Interview mit Jacob Buczarski von Mare Cognitum

  • Englische Version

    With his solo project MARE COGNITUM Jacob Buczarski is creating atmospheric black metal in the truest sense of the word: On his latest album „Luminiferous Aether“ he deals with cosmical and phliosophical subjects and supports his lyrics with epic, ambient music. In the following interview you’ll learn more about why Jacob prefers to work on his own and still is more productive than most bands and what, in his opinion, is the musical equivalent to cheese on fish.

    Hello! Thanks for letting us do this interview with you! How are you doing?
    I’m doing very well, thanks. Now that the business of the holidays is over I am back to thinking about MARE COGNITUM’s activity for the next year. It’s pretty exciting. Thanks for letting me talk about it.

    MARE COGNITUM is a small lunar mare which is quite a fitting name for your music. However, why exactly did you choose this specific lunar mare to be the name of your solo project?
    In particular the name of this mare was interesting to me. Translated it means „The Sea Which Has Become Known“, and to me it was the perfect representation of discovering something mysterious buried deep in an unkown place. It was a way to grasp the enigmatic nature of the universe which is a core concept of what I illustrate musically.

    As already mentioned, MARE COGNITUM is your solo project. So you play all the instruments by yourself, right? Why do you prefer making music on your own over playing in a band?
    Yes, that‘s correct, I do everything myself. This happened naturally after years of bands forming and disbanding. I had played lots of different music and had experience on each instrument, and after one band broke up I just started working on things myself since I didn’t really know anyone else to start a band with but still wanted to create music. By this time I had been doing lots of demo recordings and other such bedroom band stuff so I had a pretty good grasp of what I needed to do and just went for it on my own. I prefer working this way because I feel like none of my work goes to waste (such was the case with the many bands I formed and had to disband for whatever reason in years previous). And as the reaction to my work has been really good, I prefer to keep working this way going forward.

    MARE COGNITUM can rather easily described as atmospheric black metal, would you agree? By which bands have you been influenced?
    Sure, that fits. I was influenced by lots of melodic black metal and other melodic styles of music, so it seems apt. I think the main type of stuff that was in my head when I was crafting the MARE COGNITUM sound was stuff like Agalloch, Dissection, Wolves In The Throne Room, Emperor, etc etc. Those are the influences I wore on my sleeve for the first record and was able to coagulate into something less obvious later on!

    Especially in atmospheric black metal clean vocals are also often to be heard. You, however, use only screaming. Do you consider also using clean singing in the future or do you go without them on purpose?
    Nah, I don’t like clean singing very much in extreme styles of metal, with very few exceptions. It just doesn’t mesh very well at all in my opinion. I like other music with clean singing, but in this kind of metal it tends to sound so jarring to my ears. It’s like if you try to put cheese on a piece of fish, they’re great separately but together it just doesn’t work (sorry if you are a cheese-fish lover…). I certainly don’t think it’s something you’ll ever seen on a MARE COGNITUM record.

    Even though MARE COGNITUM is a solo project, you are very productive. You just started in 2011, but still your new album „Luminiferous Aether“ is already your fourth full-length. How do you manage to create that much music on your own?
    I really don’t try to push it – I only work on music when I feel inclined to do so, and if it starts feeling like „work“ I take a break and don’t do it for a while. I think this plays well into releasing exactly the quality music I want to release, since I don’t hold myself to deadlines and am not under some contractual obligement to do so either. I simply love creating music and the pace of my releases is the completely natural pace for me to be completing projects. I think the fact that this pace appears to be quick is simply due to the fact that I’ve developed a nice workflow for myself and can work on the albums on my own at home whenever I like.

    „Luminiferous Aether“ is incredibly atmospheric but not at all monotonous. For example, while the opener „Heliacal Rising“ is rather light with a lot of ambience, „Occultated Temporal Dimensions“ has quite a raw black metal sound. Is there any certain reason for the tracks to be so different?
    I’m not entirely sure, because I try to just write naturally and don’t think too much about writing this song in this style, that one in that style, etc. I usually like to keep the albums varied but in the end I’m not concerned about it in the sense that I set out to do it that way, but just that I think it is what I feel drawn to write at the time. The albums are put together over long periods of time so this could have to do with what I’m listening to at the time and how it affects the songwriting, or perhaps just the way that I feel the album is flowing with what I already have done and what I think it needs to keep it exciting. I tend to like the energy on an album to rise and fall dynamically. It keeps things fresh.

