bildschirmen schnüffeln, während wir uns hinter der Bühne um die Wäsche kümmern. Wir lassen uns von vielen Dingen des täglichen Lebens inspirieren, nicht nur von der Musik.

    Gerade im Black Metal reproduzieren viele Bands bloß ein bestimmtes Schema. Warum, denkst du, sind so viele Interpreten dieses Genres nicht daran interessiert, etwas Neues auf den Tisch zu bringen?
    Weil sie sich mit einem bestimmten Muster, Gefühl, Dogma oder einer Art der visuellen Darstellung selbst identifizieren. Was in Ordnung ist. Einige Black-Metal-Musiker und Fans trinken jeden Morgen eine Tasse Kaffee. Schwarzen Kaffee, ohne Zucker, ohne Milch. Wenn man Zucker oder Milch hinzufügt, dann werden sie es nicht trinken. Nein, nicht einen Schluck.

    Bist du der Meinung, dass es auch etwas für sich haben kann, bloß einen bereits etablierten Stil wiederzugeben, sofern man es mit Leidenschaft tut?
    „Etwas“ ist eher undefiniert, weshalb es albern wäre, das zu verneinen. Aus künstlerischer Sicht, also nach dem Beispiel der modernen Kunst, treten dann romantische Vorstellungen von Individualität, Originalität, Einheit und Authentizität in den Vordergrund. Interessanterweise scheinen solche Ideen bei vielen Bands aus verschiedenen Strängen des Black Metal Anklang zu finden, von denen man sagen könnte, dass sie mehr oder weniger nach einem bereits etablierten Stil spielen. Solche Bands behandeln Themen wie Rebellion gegen das universelle Gesetz Gottes, individuelle Emotionen, Einsamkeit, Gefühle geschichtlicher Zugehörigkeit, Naturreligionen, Heimat oder sogar Nietzsche. Das sind Themen, die sich auf die romantische Fürsprache des authentischen Ausdrucks des Einzelnen beziehen. Der Vorzug, Black Metal zu spielen, wie er bereits in der Black-Metal-Kultur etabliert ist, scheint also nicht im authentischen Ausdruck des Individuums zu liegen, obwohl er in diesem Glaubenssystem verwurzelt ist. Vielmehr könnte der Vorzug darin bestehen, sich mit einer bestimmten Identität zu verbinden oder sie zu stärken. Das erscheint paradox, was interessant ist, da das Ganze möglicherweise etwas über die Globalisierung und Fragmentierung der Gesellschaft zeigt, in der wir unser Begehren formulieren.

    Eure Musik ist äußerst ungewöhnlich, man muss bei euch gewissermaßen immer das Unerwartete erwarten. Müsst ihr euch beim Songwriting manchmal zurückhalten, um nicht völlig den Rahmen zu sprengen?
    Wir vernichten fast keine der Ideen, die uns in den Sinn kommen. Sie verändern sich allerdings kontinuierlich, während sie mit anderen Elementen kombiniert werden – mitunter sogar bis zu einem Punkt, an dem sie nur sehr wenig Ähnlichkeit mit ihrer ursprünglichen Form haben.

    Was macht für dich ein kohärentes Musikstück aus?
    Blast-Beats.

    Eure Tracks sind von Album zu Album ein Stück kürzer geworden. Ist dies eine bewusste Entwicklung oder hat sich das eher durch Zufall ergeben?
    Die Aufregung, viele Ideen zu integrieren, könnte etwas damit zu tun haben, dass wir versuchen, uns nicht selbst zu wiederholen.

    Mit „Het Wassen Oog“ habt ihr zuletzt eure dritte Platte und zugleich euer Prophecy-Debüt veröffentlicht. Würdest du sagen, dass ihr darauf eher euren bisherigen Stil weitergeführt habt oder habt ihr eher darauf abgezielt, euch neu zu erfinden?
    Im Vergleich zu unserem vorherigen Album geben wir diesmal 110%, wobei wir uns im Ergebnis gewissermaßen durch Zufall neu erfunden haben. „Het Wassen Oog“ fühlt sich zwar wie ein natürlicher Nachfolger unseres vorherigen Albums „Ons Vrije Fatum“ an, allerdings auf eine viel exaltiertere Weise. Es verlangte uns eine Verbesserung unserer technischen, instrumentalen und gesanglichen Fähigkeiten, größere Kontraste und mehr Experimente ab, um die Offenheit und Vielfalt zu erreichen, die wir jetzt vorweisen können.

    Ich habe den Eindruck, dass einige eurer Songs ziemlich kompliziert zu spielen sind. Welchen eurer neuen Tracks findest du persönlich aus technischer Sicht am herausforderndsten?
    Möglicherweise „Ondersteboven“ oder „Zinsbetovering“.

    Ihr schreibt sämtliche Texte zu euren Songs in eurer Muttersprache, weshalb gewiss nicht all eure Fans sie verstehen, ohne nachzulesen. Kannst du uns daher kurz beschreiben, worum es thematisch auf „Het Wassen Oog“ geht?
    Wie auf den beiden vorherigen Alben erforschen wir alltägliche, aber dennoch „große“ Konzepte wie Liebe, Elend, Verwirrung, Sexualität, Identität… Während wir die Ungewissheiten, die uns unser ganzes Leben lang begleiten, überdenken und interpretieren, vermischen wir sie mit szenischen Erlebnissen und Fantasien, in denen das Unerwartete geschieht. Das ist allerdings keine Verzerrung unserer Erinnerungen. Wenn wir in einer entzauberten Welt leben, wie es einige der großen Intellektuellen vertreten haben, versuchen wir, unser Leben neu zu verzaubern, aber ohne Religion in irgendeinem traditionellen Sinne. Diese magisch-realistische Art von Erfahrung beeinflusst und hilft uns, unsere künstlerischen Projekte zu gestalten.
    Außerdem haben wir auf diesem Album versucht, deutlich zu machen, dass diese eben von mir genannten umfassenden Konzepte unser privates und soziales Leben wirklich vereinnahmen, und dass wir feststellen, dass dies auch für andere in verschiedenen sozialen Schichten um uns herum gilt. Infolgedessen denken wir, dass der böse Blick für uns nicht mehr relevant und interessant ist. Im Gegenteil, er scheint immer mehr von der Bühne zu verschwinden. Wir denken, dass viele der traditionellen Extreme-Metal-Themen, die das Böse und Satan umfassen, von Bedeutungslosigkeit bedroht sind, weil sie so sehr recycelt wurden, ohne dass ihre Relevanz ausreichend diskutiert wird.

    Wie wichtig sind dir persönlich die Texte im Vergleich zur Musik selbst?
    Sie treiben die Musik an und umgekehrt.

    Das grazile Artwork entspricht jedenfalls ganz dem Stil eurer ersten beiden Alben. Würdest du sagen, dass diese visuelle Ästhetik ein entscheidender Teil eurer Kunst ist oder könntest du dir für ein zukünftiges Album auch mal ein gänzlich anderes Coverbild vorstellen?
    „Het Wassen Oog“ ist das Ende einer Trilogie, sodass es sich nur natürlich anfühlt, für zukünftiges Material über einen neuen visuellen Stil nachzudenken.

    Wie bereits erwähnt habt ihr die neue Platte über Prophecy Productions herausgebracht. Was hat euch daran gereizt, gerade mit diesem Label zusammenzuarbeiten?
    Prophecy war schon zu unserer Teenagerzeit ein großer Einfluss auf uns als Musiker. Bands wie Alcest, Lantlôs, Nucleus Torn, A Forest of Stars, Falkenbach, Drautran, Tenhi und Les Discrets beeinflussten uns enorm, auch wenn das vielleicht nicht so leicht zu herauszuhören ist. Es ist der experimentelle, aber auch atmosphärische und faszinierende Charakter von Prophecy, der wirklich zu uns spricht. Außerdem finden wir es sehr befriedigend, im gleichen Roster wie Kayo Dot zu stehen.

    „Het Wassen Oog“ scheint hauptsächlich euphorisches Feedback bekommen zu haben. Zu einem negativen Review habt ihr einen ziemlich witzigen Post auf Facebook veröffentlicht. Wie seid ihr auf die Idee gekommen, auf diese Weise zu reagieren?
    Die Reaktion schrieb sich von selbst. Der Schrein steht noch. Lang lebe Maarten.

    Viele andere Bands beschäftigen sich gar nicht mit den Kritiken zu ihren Alben oder nehmen sich selbst zu ernst, um darauf mit Humor zu reagieren. Denkst du, dass solche Rezensionen für euch womöglich sogar in irgendeiner Form hilfreich sein können?
    Eine Rezension wirft sowohl auf den Künstler als auch auf den Kritiker Licht. Es gibt darin immer etwas Konstruktives zu finden, unabhängig von der jeweiligen Haltung. Allerdings sind wir der Meinung, dass sich der Wert der Rezension im Laufe der Jahre verändert hat. Heutzutage sind wir nur noch zwei Klicks vom Hören von neuem Material entfernt – und wir haben die Werkzeuge, um unsere Meinungen überall zu verbreiten.

    Was habt ihr als Nächstes für LASTER geplant?
    Touren, neues Material schreiben und uns sowohl musikalisch und lyrisch als auch visuell weiterentwickeln.

    Bei Metal1.info beenden wir unsere Interviews für gewöhnlich mit einem kurzen Brainstorming. Was fällt dir zu den folgenden Begriffen ein?
    Disco-Musik: Musikalisch, ja – kulturell, nein.
    Avantgarde: Bitte, gerne.
    Ausdruckstanz: Ja
    Politik in der Musik: Musik ist von Natur aus politisch.
    Social Media: Jein
    Niederländische Metalszene: Jein

    Nochmals vielen Dank für deine Antworten. Falls du noch ein paar letzte Worte an die Leser richten möchtest, kannst du das jetzt gerne noch tun:
    Wir freuen uns darauf, neue Gesichter zu sehen. Wir werden Deutschland beim Prophecy Fest in Balve am 13. September und die Wintermelodei 2019 in Münster am 7. Dezember besuchen. Hoffentlich sehen wir uns da dann wieder.

Dieses Interview wurde per E-Mail geführt.
Zur besseren Lesbarkeit wurden Smilies ersetzt.

Geschrieben am

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: