CD-Review: HIM - Dark Light

  • Veröffentlichung: 2005
  • Label: Warner
  • Spielart: Rock
Besetzung

Ville Valo – Gesang
Linde - Gitarre
Migé Amour - Bass
Burton - Keyboards
Gas Lipstick - Schlagzeug

Tracklist

01. Vampire Heart
02. Rip Out The Wings Of A Butterfly
03. Under The Rose
04. Killing Loneliness
05. Dark Light
06. Behind The Crimson Door
07. The Face Of God
08. Drunk On Shadows
09. Play Dead
10. In The Nightside Of Eden


Manchmal kann man sich beim Testhören wirklich arg täuschen. Im Falle von HIMs neuem Machwerk „Dark Light“ war das bei mir der Fall. Auf der italienischen MTV-Internetseite gab es einen Stream des kompletten Albums. Die ersten vier Lieder konnte ich dort in mieser Qualität anhören, danach ging die Seite irgendwie nicht mehr. Doch das war bis dahin eine positive Überraschung und ich dachte mir, der Rest kann da sicherlich mithalten.

„Under The Rose“ ist sogar ein richtig gutes Lied geworden, angenehme HIM-Kost, die auch auf den alten Alben stehen könnte. Das eröffnende „Vampire Heart“ ist auch ganz gut für 3 oder 4 mal anhören geeignet, und „Rip Out The Wings Of A Butterfly“ sowie „Killing Loneliness“ sind halt typische HIM-Nummern, die perfekt für die Charts gemacht sind. Damit schien es wunderbar dafür geeignet, nebenbei zu laufen und eine schöne Untermalung für den ein oder anderen Abend zu geben.

Doch wenn ein derartiges Album sogar beim puren Nebenbeihören auf die Nerven geht und ich lieber Shakira und Daniel Powter höre, dann kann ich nur das Prädikat „besonders enttäuschend“ vergeben.
Gut, nach dem akzeptablem Eröffnungstrio wird’s mit „Killing Loneliness“ schon ziemlich schnulzig, mit dem titelgebendem „Dark Light“ wird der Vogel aber vollkommen abgeschossen und das Album wendet sich nahezu komplett. Ich bezeichne das Stück nur noch liebevoll als „Das Weihnachtslied“, was es aufgrund seiner ekelhaft kuschligen und aalglatten Art leider schon etwas verdient hat.

Bei „Play Dead“ und „The Nightside Of Eden“ etwa scheint Ville so piepsig, süß und hoch zu singen wollen wie nur möglich. Was soll das nur! Auf älteren Alben war es doch gerade auch HIMs und Villes Stärke, seine Stimme verraucht und unsauber klingen zu lassen. Davon ist jetzt gar nichts mehr zu merken. Zwischendrin scheint man etwas daran erinnern wollen, wenn man seine Stimme recht übel tief dreht, das passt aber dann wieder so gar nicht mehr in die so schmierige Platte, das man eher denkt, es wäre eine Katze übers Tonband gelaufen und hätte den putzig-niedlichen Gesang zerstört.

Nach der ziemlich gelungenen „Love Metal“ hatte ich echt Hoffnung auf wieder rockigere Töne. Doch damit ist wirklich nichts. Absolut glatte, kantenlose und ohne jede Überraschungen ausgestattete Pop-Rock-Musik für kleine pseudoharte Mädchen und jegliche Charthörer. Sogar das „Gothic“-Element haben HIM anscheinend abgelegt, denn düster oder „dark“ ist hier nur der Albumtitel. Zur „neuen“ Ausrichtung passt auch das Booklet bzw. Das Material dessen: Hochglänzend und seltsam glatt, das es beinahe aus den Händen rutscht und man denken mag, man hat es extra noch mit Fett eingerieben, damit das Papier sich der Musik angleicht nicht zu rau ist… Hiermit dürften die Finnen bei der Metal1-relevanten Zielgruppe endgültig verspielt haben und ihr nächstes Album dürfte man dann in den Läden wohl in den Pop- statt Heavy-Regalen vorfinden. Meine größte musikalische Enttäuschung des Jahres 2005.

Bewertung: 3 / 10

Geschrieben am

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: