Interview mit Fiar von Foscor

  • Englische Version

    On „Les Irreals Visions“ the Catalan FOSCOR finally dared to step away from black metal right into dark metal – the result is a remarkable album with a distinct, ghostly atmosphere. In the following interview, frontman Fiar talks in detail about his fascination for the Fin de Siècle, the reasons behind the musical change of his band, his connection to his homeland as well as his cooperation with Season of Mist and Alan from Primordial.

    Hello and thank you for answering our questions. How are you doing?
    Hi, thank you so much for your interest on our proposal and allowing me to share part of our world with your readers. I’m fine, thanks, since we signed with Season Of Mist we have been working so hard on the new album, and the results once they were released couldn’t be better. We knew that we had a big opportunity ahead with a huge platform like Season Of Mist, and all the work is more than worth it. Also seems that we have pressed the right buttons with the new album ‘Les Irreals Visions’, musically and artistically talking, so now it’s our time to spread it live as much as possible. It is the only way to make it grow properly.

    Some of our readers might still be unfamiliar with your band, so let’s get started with something general: What’s the meaning behind your band name FOSCOR and in which way is it connected to your music?
    FOSCOR is like some kind of filter through which we read and feel the world. Means ‘Darkness’ in Catalan, our language. Some of you might be familiar with the fact that in Spain there are four official languages, no dialects. Back in the late 90’s when Falke and me were thinking about naming our music we set the premise that the name should connect to us as much as possible. Instead of thinking of a concept and trying to make it all coherent, we decided that our own reality should write and inspire the artistic path of FOSCOR as much as possible. A concept in our native tongue would be useful to connect closely to our culture, the one which we have grown with or learnt from. And a concept as general as possible but concrete in terms of landscape and color palette should define the way we read the world.
    So, FOSCOR works as the filter through which we see the world. We are used to speak and treat the human being and how individuals face life in terms of their own struggle learning and advancing despite of their weaknesses and constant social threats. There’s a lot of beauty in a world full of pain, and the darkness we see covering the sky draws a vital and so emotive speech on how to face it. There’s a perfect metaphor in Rilke’s poetry to describe what I am talking about, someone walking through the edge of life and death enjoying the performance, an equilibrist.

    Your music is influenced by the fin de siècle and by the structures of society at the end of the 19th century, right? How did you get in touch with this epoch and what fascinates you about it?
    Look at our very first logo. There’s a nice story there because the F came from a word written in an old Gaudí drawing from one of their most famous buildings “The Sacred Family” in Barcelona. The word „façade“ was written there with a strong “Jugendstil” style by another famous architect called Domenech i Muntaner. I must admit that at the very first moment one might be fascinated by the aesthetic without going that deep into the meaning of the cultural movement, but through the years one would realize the weight of it not only in Barcelona but in the whole little country where we live.
    One of the most exciting movements is the emotional dimension of nature which is something we feel very close to our thoughts, and which evolution from a previous movement such as Decadency is giving sense to our whole artistic speech. As sort of previous stage of the “Fin de Siècle” movement, Decadency came opposed to the Realism and a hunger for the world to be poeticized and humans to be united with nature and coming back to life. Their everyday world was like a magical place, and here it is where we set our scenario, trying to give sense to everything we create or perform following the same steps:
    – Common things must acquire a new meaning.
    – Visual things, a new secret appearance.
    – The already known, the dignity of the unknown.
    Modernism (Jugendstil) seeks the hallucination experience to develop what they called, the complacency of the senses. Again, this sort of sensuality is what we feel when it comes to the form of darkness we dive in.

    By which bands and musicians have you been inspired the most?
    I think that our DNA was written back in the early and mid 90’s by the Norwegian black metal scene and its freedom concerning musical creation and drawing up infinite emotional layers and levels. I always mention that period because of its density and intensity and the capacity of reinventing themselves album after album. There’s a special band which changed the rules and also affected us, Ved Buens Ende. Probably because of the melancholy, we have many times been compared with Katatonia, also has a lot to do regarding how we face the musical creative process and emotional level.
    In the past, those references probably were a lot clearer, but a band needs to grow step by step and try to find its own way. This has been one of the most important goals for us across the years. Now, I would describe the music on this new album as a collection of subtle textures covered by a general color, which is shaped by the emotional level we are always trying to achieve. The production is closer to a rock album than to an extreme metal album. There’s a vintage taste of the 80’s and the guitar level is now working in a new way, with less presence, less distortion than ever and the most atmospheric approach.
    You can find the mystery of 80’s dark wave vibe here; also some catchy guitar riffs like in recent pop, the majesty and density of 90’s black metal and even some 70’s psychedelic and prog rock… We learned some lessons from every different musical moment, and now we have tried not to follow them but assume their essence our own way. Perhaps we have finally found the precious way to express ourselves with our own words.

    You used to play black metal, however, you have over the time more and more changed towards dark metal. What’s the reason for this?
    It’s clear to see how different our music sounds nowadays compared to the raw and primitive kind we pursued on our first album… or even on the following albums, but in the end, as I always say, it’s all about emotions. This is the main point and aim we always had when creating music; to lead to a place where life’s intensity and strong personal requirement is translated into music in a most dense way. Let’s say there is a sonic translation of different emotional landscapes… and as it is the case with our own human being, unexpected aural twists respond to life’s changes.
    After 15 years, metal music and specifically extreme metal, has not evolved at all and has only delivered one copycat after another. Although we have always tried to reach higher ways of self-expression we also felt it was a stagnant emotional landscape that derived from musical creation which needed a break. That’s why we began finding more inspiration, resources or enjoyable moments in other styles… Let’s say something was going wrong and that’s why our music has evolved through the years from black metal to a more difficult to label music. We would like to think this is our most personal stuff to date.

    Your current album „Les Irreals Visions“ features almost no screamed vocals at all, but it still has dark riffs and blast beats. Why did you stick with these elements, but not with the extreme vocals?
    We have tried to achieve a great collection of songs where less is more concerning the use of elements and resources. So it is a matter of how we use them, we are reaching this surprising and magic result on the album because we have pressed some right buttons. Look at our previous album “Those Horrors Wither”, it was absolutely necessary for us in terms of breaking our own laws and boundaries, but it probably ended up being divided into two faces because of the vocals co-existing in every track. Many people said it has a progressive vibe, which we never pretended, but we understand that the amount of information and how cold it came out, led people to understand the album this way.
    So, with the aim of working on and achieving a timeless soundscape we decided to not turn our head back and instead go ahead with every single important decision taken previously. To add clean vocals was a crucial changing point for me and the band, so following the message which lies in our music, vital and luminous despite of the darkness our name and music holds, we thought that working only with clean vocals could let us create way more personal moments and emotive results. The exercise and translation from emotions to textures, silences and space got, in our opinion, its best results in the way we worked it out on this album. It was something we always wanted to achieve, so we are really glad that we did it.

    However, on the track „Espectres Al Cau“ there are still some strong growls. Why exactly in this song?
    When Falke composed this track, at some point, it became clear how to recover the intensities and densities of our past and translate them into a new reality. I never wanted the album to continue being half sung clean and half growled… What I wanted is to get more coherent and solid stuff together, but why not using some strong element as well as recovering some blast beats? I surely could use this resource in other songs and moments, but “Espectres Al Cau” had something that was like a tribute to our own past which led me to using some growls here.
    Listen to “Instants”… there we use the fastest drum tempo we have ever done. The reason is simply that we felt it to be like this… but again, there are subtle reasons for this, like for example the fact that the riff there is probably the most alternative or indie one ever done by us… Again, one of the general rules we love to work with: the contrast.

    How was the general feedback on „Les Irreals Visions“? Were there people critical about you turning away from black metal?
    We are so satisfied and even surprised by the positive response and how the press is seeing this evolution and proposal. In general, it doesn’t matter where we come from because of how special the album seems to sound, and how unique and personal it is compared to what the band has proposed in the past. Lucky for us, most of these people understand our logic behind reducing the amount of resources and references in order to get this uniqueness. It’s priceless indeed, but I guess, it just depends on how you guys feel the music…
    We have always assumed that we were not able to reach a solid piece of art in the past, or at least not as rich and special as the current one and that’s why we could not get a constant rhythm as a band in terms of movement, live dates, etc; we hope to be able from now on to work in a different way, now that we feel we have found a good starting point to keep on working in a coherent way.
    All in all, there are many aspects here and now that, after many years of working, played an important role on how initially the label understood where the band was before signing us, and now about how the album has been conceived as a whole coherent piece. It was the right moment and the right label to work everything out.
    Considering the aesthetical side with such a beautiful photo artwork made by Nona Limmen, the packaging layout designed by Maria Picassó, and of course all the elements we have gathered musically and lyrically talking, it probably was the right moment for us as a band to once and for all push the right buttons in order to compose our most solid piece of art to date.
    Probably, the fact that FOSCOR is still a newcomer to the general audience allows people to just discover our music without knowing anything from our past. Anyway, if someone reads an interview like this and gets curious about our previous stuff, I’m pretty sure that reader will realize the logical progression that I’m talking about. Even more so with a band like us which is trying to reach a higher emotive level all the time.

    You used a guest drummer for the record. Why didn’t you have a drummer at that time and will you soon get a full time drummer into the band?
    After parting ways with Nechrist before the composition process for “Les Irreals Visions” was initiated, we were sure that it was alright for the band to continue with a three member line-up in the studio and later on stage, we would be able to find a proper musician to complete what we couldn’t do by ourselves. Nechrist was our drummer since 2004, the year we began to play on stage, but Falke and me have always assumed the main roles in the band in terms of composition and networking. For this new album, A.M. and Falke have developed the whole album composition except the vocals which were done by me, as were the usual networking, lyrics, etc…
    We have enough tools by ourselves to face and complete the preparing of an album. Even to work on it once it has been recorded. Anyway, as you clearly pointed out, we need a drummer on studio and on stage if we want to continue with the band as we used to do.
    That’s why we asked Jordi (Ered, Sheidim, Cruciamentum) to join us first in the studio taking the drums duties. We share similar points of view and references regarding music and considering he is such a young, talented and even internationally experienced musician, we easily found him to be perfect for FOSCOR. He accepted, and although he is not a real member of FOSCOR, he will take part in the upcoming live dates and hopefully in future recordings.
    After four albums we are not in the mood of fighting to keep people without the necessary level of passion a band like this requires. It’s as simple as this.

    There’s also another guest musician on „Les Irreals Visions“: A. A. Nemtheanga (Primordial). How did this come around and why did you choose exactly him?
    With Alan, the funny thing is that his collaboration was neither expected nor prepared. We have known each other for some time now. We have played with Primordial a few times and when he has come to Barcelona for not music related stuff, we have met and hang out.
    At that time we were finishing the album recording at Moontower Studios, when on a Friday Alan sent me a message asking if I would be available on Saturday for getting a beer because he would spend one day in Barcelona before traveling somewhere else. I told him I was busy at the studio and I would do my best to catch him at some moment. The same Saturday morning it came to my mind to offer him to spend the afternoon and evening with us in the studio and doing some vocals for the album. He accepted and we spent some very nice hours speaking about Dokken, drinking some fine wine… and asking an Irish gentleman to sing a few sentences in Catalan for the song „Ciutat Tràgica“. (laughs) I still keep the phonetic transcriptions that he used with me.
    The best thing was to get him there by chance and creating something unique for all of us.

    Is there a track on the record that you especially like and if so, which one and why?
    Honestly, I cannot chose only one track among the ones on the album tracklist. There are different highlights that to me are very important either because the lyrics’ meaning or because of the feelings I get from the music.
    I would say the preparation and blast beats on “Instants” which I composed by myself and which were arranged by Falke; the beginning of “Ciutat Tràgica” with this post punk vibe that I really love, even more after having Alan there; the beginning of “De Marges I Matinades” with a personal kind of tribute to one of my favourite bands of all times, Ved Buens Ende… and the end with one of the most epic and beautiful vocal melodies in my opinion; and last but not least, the very last sentence of the album closer “Les Irreals Visions”. Translated into English would say something like “the city once again awakes”.
    To me, it has a meaning transcending this moment… a sense of closing the album but opening the door to future chapters… or a clear metaphor on the fact that after every personal failure or disappointment there is a new beginning worth living for. Again the equilibrist metaphor comes to my mind as a perfect example of how we face our everyday life.

    What exactly are the lyrics on „Les Irreals Visions“ about?
    Referencing one of the previous answers, „Les Irreals Visions“ works as a journey, and its beginning is set in the foundations of the Modernism art period. From there, common things must acquire a new meaning, visual things, a new secret appearance, and the already known, the dignity of the unknown. This is the general landscape where we set our play.
    In terms of lyrics, the album deals with the map of collective interactions, weaknesses and individual hopes of the human being in the city as a metaphor. The city is a magical place and sort of an amplifier of the myth that we face. Life, represented by a maze of places, paths, wefts and bounds that make us who we are.
    The emotional dimension of these interactions must be read in its individual form, but is translated to a life level as well as nature in its whole.
    The unreal visions speak about memories and how they work as an extension of our experiences inhabiting the world. We cannot access to a site, but perceive it. Same thing with people we deal with and sadly also with ourselves. The senses help us doing this in a physical and interactive scenario, which is the city for most of us, but as the city hides many realities affecting us, there’s also a huge world on an emotional level that constantly affects us and needs to be dealt with.
    Something that is unreal, that we don’t control, a vision affecting ourselves if we don’t know how to perceive its meaning. To feel the beauty of a space it is mandatory to inhabit it. In order to live in a social world we need to learn and reach higher levels, emotionally talking.

    Contrary to the lyrics on your previous album, which were written in English, your new album is sung in your native language. What’s the reason behind this change?
    Since our first album we have been using both English and Catalan in our lyrics, and not only once or twice people from outside Catalonia let me know that I was more credible and able to transmit the deepest feelings while singing in Catalan. More so than in English. Although they could not understand what I was going for, they felt it even more than in English.
    It’s all about how to reach and share emotions, so we heard those individual voices and after considering that we were in need of synthesizing our language and finding what could define us the best, we focussed on the elements closest to us, the ones that could work and represent our philosopher’s stone.
    Catalan, with no doubt, allowed us to work in that way. There’s no other intention than showing who we are, how we think and how we feel… Our mother tongue allows us to speak closer to our hearts although most of the people which will listen to our album won’t understand the lyrics. We are confident that, in terms of feelings, using Catalan and clean vocals all the way through the album will be a distinctive and way richer sound to people ears than other languages they are used to.

    You now have a contract with Season Of Mist, „Les Irreals Visions“ is your first release on that label. How did this collaboration come around and why did you choose Season Of Mist?
    The signing with Season Of Mist is the ending of a process that began two years before at Roadburn Fest, right after parting ways with our previous label and our management at that time. “Those Horrors Wither” was about to enter the international stage after a quite successful national one with a tour with Vallenfyre, but the project ended suddenly and right then we began to build the future. Sometimes things don’t work as expected and plans change.
    At that time there were many people from the industry, media, etc. who helped us to stay active by offering their help and contacts to promote or distribute the album. But then there was Michael Berberian at 2015’s Roadburn who told me: “Don’t spend a single minute or euro more in this album, shit happens. Put your efforts in a new one and show me something when you think it could be the right moment”. I still keep these words with me and in some way, at that time most of the things we were doing to prepare the future were keeping in mind that we would offer a new project to him and his label at some point in the future and build a new creature.
    One year later, at the same place, I remember telling him that in about very few months we would send him a demo of our new album. It was really nice to see how eager he was to receive something from us, surely partly due to our good friends Obsidian Kingdom, who I know to always have spoken good things about us… (laughs)
    It was in early September 2016 when I got to contact Michael, and luckily for us as soon as he heard a couple of songs from the demo, everything began to flow… until now. We feel proud, honored and so enthusiastic with Season Of Mist as our new home.

    What are your next plans for FOSCOR?
    We are mainly trying to play as many live dates as possible, focusing our efforts on playing outside of our country. This is the only way to make the album grow in the right way. In October we will be supporting the Norwegian band and label mates Vulture Industries during eight dates and although we have been discussing a couple of nice tours to complement it, we haven’t been able to fix it yet. We do have some dates across Spain until the end of the year and a project to translate some of the album songs into a different language that could allow us to bring it into new formats, venues and to expand the band’s interaction with the audience.
    We intend to record something special; enlarging this album in a kind of mutation that for sure will be useful to us in terms of knowing and controlling our skills and musical borders. I’m sure that 2018 will allow us to play a lot with the new live line-up and hopefully FOSCOR will consolidate their position in the international scene.

    Let’s slowly bring this interview to an end. Now let’s go through our traditional Metal1.info-Brainstorming:
    Spain: The country where we have been able to grow as band, slowly, but step by step we have been able to develop what we haven’t had that much of a chance out here. Also our beloved neighbors whom we share many things with but with whom we often struggle because of a deep difference. The closer we are, the harder it sometimes is to understand each other. Hopefully both territories will be able to resolve their differences face to face and equal to equal, and don’t make people keep on losing their time. Until then, we will keep enjoying its friendly lands and people.
    France: The country where FOSCOR began their path after releasing the first album “Entrance To The Shadows’ Village”, and again the place where we were reborn. I cannot call them neighbors like Spain, that’s obvious. But this is definitely a country with an important role for us and me personally. Would be similar to what other countries have given me or FOSCOR or my other band Graveyard over the years, musically but also personally, like Germany has lately.
    Horror: I love horror as an uncontrolled force. Neither similar to fear nor something simply scaring us. Horror speaks about extremes and limits of our behaviour. It takes us to a changing point, and that’s what “Those Horrors Wither” treated lyrically and musically.
    Brexit: Another consequence of how wrong Europe and its countries have managed their politics outside of their own boundaries. We are constantly manipulated because of the errors committed by our representatives, and it is so sad to see how bad decisions out here committed over decades, cannot find solutions beyond the culture of fear and hate. Besides that, I do think every country should be free to decide its own future, as in this case has happened and as I would like to live by my own here.
    Avant-garde: Probably this is or should be what nowadays people like to call progressive attitude. I’m not talking about prog music… I’m not into prog at all. I associate avant-garde with the attitude and aim of breaking the rules and going far beyond the established rules. This is not a search for innovation with no sense, but I don’t like those who cannot see interest in going far from what is already known only because it is yet unknown.
    FOSCOR in five years: Hopefully in five years we will be facing the third album with Season Of Mist, as our contract is set for three works for now. I really hope at that time we will be received as an already known band within the dark music scene, both musically and artistically. Getting people used to recognize us for some aspects, which would mean we are speaking for ourselves.

    Once more, thank you very much for your time. Is there still something you want to tell our readers?
    Just greeting all of you and expressing how much we appreciate having the chance to explain what is going on here to you and your readers. Next October we will be touring through Europe and visit Germany for four dates: Lübeck, Erfurt, Munich and Köln. Any of you interested to know a bit more about what we deal with beyond what with words is said here, feel free to come, see us live and share some time with us after the show. This is something we really love to do.
    All the best guys! May darkness be tragic.

  • Deutsche Version

    Mit „Les Irreals Visions“ haben die Katalanen FOSCOR endgültig den Schritt vom Black zum Dark Metal gewagt – und gut daran getan, denn dadurch ist ihnen ein eigenständiges Album mit einer einnehmenden, geisterhaften Atmosphäre gelungen. Im folgenden Interview spricht Frontmann Fiar ausführlich über seine Faszination für das Fin De Siècle, die Gründe für die stilistische Wandlung seiner Band, seine Verbundenheit zu seinem Heimatland sowie seine Zusammenarbeit mit Season Of Mist und Alan von Primordial.

    Hallo und vielen Dank, dass du uns ein paar Fragen beantwortest. Wie geht es dir?
    Hallo, vielen Dank für euer Interesse an unserem Output und dafür, dass ich einen Teil unserer Welt mit euren Lesern teilen darf. Mir geht es gut, danke, seitdem wir bei Season Of Mist unterschrieben haben, haben wir echt hart an dem neuen Album gearbeitet und die Ergebnisse nach der Veröffentlichung könnten nicht besser sein. Wir wussten, dass wir mit einer großen Plattform wie Season Of Mist eine große Chance vor uns hatten, und die ganze Arbeit hat sich mehr als nur gelohnt. Auch scheint es, dass wir mit dem neuen Album „Les Irreals Visions“ musikalisch und künstlerisch die richtigen Knöpfe gedrückt haben, sodass es nun an der Zeit ist, es so weit wie möglich live zu verbreiten. Nur so kann es richtig wachsen.

    Einige unserer Leser werden euch wohl noch nicht kennen, darum erst mal etwas Allgemeines: Was bedeutet euer Bandname FOSCOR und inwiefern ist er mit eurer Musik verbunden?
    FOSCOR ist wie eine Art Filter, durch den wir die Welt lesen und fühlen. Er bedeutet auf Katalanisch, unserer Sprache, „Dunkelheit“. Einige von euch wissen vielleicht, dass es in Spanien vier Amtssprachen gibt, keine Dialekte. Als Falke und ich Ende der 90er Jahre darüber nachdachten, wie wir unsere Musik benennen sollten, setzten wir uns die Prämisse, dass der Name so eng wie möglich mit uns in Verbindung stehen sollte. Anstatt über ein Konzept nachzudenken und zu versuchen, es kohärent zu gestalten, entschieden wir uns, dass unsere eigene Realität den künstlerischen Weg von FOSCOR so weit wie möglich beschreiben und inspirieren sollte. Ein Konzept in unserer Muttersprache wäre nützlich, um eine enge Verbindung zu unserer Kultur herzustellen, mit der wir gewachsen sind und von der wir gelernt haben. Und ein möglichst allgemeines, aber konkretes Konzept in Bezug auf Landschaft und Farbpaletten sollte die Art und Weise bestimmen, wie wir die Welt sehen.
    FOSCOR fungiert also als der Filter, durch den wir die Welt sehen. Wir sind es gewohnt, den Menschen zu thematisieren, zu behandeln und zu verstehen, wie der Einzelne das Leben im Sinne seines eigenen Kampfes erlernt und sich trotz seiner Schwächen und ständigen sozialen Bedrohungen weiterentwickelt. In einer Welt voller Schmerz gibt es auch viel Schönheit und die Dunkelheit, die den Himmel bedeckt, ist eine lebenswichtige und emotionsgeladene Antwort auf die Frage, wie man sich ihr stellt. Rilke hatte eine perfekte Metapher, um zu beschreiben, wovon ich spreche: Jemand, der an der Grenze zwischen Leben und Tod spaziert und die Performance genießt, ein Equilibrist.

    Euer Musik ist vom Fin De Siècle und von den Gesellschaftsstrukturen am Ende des 19. Jahrhunderts beeinflusst, richtig? Wie seid ihr mit dieser Epoche in Berührung gekommen und was fasziniert euch daran?
    Schau dir unser allererstes Logo an. Es gibt dazu eine schöne Geschichte, denn das F stammt von einem Wort, das in einem alten Gaudí-Gemälde aus einem ihrer berühmtesten Gebäude, der „Heiligen Familie“ in Barcelona, geschrieben stand. Das Wort „Fassade“ wurde darauf im Jugendstil von einem anderen berühmten Architekten namens Domenech i Muntaner geschrieben. Ich muss zugeben, dass man im ersten Moment vielleicht von der Ästhetik fasziniert sein könnte, ohne allzu tief in die Bedeutung der kulturellen Bewegung einzutauchen, aber im Laufe der Jahre würde man das Gewicht dieser Bewegung nicht nur in Barcelona, sondern in dem ganzen kleinen Land, in dem wir leben, erkennen.
    Eine der aufregendsten Bewegungen ist die emotionale Dimension der Natur, die unseren Gedanken sehr nahe steht, und die Entwicklung aus einer früheren Bewegung wie der Dekadenz, die unserem gesamten künstlerischen Ausdruck einen Sinn gibt. Als eine Art Vorstufe der „Fin de Siècle“-Bewegung stand die Dekadenz dem Realismus entgegen, als ein Hunger nach Poesie und der Wiederbelebung der Welt, um den Menschen mit der Natur zu vereinen. Ihre Alltagswelt war ein magischer Ort und hierhin setzen wir unser Szenario, indem wir alles, was wir erschaffen oder ausführen, mit den gleichen Schritten angehen:
    Gewöhnliche Dinge müssen eine neue Bedeutung bekommen.
    Visuelle Dinge ein neues, geheimes Aussehen.
    Das bereits Bekannte die Würde des Unbekannten.
    Der Modernismus (Jugendstil) sucht die Halluzinationserfahrung, um das zu entwickeln, was sie selbstgefällig genannt haben, die Selbstgefälligkeit der Sinne. Wiederum ist diese Art von Sinnlichkeit das, was wir fühlen, wenn es um die Form der Dunkelheit geht, in die wir eintauchen.

    Von welchen Bands und Musikern seid ihr am meisten inspiriert?
    Ich denke, dass unsere DNA Anfang und Mitte der 90er Jahre von der norwegischen Black-Metal-Szene und ihrer Freiheit in Sachen musikalischer Kreation und der Erschaffung unendlicher emotionaler Schichten und Ebenen geschrieben wurde. Ich erwähne diese Periode immer wegen ihrer Dichte und Intensität und der Fähigkeit, sich Album für Album neu zu erfinden. Es gibt eine spezielle Band, die die Regeln geändert hat und uns auch beeinflusst hat, Ved Buens Ende. Wahrscheinlich wegen der Melancholie werden wir oft mit Katatonia verglichen, hat wohl auch viel mit dem musikalischen Schaffensprozess und der emotionalen Ebene zu tun.
    In der Vergangenheit waren diese Referenzen wahrscheinlich viel klarer hörbar, aber eine Band muss Schritt für Schritt wachsen und versuchen, ihren eigenen Weg zu finden. Dies war eines der wichtigsten Ziele, die wir uns im Laufe der Jahre gesetzt haben. Nun würde ich die Musik auf diesem neuen Album als eine Sammlung von subtilen Texturen beschreiben, die von einer allgemeinen Farbe bedeckt sind, die von der emotionalen Ebene geprägt ist, die wir immer zu erreichen versuchen. Die Produktion ist einem Rock-Album näher als einem Extreme-Metal-Album. Es hat einen gewissen 80er-Jahre-Vintage-Sound und die Gitarren sind jetzt auf eine neue Art und Weise arrangiert, mit weniger Präsenz, weniger Verzerrung als je zuvor und einem höchst atmosphärischen Ansatz.
    Man hört das Mysteriöse der 80er Jahre, einen Dark-Wave-Vibe, aber auch einige eingängige Gitarrenriffs wie aus modernem Pop, die Majestät und Dichte des Black Metal der 90er Jahre und sogar den Psychedelic und Prog Rock der 70er Jahre… Wir haben aus jedem musikalischen Zeitraum einiges gelernt und diesmal haben wir versucht, ihnen nicht zu folgen, sondern ihre Essenz auf unsere eigene Weise zu übernehmen. Vielleicht haben wir endlich einen wertvollen Weg gefunden, uns mit unseren eigenen Worten auszudrücken.

    Ihr habt früher Black Metal gespielt, habt euch aber mit der Zeit immer mehr dem Dark Metal zugewandt. Aus welchem Grund?
    Es ist klar zu hören, wie anders unsere Musik heutzutage klingt, im Vergleich zu den rohen und primitiven Klängen, die wir auf unserem ersten Album verfolgten… oder sogar auf den folgenden Alben, aber letztlich, wie ich immer sage, dreht sich alles um Emotionen. Das ist der Hauptpunkt und das Ziel, das wir immer hatten, wenn wir Musik schufen; an einen Ort zu führen, an dem die Intensität des Lebens und starke persönliche Bedürfnisse auf eine sehr dichte Art und Weise in Musik umgesetzt werden. Nehmen wir an, es gibt eine klangliche Verarbeitung verschiedener emotionaler Landschaften… und wie es bei uns Menschen selbst der Fall ist, resultieren unerwartete akustische Wendungen aus den Veränderungen des Lebens.
    Nach 15 Jahren hat sich die Metal-Musik und insbesondere Extreme Metal überhaupt nicht weiterentwickelt und hat nur einen Nachahmer nach dem anderen hervorgebracht. Obwohl wir immer versucht haben, höhere Ausdrucksformen zu erreichen, glauben wir auch, dass es eine stagnierende Gefühlslandschaft ist, die aus dem musikalischen Schaffen hervorgegangen ist und eine Pause brauchte. Deshalb haben wir angefangen, mehr Inspiration, Ressourcen oder angenehme Momente in anderen Stilen zu finden… Sagen wir mal, es lief etwas schief und deshalb hat sich unsere Musik im Laufe der Jahre von Black Metal zu einer schwieriger zu kategorisierenden Musik entwickelt. Wir würden gerne glauben, dass dies unser bisher persönlichstes Material ist.

    Euer aktuelles Album „Les Irreals Visions“ beinhaltet zwar fast keinen gutturalen Gesang mehr, aber immer noch düstere Riffs und Blast-Beats. Warum habt ihr diese Stilmittel beibehalten, aber gerade den Gesang nicht?
    Wir haben versucht, eine große Sammlung von Liedern zu schaffen, bei denen weniger mehr ist, wenn es um den Einsatz von Elementen und Ressourcen geht. Es geht also darum, wie wir sie nutzen, wir haben dieses überraschende und magische Ergebnis auf dem Album erzielt, weil wir die richtigen Knöpfe gedrückt haben. Man sehe sich unser vorhergehendes Album „Those Horrors Wither“ an, es war absolut notwendig für uns, um unsere eigenen Gesetze und Grenzen zu brechen, aber es endete wahrscheinlich damit, dass es in zwei Seiten aufgeteilt wurde, weil der Gesang und das Screaming in jedem Track nebeneinander existierten. Viele Leute sagten, dass es einen progressiven Vibe hat, das hatten wir nicht geplant, aber wir verstehen, dass die Menge an Informationen und wie kalt es herauskam, die Leute dazu führte, das Album auf diese Weise zu verstehen.
    Mit dem Ziel, an einer zeitlosen Klanglandschaft zu arbeiten, haben wir uns daher entschlossen, nicht zurückzublicken, sondern alle nötigen Entscheidungen zu treffen. Für mich und die Band war es ein entscheidender Wendepunkt, Klargesang hinzuzufügen, und so folgten wir der Botschaft, die in unserer Musik steckt, lebendig und leuchtend trotz der Dunkelheit, die unser Name und unsere Musik in sich tragen. Die Übung und Übersetzung von Gefühlen in Texturen, Stille und Raum hat unserer Meinung nach die besten Ergebnisse gebracht, indem wir sie auf diesem Album erarbeitet haben. Das wollten wir schon immer erreichen, deshalb sind wir sehr froh, dass wir es geschafft haben.

    Auf dem Track „Espectres Al Cau“ sind dann doch noch ein paar starke Growls zu hören. Warum gerade in diesem Song?
    Als Falke diesen Track komponierte, wurde irgendwann klar, wie wir die Intensität und Dichte unserer Vergangenheit wiedergewinnen und neu umsetzen konnten. Ich wollte nie, dass das Album weiterhin halb clean gesungen und halb gegrowlt ist… Was ich wollte, war, kohärenteres und solideres Zeug zusammen zu bekommen, aber warum nicht ein hartes Element verwenden und ein paar Blast-Beats hinzufügen? Ich könnte diese Ressource sicherlich in anderen Songs und Momenten verwenden, aber „Espectres Al Cau“ hatte etwas, das wie eine Hommage an unsere eigene Vergangenheit war, was mich dazu führte, dass ich hier ein paar Growls benutzte.
    Hört euch „Instants“ an… Dort spielen wir das schnellste Drum-Tempo, das wir je hingekriegt haben. Der Grund dafür ist einfach, dass wir es so empfunden haben… Aber auch hier gibt es subtile Gründe dafür, wie zum Beispiel die Tatsache, dass das Riff dort wahrscheinlich das am meisten nach Alternative oder Indie klingende ist, das jemals von uns geschrieben wurde… Auch hier wieder eine der allgemeinen Regeln, mit denen wir gerne arbeiten: der Kontrast.

    Wie ist das Feedback zu „Les Irreals Visions“ ausgefallen? Gab es Leute, die eurem Fortgang vom Black Metal kritisch gegenüberstanden?
    Wir sind richtig zufrieden und sogar überrascht von der positiven Resonanz und wie die Presse diese Entwicklung in unserem Output sieht. Generell spielt es keine Rolle, woher wir kommen, weil das Album so speziell zu klingen scheint und so einzigartig und persönlich im Vergleich zu dem ist, was wir als Band in der Vergangenheit hervorgebracht haben. Zu unserem Glück verstehen die meisten unsere Logik hinter der Reduzierung der Menge an Ressourcen und Referenzen, um diese Einzigartigkeit zu erreichen. Es ist in der Tat unbezahlbar, aber ich schätze, es hängt nur davon ab, wie ihr Jungs die Musik fühlt…
    Wir sind immer davon ausgegangen, dass wir in der Vergangenheit kein solides Kunstwerk erschaffen konnten oder zumindest nicht so reichhaltig und speziell wie unser aktuelles und deshalb konnten wir auch keinen konstanten Rhythmus als Band in Bezug auf Fortschritt, Live-Termine, etc. hinbekommen. Wir hoffen, von nun an anders arbeiten zu können, da wir das Gefühl haben, einen guten Ausgangspunkt gefunden zu haben, um weiterhin auf eine kohärente Art und Weise zu arbeiten.
    Alles in allem gibt es viele Aspekte im Hier und Jetzt, die nach vielen Jahren der Arbeit eine wichtige Rolle spielten, wodurch das Label von Anfang an verstanden hat, wo die Band vor dem Vertrag stand, und nun, wie das Album als Gesamtwerk konzipiert ist. Es war der richtige Moment und das richtige Label, um alles zum Laufen zu bringen.
    Angesichts der ästhetischen Seite mit dem schönen Fotokunstwerk von Nona Limmen, dem von Maria Picassó gestalteten Layout und natürlich all den neuen musikalischen und textlichen Elementen, war es für uns als Band wohl der richtige Moment, ein für allemal die richtigen Knöpfe zu drücken, um unser bisher solidestes Kunstwerk zu komponieren.
    Wahrscheinlich gilt FOSCOR immer noch als Newcomer im allgemeinen Publikum, sodass die Leute unsere Musik entdecken können, ohne etwas aus unserer Vergangenheit zu kennen. Wenn jemand so ein Interview liest und auf unser früheres Material neugierig wird, bin ich recht sicher, dass die Leser die logische Entwicklung erkennen, die ich meine. Umso mehr bei einer Band wie uns, die ständig versucht, ein höheres emotionales Niveau zu erreichen.

    Ihr habt für die Platte einen Gastdrummer zu Rate gezogen. Aus welchem Grund hattet ihr keinen Drummer in der Band und werdet ihr voraussichtlich bald jemandem dafür dauerhaft in die Band holen?
    Nachdem wir uns von Nechrist getrennt hatten, bevor der Kompositionsprozess für „Les Irreals Visions“ losging, waren wir uns sicher, dass es für die Band in Ordnung war, mit einem dreiköpfigen Line-Up im Studio weiterzumachen und später für die Bühne einen geeigneten Musiker zu finden, um das, was wir nicht alleine schaffen konnten, zu verwirklichen. Nechrist war unser Schlagzeuger seit 2004, dem Jahr, in dem wir erstmals auf der Bühne spielten, aber Falke und ich haben immer die Hauptrollen in der Band übernommen, was Komposition und Networking angeht. Für dieses neue Album haben A. M. und Falke die gesamte Komposition des Albums übernommen, mit Ausnahme der Vocals, die von mir arrangiert wurden, wie auch die üblichen Networking-Texte, Lyrics, etc…
    Wir haben genug Möglichkeiten, um ein Album vorzubereiten und fertigzustellen. Sogar daran nachträglich zu arbeiten, wenn es einmal aufgenommen wurde. Wie du bereits gesagt hast, brauchen wir jedoch einen Schlagzeuger im Studio und auf der Bühne, wenn wir mit der Band so weitermachen wollen wie bisher.
    Deshalb haben wir vorerst Jordi (Ered, Sheidim, Cruciamentum) gebeten, uns ins Studio zu begleiten und das Schlagzeug zu übernehmen. Wir teilen ähnliche Ansichten und Wurzeln in Sachen Musik und da er so ein junger, talentierter und auch international erfahrener Musiker ist, haben wir gleich erkannt, dass er perfekt für FOSCOR ist. Er nahm an und obwohl er kein richtiges Mitglied von FOSCOR ist, wird er sich an den kommenden Live-Terminen und hoffentlich an zukünftigen Aufnahmen beteiligen.
    Nach vier Alben haben wir keine Lust mehr darauf, uns mit Leuten herumzuschlagen, denen die nötige Leidenschaft fehlt, die eine solche Band braucht. So einfach ist das.

    Mit A. A. Nemtheanga (Primordial) habt ihr einen weiteren Gastmusiker auf „Les Irreals Visions“. Wie kam es dazu und warum habt ihr gerade ihn ausgewählt?
    Die Sache mit Alan ist lustig, die Zusammenarbeit mit ihm war weder geplant noch vorbereitet. Wir kennen uns schon seit einiger Zeit. Wir haben mit Primordial ein paarmal gespielt und als er nach Barcelona kam, allerdings nicht, um Musik zu spielen, haben wir uns kennengelernt und sind zusammen fortgegangen.
    Wir beendeten gerade die Aufnahmen in den Moontower Studios, als mir Alan an einem Freitag eine Nachricht schickte, ob ich am Samstag für ein Bier zur Verfügung stünde, weil er einen Tag in Barcelona verbringen würde, bevor er woanders hinreisen würde. Ich sagte ihm, dass ich mit der Arbeit im Studio beschäftigt war und dass ich mein Bestes tun würde, um ihn irgendwann zu erwischen. Am selben Samstagmorgen kam es mir in den Sinn, ihm anzubieten, den Nachmittag und Abend mit uns im Studio zu verbringen und ein paar Vocals für das Album einzusingen. Er nahm an und wir verbrachten einige schöne Stunden damit, über Dokken zu sprechen, Wein zu trinken… und einen irischen Gentleman zu bitten, ein paar Sätze auf Katalanisch für das Lied „Ciutat Tràgica“ zu singen. (lacht) Ich trage immer noch den in Lautschrift verfassten Zettel, mit dem er sich beholfen hat, bei mir.
    Das Beste war, dass wir ihn zufällig dazugeholt und etwas Einzigartiges geschaffen haben.

    Gibt es einen Track auf eurem neuen Album, der dir besonders gefällt und falls ja, welcher und warum?
    Ehrlich gesagt, ich kann nicht nur einen einzigen Titel der Album-Trackliste auswählen. Es gibt verschiedene Höhepunkte, die mir sehr wichtig sind, entweder wegen der Bedeutung des Textes oder wegen der Gefühle, die die Musik in mir auslöst.
    Ich würde sagen, das Intro und die Blast-Beats auf „Instants“, die ich selbst komponiert habe und die von Falke arrangiert wurden. Der Anfang von „Ciutat Tràgica“ mit diesem Post-Punk-Vibe, den ich wirklich liebe, umso mehr, weil Alan darauf zu hören ist. Der Anfang von „De Marges I Matinades“ mit einer persönlichen Hommage an eine meiner absoluten Lieblingsbands, Ved Buens Ende… Und das Ende mit einer der epischsten und schönsten Gesangslinien, meiner Meinung nach. Übersetzt ins Deutsche würde es so etwas wie „die Stadt erwacht wieder“ heißen.
    Für mich hat es eine Bedeutung, die über diesen Moment hinausgeht… ein Gefühl, dass das Album abgeschlossen ist, aber die Tür zu zukünftigen Kapiteln geöffnet wird… oder eine klare Metapher dafür, dass es nach jedem persönlichen Scheitern oder jeder Enttäuschung einen lebenswerten Neuanfang gibt. Wieder kommt mir die Metapher des Equilibristen in den Sinn, die mir als perfektes Beispiel dafür dient, wie wir unserem Alltag begegnen.

    Worum genau geht es in den Texten von „Les Irreals Visions“?
    „Les Irreals Visions“, wie zuvor bereits angesprochen, ist eine Reise, deren Beginn in den Fundamenten der Moderne liegt. Von dort aus müssen die gewöhnlichen Dinge eine neue Bedeutung erlangen, visuelle Dinge ein neues geheimes Erscheinungsbild und das bereits Bekannte die Würde des Unbekannten. Dies ist die Landschaft, in der wir unser Spiel austragen.
    Textlich geht es auf dem Album um die Karte der kollektiven Interaktionen, Schwächen und individuelle Hoffnungen des Menschen in der Stadt als Metapher. Die Stadt ist ein magischer Ort und eine Art Verstärker des Mythos, dem wir uns gegenübersehen. Das Leben, repräsentiert durch ein Labyrinth von Orten, Wegen, Pfaden, Fäden und Grenzen, die uns zu dem machen, was wir sind.
    Die emotionale Dimension dieser Interaktionen muss in ihrer individuellen Form gelesen werden, wird aber auf eine Lebensebene und in die Natur als Ganzes übertragen.
    Die unwirklichen Visionen erzählen von Erinnerungen und wie sie als Erweiterung unserer Erfahrungen in der Welt wirken. Wir haben keinen Zugriff auf diese Seite, sondern nehmen sie nur wahr. Dasselbe gilt auch für die Menschen, mit denen wir es zu tun haben und leider auch für uns selbst. Die Sinne helfen uns dabei, dies in einem körperlichen und interaktiven Szenario, das für die meisten von uns die Stadt ist, zu verinnerlichen, aber da die Stadt viele Realitäten versteckt, die uns beeinflussen, gibt es auch eine riesige Welt auf einer emotionalen Ebene, die uns ständig berührt und mit der wir uns beschäftigen müssen.
    Etwas Unwirkliches, das wir nicht kontrollieren, eine Vision, die sich auf uns auswirkt, wobei wir nicht wissen, wie wir ihre Bedeutung erkennen sollen. Um die Schönheit eines Raumes zu spüren, ist es zwingend notwendig, ihn zu bewohnen. Um in einer sozialen Welt zu leben, müssen wir lernen und höhere Ebenen erreichen, emotional gesprochen.

    Im Gegensatz zu eurem letzten Album, auf dem ihr noch auf Englisch getextet habt, ist eure neue Platte komplett in eurer Muttersprache verfasst. Was ist der Grund dafür?
    Seit unserem ersten Album haben wir sowohl Englisch als auch Katalanisch in unseren Texten verwendet und mehr als ein- oder zweimal ließen uns Leute von außerhalb Kataloniens wissen, dass ich glaubwürdiger war und die tiefsten Gefühle vermitteln konnte, wenn ich auf Katalanisch sang. Mehr als auf Englisch. Obwohl sie nicht verstehen konnten, was ich meinte, spürten sie es noch mehr als auf Englisch.
    Es geht darum, wie wir Emotionen erfahren und teilen können, also hörten wir auf diese individuellen Stimmen und nachdem wir darüber nachgedacht hatten, dass wir unsere Sprache synthetisieren und herausfinden mussten, was uns am besten definieren könnte, konzentrierten wir uns auf die Elemente, die uns am nächsten stehen, die Elemente, die funktionieren konnten und quasi unseren Stein der Weisen repräsentieren.
    Katalanisch erlaubte uns zweifellos, auf diese Weise zu arbeiten. Es ist einzig und allein unsere Absicht, zu zeigen, wer wir sind, wie wir denken und wie wir uns fühlen… Unsere Muttersprache erlaubt es uns, direkter aus unseren Herzen zu sprechen, obwohl die meisten Leute, die unser Album hören werden, den Text nicht verstehen werden. Wir sind zuversichtlich, dass der Einsatz katalanischer und cleaner Vocals auf dem gesamten Album, was die Gefühle angeht, einen unverwechselbaren und satten Klang für die Ohren der Leute bedingen wird, mehr noch als andere Sprachen, die sie gewohnt sind.

    Außerdem steht ihr nun bei Season Of Mist unter Vertrag, „Les Irreals Visions“ ist eure erste Veröffentlichung bei dem Label. Wie kam es dazu und warum gerade Season Of Mist?
    Der Vertrag mit Season Of Mist ist das Ende eines Prozesses, der zwei Jahre zuvor auf dem Roadburn Fest begann, nachdem wir uns von unserem bisherigen Label und dem damaligen Management getrennt hatten. „Those Horrors Wither“ war nach einer recht erfolgreichen Tournee mit Vallenfyre im Begriff, auf die internationale Bühne zu treten, aber das Projekt endete plötzlich und genau dann begannen wir, unsere Zukunft aufzubauen. Manchmal funktionieren die Dinge nicht so, wie erwartet und Pläne ändern sich.
    Damals gab es viele Leute aus der Industrie, den Medien usw., die uns geholfen haben, aktiv zu bleiben, indem sie uns ihre Hilfe und Kontakte anboten, um das Album zu promoten oder zu vertreiben. Doch dann kam Michael Berberian im Jahr 2015 auf dem Roadburn, der mir sagte: „Vergeudet keine einzige Minute und keinen einzigen Euro mehr an dieses Album, shit happens. Zeigt mir etwas, wenn ihr meint, es könnte der richtige Moment sein.“ Ich trage diese Worte immer noch in mir und in gewisser Weise habe ich bei den meisten Dingen, die wir damals im Hinblick auf unsere Zukunft taten, im Hinterkopf behalten, dass wir ihm und seinem Label irgendwann in der Zukunft ein neues Projekt anbieten und eine neue Kreatur erschaffen würden.
    Ein Jahr später, am selben Ort, erzählte ich ihm, dass wir ihm in wenigen Monaten eine Demo unseres neuen Albums schicken würden. Es war wirklich schön, zu sehen, wie eifrig er war, etwas von uns zu bekommen, sicherlich auch wegen unserer guten Freunde Obsidian Kingdom, die, wie ich weiß, immer gut über uns gesprochen haben… (lacht)
    Es war Anfang September 2016, als ich Michael kontaktieren konnte, und sobald er ein paar Songs aus dem Demo gehört hatte, begann zu unserem Glück alles wie von selbst… bis jetzt. Wir fühlen uns stolz, geehrt und enthusiastisch mit Season Of Mist als unser neues Zuhause.

    Was sind eure nächsten Pläne für FOSCOR?
    Wir versuchen hauptsächlich, so viele Live-Shows wie möglich zu spielen und konzentrieren unsere Bemühungen auf das Spielen außerhalb unseres Landes. Nur so kann das Album richtig wachsen. Im Oktober werden wir die norwegische Band und Labelkollegen Vulture Industries bei acht Terminen unterstützen und obwohl wir ein paar nette Tourneen angedacht haben, um das Ganze zu ergänzen, konnten wir es noch nicht fixieren. Wir haben einige Termine in ganz Spanien bis Ende des Jahres und ein Projekt, um einige der Albumsongs in eine andere Sprache zu übersetzen, die es uns ermöglichen könnte, sie in neue Formate und an neue Veranstaltungsorte zu bringen und die Interaktion der Band mit dem Publikum zu erweitern.
    Wir beabsichtigen, etwas Besonderes aufzunehmen, dieses Album in einer Art Mutation zu erweitern, die uns sicher nützlich sein wird, wenn es darum geht, unsere Fähigkeiten und musikalischen Grenzen zu erkennen und zu kontrollieren. Ich bin mir sicher, dass wir 2018 mit dem neuen Live-Line-Up viel spielen können und hoffentlich werden FOSCOR ihre Position in der internationalen Szene weiter festigen.

    Kommen wir langsam zum Ende. Machen wir jetzt noch unser traditionelles Metal1.info-Brainstorming:
    Spanien: Das Land, in dem wir als Band wachsen konnten, langsam, aber Schritt für Schritt haben wir es geschafft, das zu entwickeln, wozu wir hier draußen nicht so viele Möglichkeiten hatten. Auch unsere geliebten Nachbarn, mit denen wir viele Dinge teilen, mit denen wir aber oft wegen tiefer Unterschiede kämpfen. Je näher wir uns kommen, desto schwieriger ist es manchmal, einander zu verstehen. Hoffentlich werden beide Territorien in der Lage sein, ihre Differenzen von Angesicht zu Angesicht und auf Augenhöhe zu lösen und die Menschen nicht dazu bringen, ihre Zeit zu vergeuden. Bis dahin werden wir uns an dem freundlichen Land und seinen freundlichen Menschen erfreuen.
    Frankreich: Das Land, in dem FOSCOR ihren Weg begannen, nachdem sie ihr erstes Album „Entrance To The Shadows‘ Village“ veröffentlicht hatten, und der Ort, an dem wir wiedergeboren wurden. Ich kann sie nicht Nachbarn so wie Spanien nennen, das ist offensichtlich. Aber das ist definitiv ein Land mit einer wichtigen Rolle für uns und mich persönlich. Ungefähr so, wie andere Länder mir oder FOSCOR oder meiner anderen Band Graveyard über die Jahre etwas gegeben haben, musikalisch, aber auch persönlich, wie es Deutschland in letzter Zeit getan hat.
    Horror: Ich liebe Horror als unkontrollierte Kraft. Es ist weder Furcht noch etwas, das uns einfach nur Angst macht. Horror spricht über Extreme und Grenzen unseres Verhaltens. Es bringt uns an einen anderen Punkt, und das ist es, was „Those Horrors Wither“ textlich und musikalisch behandelt hat.
    Brexit: Eine weitere Konsequenz dessen, wie falsch Europa und seine Länder ihre Politik außerhalb ihrer eigenen Grenzen gehandhabt haben. Wir werden ständig manipuliert, weil unsere Vertreter Fehler begehen, und es ist so traurig, zu sehen, wie über Jahrzehnte hinweg schlechte Entscheidungen hier draußen getroffen werden, wie keine Lösungen jenseits einer Kultur der Angst und des Hasses gefunden können. Außerdem denke ich, dass jedes Land seine eigene Zukunft selbst bestimmen sollte, wie es in diesem Fall geschehen ist und wie ich es hier gerne selbst erleben würde.
    Avantgarde: Wahrscheinlich ist oder sollte es das sein, was man heutzutage als progressive Einstellung bezeichnet. Ich spreche nicht von Prog-Musik… Ich stehe überhaupt nicht auf Prog. Ich verbinde Avantgarde mit der Einstellung und dem Ziel, Regeln zu brechen und weit über die etablierten Regeln hinauszugehen. Dies ist keine Suche nach Innovation ohne Sinn, aber ich kann mit denjenigen nichts anfangen, die kein Interesse daran haben, sich von dem, was bereits bekannt ist, zu entfernen, nur weil es noch unbekannt ist.
    FOSCOR in fünf Jahren: Hoffentlich werden wir in fünf Jahren mit Season Of Mist vor dem dritten Album stehen, da unser Vertrag vorerst auf drei Werke ausgelegt ist. Ich hoffe sehr, dass wir dann in der dunklen Musikszene sowohl musikalisch als auch künstlerisch als bereits bekannte Band aufgenommen werden. Dass sich Menschen daran gewöhnen, uns anhand einiger Aspekte zu erkennen, was bedeuten würde, dass wir für uns selbst sprechen.

    Nochmals herzlichen Dank für deine Zeit. Gibt es noch etwas, das du unseren Lesern mitteilen möchtest?
    Ich grüße euch alle und möchte euch und euren Lesern sagen, wie sehr wir es schätzen, dass wir die Chance hatten, mit euch darüber zu reden, was hier so vor sich geht. Im kommenden Oktober werden wir durch Europa touren und Deutschland für vier Termine besuchen: Lübeck, Erfurt, München und Köln. Jeder von euch, der mehr darüber wissen möchte, was hinter diesen Worten hier steckt, ist hier herzlich eingeladen, uns live zu besuchen und nach der Show mit uns Zeit zu verbringen. Das ist etwas, was wir sehr gerne tun.
    Alles Gute, Jungs! Möge die Dunkelheit tragisch sein.