Interview mit Blanc Feu von Cantique Lépreux

  • Englische Version

    Wintery cold has always been an essential characteristic of black metal. Yet there are few bands that integrate this style in such an immersive manner as CANTIQUE LÉPREUX from Québec do on their current album „Paysages Polaires“. In our interview with frontman Blanc Feu you can read more about the lyrics and images, which shouldn’t be taken too literal, the remarkable story behind the artwork as well as the inspirations of the band.

    CANTIQUE LÉPREUX seems to me to be a rather morbid, contrasting band name. What was your thought behind it?
    The band’s name would translate to something like „leprous hymn“. It is surreal, but intended. You could say it represents black metal: a sick spiritual song, a curse that you cast upon the world. And leprosy is a very interesting sickness, because it is ancient and has a mythic vibe to it, which gives a feeling of timelessness.

    You and your other two bandmembers also play together in a few other bands. Why was it important for you to found CANTIQUE LÉPREUX together despite these other projects already existing?
    At some point, we felt that we needed a band that was focused on the spirit, that carried the atmosphere of bands that got us into black metal at first. At that time, I already had a bunch of songs in that vein, but it took until 2014 for us to make a selection. Then, we had to reflect a lot on what would be the direction. You can guess that we chose the cold, cosmic yet lyrical way.

    What do you think is the essential musical core of CANTIQUE LÉPREUX?
    That would be to pay respect to the legends of the genre. I don’t see us as a clone band or 90’s homage band, though.

    Your music can undoubtedly be called ice-cold black metal. Where do you get your inspiration as an artist from?
    You may have guessed that music itself plays a huge part. We feed on black metal from all eras and countries, not forgetting métal noir québécois. We also draw a lot of inspiration from hiking and the landscapes of Québec, but it seems like people are very literal in their interpretation of our lyrics and imagery, so let’s add some more. I’m really into cinema, horror movies and the films of Andrei Tarkovsky, for example. Also Québec’s literature: Hubert Aquin and contemporary writers like Andrée A. Michaud and Gaétan Soucy. I used to read a lot of poetry but I’m no longer up to date. I still enjoy poems of Roland Giguère and Fernand Ouellette.

    Especially in southern regions black metal bands often sound quite warm and earthy. What do you think of this other approach to this style of music?
    Sorry, I never thought about this and I’m not sure I’d find examples to back my ideas.

    Unlike many other black metal bands, you haven’t released any demos, EPs or splits yet, but only two full albums. Can’t you get that much out of shorter releases or is there another reason for that?
    We always focused on releasing full lengths recorded in studio (although we did most of the recording and mixing jobs). We did not want to put out a rehearsal-sounding thing and EPs did not feel like a good debut. Splits we considered, but it was hard coordinating all of this so it did not happen.

    Your current second album „Paysages Polaires“ is named after a poem by René Chopin. The title seems almost peaceful, but the music is very wild and dramatic. Why do you think it’s still the perfect title for the record?
    Like I said, people are very literal about their interpretation… They are missing the point. The thing is, those are not literally paysages polaires (polar landscapes). They represent the travels within oneself, through hostile yet intimate territories. Life-threatening weather and harsh survival are mirroring the misery and gloom in our music. We are reaching for the extremes on the outside, but also within us. Each song is a quest where we test ourselves.

    There are certainly very impressive winter landscapes in Canada. But what exactly started your fascination for them?
    You see, we live in Québec. Canada is like a foreign country to us, it’s like talking about the United States. About my interest for Québec’s landscapes, well I’ve always spent a lot of time outdoors, since I was young. Our mountains are very old and the erosion from the wind and rain make them look like huge hills instead of pointy teeth. I think the most important would be that we have millions of lakes and thousands of rivers. We have a huge territory and most of it is wildlife. It’s easy to get away from the city and civilization.

    In terms of lyrical content the album certainly doesn’t just deal with nature in the cold season, right? What other themes do you take up in it?
    Grief, sickness, the Origins, death, fear, animism, identity, transcending humanity.

    Already on your debut coldness was a very present motive. Do you think that at some point you will concentrate more on other subjects?
    We already do, but yes the imagery is going to change in a near future, although I’m not willing to share this right now.

    What do you think is the biggest difference between your debut „Cendres Célestes“ and your new record?
    The vocals are more lyrical and I think the album is more dramatic. There is also more variety in tempi and the songs are more focused, without being straight-forward. And better production, of course.

    On the opener „Le Feu Secret“ you also use chorus-like clean vocals. Why did you use this vocal style only in this particular track?
    Mostly because it’s the only part I felt like it. I recorded some more on other tracks, but I wondered if it would create a pattern and maybe anticipation for our upcoming albums, so I deleted them. I also have to be lucid about the arrangements as to not overload – because that’s something I do spontaneously. I did not want the album to be too “crowded”, since that would have killed the desolate, vast atmosphere we were aiming at.

    Would you say that on „Paysages Polaires“ there is a certain part that could be viewed as the climax of the record?
    We tried to have a climax in every song, so there is not only one. Of course, we put „Le fléau“ at the end of the album because the last riff with fast double bass drumming was pretty epic.

    The cover shows the painting „Crevasses On The Giant Glacier – Mont Blanc Massif“ by Gabriel Loppé. How did you find it and what made you decide to use it for the album?
    I found it accidentally. The painter was an experienced mountain-climber who would bring his material on top of the mountain and create on the spot. Apparently, his colleagues would ask him to go back when it was getting dark and dangerous but he would paint until it was done. That’s pretty ballsy.

    Just like your debut your new album was released through Eisenwald. What do you appreciate most about working with this particular label?
    Absolute dedication and full respect of our approach and creation. Plus, very resourceful and supportive!

    What will happen next with CANTIQUE LÉPREUX? Do you plan to work on the follow-up album to „Paysages Polaires“ soon or will you take it slow for now?
    We already started working on the third album! About four songs for the moment. I have lots of material, but I am very strict about coherence.

    Let’s continue with a short brainstorming. What comes to your mind while reading the following terms?
    Winter sports: Nordic skiing
    Natural romanticism: Sturm und Drang
    Depressive black metal: Meh
    Global warming: The worst is to come
    Solo project: Good occasion to experiment and go beyond yourself
    Current favourite album: Vemod – Venter på stormene

    I would like to thank you again for your answers. The last words shall be yours:
    Cheers! Thanks for your in-depth questions!

  • Deutsche Version

    Winterliche Kälte ist seit jeher ein essentielles Charakteristikum von Black Metal. Dennoch gibt es nur wenige Bands, die dieses Stilelement derart umfassend in ihren Sound integrieren wie CANTIQUE LÉPREUX aus Québec auf ihrem aktuellen Album „Paysages Polaires“. Warum man die Texte und Bilder jedoch nicht zu wörtlich nehmen sollte, was es mit der bemerkenswerten Geschichte hinter dem Artwork auf sich hat und woher die Band ihre Inspiration bezieht, erfahrt ihr in unserem Interview mit Frontmann Blanc Feu.

    CANTIQUE LÉPREUX scheint mir ein ziemlich morbider, von Gegensätzen geprägter Bandname zu sein. Was war euer Gedanke dahinter?
    Der Bandname würde so etwas wie „Leprahymne“ bedeuten. Er ist surreal, aber das ist so beabsichtigt. Man könnte sagen, er repräsentiert Black Metal: ein krankes, spirituelles Lied, ein Fluch, den man auf die Welt wirft. Und Lepra ist eine sehr interessante Krankheit, denn sie ist uralt und hat ein mythisches Element, das ein Gefühl der Zeitlosigkeit vermittelt.

    Ihr seid ein Trio und spielt auch in mehreren anderen Bands zusammen. Warum war es euch trotz dieser anderen Projekte wichtig, zusammen CANTIQUE LÉPREUX zu gründen?
    Irgendwann bekamen wir das Gefühl, dass wir eine Band brauchten, die sich auf den Geist konzentriert, der die Atmosphäre von Bands in sich trägt, die uns damals zum Black Metal brachten. Zu dieser Zeit hatte ich bereits eine Reihe von Songs in dieser Richtung, aber es dauerte bis 2014, bis wir eine Auswahl getroffen hatten. Dann mussten wir viel darüber nachdenken, in welche Richtung wir gehen würden. Du kannst dir kannst dir schon denken, dass wir den kalten, kosmischen und doch lyrischen Weg gewählt haben.

    Was ist deiner Meinung nach der essentielle musikalische Kern von CANTIQUE LÉPREUX?
    Unser Kern ist, den Legenden des Genres Respekt zu zollen. Ich sehe uns jedoch nicht als Klon oder Hommage-Band der 90er Jahre.

    Eure Musik kann man ohne Zweifel als eiskalten Black Metal bezeichnen. Woher beziehst du deine Inspiration als Künstler?
    Du hast vielleicht schon erraten, dass die Musik selbst eine große Rolle für uns spielt. Wir lieben Black Metal aus allen Epochen und Ländern, nicht zu vergessen den „Métal Noir Québécois“. Wir lassen uns auch viel von Wanderungen und den Landschaften von Québec inspirieren, aber es scheint, dass die Menschen in ihrer Interpretation unserer Texte und Bilder alles sehr wörtlich nehmen, also lass uns noch etwas hinzufügen. Ich interessiere mich zum Beispiel wirklich für Kino, Horrorfilme und die Filme von Andrej Tarkowski. Auch die Literatur aus Québec: Hubert Aquin und zeitgenössische Autoren wie Andrée A. Michaud und Gaétan Soucy. Ich habe früher viele Gedichte gelesen, aber ich bin da nicht mehr auf dem Laufenden. Ich mag immer noch Gedichte von Roland Giguère und Fernand Ouellette.

    Gerade in südlicheren Regionen klingen Black-Metal-Bands oft sogar recht warm und erdig. Was hältst du von dieser anderen Herangehensweise?
    Sorry, ich habe nie darüber nachgedacht und bin mir nicht sicher, ob ich Beispiele finden würde, um meine Einfälle dazu zu untermauern.

    Im Gegensatz zu vielen anderen Black-Metal-Bands habt ihr bisher keine Demos, EPs oder Splits herausgebracht, sondern ausschließlich zwei volle Alben. Könnt ihr kürzeren Veröffentlichungen nicht so viel abgewinnen?
    Wir haben uns immer auf die Veröffentlichung von Full-Lengths konzentriert, die im Studio aufgenommen wurden (obwohl wir die meisten Aufnahme- und Mischaufgaben selbst erledigt haben). Wir wollten nichts herausbringen, was nach Proberaum klingt, und eine EP schien uns nicht für ein gutes Debüt geeignet. Splits haben wir in Betracht gezogen, aber es war schwierig, all dies zu koordinieren, sodass es nicht dazu kam.

    Euer aktuelles, zweites Album „Paysages Polaires“ ist nach einem Gedicht von René Chopin benannt. Der Titel wirkt fast schon friedlich, die Musik hingegen ist sehr wild und dramatisch. Warum ist es deiner Ansicht nach trotzdem der perfekte Titel für die Platte?
    Wie gesagt, die Menschen nehmen vieles sehr wörtlich in ihrer Interpretation… Sie übersehen den Sinn. Die Sache ist die, dass das nicht buchstäblich „Paysages Polaires“ (Polarlandschaften) sind. Sie repräsentieren die Reisen in uns selbst, durch feindselige und doch intime Territorien. Lebensbedrohliches Wetter und der harte Kampf ums Überleben spiegeln das Elend und die Dunkelheit in unserer Musik wider. Wir greifen nach den Extremen auf der Außenseite, aber auch in uns. Jedes Lied ist eine Herausforderung, bei der wir uns selbst testen.

    In Kanada gibt es gewiss sehr beeindruckende Winterlandschaften. Wie hat sich jedoch deine Faszination dafür entwickelt?
    Weißt du, wir leben in Québec. Kanada ist für uns wie ein fremdes Land, es ist, als würdest du mit mir über die Vereinigten Staaten reden. Zu meinem Interesse an Québecs Landschaften, nun, ich habe immer viel Zeit im Freien verbracht, seit ich jung war. Unsere Berge sind sehr alt und die Erosion durch Wind und Regen lässt sie wie riesige Hügel und nicht wie spitze Zähne aussehen. Ich denke, der wichtigste Aspekt meines Interesses ist, dass wir Millionen von Seen und Tausende von Flüssen haben. Wir haben ein riesiges Gebiet und das meiste davon ist Wildnis. Es ist einfach, der Stadt und der Zivilisation zu entkommen.

    Inhaltlich behandelt das Album also nicht nur die Natur in der kalten Jahreszeit, richtig? Welche Themen greift ihr darin sonst noch auf?
    Trauer, Krankheit, die Ursprünge, Tod, Angst, Animismus, Identität, Transzendenz der Menschheit.

    Schon auf eurem Debüt war die Kälte ein sehr präsentes Motiv. Denkst du, dass ihr euch irgendwann mehr auf andere Themen konzentrieren werdet?
    Das tun wir grundsätzlich bereits, aber ja, die Bilder werden sich in naher Zukunft noch weiter ändern, wobei ich jedoch nicht bereit bin, jetzt genaueres preiszugeben.

    Was ist deiner Meinung nach der größte Unterschied zwischen eurem Debüt „Cendres Célestes“ und eurer neuen Platte?
    Der Gesang ist lyrischer und ich denke, das Album ist dramatischer. Es gibt auch mehr Abwechslung in den Tempi und die Songs sind konzentrierter, ohne allzu direkt zu sein. Und sie haben natürlich eine bessere Produktion.

    Auf dem Opener „Le Feu Secret“ setzt ihr auch chorartigen Gesang ein. Warum habt ihr dieses Stilmittel gerade in diesem Track und sonst nirgends eingebaut?
    Hauptsächlich, weil es der einzige Teil ist, bei dem ich das Gefühl hatte, dass es passt. Ich habe noch mehr auf anderen Tracks aufgenommen, aber dann habe ich mich gefragt, ob es schon zu einem Muster wurde und vielleicht Erwartungen an unsere kommenden Alben hervorrufen würde, also habe ich sie wieder herausgenommen. Ich muss auch darauf achten, die Songs nicht zu sehr zu überladen – denn das mache ich spontan. Ich wollte nicht, dass das Album zu „überfüllt“ ist, denn das hätte die trostlose, weitläufige Atmosphäre, die wir anstrebten, zerstört.

    Würdest du sagen, dass es auf „Paysages Polaires“ eine bestimmte Stelle gibt, die man als den Höhepunkt der Platte bezeichnen könnte?
    Wir haben versucht, in jedem Song einen Höhepunkt zu erreichen, sodass es nicht nur einen gibt. Natürlich haben wir „Le Fléau“ an das Ende des Albums gesetzt, denn das letzte Riff mit schnellem Doublebass-Drumming ist ziemlich episch.

    Das Cover zeigt das Gemälde „Crevasses On The Giant Glacier – Mont Blanc Massif“ von Gabriel Loppé. Wie seid ihr darauf gestoßen und wie kam es dazu, dass ihr es ausgewählt und verwendet habt?
    Ich habe es zufällig gefunden. Der Maler war ein erfahrener Bergsteiger, der sein Material auf den Berg brachte und vor Ort damit etwas kreierte. Anscheinend hatten seine Kollegen ihn gebeten, zurückzugehen, wenn es dunkel und gefährlich wurde, aber er malte, bis es erledigt war. Das ist ziemlich mutig.

    Wie bereits das Debüt wurde auch euer neues Album über Eisenwald veröffentlicht. Was schätzt ihr am meisten an der Zusammenarbeit mit gerade diesem Label?
    Absolute Hingabe und den Respekt vor unserem Ansatz und unserer Kreativität. Außerdem sind sie sehr einfallsreich und unterstützend!

    Wie wird es als Nächstes mit CANTIQUE LÉPREUX weitergehen? Habt ihr vor, schon bald an einem Nachfolger zu „Paysages Polaires“ zu arbeiten oder lasst ihr es erst mal langsam angehen?
    Wir haben bereits mit der Arbeit am dritten Album begonnen! Etwa vier Songs gibt es im Moment. Ich habe viel Material, aber ich bin sehr streng, wenn es um Kohärenz geht.

    Kommen wir als nächstes noch zu einem kurzen Brainstorming. Was kommt dir bei den folgenden Begriffen in den Sinn?
    Wintersport: Langlaufski
    Naturromantik: Sturm und Drang
    Depressive Black Metal: Meh
    Erderwärmung: Das Schlimmste kommt noch.
    Soloprojekt: Eine gute Gelegenheit, zu experimentieren und über sich selbst hinauszuwachsen.
    Derzeitiges Lieblingsalbum: Vemod – Venter På Stormene

    Ich möchte mich nochmals für deine Antworten bedanken. Die letzten Worte sollen die deinen sein:
    Cheers! Vielen Dank für deine eingehenden Fragen!

Dieses Interview wurde per E-Mail geführt.
Zur besseren Lesbarkeit wurden Smilies ersetzt.

Geschrieben am

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: