Interview mit Gabriel Franco von Idle Hands

  • Englische Version

    Already their EP „Don’t Waste Your Time“ (2018) was well received – only one year later the Rock-/Post-Punk-newcomers IDLE HANDS release their debut album „Mana“. Even before, the guys from Portland, Oregon, will go on a European tour for the second time this year. Band head Gabriel Franco talks about what drives him, what makes IDLE HANDS special and why it was a good idea to tour with a lot of black metal bands last time.

    Your band is called IDLE HANDS – because of the movie?
    No. In fact I had no idea the movie existed until after the fact.

    What was your idea behind picking this as your bands name?
    The band name is a reference to the old phrase „Idle Hands are the devil’s playthings“ – loosely meaning if you have nothing to do, you are more susceptible to partake in negative activities. Laziness, drinking, etc. … everything you do in life perpetuates itself. The more you do, the more you will end up doing, the more you don‘t, the more you won’t. So make sure you are always doing what you want to do.

    Recently you were on tour with Gaahls Wyrd and Tribulation – how did this rather daring combination come about?
    Our good friend and booking agent was in the right place at the right time and pitched us for the tour. The headliner management decided to give us a chance. We had a great time. Audiences generally seemed confused – except for Germany, they didn‘t give a shit: I got the impression that German metalheads were a bit more open-minded. That being said we made fans in every town and did very well. Plus the bands we were touring with were extremely welcoming of us and all were great friends by the end.

    So did you feel appreciated by the black-metal-fans, did the concept work out?
    Some were receptive, others were not. But that was expected. I mean I understand some people take their music more seriously than others. That has never been my objective. I’ve always just been trying to have fun. That being said we had many people comment that we surprised them and they were not expecting anything like us then bought a bunch of merch or something.

    Do you hear Black Metal yourself, or what did you think about playing in this setting?
    My favorite black metal bands are Satyricon and Dissection. However lately I‘ve been listening to more Uada and Mgła. And when I started this band the idea was to write black metal with clean vocals, but it evolved of course into whatever it is now. When this tour came along, I was very aware we were going to be the black sheep, but it still somehow felt like it worked, and I got a good gut feeling about it. So we took it and just got up there every night and did what we do. At the end of the day its just a concert,  you should be coming to have fun, and if you don’t it‘s not my fault – it’s yours.

    Soon you will come back on tour – what do you expect from expect from the shows?
    I expect nothing from anyone, all I can do is my best, every day. The rest will work itself out

    You only have one EP and one album – how long will the setlist be?
    We have many different shows, clubs, theaters, festivals. Opening, middle and headlining slots. To accomodate we have a 30, 40, 45-minute and one-hour-set. Unfortunately the longest we can play is an hour, thats all the material we have at the moment. But most shows we will be playing the 45 minutes set.

    Are there songs that you actually don’t like to play live, but that you have to play so that the set has an adequate length?
    No, if I thought any of our songs werent good enough, I wouldn‘t release them. However there are one or two that are very hard to sing. But we will play them.

    Your new album is called „Mana“. What are the lyrics about and is there a connection between lyrics, title and artwork?
    The lyrics vary from song to song but the overall messages are generally positive. I left most open to interpretation. The idea behind „Mana“ is the hope that the record instills a bit of magical power in the listener, and perhaps they walk away from the experience inspired to create some magic of their own.

    The album is released on the German label Eisenwald. How did this collaboration come about?
    They were the most trustworthy label I talked to. I was not looking for a big name, I was looking for a good deal. They gave it to us. My friend Jake from Uada put me in touch with the label head and the rest is history. We couldn‘t be happier and we plan to build our band, label, agents, crew up together over the coming years. As long as you are doing your part, you remain part of the team. No one gets tossed aside for someone bigger or better. This will be a team of trust.

    The album is advertised as a mixture of NWOBHM, Occult Rock and the sleaze of the 80s – for me it sounds more like Post-Punk and New Wave, bands like Killing Joke or – more recently – Grave Pleasures – how do you see that?
    I think someone wrote that about us, yes, there have been a lot of descriptions regarding the band, but no one seems to know the exact genre quite yet. I of course hope to keep it this way. Post-Punk is cool but we are not on our way down that path. Metal will always come first. If we ever got softer, I think it would be in more of a Journey- or classic-rock-direction, but with angry lyrics. Who knows, I just take it day by day and see what comes out.

    You’re young musicians, you’re a new band – yet you play music that’s very retro – how come? What inspires young musicians about this style of music all of a sudden?
    This is not all of the sudden, bands have been doing this since I started playing 10 years ago and longer than that. I chalk it up to the popularity of classic rock and the accessability of rock and roll instruments, mixed with parents passing there music down, plus a million other things. It has just permeated all genres of music. People want to rock, people want to live the lifestyle. Travelling, partying, creating… it‘s very enticing to a young person who’s never travelled far from home. I grew up watching videos of my favorite bands playing Wacken and just being completely astounded at the sheer magnitude of the whole thing. It just looked totally unreal. That‘s what got me hooked. From there, there was no definitive choice to play „retro music“ – I just play riffs I think sound good.

    Do you see yourself there as part of a new scene generation, and are there bands that you would see as inspiration for this – on the one hand among the genre founders, but on the other hand also among the newcomers of the scene?
    I don’t see myself as anything right now. I should hope we have any kind of lasting impact. But that is totally dependent on the quality of our music. I am inspired by bands old and new alike, yes. The old bands still have the better songwriting in my opinion, they had a bit more money to do spend, that may have something to do with it. But what I draw from the new bands is motivation, I look at someone my age, doing something I want to do and I say, well if they can do it then I surely can too!

    Thank you for the interview! Please let us do a short brainstorming:
    Germany: I love your beer and food. Bavaria is absolutely beautiful and you have a very rich history. Fantastic country for metal as well.
    Joy Division: I have listened to „Love Will Tear Us Apart“ 1000 times and their album „Closer“ about 7 or 8. I did not enjoy „Closer“. I will continue to check out this band. They are a very hip band here in the USA
    IDLE HANDS in 10 years: Headlining large venues or dissolved, whichever comes first. We will be working our asses off until it has played itself out. Whenever that day comes is and is not up to us. It is weird.
    Donald Trump: We should be more friendly with our mexican neighbors
    Your favorite album at the moment: Daft Punk – Random Access Memories

    Once again thanks for your time. The last words are yours – is there anything left you want to tell our readers?
    We are coming to Europe April 18th to June 1st. Tour dates are on our facebook page. Our album „Mana“ comes out May 10th via Eisenwald Records. We be selling it on the road as well. Pay attention to our facebook and instagram for announcements on that. I will most likely not be planning any small club tours of europe for the rest of this year. If we come back it will be as a support act so this is your chance to catch us playing all of our stuff up close and personal. Finally, thank you for caring about the band and the music. It is cliche and generic to say but we could not do it without each and every person who has taken an interested in our music and we are profoundly grateful.

  • Deutsche Version

    Schon ihre EP „Don’t Waste Your Time“ (2018) kam gut an – knapp ein Jahr später legen die Rock-/Post-Punk-Newcomer IDLE HANDS nun mit „Mana“ ihr Debüt-Album nach. Noch bevor dieses erscheint, gehen die Jungs aus Portland, Oregon, zum zweiten Mal in diesem Jahr auf Europatour. Bandkopf Gabriel Franco darüber, was ihn antreibt, was IDLE HANDS ausmacht und wieso es eine gute Idee war, zuletzt mit lauter Black-Metal-Bands zu touren.

    Deine Band heißt IDLE HANDS – wegen des Films?
    Nein. Tatsächlich hatte ich erst später erfahren, dass ein solcher Film existiert.

    Was war dann deine Idee dahinter, IDLE HANDS als Bandnamen zu wählen?
    Der Bandname ist ein Verweis auf den alten Satz „Idle Hands are the devil’s playthings“ – was ungefähr bedeutet: Wenn man nichts zu tun hat, ist man anfälliger für negative Aktivitäten. Faulheit, Trinken und so weiter. Was immer du im Leben tust, verstärkt sich selbst: Je mehr du tust, desto mehr wirst du künftig tun, je mehr du nicht tust, desto mehr wirst du nicht tun. Achte deswegen darauf, dass du immer das tust, was du tun willst.

    Kürzlich wart ihr mit Gaahls Wyrd und Tribulation auf Tour – wie kam es zu dieser ziemlich mutigen Kombination?
    Unser guter Freund und Booking-Agent war zur richtigen Zeit am richtigen Ort und hat uns für die Tour vorgeschlagen. Das Headliner-Management beschloss, uns eine Chance zu geben. Wir hatten eine tolle Zeit. Das Publikum schien generell etwas irritiert – nur in Deutschland war es den Fans scheißegal: Ich hatte den Eindruck, dass die deutschen Metalheads etwas aufgeschlossener waren. Allerdings haben wir in jeder Stadt Fans gefunden und uns sehr gut geschlagen. Außerdem waren die Bands, mit denen wir auf Tour waren, sehr herzlich und alle waren am Ende gute Freunde.

    Also hast du dich von den Black-Metal-Fans geschätzt gefühlt, hat das Konzept funktioniert?
    Einige waren empfänglich, andere nicht. Aber das war zu erwarten. Ich meine, ich verstehe, dass einige Leute ihre Musik ernster nehmen als andere. Das war nie mein Ziel. Ich habe immer nur versucht, Spaß zu haben. Aber es gab viele Leute, die gesagt haben, dass wir sie überrascht haben und sie nichts dergleichen erwartet haben, und dann einen Haufen Merchandise von uns gekauft haben.

    Hört ihr selbst Black Metal, oder wie war es für euch, in diesem Setting zu spielen?
    Meine Lieblingsbands aus dem Black Metal sind Satyricon und Dissection. In letzter Zeit habe ich jedoch mehr Uada und Mgła gehört. Als ich diese Band gegründet habe, war die Idee, Black Metal mit cleanem Gesang zu schreiben, aber es hat sich zu dem entwickelt, was es jetzt ist. Als diese Tour zustande kam, war mir sehr bewusst, dass wir das schwarze Schaf sein würden, aber es fühlte sich trotzdem irgendwie so an, als würde es funktionieren, ich hatte ein gutes Bauchgefühl bei der Sache. Also haben wir das Angebot genommen und sind einfach jede Nacht dort hochgegangen und haben getan, was wir tun. Am Ende des Tages ist es nur ein Konzert, du sollst kommen, um Spaß zu haben – und wenn du das nicht tust, ist es nicht meine Schuld sondern deine.

    Bald kommt ihr wieder auf Tour – was erwartet ihr von den Shows?
    Ich erwarte nichts von irgendwem. Ich kann nur mein Bestes tun, jeden Tag. Der Rest wird sich von selbst regeln.

    Ihr habt nur eine EP und ein Album – wie lang wird die Setlist sein?
    Wir haben viele verschiedene Shows, Clubs, Theater, Festivals. Opener-, Mittel- und Headliner-Slots. Wir haben dafür ein 30-, 40-, 45-Minuten- und ein Stunden-Set. Leider ist eine Stunde das längste, das wir spielen können – das ist alles Material, das wir im Moment haben. Aber bei den meisten Shows werden wir das 45-Minuten-Set spielen.

    Gibt es Songs, die du eigentlich nicht gerne live spielst, die du aber spielen musst, damit das Set eine ausreichende Länge hat?
    Nein, wenn ich einen unserer Songs nicht gut genug finden würde, hätte ich ihn nicht veröffentlicht. Es gibt aber ein oder zwei, die sehr schwer zu singen sind. Aber wir werden auch die spielen.

    Euer neues Album heißt „Mana“. Worum geht es in den Texten und gibt es einen Zusammenhang zwischen Texten, Titel und Artwork?
    Die Textthemen variieren von Song zu Song, aber die Botschaften sind im Allgemeinen positiv. Ich habe die meisten offen für Interpretationen gelassen. Die Idee hinter „Mana“ ist die Hoffnung, dass die Platte dem Zuhörer ein wenig magische Kraft einflößt, und vielleicht gehen sie von dem Erlebten nach Hause und sind dadurch inspiriert, selbst etwas Magie zu schaffen.

    Das Album wird auf dem deutschen Label Eisenwald veröffentlicht. Wie kam es zu dieser Zusammenarbeit?
    Sie waren das vertrauenswürdigste Label, mit dem ich gesprochen habe. Ich war nicht auf der Suche nach einem großen Namen, sondern nach einem guten Deal. Den haben sie uns gegeben. Mein Freund Jake von Uada hat mich mit dem Labelchef in Kontakt gebracht, der Rest ist Geschichte. Wir könnten nicht glücklicher sein und planen, die Band, das Label, die Agenten und die Crew in den nächsten Jahren gemeinsam aufzubauen. Solange du deinen Teil dazu beiträgst, bleibst du Teil des Teams. Niemand wird für jemand Größeren oder Besseren beiseite geschoben. Es wird ein Team des Vertrauens sein.

    Das Album wird als eine Mischung aus NWOBHM, Occult-Rock und dem Sleaze der 80er-Jahre beworben – für mich klingt es eher nach Post-Punk und New Wave, Bands wie Killing Joke oder – aktueller – Grave Pleasures – wie siehst du das?
    Jemand hat das über uns geschrieben. Es gab viele Beschreibungen über unsere Band, aber noch scheint noch niemand das genaue Genre zu kennen. Ich hoffe natürlich, dass das so bleibt. Post Punk ist cool, aber entwickeln uns nicht in diese Richtung – Metal wird immer an erster Stelle stehen. Wenn wir jemals weicher würden, denke ich, wäre es eher in Journey- oder Classic-Rock-Richtung, aber mit wütenden Texten. Wer weiß, ich arbeite einfach Tag für Tag weiter und schaue, was dabei herauskommt.

    Ihr seid junge Musiker, ihr seid eine neue Band – und doch spielt ihr Musik, die sehr retro ist – wie kommt es? Was inspiriert plötzlich junge Musiker zu diesem Musikstil?
    Das kommt nicht von ungefähr, Bands machen das seit ich vor zehn Jahren angefangen habe, Musik zu machen und noch viel länger. Ich schiebe es auf die Popularität des klassischen Rock und die Eingängigkeit von Rock-’n‘-Roll-Instrumenten, in Kombination mit Eltern, die ihre Musik weitergeben, und einer Million anderer Dinge. Es hat gerade einfach Musikrichtungen überlebt. Die Menschen wollen rocken, die Menschen wollen diesen Lebensstil leben. Reisen, Feiern, kreativ sein … das ist sehr verlockend für einen jungen Menschen, der nie weit von zu Hause weg war. Ich bin mit Videos meiner Lieblingsbands aufgewachsen, die Wacken spielen und war einfach völlig erstaunt über die schiere Größe der ganzen Sache. Es sah einfach total unwirklich aus. Das hat mich angezogen. Von da an gab es keine wirkliche Entscheidung, „Retro-Musik“ zu spielen – ich spiele einfach Riffs, die ich gut finde.

    Siehst du dich selbst als Teil einer neuen Szenegeneration, und gibt es Bands, die du als Inspiration dafür sehen würdest – einerseits unter den Genregründern, aber auch unter den Newcomern der Szene?
    Ich sehe mich im Moment nicht als etwas Besonderes. Ich hoffe, dass wir irgendeine nachhaltige Wirkung haben. Aber das hängt ganz von der Qualität unserer Musik ab. Ich bin inspiriert von alten und neuen Bands, ja. Die alten Bands haben meiner Meinung nach immer noch das bessere Songwriting, sie hatten etwas mehr Geld zum Ausgeben, das kann etwas damit zu tun haben. Aber was ich von den neuen Bands schöpfe, ist Motivation. Ich schaue mir jemanden in meinem Alter an, der etwas tut, was ich tun will, und ich sage: Wenn der das kann, dann kann ich es auch!

    Vielen Dank für das Gespräch! Zum Abschluss ein kurzes Brainstorming:
    Deutschland:
    Ich liebe euer Bier und euer Essen. Bayern ist absolut schön und Ihr habt eine sehr reiche Geschichte. Auch für Metal ist das Land fantastisch.
    Joy Division: Ich habe „Love Will Tear Us Apart“ 1000-mal gehört – ihr Album „Closer“ sieben oder achtmal, das hat bei mir einfach nicht gezündet. Aber ich werde diese Band weiterhin auschecken. Sie sind hier in den USA sehr angesagt.
    IDLE HANDS in 10 Jahren:
    Headliner in großen Hallen oder aufgelöst, je nachdem, was zuerst eintritt. Wir werden uns den Arsch aufreißen, bis das entschieden ist. Wann immer dieser Tag kommt, liegt an uns und liegt zugleich nicht an uns. Es ist schon seltsam.
    Donald Trump:
    Wir sollten freundlicher zu unseren mexikanischen Nachbarn sein.
    Dein Lieblingsalbum im Moment: Daft Punk – Random Access Memories

    Nochmals vielen Dank für deine Zeit. Die letzten Worte gehören dir:
    Wir kommen vom 18. April bis 1. Juni nach Europa. Die Tourdaten findet ihr auf unserer Facebook-Seite. Unser Album „Mana“ erscheint dann am 10. Mai über Eisenwald Records. Wir verkaufen es auch auf Tour. Behaltet unser Facebook und Instagram für Ankündigungen dazu im Auge. Für den Rest dieses Jahres werden wir höchstwahrscheinlich keine kleinen Clubreisen durch Europa planen. Wenn wir noch einmal zurückkommen, dann als Support-Act, also ist diese Tour jetzt eure Chance, uns dabei zu erwischen, wie wir all unsere Sachen in persönlicher Atmosphäre spielen. Zum Schluss vielen Dank, dass du dich um die Band und die Musik kümmerst. Es klingt klischeehaft und generisch, aber wir könnten das nicht ohne jeden einzelnen Menschen tun, der sich für unsere Musik interessiert und wir sind dafür zutiefst dankbar.

Dieses Interview wurde per E-Mail geführt.
Zur besseren Lesbarkeit wurden Smilies ersetzt.

Geschrieben am

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: