Interview mit Bob Mollema von Fluisteraars

  • English Version

    Of the many black metal scenes scattered around the globe, the Dutch one is probably the most quirky. FLUISTERAARS recently presented a prime example of this with their third album „Bloem“. In an interview with Bob Mollema, the duo’s front man answered our questions about the flourishing concept of the record, the influence the landscape of his home country might have on the unusual sound of many bands there, and his opinion on plastic flowers.

     

     

    Let’s start at the beginning: What inspired you to become a professional musician?
    I will speak to this question on behalf of the band. Since we were young we have been involved in music. We all come from a free musical nest in which we were exposed to different genres at a young age. As we grew older, our own quest began. Making music was a logical consequence. We wanted to imitate our heroes because we felt they could translate our feelings so well. In this way, it has slowly but surely become a personal outlet pushed by our passions and emotions.

    What was the artistic vision you had for FLUISTERAARS and to what extent has it changed until today?
    With FLUISTERAARS we are busy translating our world view into music and what goes with it. Our worldview has not changed so much over the years, but has become deeper and more powerful. Our music grows side by side with us. We draw much inspiration from ancient folklore, philosophy and the wide range of music that exists in the world. We are very critical of this society, but at the same time realize that it is complicated to give up completely. Our music is for us personally a key to a, in our opinion, better world. A world in which the state is extinguished and in which people arrange things among themselves without a higher hand. Over the years, as I said earlier, this vision has been sharpened and deepened. You can hear that in the music, but you can also read it in the lyrics and see it in the artwork. That our vision is catching on is evident from our growing fan base.

    The Dutch black metal scene is considered to be very distinct in style. What do you think is the reason why so many bands in your country sound that unusual even for black metal standards?
    It may have something to do with our flat landscape. This ensures that you can see far, but also that you can be easily viewed. The influences reach you more easily. It is densely populated and there are many different nationalities who all have a different past or bring something new when they come here. It is almost guaranteed to come into contact with new cultures because cities are not so far apart. Even if you come from a small village, influences reach you and that is why the Netherlands never comes to a standstill. If you live in a remote mountain village in Austria, it is damn difficult to encounter physical new influences. Of course there is also the internet, but the internet also means that you can make a choice in influence and inspiration, so that it always remains your own choice. So in my opinion the landscape is a major player in the Dutch black metal sound. It is subject to constant change and innovation, I wonder what others think about this in the scene. Nice question!

    I also have the impression that the black metal community in the Netherlands is quite connected – there are a lot of bands with an overlapping lineup. How important is it for you personally to be involved in all that?
    By collaborating with each other you learn a lot from others but also about yourself. This broadens your scope and strengthens your vision.

    Your new album „Bloem“ is centered around the flower as a symbol of decay and regeneration – a very untypical concept for a black metal band. How did you come up with this idea?
    It has two meanings for us personally. The first is that we have emerged ourselves and threw open all hatches for new influences and experiences. We want FLUISTERAARS to be exposed to that too, so as always our band follows us on our life path. We see this growth and emerging as an escape from the uniformity that sometimes still prevails in the scene. There is nothing wrong with that, but since FLUISTERAARS is such a big part of our personal lives, we have to break free from conventions and let art speak.
    The album is also about legends that contain flowers. Sometimes they are combinations of old stories and myths, and sometimes they are poems based on the sense of reincarnation. Flowers are very mystical because they are strong and beautiful just before they die. They die immediately afterwards. While people weaken to a bag of misery. In this sense, a flower makes more impact and has no fear.

    „Bloem“ is aesthetically very different from your previous releases and contains slightly shorter songs. Would you say that you have reinvented FLUISTERAARS on this album?
    We always try to take it in a different direction. Luckily we never know where it’s going to but in the end we have trust in the end result.

    How did fans and the press react to the rather unusual characteristics of „Bloem“? And how important is the feedback from fans and press to you?
    We have only received, seen and read positive responses so far. The number of plays on the digital platforms skyrocketed. In addition, the physical variants are also sold out. That has never happened so quickly. For us, this is a confirmation that people appreciate our music and understand the message.

