Interview mit Bartholomäus Resch von Our Survival Depends On Us

Musikalisch, thematisch, im Auftreten: OUR SURVIVAL DEPENDS ON US aus Salzburg waren immer schon eine spezielle Band. Daran ändert sich auch mit ihrem nunmehr vierten Album „Melting The Ice In The Hearts Of Men“ nichts, wie auch unser dazugehöriges Interview mit Bassist Bartholomäus Resch zeigt.

Danke, dass du dir Zeit genommen hast. Alles gut bei dir?
Hier ist alles in bester Ordnung, nur dass wir hier im Moment im Schnee regelrecht ersaufen! In den Bergen haben wir bis zu fünf Meter Schneehöhe und in den Tälern bis zu zwei Meter. Die hereingefallenen Schneemengen und die peitschende Wut der Wintergeister passt gerade sehr gut zu unserem Release und Albumkonzept. Wir haben hier etliche Todesopfer, die der Wucht der alles zermallmenden Lawinen zum Opfer gefallen sind! Viele traf es aus purer Dummheit und egozentrischem Leichtsinn, andere hatten keine Chance, diesen Naturgewalten zu entkommen.

Euer neues Album „Melting The Ice In The Hearts Of Men“ ist wieder bei Ván Records erschienen – warum ist Ván Records aus deiner Sicht das perfekte Label für OUR SURVIVAL DEPENDS ON US?
Wir haben jede Menge kreative Energie in „Melting The Ice In The Hearts Of Men“ gesteckt, um ein wahres Feuer zu entfachen, das nicht nur lodert, sondern das sich wie ein Lavastrom durch die Gletscher frisst und das Eis zum kochen bringt. In der Bärenhöhle der Vàn-Company wird das gemacht, was uns immer schon in unseren Geistern und Gestirnen vorschwebte und unsere visionären Sichten, unsere feurige Leidenschaft genau auf den Punkt bringt. Die Hingabe zum Detail, die aufwendigen und massiv herausgeputzten Platteneditionen, die sich als wahre Gustostücke manifestieren, sprechen Bände. Musik, Kunst und Sex verbindet die Menschen, ohne dabei nur ein Wort zu sprechen – das ist über den Erdball hinaus die universellste Sprache, die alle verstehen, die alles vereint und alles auf komplett andere Ebenen, Denk- und Sichtweisen katapultiert. Vàn Records hüllt diese kreativen Ausgüsse von wunderbaren Künstlern dazu noch in schweres Leder und in strahlenden Glanz, um damit dem Gesamtkunstwerk die volle Wertschätzung, das Leben und die Seele zu schenken.

Bandfoto von Our Survival Depends On Us

Schon der Albumtitel klingt nach viel Liebe – ist OUR SURVIVAL DEPENDS ON US der Gegenentwurf zur Hass-Glorifizierung, die die meisten Metal-Bands betreiben?
Jedem Licht folgt der Schatten, so heißt es. In dieser Zeit der gnadenlosen Selbstdarstellung, des Ego- und Konsumwahns … ein Blick in die Augen der Menschen verrät wie wichtig dieser Albumtitel ist. Deren Lampen sind schwarz und kalt, das funkelnde Feuer des Lebens ist tief darin verfroren. Ganze Herden begegnen sich wie wandelnde Zombies, die in den Abgrund starren. Bewaffnet mit einem Bumerang steht dieses Häuflein Elend einer ganzen Panzerdivision entgegen. Eine Talfahrt in den unendlichen Malstrom, eine Reise ohne Wiederkehr. Einfacher ist es immer sich der leichtesten Energie zu beugen, dem Hass zu verfallen und noch mehr Hass zu schüren. Oft sind es aber die kleinen Dinge oder Handlungen, die vieles verändern können – nämlich genau mit solchen, mit denen man selbst nicht rechnet!
Du musst nur die Eier haben, gegen diese Einwirkungen anzugehen und komplett andere Wege verfolgen. Somit ändert sich der Fluss des Negativen in ein Meer von sprudelnden Geysiren im Ozean der Leidenschaft! Niemand kann die Welt verändern, die Veränderung findet nur in einem selbst statt. Machst du diesen einen Schritt, wird sich alles um dich verändern. Tote Fische können nur mit dem Strom schwimmen. Mit OUR SURVIVAL DEPENDS ON US haben wir seit Anbeginn diese Mechanismen betätigt, unsere Egos beiseitegestellt und etwas ganz neues herausgekitzelt, etwas das nicht tot mit dem Strom schwimmt, sondern eine Art Widerstand, eine Art der Widersetzung ist. Lebendige Traditionen passieren ja nicht auf der Verehrung der Asche, sondern vielmehr die Leidenschaften zu wecken, neugierig zu bleiben, um das Licht in sich selbst zu finden! Niemand kann einen anderen lieben, bevor er sich selbst nicht liebt.

