Interview mit Igor Nikitin von The Morningside

  • Englische Version

    THE MORNINGSIDE surprised us with their recent album „Yellow“, which featured an interesting lyrical concept and beautiful music between Death-Doom and Post-Metal. In the following interview with singer/guitarist Igor Nikitin you will learn more about why there are just few vocals on the album despite its concept, how Kurt Vonneguts novel „Slaughterhouse-Five“ influenced the lyrics and if it’s possible to tell a story without a single word.

    the-morningside1Some of our readers might still not be familiar with you, so please tell us, how you would describe the music of THE MORNINGSIDE.
    It’s quite a question. It’s always complicated to describe music, especially your own music. THE MORNINGSIDE sounds like metal. Positive, but melancholic music with distortion and screaming vocals. Well, something like that.

    Of course, your music is quite heavy, but also very melodic and definitely not brutal. Do you consider taking a rougher approach sometime in the future?
    No, we don’t plan anything. We tried launching more brutal and aggressive sounded material in 2014, but planning doesn’t seem to work in regard to music. Actually, I have a feeling that our music appears by itself and our part is just to record it.

    Which bands had the most influence on you and your music?
    Lots of different. First of all, I think, such bands as The Cure, Carcass, Bad Sector. Jazz, Blues, Rock ’n’ Roll, Ambient, Metal. It could’ve been a longer list, but anyway the first place would always have The Cure.

    You recently released your fourth album called „Yellow“, a really interesting concept-album. Your usual melodic Death/Doom is now even accompanied by emotional Post-Metal. How did you come up with the idea to change your sound that way?
    It’s happened by itself. However, our songs always had Post-Metal and Post-Rock elements, and „Yellow“ just has a bit more of them.

    the-morningside5As I already said, „Yellow“ is a concept-album inspired by the novel „Slaughterhouse-Five“ by Kurt Vonnegut. How exactly do the lyrics of the album connect to the book and how did it come about that you chose this concept?
    Well, the album’s lyrics aren’t really related to „Slaughterhouse-Five“. I just always loved Vonnegut’s character Billy Pilgrim, a person, who got „unstuck in time“. When I’ve been creating the „Yellow“, I thought the album could be conceptual, but it wasn’t the right time to try out my own idea, some unifying framework for lyrics, you know. So I decided to use something already originated, already existing. Then I remembered „Slaughterhouse“ with the main character, Pilgrim, returning to the past.

    Despite this interesting theme, „Yellow“ doesn’t seem to be focused on the vocals but rather on the instruments. It even starts and ends with a purely instrumental track. Why is that so?
    It’s because I don’t really can and don’t really like to sing. It’s a complicated thing. When Ilya [Egorychev, bassist; editor’s note] and me had been creating our new album, we had no one who was able to sing, so I had to do this. And now we just don’t want to invite a vocalist. Moreover, I always try to put interlude on the main place in our songs. That’s how things work in the new album. And the direction we chose implies that kind of accents. Actually, that’s how things always work for us – instrumental part has always more honorable place than vocal part, even in our other albums. The first and the last compositions are instrumental. Maybe I’m wrong though. I always forget everything, I should re-listen to our albums.the-morningside2

    The last track featuring vocals is a gentle ballad with acoustic- and clean-guitars and completely cleanly sung vocals. Did that part of the story require a calmer approach?
    The song required that approach. I think it’s nice, it’s interesting to dilute our typical heavy sound with something different. So it happened this way.

    What do you think of bands and musicians that play solely instrumental?
    I think it’s great, but it’s pretty tricky for me personally to create an album with no words at all. But maybe we’ll try to do this one day. It would be interesting.

    Do you think, a story can be told without words?
    I think it’s possible, but it would be the kind of story where every listener will think up their own details. However, the idea is nice. Perhaps, in some ways it is a right approach.

    the-morningside3The autumnal cover-artwork really fits the melancholic mood of the album. What can you tell us about it?
    I told the guys the Billy Pilgrim concept idea, and we came up with the tram. We thought it’d be cool if our character were able to travel through the past on tram. And so now we see this Soviet nostalgic tram on the cover.

    How do you perceive the russian metal-scene? Any other remarkable bands to be found?
    There are a lot of metal bands here, even some fairly well-known. But the problem is that I don’t really listen to metal. And certainly not the Russian one. If I listen something with distorted guitars, it’s foreign bands like Iron Maiden, Helloween, Carcass. But it happens increasingly rare.

    What are your plans for the near future of THE MORNINGSIDE?
    It’s always a complicated question. Of course, we have some plans, but it’s hardly possible to fulfill them all. Actually, we don’t plan anything extraordinary, we just want to record another album. The only thing, we’d like to find some way to launch our albums at least a little more often than once every two years. But well, we’ll see.

    So, we’ve already reached the end of our interview. At last, I would like to ask you to take part in our traditional Metal1.info-Brainstorming. What comes to your mind while reading those terms:
    Putin: A character from very popular TV show named „News“.
    Trve Black Metal: Oh, it’s something very serious, so serious that I can’t take this seriously.
    Trump: Another character from that TV show.
    Favorite concept-album: I’m not really sure that The Cure’s „Disintegration“ is conceptual, but let’s name it.
    Literature: Marquez, Bradbury, Pavic.
    Country with the best bands: I guess, it’s UK.

    Alright, thank you again for the interview. Is the more anything you want to tell our readers?
    I’d like to wish them even more good and different music!

  • Deutsche Version

    THE MORNINGSIDE haben mit „Yellow“ ein sehr interessantes Konzeptalbum zwischen Death-Doom und Post-Metal vorgelegt, das uns in allen Belangen begeistert hat. Im folgenden Interview mit Leadsänger/Gitarrist Igor Nikitin erfahrt ihr unter anderem, wieso das Album trotz des Text-Konzeptes mit nur wenig Gesang auskommt, was Kurt Vonneguts „Slaughterhouse-Five“ mit dem Konzept zu tun hat und ob man auch ohne Worte eine Geschichte erzählen kann.

    the-morningside1Einige unserer Leser werden euch noch nicht kennen, darum sag uns doch mal bitte, wie du die Musik von THE MORNINGSIDE selbst beschreiben würdest.
    Das ist eine gute Frage. Es ist immer schwer, Musik zu beschreiben, insbesondere die eigene Musik. THE MORNINGSIDE klingt nach Metal. Positive, aber melancholische Musik mit Distortion und Screaming. Jep, irgendwie so.

    Eure Musik ist natürlich hart, aber auch sehr melodisch, als brutal ist sie jedenfalls nicht zu bezeichnen. Ziehst du in Betracht, auch mal roher zu Werke zu gehen?
    Nein, wir haben da nichts geplant. In 2014 haben wir versucht, brutaleres und aggressiveres Material zu kreieren, aber planen scheint bei Musik nicht so gut zu funktionieren. Eigentlich hab ich das Gefühl, dass unsere Musik von selbst erscheint und wir sie nur aufnehmen müssen.

    Von welchen Bands seid Ihr am meisten beeinflusst?
    Von vielen verschiedenen. Ich denke, zu allererst von Bands wie The Cure, Carcass und Bad Sector, aber auch ganz allgemein von Jazz, Blues und Rock ’n’ Roll, Ambient und Metal. Es könnte noch eine längere Liste werden, aber den ersten Platz hätten wohl immer The Cure.

    Mit „Yellow“ habt ihr vor kurzem eure vierte Platte veröffentlicht, ein Konzeptalbum, auf dem ihr eurem melodischen Death-Doom sogar einige Post-Metal-Elemente beigemengt habt. Wie kamt ihr auf die Idee, euren Sound dahingehend zu verändern?
    Das ist von selbst passiert. Eigentlich hatten unsere Songs schon immer Post-Metal- und -Rock-Elemente in sich, „Yellow“ hat einfach noch mehr davon.

    the-morningside5Als Inspiration für das Albumkonzept diente der Roman „Slaughterhouse-Five“ von Kurt Vonnegut. Inwieweit beziehen sich eure Teste auf dieses Buch und wie kam es dazu, dass ihr euch für dieses Konzept entschieden habt?
    Nun ja, die Texte des Albums sind nicht direkt mit „Slaughterhouse-Five“ verknüpft. Ich habe einfach Vonneguts Charakter Billy Pilgrim, der losgelöst von der Zeit ist, schon immer gemocht. Als wir „Yellow“ kreierten, dachte ich darüber nach, ein Konzeptalbum zu machen, doch es war nicht der richtige Zeitpunkt, meine eigenen Ideen in einen vereinenden Rahmen zu packen, weißt du? Also entschied ich mich, mich an etwas zu orientieren, das es bereits gab, das bereits existierte. Dann erinnerte ich mich an „Slaughterhouse“ und seine Hauptfigur, Pilgrim, der in die Vergangenheit reist.

    Trotz dieses Text-Konzeptes liegt der Fokus von „Yellow“ gar nicht so sehr auf dem Gesang. Es beginnt und endet sogar jeweils mit einem rein instrumentalen Stück. Warum ist das so?
    Das liegt daran, dass ich weder gut noch gerne singe. Es ist etwas kompliziert. Als Ilya [Egorychev, Bassist; Anm. d. Red.] und ich das neue Album schrieben, hatten wir niemanden, der singen konnte. Also musste ich es tun. Und nun wollen wir einfach keinen Leadsänger in die Band einladen. Darüber hinaus ist mir das Zwischenspiel immer das Wichtigste in unseren Songs. So läuft das auch auf dem neuen Album. Die Richtung, die wir darauf eingeschlagen haben, impliziert das ohnehin. Eigentlich ist das bei uns schon immer so gelaufen – die Instrumentalisierung hatte schon immer einen höheren Stellenwert als der Gesang, auch auf den anderen Alben. Die ersten und letzten Kompositionen sind immer Instrumentals. Aber vielleicht irre ich mich da auch. Ich vergesse sowas irgendwie immer, ich sollte mir mal wieder unsere ganzen Alben nochmal anhören.the-morningside2

    Der letzte Track mit Gesang ist eine Ballade mit sanften Akustik- und Clean-Gitarren sowie stimmungsvollem Klargesang. Verlangte das Ende der Geschichte eine ruhigere Umsetzung?
    Der Song verlangte es so. Ich finde ihn gut, es war interessant, unseren typischen, eher harten Sound mit etwas Anderem zu verdünnen. So kam das dann zustande.

    Wie stehst du zu Bands oder Musikern, die komplett instrumental musizieren?
    Ich finde das echt super, allerdings würde es mir selbst wohl schwerfallen, ein Album komplett ohne Worte zu schreiben. Aber vielleicht versuchen wir das auch mal eines Tages. Es wäre jedenfalls interessant.

    Kann man deiner Meinung nach auch ohne Worte eine Geschichte erzählen?
    Ich denke, es ist möglich, aber es wäre wohl eine Art Geschichte, die jeder Hörer unterschiedlich verstehen würde. Aber die Idee gefällt mir. Manchmal ist das vielleicht wirklich die richtige Herangehensweise.

    Das herbstliche Cover-Artwork passt the-morningside3sehr gut zur Stimmung des Albums. Was kannst du uns darüber erzählen?
    Ich habe den Jungs von meiner Idee mit Billy Pilgrim erzählt und dann hatten wir den Einfall mit der Straßenbahn. Wir fanden, es wäre cool, wenn unsere Figur mithilfe einer Straßenbahn durch die Zeit reisen könnte. Deshalb ist dieser nostalgische Soviet-Zug auf dem Cover zu sehen.

    Wie siehst du die russische Metal-Szene? Gibt es bei euch noch andere erwähnenswerte Bands?
    Wir haben hier sehr viele Metal-Bands, einige davon sind sogar sehr bekannt. Das Problem ist, dass ich kaum Metal höre. Und ganz bestimmt nicht russischen. Wenn ich mir etwas mit verzerrten Gitarren anhöre, dann sind es Bands aus anderen Ländern wie Iron Maiden, Helloween oder Carcass. Aber auch das passiert immer seltener.

    Was sind eure weiteren Pläne für THE MORNINGSIDE?
    Das ist immer eine schwere Frage. Natürlich haben wir Pläne, aber es ist geradezu unmöglich, die alle umzusetzen. Eigentlich haben wir gar nichts Außergewöhnliches vor, wir wollen einfach nur ein weiteres Album aufnehmen. Wir würden gerade öfter als alle zwei Jahre eine Platte herausbringen, aber naja, mal sehen.

    Vielen Dank für deine Zeit und Antworten. Zum Abschluss ein Brainstorming:
    Putin: Eine Figur aus einer sehr beliebten TV-Sendung, die sich „Nachrichten“ nennt.
    Trve Black Metal: Oh, das ist eine ernste Angelegenheit. So ernst, dass ich sie einfach nicht ernstnehmen kann.
    Trump: Eine weitere Figur dieser TV-Sendung.
    Lieblings-Konzeptalbum: Ich bin mir nicht sicher, ob The Cures „Disintegration“ als Konzeptalbum durchgeht, aber ich nehme es halt mal.
    Literatur: Marquez, Bradbury, Pavic.
    Land mit den besten Bands: Ich denke, das wäre wohl Großbritannien.

    Gut, danke nochmals für dieses Interview. Gibt es noch etwas, das du unseren Lesern mitteilen möchtest?
    Ich wünsche euch viel gute und unterschiedliche Musik!