Interview mit Stefan "Husky" Hüskens von Carnal Ghoul

Am 11. Juni 2021 verstarb Sven „Svensson“ Groß , Sänger von Fleshcrawl und CARNAL GHOUL. Letztere hatten exakt ein Jahr zuvor mit den Aufnahmen ihres ersten Albums begonnen. Zu Svens Ehren stellten seine Bandkollegen „Back From The Vault“ dann doch noch fertig – mithilfe von elf namhaften Gastsängern. Schlagzeuger Husky über diese Art, mit der Tragödie umzugehen, und Frage, wie es mit CARNAL GHOUL nun weitergeht.

Hallo und danke, dass du dir die Zeit für dieses Interview genommen hast. Alles gut bei dir?
Hey, jau alles gut soweit! So wie es momentan aussieht, werden die Corona-Regeln ja bald gelockert … dann endlich wieder Live-Mucke und Bier mit Freunden trinken!

Die erste EP von CARNAL GHOUL erschien bereits 2013, die Aufnahmen für das Album habt ihr dann erst 2020 angefangen – warum ist nach der EP so lange nichts passiert?
Ja, das stimmt. Aufgrund unserer anderen Bands ergab sich leider keine Gelegenheit, weiter an CARNAL GHOUL zu basteln. Ich wohne ja in Gronau und der Rest in rund um Marburg, was die Sache nicht einfacher machte! Aber der Hauptgrund waren tatsächlich unsere anderen Bands. 2020 war es dann aber endlich wieder soweit!

Kurz nach Beginn der Aufnahmen bekam Sven dann die Diagnose Krebs, woran er 2021 leider verstarb. Wie seid ihr damals als Band mit der Situation seiner Diagnose, aber dann eben auch seines Ablebens umgegangen?
Exakt an seinem Todestag ein Jahr zuvor haben wir mit den Aufnahmen begonnen. Wir trafen uns in Marburg und ich habe die Drums eingeprügelt. Damals sagte uns Sven, dass er beruflich verhindert sei – im Nachhinein hat sich rausgestellt, dass er an diesem Wochenende die Diagnose bekam. Als wir dies dann ein paar Tage später erfahren haben, wurde das Projekt Platte erst mal komplett auf Eis gelegt. Das konnten wir nicht mit unserem Gewissen vereinbaren. Obwohl Sven uns gesagt hat, wir sollten mit anderem Sänger weitermachen, hätte sich das einfach falsch angefühlt. Nach vielen Ups and Downs erreichte uns letztendlich die Nachricht von seinem Tod. Das fühlte sich an wie ein Stich ins Herz und es tut immer noch sehr weh. Seine Beerdigung war mit Abstand das Traurigste, was ich bis dato in meinem Leben erlebt habe und da bin ich nicht alleine. Es schmerzt einfach sehr, einen Freund zu verlieren. Aber wir haben uns aufgerappelt und in Absprache mit seiner Frau die Aufnahmen fortgesetzt. Diese Platte ist 100%ig für Sven! Man, Svenne, du fehlst!

Carnal Ghoul - Back from the Vault - CoverWann habt ihr dann den Entschluss gefasst, CARNAL GHOUL nicht ebenfalls zu Grabe zu tragen, sondern zumindest dieses Album noch fertigzustellen?
Wie gesagt wollte Sven, dass wir die Band weiterführen. Nachdem wir ihm sein letztes Geleit gegeben haben, wurde beschlossen, dass wir weiter an der Scheibe arbeiten.

Wie seid ihr dabei dann weiter vorgegangen – nach welchen Kriterien habt ihr die Sänger ausgesucht, die nun als Gäste auf dem Album zu hören sind?
Wir haben versucht, Sänger zu finden, die irgendwann schon mal in irgendeiner Form etwas mit Sven zu tun hatten. Und wir haben wirklich elf mega Sänger ergattert! Es hat auch niemand abgesagt, sondern es sind wirklich genau die elf, welche wir angeschrieben haben. Das war echt mega!

Mal möglichst „unvoreingenommen“ aus Death-Metal-Fan-Sicht: Welcher Gastgesang hat dich am meisten gerockt?
Ich war sehr positiv überrascht von Felix, Marc, Leif und Joost. Aber generell haben alle Jungs saumäßig abgeliefert!

Wie lief dann die Verteilung der Songs auf die Sänger ab – und gab es schon Texte von Sven, oder haben die Jungs selbst Texte beigesteuert?

Nein, es gab noch keine Texte von Sven. Die Songs haben wir den Sängern zugewiesen; einige haben dann eigene Texte geschrieben – das war schon sehr cool! Und da, wo keine Texte vorhanden waren, haben wir welche beigesteuert. Aber zum Beispiel ein Martin van Drunen lässt sich das nicht nehmen und schreibt seinen Text auf jeden Fall selber!

Wie liefen die Aufnahmen – haben die Jungs euch ihre Tracks fertig geliefert, oder habt ihr da zusammen dran gearbeitet und zusammen aufgenommen?
Der Großteil wurde von den Sängern selbst aufgenommen und auch ausgearbeitet. Soweit ich weiß, haben Bronson und Joost bei Ferli aufgenommen, van Drunen bei mir. Der Rest hat teilweise sogar auf eigene Kosten alles selber aufgenommen!

Wie fühlt es sich jetzt an, das fertige Album zu hören? Überwiegt die Trauer, dass hier nicht Sven zu hören ist, oder die Freude, dass ihr das Album zu seinen Ehren fertiggestellt habt?
Es ist definitiv eine Mischung aus beidem. Im Endeffekt  ist diese komplette Scheib ja für Svenne. Somit schließt sich dort der Kreis! Wir sind mächtig stolz auf die Scheibe. Ferli hat die Platte im Alleingang komplett gemischt und gemastert etc. … Alles ein bisschen DIY … auch das ist mega cool!

Ihr spendet die Erlöse an eine Palliativmedizinische Einrichtung – kannst du uns zu dieser Idee etwas erzählen?
Das ist einfach: Wir wollen an dieser Scheibe keinen Cent verdienen. Uns geht es darum, dass wir einfach gerne die Menschen und Einrichtungen unterstützen, die Svenne bis zu seinem Tode geholfen haben. Selbst Supreme Chaos Records haben uns bei Vertragsunterzeichnung eine Spende zukommen lassen, die wir eins zu ein an Svens Frau weitergegeben haben. Alles, was bei uns an Geldern aus dieser Scheibe überbleibt, werden wir auch spenden. Das muss einfach sein!

Ihr habt bereits angekündigt, dass es nach dem Release mit neuem Sänger weitergehen soll – haben wir den auf dem Album schon gehört?
Unter uns? Ja! Aber sag es keinem weiter!

Die Band hat, so ehrlich muss man sein, mit einer EP aus dem Jahr 2013 und nun diesem Sven zu Ehren fertiggestellten Album bisher nicht allzu viel „erreicht“ – warum habt ihr euch trotzdem dazu entschieden, den Namen beizubehalten und mit beziehungsweise als CARNAL GHOUL weiterzumachen?
CARNAL GHOUL ist Daniels und mein Baby. Unsere eigene Death Metal Geschichte, unsere Huldigung an unsere Death-Metal-Faves. Das wollten wir natürlich nicht aufgeben. Außerdem macht es einfach Spaß, mit der „Hessebagasch“ Musik zu machen.

Auf ein heiteres Brainstorming verzichten wir diesmal wohl besser …
Ach schade, hätte ich gerne gemacht!

Dann wollen wir dir das nicht verwehren!
[Die Antworten wurden nachgereicht, A.d.Red.]

Die letzte Platte, die du gekauft hast: Ich war bei No Dust Records in den Niederlanden: Rough Male, Trance, DeadHead, Saracen, Gipsy Kyss, Together, Formula 1, Pandemonium, Inhuman Condition und zwei Demonical LPs …
Chris Barnes:
Zottel!
Auf welches Konzert freust du dich besonders?
Auf jedes … demnächst Fleshcrawl, Keitzer, Fallen Saints, Endseeker … yeah!!
Bloodywood:
Hab gegoogelt … indische Metalband aus Neu Dehli!
Der entscheidende Vorteil von Vinyl:
CVLT!
CARNAL GHOUL in zehn Jahren:
Marburg und Epe! Ein bis zwei Platten kommen da noch!

Danke für deine Zeit – die letzten Worte gehören dir:
Danke für das nette Interview. Man sieht sich!

Dieses Interview wurde per E-Mail geführt.
Zur besseren Lesbarkeit wurden Smilies ersetzt.

Publiziert am von

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.