Worum geht es in den Texten konkret, hat das Album ein Konzept, OUR SURVIVAL DEPENDS ON US eine „Message“?
Das Konzept ist wie ein Spannungsbogen, wie der Bogen des Lebens, den du zu gehen hast!
Im ersten Abschnitt musst du dich aus einem engen Erdloch herauswinden, um das Licht der Oberfläche zu erblicken. Um den Weg zu sehen, den du zu gehen hast, und dann auf einer langen Ebene das Krabbeln und Gehen zu erlernen. In der weiten Ferne ist ein Hügel, dahinter einen steil emporragendes Bergmassiv mit einem mächtigen Gipfel, voller Eis und Schnee. Das ist dein Zenit, dann darfst du den Abstieg vorbereiten. Am Ende der Reise ist es wundervoll, darauf zurückzublicken, was für eine Herausforderung es war, das alles getan und erreicht zu haben.
Unsere Lyriks beinhalten genau das: Sie zeugen von einer naturentarteten Gesellschaft, die blind durch Konsum den Bogen bereits schon beim ersten Abschnitt gnadenlos überspannt.

Cover Our Survival Depends on Us - Melting the Ice in the Hearts of MenIn wie fern spielt hier auch das Artwork eine Rolle – wie würdest du das vielschichtige Bild interpretieren?
Im Gekreuzigten ist der Scheidepunkt der vertikalen und horizontalen Achsen, die das Oben und Unten, das Rechts und Links definieren. Der Mensch ist gefangen in einem Netz voller Dogmen, Gesetzte und Regeln, ein Gewirr von Schlingen, die die Welt nicht braucht! All dieses Gewirr hält ihn von seinem Weg, den er zu gehen hat, ab. Die Schlüssel haben die Funktion der Dolche, die diese Fesseln durchtrennen, um sich aus diesem Gewirr zu befreien! Im Lotus ist die Erleuchtung und die Erkenntnis. In der Finsternis sind die Amphoren mit den Seelen derer, die diese Schlüssel nicht benutzten. Auf der anderen Seite der Dunkelheit ist das Licht verborgen das zu pflücken ist wie eine Blume um es in sich zu erkennen. Der Trunk dieses Wassers ist der Quell allen Lebens.

Das Album beinhaltet nur vier Songs – was war die Idee dahinter?
Zum Entstehungsprozess des Albums haben wir uns abgeschottet und uns auf unseren Bergen verschanzt! Wir haben uns dort eine heimelige Atmosphäre geschaffen, die einer Bärenhöhle gleicht. Eine Art Liebestempel, eine Werkstatt, ein Umfeld in dem es sich lohnt, etwas Wunderbares zu erschaffen! Die richtige Stimmung, der richtige Zeitpunkt und der kreative Geist beflügelt dich und die Ideen fließen. Dass es vier Songs geworden sind, war wohl im Sinne der Geister, da die Zahl vier eine wunderbare Symbolik hat.

Als Gastsänger habt ihr Alan von Primordial gewinnen können – wie kam es dazu und wie lief die Zusammenarbeit ab – nur über das Internet, oder habt ihr euch für die Aufnahmen getroffen?
Wie auf dem letzten Album Mat McNerney (Hexvessel/Grave Pleasures) und Steindor Anderes ihren unglaublichen Gesang beisteuerten, so wollten wir für „Melting The Ice In The Hearts Of Men“ keinen anderen als Alan Averill von Primordial. Alan ist ein langjähriger Bekannter und Freund und wohl einer der geilsten Doom-Sänger, der zurzeit durch die Welten schreit. Er wollte schon beim letzten Album mit dabei sein, aber dieses mal hat es sein sollen! Wir sind sehr stolz, ihn für “Galahad” gewonnen zu haben! Recorded haben wir das ganze vor ein paar Monaten, als er in Wien war. Wir haben uns dort getroffen, es war ein wahrlich aufregendes Unterfangen, das das Blut in den unseren Adern zum kochen brachte! Alan ist ein echter Profi und ein leidenschaftlicher Künstler.

Die Songs habt ihr live im Rockhouse Salzburg aufgenommen. Alle Instrumente, oder nur das Grundgerüst der Songs?
Wir haben zum Lichtmess-Mond die Hallen des Rockhouse gemietet und dort dann unser Studio eingerichtet und Rhythmus Gitarren und Schlagzeug wie besessen auf die Spuren getrümmert. Dadurch haben wir ein natürliches Live Feeling erzeugen können. Die Instrumente spielten sich wie von Geisterhand teils von selbst. Danach wurden die Overdubs, Solis und Bass hinzugefügt. Der Gesang, die Keyboards und Sampels haben wir später in der Klangschmiede Norikum aufgenommen.

Wo siehst du den Vorteil, eventuell aber auch Nachteile dieser Methode?
Das Live-Zusammenspiel ist die gewohnte Situation für eine Band. Wir stehen das ganze Jahr auf der Bühne oder im Proberaum und reagieren so sehr intuitiv aufeinander. Bei einer klassischen Spur-für-Spur-Produktion bist du an Clicktracks und exaktes Timing gebunden. Das wollen wir nicht in unseren Songs. Wir bewegen uns sehr organisch und diese Energie wollten wir einfangen. Dabei haben wir auch bewusst keine Rücksicht auf kleine Fehler oder Ungenauigkeiten genommen. Die Bewegung und das natürliche Timing war uns wichtiger.

Die Nachbearbeitung des Materials habt ihr im Woodshed Studio bei Victor Bullock gemacht – wieso habt ihr euch für dieses Studio entschieden und welche Erfahrungen habt ihr dort gemacht?
Diesmal haben wir nicht nur mit Victor gearbeitet, sondern wir haben auch Michael Zech (Ascension/ Ruins of Beverast/ Secrets of the Moon) an unserer Seite gehabt. Die beiden haben in den letzten Jahren unfassbare Sounds erschaffen, die die Kunst der Schwingungen und deren Ergüsse auf das nächste Level hieven. Für uns gab es gar keine andere Wahl. Victor ist ein Perfektionist, der unsere Musik und die Referenzen genau versteht. Gerade weil wir viele unterschiedliche Arbeitsschritte mit Gastmusikern und Stilelementen zusammentragen, ist der Abschnitt der Post-Production ein extrem sensibler. Hier kommen alle Fäden zusammen und verweben sich zu einem großen und prächtigen Gemälde.

Wie geht es bei OUR SURVICAL DEPENDS ON US jetzt weiter – sind schon Liveauftritte in Planung?
Zum Albumrelease wird das Sinister Purpose Festival in Leipzig entflammt. Im März kommt die Apokalypse zum Rise Of Chaos Festival. Zusammen mit Belphegor gießen wir die Flammen der Liebe in die hungrigen Münder. Den Maitanz provozieren wir in Wien im Rahmen des Vienna Metal Meetings und im Herbst planen wir eine Tour durch die Europäischen Kultstätten.

Welches Setting hältst du für die Live-Darbietung des Materials für geeignet? Im Kontext mit anderen Metal-Bands könnte das Material sehr aus dem Rahmen fallen?
OUR SURVIVAL DEPENDS ON US ist eine sehr spezielle Livehaftige Band, die immer aus dem Rahmen fällt! Dangerous, wild and sexy. Be prebared!!!

Vielen Dank für deine Zeit und Antworten. Zum Abschluss ein kurzes Brainstorming:
Schneechaos:
Das ist hoffentlich bald vorbei und dann im Frühjahr werden wir die gefallenen Kadaver der ausgeaperten Skitouristen bergen und als Geister der Abschreckung in den Waldkathedralen himmelsbestatten.

Rituale: Wichtiger Bestandteil unseres Lebens.
Vier-Schanzen-Tournee: Keine Ahnung … was machen die?
Hippies: Seit 1977 vorbei.
Dein aktuelles Lieblingsalbum: Cult des Ghoules – Henbane.
OUR SURVIVAL DEPENDS ON US in 10 Jahren: Ein brennender Tempel.

Die letzen Worte gehören dir:
Danke für das Interesse an OUR SURVIVAL DEPENDS ON US und für das Interview … lasst die Flammen der Neugierde und der Leidenschaft lodern! Wilde Liebe und mystisches Feuer sollen Euch dabei begleiten!

Dieses Interview wurde per E-Mail geführt.
Zur besseren Lesbarkeit wurden Smilies ersetzt.

Geschrieben am

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: