Interview mit Aldrahn von Urarv

  • Englische Version

    Your first album was entitled „Aurum“, gold, the new release is entitled „Argentum“ (silver) – taken together with the fact, that it is an EP with leftovers from the debut – doesn’t that suggest that the material on your new release has an inferior quality?
    No, not at all (laughs). It just signifies that it is a mini album. In fact one of my personal favorites are on that album „Soloppgang“, and it was only coincidental which songs had to be taken out from the debut. It was a lot back an forth, cause initially, we intended to release it all on a double album, but we figured it was gonna be too much to digest so we had to split it up.

    Was the material released as „Argentum“ only written, or also recorded together with the „Aurum“-songs? So, are it in fact only leftovers or did you work on the material after the release of „Aurum“?
    Yes, they were recorded at the same session as AURUM. The only thing that was added to ARGENTUM was the intro.

    How did you decide in the first step which songs to use for „Aurum“ – so, what do the songs in „Argentum“ have in common, what made them silver, not gold, so to say?
    Well, as I said it was more coincidental, but I had a good deal of help from a friend of mine to decide what would fit best together. It was a slightly difficult choice cause I didn’t want to leave any of them out.

    Was it your initial plan to release this left over materials as an EP, or was it your label that wanted to do a second release with the material?
    The label was really cool with releasing the whole lot on a double album which we first had intended as said, but I think the duration would have become just too much for most listeners. Less is more as they say.

    Why sould fans of your debut buy „Argentum“ nevertheless?
    They should buy it if they want to. If they like AURUM, then I see no reason for why they shouldn’t like ARGENTUM, it’s the same trail of thoughts and ideas, same sound, same mixing, mastering, same shit so to speak.

    What is your favorite track on „Argentum“ and why?
    As I said, „Soloppgang“ is my favorite and why is hard to describe. Can be many reasons but one is the fact that it is one of my most „outside of the box“ compositions and thus roams in a territory more unfamiliar for me to be in. It stretches out on a landscape where I haven’t been before and I’m eager to see what else can be found there. Lyric wise it also deals with the transmutation from suffering to immense joy and happiness. It’s a journey through the narrow corridors of the mind to see the world open up and exit in celestial light.

    Did you already work on new material, for an upcoming second album?
    So far I have made five new songs.

    Will it differ from the material we can hear on the two releases?
    Tthey continue in the same manner with some new inspirational sources and angles from which I serve a purpose to explore and experiment.

    You’ve played some shows in the meantime as well – are you planning to intensivate that, so, will there be shows in germany as well, festivals or maybe also a clubtour?
    We will play as many shows as we can. All depending on who would want us. We’re not your everyday common Black Metal Band you know, so it’s all about if people want to hear and see us or not. But we’re open for business yes, and we’re gonna play at least five more shows this year as far I know. Would be great to play at more open venues also where there is space for a broader audience and wider interest for music in general.

    You told us in the last interview, that you left Dødheimsgard and started URARV, since you can’t work with people too close, and wanted the freedom of a project instead of being caught in a band, so to say. Didn’t URARV, with a full, stable lineup, two releases and live-shows played become a full band as well in the meantime?
    Yes, it did, but the big difference is that I’m the one calling the shots now. Noone to argue with and doesn’t have to accept decisions I disagree with concerning the recordings and in what way we should do things. That, of course, makes it a lot more pleasurable for me to be in a band.

    What makes it different nevertheless, what’s different in working with the other guys in URARV then in working with the people in other bands, you have been involved before?
    Aha, so, the guys and girls I’m working with now is a blessing, to say the least. We’re a smooth blend and mix really good. We have a keen chemistry and fit very well together. You know, being in a band is like being in a relationship. And this relationship works better than any of my previous experiences. Not to say anything negative about anyone, it’s just that sometimes you fit better with some than others.

    Thanks for the interview. Let’s finish this with a short brainstorming. What comes to your mind first reading the following terms:
    Fifa World Championship: What’s that?
    Germany: Hitler!
    Festivals: Drunk people and shitty food.
    Wine: Dinner and female company.
    Avant-Garde: A lack of better words.
    Your favorite album at the moment: Bohren & Der Club of Gore-Black Earth
    URARV in 10 years: URARV in ten years.

  • Deutsche Version

    Nur ein Jahr nach „Aurum“ legen Aldrahn und sein Projekt URARV mit „Argentum“ weiter. Warum das Minialbum – dem Namen zum Trotz – nicht weniger edel ist als das Debüt, warum sich der Fronter bei dem Projekt wohler fühlt als bei seinen vorigen Bands und was man sich von URARV in Zukunft erwarten darf, verrät der Norweger im Interview.

    Euer erstes Album hieß „Aurum“, Gold – das neue Werk trägt den Titel „Argentum“ (Silber) – wenn man jetzt noch bedenkt, dass die EP aus Resten des Albums besteht: Bedeutet das, dass das Material der EP von geringerer Qualität ist?
    Nein, überhaupt nicht! (lacht) Es deutet nur an, dass es sich um ein Minialbum handelt. Tatsächlich findet sich auf diesem Werk mit ”Soloppgang” einer meiner persönlichen Lieblingssongs – es war reiner Zufall, welche Songs vom Debüt heruntergenommen wurden. Das war ein großes hin und her. Ursprünglich wollten wir ja alles auf einem Doppelalbum herausbringen, aber wir kamen dann zu dem Schluss, dass es zu viel gewesen wäre, um es auf einmal zu verdauen – also mussten wir es aufteilen.

    War es dann eure Idee, eine EP aus den Resten zu machen, oder wollte das Label das so?
    Das Label wäre auch damit einverstanden gewesen, das Ganze als Doppelalbum zu veröffentlichen. Aber ich glaube, die Spielzeit wäre für die Hörer einfach zu lang geworden. Weniger ist mehr, so zu sagen.

    Und dann hat der Zufall entschieden, welcher Song „golden“ und welcher nur „silbern“ ist?
    Nun, wie gesagt, es war mehr oder minder Zufall. Aber ein Freund hat mich tatkräftig dabei unterstützt, herauszufinden, welche Songs am besten zusammenpassen. Das war eine ziemlich schwere Entscheidung, weil ich keinen der Songs rauslassen wollte.

    Ist das Material von „Argentum“ nur gemeinsam mit „Aurum“ geschrieben, oder hattet ihr alles schon fertig aufgenommen?
    Zweiteres – das Material stammt aus den Aufnahmesessions von ”Aurum”. Nur das Intro haben wir bei ”Argentum” noch neu dazugefügt.

    Warum sollten sich Fans von ”Aurum” auch ”Argentum” kaufen?
    Sie sollten es kaufen, wenn ihnen danach ist. Wenn du ”Aurum” magst, sehe ich keinen Grund, warum dir ”Argentum” nicht gefallen sollte – es folgt dem gleichen Pfad an Gedanken und Ideen, hat den gleichen Sound, den gleichen Mix, das gleiche Mastering. Es ist der gleiche Scheiß!

    Du hast vorher „Soloppgang“ als deinen Lieblingssong auf dem Minialbum genannt. Warum?
    Schwer zu sagen. Das hat wohl viele Gründe, aber einer ist, dass es eine meiner unkonventionellsten Kompositionen ist und insofern in für mich unbekannteres Territorium vordringt. Er schweift in einem Land umher, in der ich noch nie zuvor gewesen bin. Ich bin gespannt, was es dort sonst noch zu sehen gibt!  Im Text geht es auch um die Verwandlung vom Leiden in unermessliche Freude und Glück. Es ist eine Reise durch die engen Gänge des Geistes, um schließlich zu sehen, wie sich die Welt im himmlischen Licht öffnet und verlässt.

    Habt ihr schon an neuem Material für das zweite Album gearbeitet?
    Bislang habe ich fünf neue Songs geschrieben.


    Und inwieweit unterscheidet sich das Material von den bisherigen zwei Veröffentlichungen?
    Sie machen im gleichen Stil weiter, mit einigen neuen Inspirationsquellen und Blickwinkeln, von denen ausgehend ich losforsche und herumexperimentiere.

    Ihr habt in der Zwischenzeit auch einige Shows gespielt – plant ihr, das zu intensivieren, also wird es auch in Deutschland-Shows geben, Festivals oder vielleicht auch eine Clubtour?
    Wir werden so viele Shows wie möglich spielen. Alles hängt davon ab, wer uns will. Wir sind nicht deine alltägliche Black-Metal-Band, also geht es darum, ob die Leute uns hören und sehen wollen oder nicht. Aber wir sind offen für Angebote, und wir werden dieses Jahr mindestens fünf weitere Shows spielen, soweit ich weiß. Es wäre toll, an aufgeschlossenen Orten zu spielen, für ein breiteres Publikum mit einem weit gefassten Interesse an Musik im Allgemeinen.

    Du hast uns im letzten Interview erzählt, dass du Dødheimsgard verlassen und URARV gegründet hast, weil du nicht mit Leuten arbeiten kannst, die dir zu nahe stehen, und die Freiheit eines Projekts wolltest, anstatt ”in einer Band gefangen” zu sein. Ist URARV, mit einem vollen, stabilen Lineup, zwei Veröffentlichungen und Live-Shows, nicht inzwischen auch eine volle Band geworden?
    Ja, aber der große Unterschied ist, dass ich jetzt das Sagen habe. Da ist niemand, mit dem ich diskutieren muss und da sind keine Entscheidungen, die ich akzeptieren, obwohl ich mit ihnen nicht einverstanden bin – etwas, was die Aufnahmen betrifft oder die Art, wie wir die Dinge angehen. Das macht es für mich natürlich viel angenehmer, in einer Band zu sein.

    Was ist konkret anders bei der Arbeit mit der Band bei URARV als mit den Leuten in anderen Bands, die du schon gespielt hast?
    Nun, also die Jungs und Mädchen, mit denen ich jetzt arbeite, sind ein Segen, gelinde gesagt. Wir sind eine stimmige Mischung und ergänzen sich wirklich gut. Wir haben eine gute Chemie und passen sehr gut zusammen. Weißt du, in einer Band zu sein, ist wie in einer Beziehung zu sein. Und diese Beziehung funktioniert besser als alle meine bisherigen Erfahrungen. Ich will nichts Negatives über irgendjemanden sagen – es ist nur so, dass man manchmal besser zu einigen Leuten passt als zu anderen.

    Danke für das Interview. Zum Abschluss ein kurzes Brainstorming. Was kommt dir bei den folgenden Begriffen in den Sinn:
    Fifa World Championship: Was ist das?
    Deutschland: Hitler!
    Festivals: Betrunkene und schlechtes Essen.
    Wein: Ein Abendessen mit weiblicher Gesellschaft
    Avant-Garde: Mangel an einem besseren Begriff
    Dein derzeitiges Lieblingsalbum: Bohren & Der Club Of Gore – Black Earth
    URARV in zehn Jahren: URARV in zehn Jahren.

    Vielen Dank für deine Zeit und Antworten!