    Which song on the album is the most important to you and why?
    „Occultated Temporal Dimensions“ is the most memorable writing process for me in that it was definitely the most complex song on the album and took the longest to compose by far. It just kept evolving and improving each time I worked on it, the original scratch track was so different. This one really pushed the boundaries of what I was used to doing and I’m really personally proud of how it turned out. I think it’s a lot different than anything I’ve ever done and is sort of a milestone in my mind. It’s a sort of style I’ll surely be exploring more in-depth in the future.

    Do you think that „Luminiferous Aether“ differs from you first three albums or do you continue your musical style on it?
    To some degree it of course extends the style of what I’ve already been doing, but there are aspects to it that are different enough that set it apart from previous albums. To me it is a more refined version of what I was doing on „Phobos Monolith“, production-wise and musically. I attempted to develop the kind of structures I did on that album and create a more enveloping experience on „Luminiferous Aether“. „Phobos Monolith“ was a sort of culmination of my experience, and „Luminiferous Aether“ built on that experience in a more refined and polished way. In that regard, I expect that the next MARE COGNITUM record will have to be a little different if I want to create something truly new.

    How was the feedback by critics and fans?
    Quite good, although it seems that some folks liked „Phobos Monolith“ more. I understand why people think this and got great feedback in this regard. It’s not my place to decide that I think the most recent album is better, is it? That’s up to the fans. I’m proud of it and think it’s a great album (as do even those who say „Phobos Monolith“ was better, generally) but if I have created some more magic previously I am okay with that. I always try to improve upon what was on the previous record and I think that in many ways I did that. In any case, the response for the new album was fantastic and I feel like it was a great accomplishment.

    Your lyrics are filled with philosophical and cosmical subjects. Which subjects in particular and is there a certain cohesive solvent on „Luminiferous Aether“?
    On „Luminiferous Aether“ I took a slightly more human and personal approach to the overall theme in that it rests more heavily on the ideas of introspection in the context of the human experience and expansion of knowledge and consciousness. There is a sort of overarching idea of the death of self and ego and rebirth in which peace can be found which can only come as the result of a painful and horrifying process of internal self destruction and reconstruction. That being said I don’t like to dictate the meaning of the lyrics to people strictly because I would rather people just experience the album purely from their own point of view without me guiding them into something they should or should not feel about it.

    What is your personal connection to the subjects of your lyrics?
    All of my lyrics connect to myself in direct and indirect ways, sometimes to be taken literally and sometimes under a layer of symbolism. Many tracks represent experiences I have had or opinions I hold, but like I said, I would rather people find out what the music means to them personally, which is why I intentionally leave many things sort of vague.

    The spacey artwork looks really good. Who designed it and where there any guidelines to how it should look?
    Yes it does! The artwork is courtesy of Moonroot Art. The concept was one I came up with and described in great detail to him and he was able to interpret it and expand upon it in exactly the right way. It is a symbolic artwork and has a lot to do with the themes mentioned earlier – that of desperation, and through desperation, rebirth.

    Do plan to do live shows in the future, maybe with guest musicians?
    There have been several very generous offers for MARE COGNITUM to play festivals and many musicians have shown interest in supporting this effort, but currently I decided that it is not the right time for this to happen due to personal reasons and the fact that I would be sacrificing creating new music in favor of the effort required to play live. Perhaps in the future I will find the situation I’m looking for where I feel comfortable shifting into this arrangement but that time is not now.

    What will be the next steps for MARE COGNITUM?
    I have many plans for this year, hopefully a new album and a bunch of other really exciting things, including possible reissues of the older albums. And a couple secret projects! Keep a look out.

    To finish the interview, I would like to ask you to take part in our traditional Metal1.info-Brainstorming. Please tell us what comes to your mind while reading the following terms:
    Black hole: Solution
    Post-Metal: Confusion
    Astrology: Delusion
    MARE COGNITUM in five years: Reclusion
    Favorite album: Omission
    Extraterrestrial life: Invasion

    Thank you again for this interview. The last words shall be yours:
    Hail space and embrace the nescient void.

  • Deutsche Version

    Jacob Buczarski kreiert mit seinem Soloprojekt MARE COGNITUM im wahrsten Sinne des Wortes Atmospheric Black Metal: Auf seinem aktuellen Album „Luminiferous Aether“ beschäftigt er sich mit kosmischen und philosophischen Themen und unterlegt seine Texte mit epischer, stimmungsvoller Musik. Warum Jacob lieber im Alleingang arbeitet und damit produktiver als so manche Band ist und was für ihn das musikalische Äquivalent zu Käse auf Fisch ist, erfahrt ihr unter anderem in folgendem Interview.

    Hallo! Vielen Dank, dass du mit uns dieses Interview führst! Wie geht es dir?
    Mir geht es sehr gut, danke. Jetzt, wo die Feiertage wieder vorbei sind, kann ich wieder darüber nachdenken, wie es in diesem Jahr mit MARE COGNITUM weitergehen wird. Das ist ziemlich aufregend. Danke, dass ihr mich davon erzählen lasst.

    MARE COGNITUM ist ein kleines Mondmeer, ein durchaus zu deiner Musik passender Name. Warum aber hast du dein Soloprojekt gerade nach dieser exakten Tiefebene des Mondes benannt?
    Der Name dieser Tiefebene war für mich besonders interessant. Übersetzt heißt er so viel wie „das bekannte Meer“, für mich repräsentiert er das Entdecken von etwas Mysteriösem, das tief an einem unbekannten Ort vergraben ist, perfekt. Es war eine Möglichkeit, die rätselhafte Natur des Universums zu begreifen, was wiederum ein Kernkonzept dessen ist, was ich musikalisch illustriere.

    Wie bereits erwähnt, ist MARE COGNITUM dein Soloprojekt. Du spielst also sämtliche Instrumente selbst ein, richtig? Warum spielst du lieber allein als in einer Band?
    Ja, das ist korrekt, ich mache alles selbst. Nach Jahren des Formierens und Wiederauflösens verschiedener Bands war das für mich eine natürliche Entwicklung. Ich hatte schon viel verschiedene Musik gespielt, hatte Erfahrung mit jedem der Instrumente und nachdem sich eine Band aufgelöst hatte, fing ich einfach an, alleine zu arbeiten, da ich niemanden kannte, mit dem ich eine neue Band gründen konnte und ich aber Musik kreieren wollte. Zu dieser Zeit hatte ich bereits viele Demos aufgenommen und anderes Amateur-Band-Zeugs gemacht, also hatte ich schon eine ganz gute Vorstellung davon, was ich tun musste, und tat es einfach. Ich ziehe es vor, auf diese Weise zu arbeiten, da ich so nicht das Gefühl bekomme, dass meine Arbeit umsonst ist (was bei vielen der Bands der Fall war, die ich gegründet hatte und die sich später aus irgendwelchen Gründen auflösten). Die Reaktionen auf meine Arbeit sind sehr gut, also mache ich einfach so weiter.

    MARE COGNITUM lässt sich relativ einfach als Atmospheric Black Metal einordnen, nicht wahr? Von welchen Bands ist dein Sound denn beeinflusst?
    Klar, das passt. Ich bin viel von Melodic Black Metal und anderen melodischen Musikstilen beeinflusst, also passt das schon. Ich denke, als ich am Sound von MARE COGNITUM gebastelt habe, hatte ich vor allem Zeug wie Agalloch, Dissection, Wolves In The Throne Room, Emperor usw. im Kopf. Das waren die Einflüsse, die auf meinem ersten Album stark hörbar waren und die ich später zu etwas weniger Offensichtlichem gerinnen lassen konnte.

    Gerade im Atmospheric Black Metal ist Klargesang keine Seltenheit. Du beschränkst dich allerdings auf Screaming. Ziehst du in Betracht, in Zukunft auch Cleans einzusetzen oder bleibst du bewusst beim gutturalen Gesang?
    Ne, ich mag Klargesang in extremen Metal-Stilen nicht so gern, bis auf ein paar wenige Ausnahmen. Die greifen meiner Meinung nach nicht so gut mit den Screams ineinander. Ich mag andere Musik mit klarem Gesang, aber bei dieser Art von Metal klingt das in meinen Ohren so schrill. Das ist, wie wenn man versuchen würde, Käse auf ein Stück Fisch zu legen, ist beides für sich großartig, aber zusammen funktioniert das einfach nicht (sorry, falls du ein Käse-Fisch-Liebhaber bist…). Ich bin jedenfalls sicher, dass man das so auf keinem Album von MARE COGNITUM jemals hören wird.

    Obwohl MARE COGNITUM ein Soloprojekt ist, bist du damit sehr produktiv. Es existiert erst seit 2011 und doch ist dein neues Album „Luminiferous Aether“ schon dein viertes Studioalbum. Wie schaffst du es, so viel Musik zu produzieren?
    Ich versuche, es nicht zu erzwingen – Ich arbeite nur an Musik, wenn ich dazu gewillt bin, und wenn es anfängt, sich wie „Arbeit“ anzufühlen, mache ich eine Weile Pause. Ich denke, deshalb veröffentliche ich auch genau die qualitative Musik, die ich veröffentlichen möchte, da ich mich nicht an Deadlines halte und auch nicht an einen Vertrag gebunden bin, aufgrund dessen ich das tun müsste. Ich liebe es einfach, Musik zu kreieren, und das Tempo, mit dem ich Alben herausbringe, ist für mich völlig natürlich. Ich glaube, dass dieses Tempo so schnell wirkt, liegt einfach daran, dass ich für mich einen guten Workflow entwickelt habe und dass ich von Zuhause aus allein an meinen Alben arbeiten kann, wann immer ich es möchte.

    „Luminiferous Aether“ ist unglaublich stimmungsvoll, aber keineswegs monoton. Der Opener „Heliacal Rising“ ist zum Beispiel sehr atmosphärisch, „Occultated Temporal Dimensions“ hat hingegen einen ungewohnt rohen Black-Metal-Sound. Hat das einen bestimmten Grund?
    Ich bin mir nicht ganz sicher, denn ich versuche, einfach natürlich zu schreiben und nicht darüber nachzudenken, ob ich diesen Song auf diese Art und jenen Song auf eine andere Art schreibe. Normalerweise mag ich es, meine Alben abwechslungsreich zu halten, aber letztlich kümmere ich mich nicht darum. Ich ziele nicht darauf ab, etwas auf eine bestimmte Weise zu machen, sondern ich schreibe immer so, wie es mir zu dem Zeitpunkt in den Sinn kommt. Die Alben entstehen über einen langen Zeitraum hinweg, also hat das vielleicht etwas damit zu tun, was ich zu der Zeit gerade höre und wie es mein Songwriting beeinflusst. Vielleicht aber auch damit, wie ich den Fluss des Albums wahrnehme und was es noch braucht, um spannend zu bleiben. Ich mag es, wenn die Energie auf einer Platte dynamisch aufsteigt und wieder fällt. Das frischt das Ganze etwas auf.

    Welcher Track deines aktuellen Albums ist dir der wichtigste und warum?
    Bei „Occultated Temporal Dimensions“ war der Schreibprozess der für mich denkwürdigste, weil es definitiv der komplexeste Track auf dem Album ist, bei dem hat auch das Komponieren bei weitem die meiste Zeit beansprucht. Er entwickelte sich einfach jedes Mal weiter, wenn ich an ihm arbeitete, und wurde immer besser, anfangs war der noch ganz anders. Dieser Song hat die Grenzen dessen, was ich bisher gemacht hatte, ausgeweitet und ich bin wirklich stolz darauf, was daraus geworden ist. Ich finde, er unterscheidet sich stark von allem, was ich bisher gemacht habe und für mich ist er so etwas wie ein Meilenstein. Diesen Stil werde ich in Zukunft bestimmt noch eingehender verfolgen.

    Würdest du sagen, dass sich „Luminiferous Aether“ von deinen ersten drei Alben unterscheidet oder führst du darauf deinen bisherigen Stil weiter?
    Bis zu einem gewissen Grad weitet es den Stil aus, den ich bisher verfolgt habe, aber es sind genug andere Aspekte darauf zu finden, die es von den bisherigen Alben abheben. Für mich ist es eine verfeinerte Version dessen, was ich auf „Phobos Monolith“ gemacht habe, was die Produktion und die Musik angeht. Ich versuchte, die Art von Strukturen dieses Albums zu entwickeln und auf „Luminiferous Aether“ ein einhüllenderes Erlebnis zu kreieren. „Phobos Monolith“ war gewissermaßen eine Ansammlung meiner Erfahrung und „Luminiferous Aether“ baut in raffinierter, aufpolierter Art auf dieser Erfahrung auf. Dementsprechend muss das nächste MARE-COGNITUM-Album wohl ein wenig anders sein, wenn ich etwas wirklich Neues schaffen will.

    Wie ist das Feedback bei Fans und Kritikern ausgefallen?
    Ziemlich gut, allerdings scheinen die Leute „Phobos Monolith“ etwas mehr gemocht zu haben. Ich verstehe, warum es den Leuten so geht, aber ich habe eh gutes Feedback bekommen. Schließlich bin ich nicht in der Position, zu entscheiden, dass das neue Album besser ist, oder? Das müssen die Fans. Ich bin stolz darauf und denke, dass es ein tolles Album ist (das tun ja auch die, denen „Phobos Monolith“ besser gefallen hat), aber wenn ich früher mehr Magie geschaffen habe, soll es mir recht sein. Ich versuche immer, mich gegenüber dem vorherigen Album zu verbessern und ich denke, das ist mir in vielerlei Hinsicht gelungen. Die Reaktionen auf das Album waren jedenfalls fantastisch und ich habe das Gefühl, es war ein großer Erfolg.

    In deinen Texten befasst du dich mit Philosophie und dem Kosmos. Doch womit im Speziellen und gibt es ein zusammenhängendes Konzept auf „Luminiferous Aether“?
    Auf „Luminiferous Aether“ ist meine Herangehensweise ein wenig menschlicher und persönlicher in Bezug auf das allgemeine Thema, denn diesmal konzentriere ich mich mehr auf die Introspektion im Kontext der menschlichen Erfahrungen und der Erweiterung von Wissen und Bewusstsein. Das übergeordnete Thema ist der Tod des Selbst und des Egos und die Wiedergeburt in Frieden, der nur aus einem schmerzvollen und schreckenerregenden Prozess der inneren Selbstzerstörung und des Wiederaufbaus erreicht werden kann. Allerdings mag ich es nicht, den Leuten den Sinn der Texte zu diktieren, denn es ist mir lieber, wenn sie das Album ganz aus ihrer eigenen Sicht erleben, ohne dass ich sie entgegen ihres Gefühls irgendwo hinführe.

    Welchen persönlichen Bezug hast du zu den Themen, die du besingst?
    Ich fühle mich mit all meinen Texten in direkter und indirekter Weise verbunden, manchmal sind sie wörtlich zu verstehen und manchmal symbolisch. Viele Tracks repräsentieren meine Erfahrungen oder Meinungen, aber wie gesagt, mir ist es lieber, wenn die Leute selbst herausfinden, was die Musik ihnen persönlich bedeutet, weshalb ich vieles eher vage lasse.

    Das spacige Artwork ist sehr schön anzusehen. Wer hat es gestaltet und gab es dabei eine bestimmte Vorgabe?
    Ja, das ist es wirklich! Das Artwork stammt von Moonroot Art. Ich habe mir das Konzept überlegt und ihm genau beschrieben, er hat es dann interpretiert und genau auf die richtige Weise ausgebaut. Es ist ein sehr symbolisches Artwork und zeigt viele der bereits erwähnten Themen – Verzweiflung und Wiedergeburt durch diese Verzweiflung.

    Planst du, eines Tages auch mit Gastmusikern live aufzutreten?
    Es gab schon viele großzügige Angebote für Auftritte von MARE COGNITUM auf einigen Festivals und viele Musiker haben Interesse daran gezeigt, dieses Vorhaben zu unterstützen, aber für den Moment habe ich entschieden, dass der Zeitpunkt aus persönlichen Gründen nicht der richtige ist. Außerdem müsste ich wegen des dafür notwendigen Aufwandes die Kreation neuer Musik opfern. Vielleicht werde ich mich in Zukunft irgendwann mit diesem Arrangement wohlfühlen, aber jetzt noch nicht.

    Wie wird es als nächstes mit MARE COGNITUM weitergehen?
    Ich habe einige aufregende Dinge für dieses Jahr geplant, hoffentlich ein neues Album und ein paar andere wirklich spannende Sachen, vielleicht auch Neuveröffentlichungen der älteren Alben. Und noch ein paar geheime Projekte! Also die Augen offen halten.

    Zum Abschluss dieses Interviews möchte ich dich noch bitten, an unserem traditionellen Metal1.info-Brainstorming teilzunehmen. Bitte sag uns, was dir zu den folgenden Begriffen einfällt:
    Schwarzes Loch: Lösung
    Post-Metal: Verwirrung
    Astrologie: Einbildung
    MARE COGNITUM in fünf Jahren: Einsamkeit
    Lieblingsalbum: Auslassung
    Außerirdische: Invasion

    Nochmals vielen Dank, dass du dir die Zeit genommen hast, unsere Fragen zu beantworten. Die letzten Worte gehören dir:
    Ein Hoch dem Weltraum und umarmt die ungewisse Leere.