    What was the first thing that you came up with for „Bloem“ – the concept or the music? And to what extent did one influence the other?
    Music came first with this album. The pre-productions had a direction that had a strong appetite for nature and mysticism. Suddenly I got a call from Mink who had seen a field of poppies in the intro to „The Great Escape“. When I saw it I immediately knew; that’s the picture. From that moment on we can interpret the music as the life path of a flower. It was an organic process that we enjoyed. The music and the lyrics have also guided each other. That was interesting to see. Sometimes I wanted some to be supported by a particular piece, but vice versa. The revealing pieces of music to which the text is attuned, for example. During the making of this album I learned that music can be very visual.

    While some tracks like „Tere Muur“ sound pretty intense, there are also more moderate songs like „Eeuwige Ram“ on „Bloem“. To what extent is that related to the lyrical content of the respective songs?
    The song „Tere Muur“ is about the demise of beauty. The lyrics tell this in a poetic way. The next track „Nasleep“ is about acceptance of decay. This is followed by „Eeuwige Ram“ and in terms of lyrics this track is about a blurred vision of a cult performing a ritual, but it is unclear from the person who receives the vision. The vision keeps coming back and the person slowly accepts that he starts to rise again. Then „Vlek“ starts and with that the circle actually starts again. The last track, „Maanruïne“, is about an ancient house on the moon in which all these things are determined. That track is transcendent because it is above reciprocity and rather decisive. I’m not going to tell everything, but that’s kind of the way the lyrics and the music are a whole.

    Besides the instruments that are common in metal, there are also brass instruments played by a guest musician on „Bloem“. Why did you find it fitting to include trumpet and trombone in your new songs?
    The horn has long been a symbol of initiation, but also of closure. On all fronts that fits perfectly with the theme of this album.

    How will you handle this at concerts (as soon as they are possible again)? Do you plan to use session musicians for the brass parts or will you rather adapt the songs for your usual live line-up?
    We don’t play live. If we will in the future we will work together with good people.

    Do you already know whether you will use instruments which are unusual in black metal more often in the future?
    We do not yet have any insight into this. It just depends on how future albums develop. Based on that, we can only decide what fits. Of course we are not going to say „we now want to use a clarinet, how can we make an album that fits nicely?“

    Unfortunately, there are many narrow-minded listeners in the black metal community who reject themes and aesthetics like that of „Bloem“. Can you understand to a certain degree that some people think that things like that don’t fit this kind of music?
    As I mentioned before, it’s okay to stick to the uniformity of the scene. But if you really want to be a rebel and change the world then you have to let go and be open. People who stick to uniformity are trapped and slaves to a certain idea. That’s something we don’t support at all. So I would like to ask those people to love themselves and to break the chains.

    On the other hand, a certain connection to nature, which one could also associate with „Bloem“ for obvious reasons, is often found in black metal. How important to you personally is a relation to nature as opposed to urban surroundings?
    Everyone in this band grew up in the most natural environment in the Netherlands. The Veluwe. In the end we also had experience with urban life, but we kept returning. At the center of those two extremes is a tremendous energy where we find ourselves. What we find there is inspiration to take a critical look at the urban environment and to increase our desire for nature. By balancing in the middle it is also possible for us to sometimes return to the urban environment to take people to nature through our art. Nature is our greatest inspiration because by studying it one can find out that we are insignificant and must therefore respect the majestic nature and see ourselves as a guest.

    In keeping with the theme, there is a photograph of poppies on the cover, but the picture structure seems almost a little arbitrary. Why did you find it nevertheless fitting that way?
    It is anything but random. This photo was the best in a series. The analog quality appeals to us and the composition actually puts the flowers on a pedestal. They tower above us and are therefore threatening in their beauty. Not afraid of dying and overshadowed. They are as Douglas Pierce would say; martyrs of beauty.

    The music scene is currently very much affected by the corona virus and the necessary counter measures. How has this affected FLUISTERAARS?
    We sympathize with all the musicians and artists who suffer from this. We also suffer from this in our personal lives. Fortunately, FLUISTERAARS do not suffer because people often recommend our music as perfect quarantine music.

    How will you continue with FLUISTERAARS now? Will you maybe use the time of retreat to work on new music?
    That’s for us to know and for you to find out. We are always busy and more motivated than ever. Keep an eye on our Instagram and Facebook page and you will find out.

    Let’s end with a short brainstorming. What do you think of the following terms?
    Hippies: If they skip the dreadlocks they could be our best friends.
    Jazz: Very nice and sometimes very confusing.
    Plastic flowers: Kitsch, but everlasting. The human mind likes to trick itself; you don’t have to water them.
    Climate crisis: We must do everything in our power to reduce emissions. People should make more conscious choices together and stop taking things for granted. I think transparency would ensure this, but unfortunately that is hard to find in a world of lies and shit flies.
    Lo-fi production: The golden standard.
    Reincarnation: Who knows, but I have a lot of memories which are untraceable.

    Thanks again for your time. Would you like to say a few last words to the readers?
    Thanks reading, thanks for listening and thanks for living. Please follow us on Instagram and Facebook.

  • Deutsche Version

    Von den vielen, über den Erdball verteilten Black-Metal-Szenen ist die niederländische vermutlich die verschrobenste. Ein Paradebeispiel hierfür haben jüngst FLUISTERAARS mit ihrem dritten Album „Bloem“ vorgelegt. Im Interview mit Bob Mollema stand uns der Frontmann des Duos Rede und Antwort zu dem blühenden Konzept der Platte, dem Einfluss, den das Landschaftsbild seiner Heimat auf den kauzigen Sound vieler dortiger Bands haben könnte, und seiner Meinung zu Plastikblumen.

     

     

    Fangen wir ganz von vorne an: Was hat dich dazu animiert, professioneller Musiker zu werden?
    Ich werde auf diese Frage im Namen der Band antworten. Schon in unserer Jugend beschäftigten wir uns mit Musik. Wir kommen aus einem freien musikalischen Nest, in dem wir schon in jungen Jahren mit verschiedenen Genres konfrontiert wurden. Als wir älter wurden, begann unsere eigene Reise. Musik zu machen war eine logische Konsequenz. Wir wollten unsere Helden imitieren, weil wir das Gefühl hatten, sie könnten unsere Gefühle so gut ausdrücken. Auf diese Weise wurde die Musik langsam aber sicher zu einem persönlichen Ventil, das von unseren Leidenschaften und Gefühlen angetrieben wurde.

    Was war die künstlerische Vision, die du für FLUISTERAARS hattest und inwieweit hat sie sich bis heute verändert?
    Bei FLUISTERAARS beschäftigen wir uns damit, unsere Weltanschauung und was damit zusammenhängt in Musik umzusetzen. Unsere Weltanschauung hat sich im Laufe der Jahre nicht so sehr verändert, ist aber tiefsinniger und stärker geworden. Unsere Musik wächst Seite an Seite mit uns. Wir schöpfen viel Inspiration aus alter Folklore, der Philosophie und dem breiten Spektrum der Musik, die es in der Welt gibt. Wir stehen dieser Gesellschaft sehr kritisch gegenüber, sind uns aber gleichzeitig bewusst, dass es kompliziert ist, sie ganz aufzugeben. Unsere Musik ist für uns persönlich ein Schlüssel zu einer, unserer Meinung nach, besseren Welt. Einer Welt, in der der Staat ausgelöscht wird und in der die Menschen die Dinge ohne eine Obrigkeit untereinander regeln. Im Laufe der Jahre wurde diese Vision, wie ich bereits sagte, schärfer und tiefsinniger. Das hört man in der Musik, aber man kann es auch in den Texten lesen und in den Artworks sehen. Dass unsere Vision Anklang findet, zeigt sich an unserer wachsenden Fangemeinde.

    Die niederländische Black-Metal-Szene gilt weiterhin als sehr ungewöhnlich. Woran, denkst du, liegt es, dass so viele Bands bei euch so weit abseits der Norm liegen?
    Vielleicht hat es etwas mit unserer flachen Landschaft zu tun. Das führt dazu, dass man weit sehen kann, aber auch, dass man gut zu sehen ist. Die Einflüsse erreichen einen leichter. Es ist dicht besiedelt und es gibt viele verschiedene Nationalitäten, die alle eine andere Vergangenheit haben oder etwas Neues mitbringen, wenn sie hierher kommen. Es ist fast garantiert, dass man mit neuen Kulturen in Kontakt kommt, weil die Städte nicht so weit voneinander entfernt sind. Selbst wenn man aus einem kleinen Dorf kommt, kommen Einflüsse auf einen zu, und deshalb kommen die Niederlande nie zum Stillstand. Wenn man in einem abgelegenen Bergdorf in Österreich wohnt, ist es verdammt schwierig, physisch auf neue Einflüsse zu stoßen. Natürlich gibt es auch das Internet, aber das Internet bedeutet auch, dass man eine Wahl in Bezug auf Einfluss und Inspiration treffen kann, sodass es immer die eigene Wahl bleibt. Meiner Meinung nach ist also die Landschaft ein Hauptakteur im niederländischen Black-Metal-Sound. Er ist ständigen Veränderungen und Innovationen unterworfen. Ich frage mich, was andere in der Szene darüber denken. Eine gute Frage!

    Ich habe auch den Eindruck, dass die Black-Metal-Community in den Niederlanden recht stark vernetzt ist – es gibt zwischen den Bands viele personelle Überschneidungen. Wie wichtig ist es dir persönlich, da involviert zu sein?
    Durch die Zusammenarbeit lernt man viel von anderen, aber auch über sich selbst. Das erweitert den Horizont und stärkt die eigene Vision.

    Euer neues Album „Bloem“ dreht sich um die Blume als Symbol für Zerfall und Regeneration – ein sehr untypisches Konzept für eine Black-Metal-Band. Wie seid ihr auf diese Idee gekommen?
    Für uns persönlich hat es zwei Bedeutungen. Die erste ist, dass wir uns selbst entwickelt und alle Luken für neue Einflüsse und Erfahrungen geöffnet haben. Wir wollen, dass auch FLUISTERAARS dem ausgesetzt wird, sodass uns unsere Band wie immer auf unserem Lebensweg folgt. Wir sehen dieses Wachsen und diese Entwicklung als Flucht aus der Uniformität, die manchmal noch in der Szene herrscht. Gegen diese ist grundsätzlich nichts einzuwenden, aber da FLUISTERAARS einen so großen Teil unseres persönlichen Lebens ausmacht, müssen wir uns von Konventionen lösen und die Kunst sprechen lassen.
    Das Album handelt auch von Legenden, die Blumen enthalten. Manchmal sind es Kombinationen aus alten Geschichten und Mythen und manchmal sind es Gedichte, die auf Reinkarnation basieren. Blumen sind sehr mystisch, weil sie stark und schön sind, kurz bevor sie sterben. Sie sterben unmittelbar danach. Wohingegen Menschen zu einem schwachen Sack voller Elend werden. In diesem Sinne hat eine Blume eine größere Wirkung und ist ohne Furcht.

    „Bloem“ unterscheidet sich ästhetisch sehr stark von euren bisherigen Veröffentlichungen und beinhaltet etwas kürzere Songs. Würdest du sagen, dass ihr FLUISTERAARS auf diesem Album neu erfunden habt?
    Wir versuchen immer, das Ganze in eine andere Richtung zu lenken. Zum Glück wissen wir nie, wohin es geht, aber am Ende haben wir Vertrauen in das Endergebnis.

    Wie haben Fans und Fachpresse auf die doch recht ungewöhnlichen Elemente von „Bloem“ reagiert? Und wie wichtig ist dir das Feedback von Fans und Fachpresse?
    Wir haben bisher nur positive Reaktionen erhalten, gesehen und gelesen. Die Zahl der Streams auf den digitalen Plattformen ist in die Höhe geschossen. Zudem sind auch die physischen Varianten ausverkauft. Das ist noch nie so schnell passiert. Für uns ist dies eine Bestätigung, dass die Menschen unsere Musik schätzen und die Botschaft verstehen.

    Was war von „Bloem“ zuerst da – das Konzept oder die Musik? Und inwieweit hat das eine das jeweils andere beeinflusst?
    Bei diesem Album war zuerst die Musik da. Die Vorproduktionen besaßen eine Richtung, die einen starken Appetit auf Natur und Mystik zeigte. Plötzlich erhielt ich einen Anruf von Mink, der im Intro von „Gesprengte Ketten“ ein Mohnfeld gesehen hatte. Als ich es sah, wusste ich sofort: Das ist das Bild. Von diesem Moment an können wir die Musik als den Lebensweg einer Blume interpretieren. Es war ein organischer Prozess, den wir genossen. Die Musik und die Texte haben sich auch gegenseitig geführt. Das war interessant zu sehen. Manchmal wollte ich, dass einige Texte durch ein bestimmtes Stück unterstützt werden, aber umgekehrt. Zum Beispiel die aufschlussreichen Musikstücke, auf die der Text abgestimmt ist. Während der Entstehung dieses Albums habe ich gelernt, dass Musik sehr visuell sein kann.

    Während manche Tracks wie „Tere Muur“ ziemlich intensiv klingen, gibt es auf „Bloem“ auch gemäßigtere Songs wie „Eeuwige Ram“. Inwieweit hängt das mit den textlichen Inhalten der jeweiligen Songs zusammen?
    Das Lied „Tere Muur“ handelt vom Untergang der Schönheit. Der Text erzählt dies auf poetische Weise. Das nächste Stück „Nasleep“ handelt von der Akzeptanz des Verfalls. Darauf folgt „Eeuwige Ram“, textlich geht es in diesem Stück um eine verschwommene Vision einer Sekte, die ein Ritual durchführt, aber für die Person, die die Vision empfängt, ist sie unklar. Die Vision kehrt immer wieder zurück, und die Person akzeptiert langsam, dass sie beginnt, wieder aufzuerstehen. Dann beginnt „Vlek“ und damit beginnt der Kreis tatsächlich wieder. Das letzte Stück, „Maanruïne“, handelt von einem alten Haus auf dem Mond, in dem all diese Dinge festgelegt sind. Dieser Track ist transzendent, weil er über der Reziprozität steht und ziemlich entscheidend ist. Ich werde nicht alles erzählen, aber ungefähr so sind der Text und die Musik als Ganzes.

    Neben den im Metal gebräuchlichen Instrumenten hört man auf „Bloem“ auch von einem Gastmusiker eingespielte Blechbläser. Weshalb fandet ihr es passend, Trompete und Posaune in euren neuen Songs einzubauen?
    Das Horn ist seit langem ein Symbol der Initiation, aber auch des Abschlusses. Das passt an allen Fronten perfekt zum Thema dieses Albums.

    Wie werdet ihr das bei Konzerten handhaben (sobald diese wieder möglich sind)? Habt ihr vor, für die Bläser-Parts Sessionmusiker beizuziehen oder werdet ihr die Songs für eure übliche Live-Besetzung anpassen?
    Wir spielen nicht live. Wenn wir es in Zukunft tun, werden wir mit guten Leuten zusammenarbeiten.

    Kannst du auch schon abschätzen, ob ihr in Zukunft noch öfter im Black Metal unübliche Instrumente einsetzen werdet?
    Darüber können wir noch nichts sagen. Es hängt nur davon ab, wie sich zukünftige Alben entwickeln. Nur davon ausgehend können wir entscheiden, was passt. Natürlich werden wir nicht sagen: „Wir wollen jetzt eine Klarinette verwenden. Wie können wir ein Album machen, das gut dazu passt?“

    In der Black-Metal-Hörerschaft gibt es leider viele Engstirnige, die einer Thematik und Ästhetik wie jener von „Bloem“ ablehnend gegenüberstehen. Kannst du es bis zu einem gewissen Grad nachvollziehen, dass einige der Ansicht sind, dass dies nicht zu dieser Sorte von Musik passt?
    Wie ich bereits erwähnt habe, ist es in Ordnung, sich an die Einheitlichkeit der Szene zu halten. Aber wenn man wirklich ein Rebell sein und die Welt verändern will, dann muss man loslassen und offen sein. Menschen, die an der Uniformität festhalten, sind gefangen und Sklaven einer bestimmten Idee. Das ist etwas, das wir überhaupt nicht unterstützen. Deshalb möchte ich diese Menschen bitten, sich selbst zu lieben und die Ketten zu durchbrechen.

    Eine gewisse Naturverbundenheit, die man mit „Bloem“ aus naheliegenden Gründen assoziieren kann, ist im Black Metal hingegen oft anzutreffen. Wie wichtig ist dir persönlich ein Bezug zur Natur im Gegensatz zum urbanen Lebensraum?
    Jeder in dieser Band ist in der natürlichsten Umgebung in den Niederlanden aufgewachsen. In der Veluwe. Letztlich hatten wir auch Erfahrungen mit dem städtischen Leben, aber wir kamen immer wieder zurück. Im Zentrum dieser beiden Extreme steht eine ungeheure Energie, in der wir uns befinden. Was wir dort finden, ist eine Inspiration, die uns dazu anregt, einen kritischen Blick auf die städtische Umwelt zu werfen und unser Verlangen nach Natur zu verstärken. Indem wir in der Mitte balancieren, ist es uns auch möglich, manchmal in die städtische Umwelt zurückzukehren, um die Menschen durch unsere Kunst zur Natur zu führen. Die Natur ist unsere größte Inspiration, denn wenn man sie studiert, kann man herausfinden, dass wir unbedeutend sind und deshalb die majestätische Natur respektieren und uns als Gast sehen müssen.

    Passend zur Thematik sieht man auf dem Cover eine Aufnahme von Mohnblumen, deren Bildaufbau jedoch fast ein wenig willkürlich wirkt. Warum fandest du es gerade so stimmig?
    Es ist alles andere als willkürlich. Dieses Foto war das beste in einer Serie. Die analoge Qualität gefällt uns und die Komposition stellt die Blumen tatsächlich auf einen Sockel. Sie überragen uns und sind deshalb in ihrer Schönheit bedrohlich. Sie haben keine Angst vor dem Sterben und stehen im Schatten. Sie sind, wie Douglas Pierce sagen würde: Märtyrer der Schönheit.

    Die Musikszene ist aktuell sehr stark von dem Coronavirus und den notwendigen Gegenmaßnahmen betroffen. Wie hat sich das auf FLUISTERAARS ausgewirkt?
    Wir haben Mitgefühl mit allen Musikern und Künstlern, die darunter leiden. Wir leiden darunter auch in unserem persönlichen Leben. Zum Glück leidet FLUISTERAARS nicht darunter, denn die Menschen empfehlen unsere Musik oft als perfekte Quarantänemusik.

    Wie wird es nun mit FLUISTERAARS weitergehen? Werdet ihr die Zeit der Zurückgezogenheit nutzen, um an neuer Musik zu arbeiten?
    Das ist etwas, das wir wissen und ihr herausfinden müsst. Wir sind immer beschäftigt und motivierter denn je. Behaltet unsere Instagram- und Facebook-Seite im Auge und ihr werdet es herausfinden.

    Zum Abschluss noch ein kurzes Brainstorming. Was fällt dir zu den folgenden Begriffen ein?
    Hippies: Wenn sie die Dreadlocks loswerden, könnten sie unsere besten Freunde sein.
    Jazz: Sehr schön und manchmal sehr verwirrend.
    Plastikblumen: Kitschig, aber unvergänglich. Der menschliche Geist trickst sich gerne selbst aus; man muss sie nicht gießen.
    Klimakrise: Wir müssen alles in unserer Macht Stehende tun, um die Emissionen zu reduzieren. Die Menschen sollten gemeinsam bewusstere Entscheidungen treffen und aufhören, die Dinge als selbstverständlich hinzunehmen. Ich denke, Transparenz würde dies gewährleisten, aber leider ist diese in einer Welt der Lügen und Scheißfliegen schwer zu finden.
    Lo-Fi-Produktion: Der goldene Standard.
    Wiedergeburt: Wer weiß? Aber ich habe viele Erinnerungen, die ich nicht zurückverfolgen kann.

    Nochmals vielen Dank für deine Zeit. Möchtest du noch ein paar letzte Worte an die Leser richten?
    Danke fürs Lesen, danke fürs Zuhören und danke fürs Leben. Bitte folgt uns auf Instagram und Facebook.

Dieses Interview wurde per E-Mail geführt.
Zur besseren Lesbarkeit wurden Smilies ersetzt.

Geschrieben am

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: