Interview mit Sakarias von Tengil

  • Englische Version

    By dropping the dark approach of their debut on the follow-up „shouldhavebeens“, the Swedish post-hardcore group TENGIL created a unique record, that conveys an unreal, shimmering atmosphere. In the following interview leadsinger Sakarias among other things told us about why the band was named after a villian from an Astrid Lindgren novel, how the quartet ended up at Prophecy Productions and why you shouldn’t always trust your own memories.

    TENGIL is the adversary in Astrid Lindgren’s novel „The Brothers Lionheart“. Did you consciously name yourselves after this character and if so, for what reason?
    We just chose a name that we thought sounded cool at the time, we we’re 17 (laughs), but it has since proven to mean a lot of things in a lot of different languages. It means something similar to „king“ in old norse, „link“ in Islandic, „asshole“ in Indonesian and it’s similar to the word „tengu“ in Japanese, which is some a type of folkloric demon. It’s fun to think it just turned out to mean all of those things, we had no idea when we chose it.

    Your music is pretty eclectic, somewhere between hardcore and post-rock. Are you mainly inspired by bands from these genres or is there also other music that inspires you?
    We’re just trying to make the music we ourselves want to hear but don’t think anyone else is making.

    Some stylistic parts of your music could also be assigned to metal – you use blast-beats, for example. Do you also have a personal connection to metal or is that not more than a side note?
    We’re all metal alumni, I guess. It sort of comes back to the previous question. Growing up we all went through those ordinary phases; metal to post-rock to hardcore to indie rock and so on. Right now we mostly listen to noise and classical music, we’ll see when we grow out of that. However, we try to still keep the thing we most loved with metal with us, which is the violence.

    Your debut „Six“ was quite dark, optically and musically, but on your new album „shouldhavebeens“ there is a bright, colourful atmosphere. How did this change come about?
    Just being all drab and dark all the time can get pretty boring after a while, we wanted to widen our horizons a bit. Not to say we’re not going to meddle with a darker atmosphere again in the future, but we’re so happy that we allowed ourselves to not only do that. Now the thing that scares us the most is just how we’re going to chose what way we continue in the future, at this point we can do anything!

    Also on your band photos you now show yourself in shimmering, glittering colours. What is the connection between your new appearance and the themes of your new album?
    We tried to bring to the photos a sense of unreal glossiness, something that could only exist in your dreams or another kind of not sober state of mind. That’s really what we wanted to communicate with the entire album, a sense of excessive, unrealistic brightness.

    Do you have the impression that some fans found it hard to get used to your new style or did you get mostly positive feedback?
    We definitely got mostly positive feedback! People have been so positive! Then of course there have been people who have expressed other feelings, but you can’t be too sad about that. Of course it’s too bad that some people didn’t get what they expected and feel bad about that, but still this is the album we had to make, so it really couldn’t have turned out any other way. And we’re still proud of the old stuff, and everyone can still listen to that if they want to.

    „shouldhavebeens“ is a concept album about two friends and three New Year’s Eve nights. Would you say that some of the lyrics are autobiographical or is the record pure fiction?
    It’s always inspired by real life, but I think the story is more autobiographical in the sense things felt than how they actually happened. You know, that’s the thing with autobiographical stuff, you can only ever remember it the way you think it happened.

    In my opinion, the album conveys both a youthful mood of departure as well as nostalgia. Would you agree, or do you think another characteristic of the record is more significant?
    No (laughs), I think you’re pretty spot on actually.

    Due to its theme and appearance, „shouldhavebeens“ seems to have a certain coming-of-age character. Are you consciously targeting a youthful audience or do you think that older listeners can also connect to it?
    I actually think that if there would be an age group that can’t get anything out of it would be the people who are too young to have experienced the things we made songs about on this album. It’s an album about recalling past times, and it seems to me that the older you get, the more you want to do that.

    The production will probably be quite strange for some listeners, it sounds rather unpolished. What was your plan in that regard and are you satisfied with the result?
    There’s dirt and a bit of gore in the story and feelings explored, but we tend to choose to not remember things like that when we’re nostalgic. Also a lot of the „partying“ (as in doing an excessive amount of …stuff) often makes the memories some people tend to hold on to very unclear. So to me, making the album that way was to make it more true to reality.

    You really seem to push yourself to your limits when you sing. Isn’t it quite exhausting and even risky to use your voice like this? Or do you still pay attention to your singing technique, even with all that untamed passion?
    Most singers get problems with their voice from time to time, and if you’re going to continue you’ll need to work something out. I don’t feel like I have had any particular problems yet though, so maybe my technique is just that good, ey? We’ll see, maybe I blow up my vocal cords and start coughing blood next tour, who knows.

    If you were only allowed to play one particular song of „shouldhavebeens“ to give a person an impression of the record – which track would you choose and why?
    I would play „And The Best Was Yet To Come“, since then people would want to listen to the rest of the album and the song’s title would come true.

    With „A Lifetime Of White Noise“ you have a few seconds long interlude on the album, which is completely silent. What is the purpose of this piece?
    It’s because the music doesn’t really ever stop until you’re dead or deaf. It’s the sound of you changing sides on the vinyl.

    It must have come as a surprise to some that you got signed by Prophecy Productions. Why did you choose to work with them in particular and do you think that you will stay with Prophecy for a longer time?
    I think that Prophecy, while still being a mostly metal label, are one of the only labels bold enough in this day and age to sign a band like us. We’re not pandering to any pre-established community, everyone just thinks we’re an anomaly. Prophecy has given us a platform to prove that we’re not. So as long as that partnership can remain, like you say, „mutually beneficial“ we’ll keep working with them.

    How will you continue with TENGIL? Will you return to the style of „Six“, do you want to continue sounding like you do on „shouldhavebeens“ or maybe try something completely new?
    Next release is to be 33% „Six“ 33% „shouldhavebeens“ and 33% staring with the letter „G“.

    Let’s finish with our traditional Metal1.info Brainstorming. What comes to mind when you read the following terms?
    Spirituality: Kneeling in front of a symphonic orchestra and the burning white lights.
    Neofolk: Modern culture
    Lo-Fi: Giles Corey (The album) by Giles Corey (The artist)
    Friends – Acquaintances: Modern globalist friendships made possible by the power of the internet.
    Politics: Spinelessness and wasted potential
    Alcest„Souvenirs D’Un Autre Monde“: A girl studying medical science at uni playing „Schism“ by Tool on bass.

    Thank you very much for this interview. The last words shall be yours:
    Keep on rocking! Even if your dad thinks what you’re doing isn’t „real“ rock.

  • Deutsche Version

    Mit „shouldhavebeens“ hat sich die schwedische Post-Hardcore-Truppe TENGIL von der Düsternis ihres Debüts losgesagt und damit eine einzigartige Platte mit einer unwirklich schimmernden Atmosphäre geschaffen. Warum sich die Band nach einem Bösewicht aus einem Astrid-Lindgren-Roman benannt hat, wie das Quartett mit seiner eigentümlichen Musik bei Prophecy Productions gelandet ist und warum man den eigenen Erinnerungen nicht immer trauen sollte, erfahrt ihr unter anderem im folgenden Interview mit Leadsänger Sakarias.

    TENGIL ist der Widersacher in Astrid Lindgrens Roman „Die Brüder Löwenherz“. Habt ihr euch bewusst nach dieser Figur benannt und falls ja, aus welchem Grund?
    Wir haben den Namen einfach gewählt, weil er damals für uns cool klang, da waren wir 17 (lacht), aber es hat sich inzwischen herausgestellt, dass er in verschiedenen Sprachen viele unterschiedliche Bedeutungen haben kann. Es bedeutet etwas Ähnliches wie „König“ auf Altnordisch, „Verbindung“ auf Isländisch, „Arschloch“ auf Indonesisch und er ähnelt dem Wort „Tengu“ auf Japanisch, was eine Art folkloristischer Dämon ist. Es ist schon witzig, dass das Wort all diese Bedeutungen hat, davon hatten wir keine Ahnung, als wir es ausgewählt haben.

    Eure Musik ist ziemlich eklektisch, irgendwo zwischen Hardcore und Post-Rock. Bezieht ihr hauptsächlich von Bands aus diesen Genres Inspiration oder gibt es auch andere Musik, die euch beflügelt?
    Wir versuchen nur, die Musik zu machen, die wir selbst hören wollen und von der wir denken, dass niemand anderer sie macht.

    Einige Stilmittel, die ihr nutzt, könnte man auch dem Metal zuordnen – ihr setzt zum Beispiel Blast-Beats ein. Hast du auch einen persönlichen Bezug zu Metal oder ist das bei euch eher eine Randerscheinung?
    Ich schätze, wir sind alle Metal-Absolventen. Hierbei komme ich gewissermaßen auf die vorherige Frage zurück. Als wir aufwuchsen, durchliefen wir alle diese gewöhnlichen Phasen: Metal, Post-Rock, Hardcore, Indie-Rock und so weiter. Im Moment hören wir hauptsächlich Noise und klassische Musik, mal sehen, wann wir da rauswachsen. Wir versuchen jedoch, uns das, was wir am Metal am meisten geliebt haben, zu erhalten, nämlich die Gewalt.

    Euer Debüt „Six“ war optisch und musikalisch noch sehr düster, auf eurem neuen Album „shouldhavebeens“ herrscht hingegen eine helle, bunte Atmosphäre. Wie kam es zu diesem Wandel?
    Die ganze Zeit nur düster zu sein, kann nach einer Weile ziemlich langweilig werden, wir wollten unseren Horizont ein wenig erweitern. Nicht, dass wir uns in Zukunft nicht wieder an eine dunklere Atmosphäre heranwagen würden, aber wir sind so glücklich, dass wir uns erlaubt haben, nicht nur das zu tun. Mittlerweile ist die Sache, die uns am meisten Angst macht, wie wir uns entscheiden werden, wie wir in Zukunft weitermachen wollen, denn inzwischen können wir alles tun!

    Auch auf euren Bandfotos zeigt ihr euch nun in schillernden, glitzernden Farben. In welcher Verbindung steht euer neues Auftreten zu den Themen eures neuen Albums?
    Wir haben versucht, den Fotos ein Gefühl von unwirklichem Glanz zu vermitteln, etwas, das nur in Träumen existieren könnte oder einer anderen Art von Trunkenheit. Das ist es, was wir mit dem gesamten Album kommunizieren wollten, ein Gefühl von übermäßiger, unrealistischer Helligkeit.

    Hast du den Eindruck, dass es manchen Fans schwerfiel, sich mit eurem neuen Stil anzufreunden oder habt ihr überwiegend positives Feedback bekommen?
    Wir haben definitiv überwiegend positives Feedback erhalten! Die Leute waren so positiv! Dann gab es natürlich Leute, denen es damit anders ergangen ist, aber man kann darüber nicht allzu traurig sein. Natürlich ist es zu schade, dass einige Leute nicht das bekommen haben, was sie erwartet haben, und sich deswegen schlecht fühlen, aber trotzdem ist dies das Album, das wir machen mussten, also hätte es wirklich nicht anders kommen können. Und wir sind immer noch stolz auf das alte Zeug, und jeder kann es sich noch anhören, wenn er will.

    „shouldhavebeens“ ist ein Konzeptalbum über zwei Freunde und drei Silvesterabende. Würdest du sagen, dass die Texte zum Teil auch Autobiographisches beinhalten oder ist die Platte pure Fiktion?
    Es ist immer vom wirklichen Leben inspiriert, aber ich denke, die Geschichte ist eher in dem Sinn autobiographisch, wie die Dinge sich anfühlen, im Gegensatz dazu wie sie tatsächlich passiert sind. Weißt du, das ist die Sache mit autobiographischem Zeug, man kann sich nur an das erinnern, wovon man denkt, dass es passiert ist.

    Meiner Ansicht nach vermittelt das Album zugleich eine jugendliche Aufbruchsstimmung als auch Nostalgie. Würdest du mir da zustimmen oder ist deiner Meinung nach ein anderes Charakteristikum für die Platte bezeichnend?
    Nein (lacht), ich denke, du liegst da ziemlich genau richtig.

    Aufgrund der Thematik und Optik scheint „shouldhavebeens“ einen gewissen Coming-Of-Age-Charakter zu haben. Richtet ihr euch damit bewusst an ein jugendliches Publikum oder denkst du, dass auch ältere Hörer dazu einen Bezug aufbauen können?
    Eigentlich denke ich, wenn es eine Altersgruppe gäbe, die nichts damit anfangen kann, dann wären es die Leute, die zu jung sind, um die Dinge erlebt zu haben, die wir auf diesem Album in den Songs verarbeiten. Es ist ein Album über die Erinnerung an vergangene Zeiten, und es scheint mir, je älter man wird, desto mehr will man sich an früher erinnern.

    Die Produktion wird für einige Hörer vermutlich recht befremdlich sein, sie klingt recht ungeschliffen. Was war diesbezüglich euer Plan und bist du mit dem Ergebnis zufrieden?
    In der Geschichte und in den vertonten Gefühlen gibt es Schmutz und auch ein bisschen Blut, aber wir neigen dazu, uns nicht an solche Dinge zu erinnern, wenn wir nostalgisch werden. Auch ein Großteil des „Feierns“ (im Sinne der übermäßigen Einnahme von… Zeug) macht die Erinnerungen, an die einige Leute sich klammern, oft sehr unklar. Für mich war es also wichtig, das Album derartig klingen zu lassen, um es realitätsnäher zu machen.

    Beim Gesang geht ihr oft hörbar bis an eure Grenzen. Ist es nicht irrsinnig anstrengend und sogar riskant, derart ausgelassen zu singen? Oder achtet ihr trotz allem auch auf eure Technik?
    Die meisten Sänger haben von Zeit zu Zeit Probleme mit ihrer Stimme, und wenn man weitermachen will, muss man sich eben etwas einfallen lassen. Ich habe das Gefühl, dass ich noch keine besonderen Probleme hatte, also ist meine Technik vielleicht einfach so gut, oder? Wir werden sehen, vielleicht zerreiße ich mir die Stimmbänder und fange bei der nächsten Tour an, Blut zu husten, wer weiß?

    Wenn du jemandem nur einen Song von „shouldhavebeens“ vorspielen dürftest, um dieser Person einen Eindruck von der Platte zu verschaffen – welchen Track würdest du wählen und warum?
    Ich würde „And The Best Was Yet To Come“ abspielen, dann würden die Leute den Rest des Albums hören wollen, der Titel des Songs würde wahr werden.

    Mit „A Lifetime Of White Noise“ habt ihr ein wenige Sekunden langes Intro, das komplett still ist, auf dem Album. Welchen Zweck hat dieses Stück?
    Es liegt daran, dass die Musik niemals wirklich aufhört, bis man tot oder taub ist. Es ist der Klang, der kommt, wenn du die Seite der Vinylscheibe wechselst.

    Dass ihr bei Prophecy Productions untergekommen seid, kam für manche sicher überraschend. Warum seid ihr gerade dort gelandet und denkst du, dass ihr längerfristig mit dem Label zusammenarbeiten werdet?
    Ich denke, dass Prophecy, obwohl es immer noch größtenteils ein Metal-Label ist, eines der wenigen Labels ist, die in der heutigen Zeit mutig genug sind, um eine Band wie uns zu signen. Wir biedern uns nicht an irgendwelche Vorgaben der Gesellschaft an, jeder denkt nur, dass wir eine Anomalie sind. Prophecy hat uns eine Plattform gegeben, um zu beweisen, dass wir das nicht sind. Solange diese Partnerschaft besteht und für beide Seiten vorteilhaft bleibt, werden wir weiter mit ihnen zusammenarbeiten.

    Wie werdet ihr mit TENGIL weitermachen? Kehrt ihr voraussichtlich zum Stil von „Six“ zurück, wollt ihr weiterhin wie auf „shouldhavebeens“ klingen oder womöglich etwas völlig Neues ausprobieren?
    Die nächste Veröffentlichung soll zu 33% wie „Six“, zu 33% wie „shouldhavebeens“ sein und zu 33% mit dem Buchstaben „G“ beginnen.

    Kommen wir nun zum Abschluss noch zu unserem traditionellen Metal1.info-Brainstorming. Was kommt dir bei den folgenden Begriffen als Erstes in den Sinn?
    Spiritualität: Vor einem Symphonieorchester und brennenden, weißen Lichtern knien.
    Neofolk: Moderne Kultur
    Lo-Fi: Giles Corey (das Album) von Giles Corey (dem Künstler).
    Freunde – Bekannte: Moderne, globalisierte Freundschaften, ermöglicht durch die Macht des Internets.
    Politik: Rückgratlosigkeit und vergeudetes Potential.
    Alcest„Souvenirs D’Un Autre Monde“: Ein Mädchen, das an der Uni Medizin studiert und „Schism“ von Tool am Bass spielt.

    Danke vielmals für dieses Interview. Die letzten Worte sollen die deinen sein:
    Hört nicht auf, zu rocken! Selbst wenn eure Väter denken, dass das, was ihr macht, kein „echter“ Rock ist.

Dieses Interview wurde per E-Mail geführt.
Zur besseren Lesbarkeit wurden Smilies ersetzt.

Geschrieben am

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: