Interview mit Patrice Roques von Stille Volk

  • Englische Version

    Folk music is usually associated with minimalistic, simple compositions. On their current album „Milharis“, however, the French pagan folk band STILLE VOLK takes a different path and therefore does not shy away from opulent arrangements. Why multi-instrumentalist Patrice Roques still doesn’t consider the new songs to be overloaded, what the mythological background of the record is all about and why the supposed grammatical inaccuracy in the band’s name is quite intentional, you’ll find out in the following interview.

    I’m sure at least a few people have already pointed out to you that your German band name STILLE VOLK is a bit grammatically inaccurate. Have you ever considered renaming yourself – even if only to stop people from asking you about it?
    From the beginning we knew that it was grammatically inaccurate because the German teacher at my high school pointed it out to me.
    But it should be noted that „Stille Volk“ is a proper name: It is the name of a people of troglodyte elves from German mythology, which we had found in Dubois‘ „Encyclopedia of Elves“. So there is no grammar problem.

    You mostly play folk music, but there are, of course, different approaches to the genre, shown for example in the different sounds of bands such as Empyrium, Tenhi and Sangre De Muerdago. What in your opinion is the special thing about STILLE VOLK that sets you apart from other folk bands?
    You’re absolutely right, folk music is like metal music, very diversified with different sub genres: Autopsy or Dokken, Anal Cunt or Bon Jovi both of each belong to the metal music genre but are very different with their own characteristics. (laughs)
    I think we have our own characteristics for different reasons: First of all, we all come from extreme metal, namely death metal and black metal, which allows us to approach folk instruments in an original way. Then, the specificity of our Occitan culture, from the Pyrenées, inevitably brings an originality to our music: We didn’t try to copy Norwegian and Swedish bands and we sought originality from the beginning in 1994 (anyway, before we did in 1994, nobody played pagan music!). Finally, we have sought to develop original pagan concepts from our own culture but also from different cultures such as the Pan archetype for „Le Satyre Cornu“.

    Previously you released most of your albums via Holy Records, with your new album „Milharis“ you have now switched to Prophecy. What made you decide to do that?
    It turns out that our contract with Holy Records was over and that „Pèira Negra“ was our last album with them. Since 2014 we had therefore been without a contract and without a record company.
    It was all more or less over when we played Hellfest in 2016. It turns out that Martin of Prophecy Productions was also there for Empyrium and The Vision Bleak and that he saw us playing on stage in front of nearly 10,000 people, a concert that was perfect for us.
    So we set up an appointment with Philippe from Holy Records and Martin, and we verbally agreed on a future collaboration between STILLE VOLK and Prophecy Productions, a collaboration that immediately seduced us because it gave us complete freedom over everything: Artistic, planning…

    In your early years you released new albums quite fast, now there are usually up to five years between two records. What are the reasons for these longer time gaps between your releases?
    Quite simply because now we all have a job, children and above all we record at home which allows us to refine the new songs, to make really professional demos before recording the final songs.
    In this fast-paced world, we are taking more and more time!

    In which way do you think you’ve evolved as musicians since your previous release?
    Since the beginning we have been operating in the same way. But over time, we probably became better at arranging the songs, making them more powerful or emotional and above all we know how to use the right instruments at the right time and not necessarily overload the songs.

    When you look back at your discography, which one of your albums do you think was the most significant for your development as a band?
    Like many bands, I think that the album that gathers the most emotions for me is the first album „Hantaoma“ released in 1997: There are a lot of imperfections, naivety but we were young and at the time few bands had the opportunity to release records. We were musical UFOs signed by a metal label, Holy Records. In addition, there are a lot of memories linked to this record, especially the photos taken in extreme conditions but in fantastic landscapes and the recording: We decided to record this album in the Pyrenees mountains in a studio set up in a barn in the middle of the forest. We knew the sound engineer and the setting could only inspire us. We were staying in a caravan next to this studio in the cold weather being the only campers present! The recording sessions were fantastic, the sound engineer being always motivated to fulfill all our most adventurous requests like the one at 3am to come out of the cable meters to record the sounds of the forest that can be heard in „Esprits Des Bois“. All the sounds on this disc are guaranteed 100% natural!

    Occasionally you also use heavier metal sounds. What is it that moves you to use your instruments in a rougher way during these sections like the one on „Parmi Les Monts Oubliés“?
    Indeed, we can speak of a vibrant tribute to Bathory. (laughs) In fact, it all depends on the mood of the song: Instinctively, we now know which emotion should be included in a track and we have the experience and know-how to record these different moods.

    There’s a lot going on in your songs musically, although in folk music rather minimalist compositions are common. Do you sometimes have to restrain yourselves in order to not overload the songs?
    You’re absolutely right. We play many instruments (I have a dozen at home) and we can quickly fall into the trap of overloading the instruments, which is something we have often done in the past.
    But from „Maudat“, we started to simplify our songs in order to vary the moods so that each new instrument would bring something new to make the songs much more effective.
    It actually depends on the tone we want to bring to each album. „Nueit De Sabbat“ unlike „Maudat“ was much more loaded with instruments because we wanted an orgiastic atmosphere in every sense of the word.
    That’s why „Milharis“ is much more refined because the atmosphere is more melancholic and tragic and there was no question of overloading the songs.

    On the other hand, with „Dans Un Temps Quite N’A Pas D’Histoire…“ and „Neige Que Versa Le Ciel Noir…“ you have two sparse sounding interludes on your new album. What is the idea behind these two short tracks?
    In fact, at the beginning, these two tracks were supposed to be the intro and the outro but it seemed very interesting to us to make them titles in their own right for the impression of heaviness and tragedy they bring: We are truly in the chimeric world of Milharis.

    I suppose that your songs sound different from each other because they tell different stories or deal with different topics. How do you handle the process of harmonizing the lyrics with the music?
    I think this is done very instinctively. For my part, I focus on the spontaneity and dazzling nature of ideas. Often the lyrics are written before the music and when we compose we don’t worry about which text will go with which music. However, once the music is composed, we look into the list of lyrics which could best suit the music.

    On „Milharis“ you sing about the mythological figure of the same name, which is associated with the origins of the Pyrenees. How did you come across this myth for the first time?
    Very simply: When I started to be interested in the mythology of the Pyrenees (before the Internet era (laughs)), I went to the library in my town and there was a little book called „Les légendes des Pyrénées“ in which this myth of Milharis and the first snow was transcribed!

    Could you briefly explain to our readers what the myth of Milharis is about?
    In fact, this myth is one of the founding myths of the central Pyrenees, a very beautiful story that was transmitted until the 20th century. This patriarchal shepherd of 999 or 909 years old (according to different versions) is linked to the original myths of the Pyrenees and evokes the arrival of the first snow on the mountain which undoubtedly symbolizes the beginning of Christianization and therefore the end of paganism. I took up this myth and developed it by also imagining „Milharis“ as a kind of „shamanic hero“. I reflected on the thoughts of this patriarch, his relationship with nature, the mountains, his trances and incantations, his links with the primordial gods of the Pyrenees.
    Some specialists consider that it would be one of the last avatars of an original Pyrenean cosmogony of which there are only very few traces left.
    This myth may also be an explanation for a climate change that seems to put an end to mountain agriculture and introduces pastoralism and its migrations that have been imposed on the population and an explanation of religious changes with the emergence of Christianity. We would therefore still be in the definition of myth as an explanation of the world. The societies that created this myth have made the new sacredness visible by using the mythological narrative.

    The track „La Mòrt De Milharis“ (in english „The Death Of Milharis“) is placed in the middle of the album and not at the end. What are the following tracks about when the main character of the record already dies halfway?
    The order of the lyrics is not necessarily chronological because we are „in a time that has no history“. The texts alternate between the living character who then dies and returns in the form of myth and escapes into another dimension through the shamanic trance. There are „several“ Milharis, the character of the shepherd, the mythical hero, the magical hero. The order of the texts reflects these different avatars.

    Do you think myths can still be important for people today – and if so, in which way?
    Two words: Dream and understand!

    What are your plans for the near future of STILLE VOLK? Will you maybe also perform the songs of „Milharis“ in a live setting?
    In the immediate future we are playing at the Motocultor Festival on August 15th with Corvus Corax, Alan Stivell, Eluveitie and the Celtic opera Excalibur.
    Then we will focus on our side projects (the celebration of L’homme Sauvage in September and my death/black occult project called Aurost).
    For the next concert, we plan to play three new songs.

    At this point I would like to go through a short brainstorming with you. What do you think about the following terms?
    Mountaineering: Not for me!
    Climate crisis: A human tragedy created by human stupidity.
    Tradition: Good and bad
    Electronic music: Probably very good things but quite unknown to me.
    Prophecy Fest: Beautiful and original in a great place: I hope we can play it sometime soon.
    Kitsch: I don’t know it. (laughs)

    Thanks again for this interview. If you would like to say a few final words to the readers, please feel free to do so at this point:
    Thank you very much for the interview. As I have already said, since our inception, Germany has always given us a special welcome, I hope it will continue!

  • Deutsche Version

    Folk-Musik wird üblicherweise mit genügsamen, simplen Kompositionen in Verbindung gebracht. Auf ihrem aktuellen Album „Milharis“ geht die französische Pagan-Folk-Formation STILLE VOLK allerdings einen anderen Weg und scheut demnach nicht vor opulenten Arrangements zurück. Warum Multi-Instrumentalist Patrice Roques die neuen Songs dennoch nicht für überladen hält, was es mit den mythologischen Hintergründen der Platte auf sich hat und weshalb die vermeintliche grammatikalische Ungenauigkeit im Bandnamen durchaus gewollt ist, erfahrt ihr unter anderem im folgenden Interview.

    Es haben euch sicherlich schon viele darauf angesprochen, dass euer deutscher Bandname STILLE VOLK grammatikalisch etwas ungenau ist. Habt ihr schon mal in Betracht gezogen, euch umzubenennen – und sei es bloß, um nicht mehr danach gefragt zu werden?
    Wir wussten von Anfang an, dass es grammatikalisch ungenau war, weil der Deutschlehrer an meiner Mittelschule mich darauf hinwies.
    Dabei muss allerdings erwähnt werden, dass „Stille Volk“ ein richtiger Name ist: Es ist der Name eines Volkes von Troglodytenelfen aus der deutschen Mythologie, den wir in Dubois‘ „Enzyklopädie der Elfen“ gefunden hatten. Es gibt da also kein Grammatikproblem.

    Ihr spielt grundsätzlich Folk-Musik, allerdings gibt es innerhalb des Genres unterschiedliche Herangehensweisen, wie etwa Empyrium, Tenhi und Sangre De Muerdago zeigen. Was ist deiner Ansicht nach das Besondere an STILLE VOLK, das euch von anderen Folk-Bands abhebt?
    Du hast völlig Recht, Folk ist wie Metal, sehr abwechslungsreich mit verschiedenen Subgenres: Ob Autopsy oder Dokken, Anal Cunt oder Bon Jovi, beide gehören jeweils zum Genre der Metal-Musik, sind aber aufgrund ihrer Eigenschaften sehr unterschiedlich. (lacht)
    Ich denke, wir haben unseren eigenen Stil aus verschiedenen Gründen: Erstens kommen wir in der Band alle aus dem Extreme Metal, nämlich Death Metal und Black Metal, was es uns ermöglicht, uns mit den Folkinstrumenten auf originelle Weise auseinanderzusetzen. Dann bringt die Besonderheit unserer okzitanischen Kultur, aus den Pyrenäen, zwangsläufig eine Originalität in unsere Musik: Wir haben nicht versucht, norwegische und schwedische Bands zu kopieren, und wir haben von Anfang an schon im Jahr 1994 nach Originalität gesucht (jedenfalls hat vor unseren Anfängen im Jahr 1994 niemand heidnische Musik gespielt!). Schließlich haben wir versucht, originelle heidnische Konzepte aus unserer eigenen Kultur, aber auch aus verschiedenen anderen Kulturen wie etwa dem Pan-Archetyp auf „Le Satyre Cornu“ zu entwickeln.

    Zuvor habt ihr eure Alben größtenteils über Holy Records herausgebracht, mit eurem neuen Album „Milharis“ seid ihr nun vollends zu Prophecy gewechselt. Was hat euch dazu bewogen?
    Es stellte sich heraus, dass unser Vertrag mit Holy Records abgelaufen war und dass „Pèira Negra“ unser letztes Album mit ihnen war. Seit 2014 waren wir also ohne Vertrag und ohne Plattenfirma.
    Das war alles mehr oder weniger vorbei, als wir 2016 am Hellfest spielten. Wie sich herausstellte, war Martin von Prophecy Productions auch für Empyrium und The Vision Bleak da und er sah uns vor fast 10.000 Menschen auf der Bühne stehen, ein Konzert, das perfekt für uns war.
    Also haben wir einen Termin mit Philippe von Holy Records und Martin vereinbart und uns mündlich auf eine zukünftige Zusammenarbeit zwischen STILLE VOLK und Prophecy Productions geeinigt, eine Zusammenarbeit, die uns sofort verführte, weil sie uns völlige Freiheit über alles gab: Kunst, Planung…

    In euren frühen Jahren habt ihr recht schnell neue Alben veröffentlicht, inzwischen liegen bei euch schon mal fünf Jahre zwischen zwei Platten. Was sind die Gründe für diese längeren Intervalle zwischen den Veröffentlichungen?
    Ganz einfach, weil wir jetzt alle einen Job und Kinder haben und außerdem nehmen wir unsere Musik zu Hause auf, was uns erlaubt, die neuen Songs zu verfeinern und wirklich professionelle Demos zu machen, bevor wir die vollendeten Songs aufnehmen.
    In dieser schnelllebigen Welt nehmen wir uns einfach immer mehr Zeit!

    Inwiefern habt ihr euch deiner Ansicht nach seit eurer letzten Veröffentlichung als Musiker weiterentwickelt?
    Seit unseren Anfängen machen wir unser Ding mehr oder weniger auf die gleiche Weise. Aber im Laufe der Zeit wurden wir wahrscheinlich besser darin, die Songs zu arrangieren, sie kraftvoller oder emotionaler zu machen, und vor allem wissen wir, wie man die richtigen Instrumente zur richtigen Zeit benutzt und die Songs nicht allzu sehr überfüllt.

    Wenn du auf eure Diskographie zurückblickst, welches eurer Alben war deiner Ansicht nach das bedeutsamste für eure Entwicklung als Band?
    Wie es bei vielen Bands der Fall ist, denke ich, dass das Album, das die meisten Emotionen in mir auslöst, das erste Album „Hantaoma“ ist, das 1997 veröffentlicht wurde: Es enthält viele Unvollkommenheiten, eine gewisse Naivität, aber wir waren jung und zu der Zeit hatten nur wenige Bands die Möglichkeit, Platten zu veröffentlichen. Wir waren musikalische UFOs, die bei einem Metal-Label, Holy Records, unter Vertrag standen. Darüber hinaus gibt es viele Erinnerungen, die mit dieser Aufnahme verbunden sind, insbesondere die Fotos, die unter extremen Bedingungen, aber in fantastischen Landschaften aufgenommen wurden, und die Aufnahmen: Wir beschlossen, dieses Album in den Pyrenäen in einem Studio aufzunehmen, das in einer Scheune mitten im Wald eingerichtet wurde. Wir wussten, dass der Toningenieur und das Setting uns nur inspirieren konnten. Wir übernachteten in einem Wohnwagen neben diesem Studio bei kaltem Wetter, wir waren dort die einzigen Camper! Die Aufnahmesessions waren fantastisch, der Toningenieur war immer motiviert, all unsere abenteuerlichsten Wünsche zu erfüllen, wie etwa jenen, um drei Uhr morgens mit den Kabelmessgeräten rauszugehen, um die Geräusche des Waldes aufzunehmen, die in „Esprits Des Bois“ zu hören sind. Alle Sounds auf dieser Disc sind garantiert 100% natürlich!

    Sehr vereinzelt setzt ihr auch harte Metal-Elemente ein. Was bewegt euch dazu, genau in diesen Abschnitten wie etwa auf „Parmi Les Monts Oubliés“ den Härtegrad anzuheben?
    In der Tat kann man hier von einer lebendigen Hommage an Bathory sprechen. (lacht) Es hängt tatsächlich alles von der Stimmung des Songs ab: Wir wissen mittlerweile instinktiv, welche Emotionen in einem Track enthalten sein sollten, und wir haben die Erfahrung und das Know-How, diese unterschiedlichen Stimmungen aufzunehmen.

    In euren Songs passiert meist recht viel, obwohl im Folk eher genügsame Kompositionen üblich sind. Müsst ihr euch manchmal etwas zügeln, um die Songs nicht zu überladen werden zu lassen?
    Du hast völlig Recht. Wir spielen viele Instrumente (ich habe ein Dutzend zu Hause) und können schnell mal in die Falle tappen, die Instrumente zu überladen einzusetzen, was wir in der Vergangenheit oft getan haben.
    Aber seit „Maudat“ begannen wir, unsere Songs zu vereinfachen, um die Stimmungen zu variieren, sodass jedes neue Instrument etwas Neues bringt, um die Songs viel effektiver zu machen.
    Es hängt eigentlich davon ab, welchen Ton wir in jedem Album zum Ausdruck bringen wollen. „Nueit De Sabbat“ war im Gegensatz zu „Maudat“ viel mehr mit Instrumenten gefüllt, weil wir eine orgiastische Atmosphäre im wahrsten Sinne des Wortes wollten.
    Deshalb ist „Milharis“ viel raffinierter, weil die Atmosphäre melancholischer und tragischer ist und sich die Frage der Überlastung der Songs gar nicht gestellt hat.

    Auf der anderen Seite habt ihr mit „Dans Un Temps Quite N‘A Pas D‘Histoire…“ und „Neige Que Versa Le Ciel Noir…“ zwei minimalistische Zwischenspiele auf eurem neuen Album. Welcher Gedanke steckt hinter diesen beiden Einschüben?
    Am Anfang sollten diese beiden Tracks eigentlich das Intro und der Outro sein, aber es erschien uns sehr interessant, sie zu vollwertigen Titeln zu machen, um den Eindruck von Schwere und Tragödie zu erwecken, den sie mit sich bringen: Wir sind hier wirklich in der chimärenhaften Welt von Milharis.

    Ich nehme an, dass eure Songs mitunter daher verschieden klingen, da sie unterschiedliche Geschichten erzählen oder Themen behandeln. Wie läuft bei euch der Prozess ab, die Texte mit der Musik in Einklang zu bringen?
    Ich denke, das geschieht sehr instinktiv. Ich meinerseits konzentriere mich auf die Spontaneität und den blendenden Charakter von Ideen. Oft werden die Texte vor der Musik geschrieben und wenn wir komponieren, machen wir uns keine Gedanken darüber, welcher Text zu welcher Musik passt. Sobald die Musik komponiert ist, schauen wir uns jedoch die Liste der Texte an, die am besten zur Musik passen könnten.

    Auf „Milharis“ besingt ihr die gleichnamige mythologische Figur, die mit den Ursprüngen der Pyrenäen in Verbindung gebracht wird. Wie bist du erstmals mit dieser Sagengestalt in Berührung gekommen?
    Sehr einfach: Als ich mich für die Mythologie der Pyrenäen zu interessieren begann (vor der Internet-Ära (lacht)), ging ich in die Bibliothek meiner Stadt und es gab ein kleines Buch namens „Les Légendes des Pyrénées“, in dem dieser Mythos von Milharis und dem ersten Schnee transkribiert wurde!

    Könntest du kurz erläutern, was es mit dem Mythos von Milharis auf sich hat?
    Tatsächlich ist dieser Mythos einer der Schöpfungsmythen der zentralen Pyrenäen, eine sehr schöne Geschichte, die bis ins 20. Jahrhundert überliefert wurde. Dieser patriarchalische Hirte von 999 oder 909 Jahren (ausgehend von verschiedenen Versionen) ist mit den ursprünglichen Mythen der Pyrenäen verbunden und erinnert an die Ankunft des ersten Schnees auf dem Berg, der zweifellos den Beginn der Christianisierung und damit das Ende des Heidentums symbolisiert. Ich zog diesen Mythos heran und entwickelte ihn weiter, indem ich mir „Milharis“ auch als eine Art „schamanischen Helden“ vorstellte. Ich dachte über die Gedanken dieses Patriarchen nach, über seine Beziehung zur Natur, die Berge, seine Trancen und Beschwörungen, seine Verbindungen zu den Urgöttern der Pyrenäen.
    Einige Spezialisten sind der Meinung, dass es sich um einen der letzten Avatare einer ursprünglichen pyrenäischen Kosmogonie handelt, von der nur noch sehr wenige Spuren vorhanden sind.
    Dieser Mythos kann auch eine Erklärung für einen Klimawandel sein, der der Berglandwirtschaft ein Ende zu setzen scheint und den Pastoralismus und seine Migrationen einführt, die der Bevölkerung auferlegt wurden, und eine Erklärung für religiöse Veränderungen mit dem Aufkommen des Christentums. Wir wären also noch in der Definition des Mythos als Erklärung der Welt. Die Gesellschaften, die diesen Mythos geschaffen haben, haben die neue Heiligkeit durch die Verwendung der mythologischen Erzählweise sichtbar gemacht.

    Der Track „La Mòrt De Milharis“ (zu deutsch „Milharis‘ Tod“) ist in der Mitte des Albums platziert und nicht erst am Ende. Womit setzt ihr euch auf den Folgetracks auseinander, wenn die Hauptfigur der Platte schon auf halbem Wege stirbt?
    Die Reihenfolge der Texte ist nicht unbedingt chronologisch, denn wir befinden uns „in einer Zeit ohne Geschichte“. Die Texte wechseln zwischen dem lebenden Charakter, der dann stirbt und in Form eines Mythos zurückkehrt und durch die schamanische Trance in eine andere Dimension entweicht. Es gibt „mehrere“ Milharis, die Figur des Hirten, den mythischen Helden, den magischen Helden. Die Reihenfolge der Texte spiegelt diese verschiedenen Avatare wider.

    Auf welche Weise können Mythen für die Menschen deiner Meinung nach auch heute noch von Bedeutung sein?
    Zwei Worte: Träumen und verstehen!

    Wie sehen eure weiteren Pläne für STILLE VOLK aus? Werdet ihr „Milharis“ vielleicht auch in einem Live-Setting darbieten?
    In naher Zukunft spielen wir beim Motocultor Festival am 15. August mit Corvus Corax, Alan Stivell, Eluveitie und der keltischen Oper Excalibur.
    Dann werden wir uns auf unsere Nebenprojekte konzentrieren (die Feier von L’homme Sauvage im September und mein okkultes Death-/Black-Projekt namens Aurost).
    Für das nächste Konzert planen wir, drei neue Songs zu spielen.

    An dieser Stelle würde ich mit dir gerne noch ein kurzes Brainstorming durchgehen. Was fällt dir zu den folgenden Begriffen ein?
    Bergsteigen: Nicht für mich!
    Klimakrise: Eine menschliche Tragödie, die durch menschliche Dummheit verursacht wurde.
    Tradition: Gut und schlecht
    Elektronische Musik: Wahrscheinlich sehr gute Sachen, aber mir völlig unbekannt.
    Prophecy Fest: Schön und originell an einem großartigen Ort. Ich hoffe, wir können dort bald mal spielen.
    Kitsch: Kenn ich nicht. (lacht)

    Nochmals danke für dieses Interview. Falls du noch ein paar abschließende Worte an die Leser richten möchtest, kannst du das hier gerne tun:
    Vielen Dank für das Gespräch. Wie ich bereits sagte, hat uns Deutschland seit unserer Gründung immer besonders willkommen geheißen. Ich hoffe, es wird so bleiben!

Dieses Interview wurde per E-Mail geführt.
Zur besseren Lesbarkeit wurden Smilies ersetzt.

Geschrieben am

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: