Interview mit Chris Martin von Shrapnel

  • Englische Version

    With „Raised On Decay“ the British guys from SHRAPNEL have released a strong thrash album of classical style. Why thrashers are so conservative and what makes „Raised On Decay“ so special is revealed by Fronter Chris Martin.

    How is the feedback to your new, second SHRAPNEL-album. Are you satisfied?
    Couldn’t be happier, the reviews have been amazing and the reactions from people actually buying the record has been phenomenal. There are still a lot of people who haven’t heard of us or the record so the mission at the moment is to get it as far as we can get it.

    As your debut, the new album seems to be pretty influenced by bands like Destruction and Exodus – would you agree with that, or which other bands would you mention here?
    Those influences are always going to be with us. The reason we started this band are because of those bands and bands of that era. I think we are able to pull in enough influences from other places to make this record a little different though.

    Thrash is a very conservative genre, I think – many fans prefer traditional songs to new approaches – what may be the reason why thrash is so conserved, with only few innovations those days. What do you think about that? Is it good, that thrash stays thrash, or does that also have it’s bad side?
    I think that can be true but also fans want to hear something they haven’t heard before, I think that’s why Vektor have done so well for themselves. Besides the fact they’re an amazing band, they’re original, however much destruction has played a role in their sound. It gets a little confusing as to which albums actually ARE Thrash and not just influenced by it. I hear a lot of new bands listed under the Thrash genre and don’t hear it so maybe I fall into the conservative type as well in some respects.

    What makes SHRAPNEL different to other thrash-bands, where do you see your special skills?
    I think we are finding our feet. On first listen to this record you might hear a Thrash album like many others but there is so much going on. I think the more you listen to this one the more you will appreciate the modern elements, the black metal influences, the death metal flavours. It’s a busy record and I honestly think our guitarist Nath is a force to be reckoned with in terms of ability and song-writing.

    How would you describe your new album in one sentence?
    Everything we love about Heavy Metal.

    The album is entitled „Raised On Decay“ – what’s the idea behind that title?
    The idea is that we live in a world built on convenience and our daily lives are affordable for most, food is easy to get and cheap and we’re kind of spoilt in so many ways but behind the scenes people suffer so we can have everything we want or need. In order to be wealthy someone else has to be poor.

    What is the album about, is there kind of a concept behind the lyrics, and is there any context to the artwork? What can we see here?
    The artwork is based on the lyrics for the title track about the topic I just mentioned. Eliran Kantor did an incredible job taking my ideas and the lyrics and creating this cover that we all love. As ar as a concept goes there isnt one that runs through the album. In each song we try to cover something different so we have historical, mythological, fictional and social topics, mostly things that piss us off.

    Who is responsible for the nice sound/production?
    The legendary Russ Russell who went above and beyond to help us finish this record. we owe him big time for this one.

    Will you go on tour with that album, or asked otherwise round: When will you see you on german stages?
    It’s one of our main goals this time around. We were never able to get over to Europe on the first record so this time we want to make sure we do. We are looking at festivals in the summer but want to play as much as we can.

    Thank you for the interview! Please let us do a short brainstorming in the end of this interview. What comes in your mind first reading the following terms:
    Angela Merkel: Brexit
    Brexit: Fucked
    German Thrash: Sodom
    Festivals: please
    Christmas: booze

    Once again thanks for your time. The last words are yours – is there anything left you want to tell our readers?
    Thanks to those who already got the record! Even more so if you pledged and helped us finish it. If you haven’t got yours yet… What are you waiting for?

  • Deutsche Version

    Mit „Raised On Decay“ haben die Briten von SHRAPNEL ein starkes Thrash-Album klassischer Machart veröffentlicht. Warum Thrasher so konservativ sind und was „Raised On Decay“  trotzdem auszeichnet, verrät Fronter Chris Martin.

    Seid ihr mit dem Feedback zum zweiten SHRAPNEL-Album „Raised On Decay“ zufrieden?
    Wir könnten nicht zufriedener sein. die Reviews fallen großartig aus und die Reaktionen der Leute, die die CD gekauft haben, waren phänomenal. Aber es gibt immer noch viele Leute, die von uns und der Platte noch nichts gehört haben, insofern ist unsere Mission gerade, es so gut als möglich zu bewerben.

    Wie schon das Debüt „The Virus Conspires“ scheint auch euer neues Album stark von Bands wie Destruction oder Exodus beeinflusst. Siehst du das auch so?
    Diese Einflüsse werden sich bei uns immer finden. Wir haben SHRAPNEL wegen dieser Bands und den Bands dieser Zeit gegründet – aber ich glaube, wir bringen genügend andere Einflüsse mit hinein, um das Album trotzdem etwas anders klingen zu lassen.

    Thrash ist generell ein sehr konservatives Genre – viele Fans ziehen traditionell klingende Bands neuen Ideen vor, so dass sich im Thrash wenig weiterentwickelt. Wie stehst du dazu? Ist das gut, oder hat das auch Nachteile?
    Das kann stimmen, aber die Fans wollen auch etwas hören, was sie bisher noch nicht kannten. Ich denke, deswegen konnten Vektor so gut punkten. Davon abgesehen sind sie aber auch eine beeindruckende Band – sie sind eigenständig, egal, wie viel Destruction man auch aus ihrem Sound heraushört. Es wird etwas verwirrend, wenn man schaut, welche Alben wirklich Thrash sind, und nicht nur von Thrash beeinflusst. Ich habe schon viele neue Bands gehört, die als Thrash Metal geführt werden, und höre das nicht heraus. Vielleicht falle ich also auch in die Kategorie der konservativen Thrash-Hörer. Zumindest in einigen Punkten.

    Was macht SHRAPNEL anders als andere Thrash-Bands, wo siehst du eure besonderen Eigenschaften?
    Ich glaube, wir finden unseren Weg. Beim ersten Hördurchgang dieses Albums hörst du vielleicht noch ein Thrash-Album wie viele andere, aber es passiert sehr viel in der Musik. Ich glaube, je öfter du es anhörst, desto mehr wirst du die modernen Elemente zu schätzen wissen, die Black-Metal-Einflüsse, die Death-Metal-Note. Es ist ein sehr umtriebiges Album und ich glaube ganz ehrlich, dass unser Gitarrist Nath ist eine Macht, an der man sich messen muss – sowohl in seinem Können an der Gitarre als auch bezüglich Songwriting.

    Wie würdest du das Album in einem Satz beschreiben?
    Alles, was wir an Heavy Metal lieben.

    Das Werk trägt den Titel „Raised On Decay“ – was steckt dahinter?
    Die Idee ist, dass wir in einer Welt leben, die auf Bequemlichkeit aufgebaut ist und unser tägliches Leben für die meisten erschwinglich ist. Nahrung ist einfach und preiswert zu bekommen und wir sind auf so viele Arten verwöhnt. Aber hinter den Kulissen leiden Leute, damit wir alles haben können, was wir uns wünschen oder benötigen. Damit man reich ist, muss ein anderer arm sein.

    Gibt es ein entsprechendes Textkonzept, auch in Verbindung mit dem Cover? Was sehen wir auf dem Bild?
    Das Artwork basiert auf dem Text des Titeltracks über das Thema, das ich gerade beschrieben habe. Eliran Kantor hat einen unglaublich guten Job gemacht, indem er meine Ideen und die Texte genommen und daraus dieses Cover geschaffen hat, das wir alle lieben. Was ein Konzept angeht, gibt es keins, das sich durch das ganze Album zieht. In jedem Song versuchen wir etwas anderes abzudecken, so dass wir historische, mythologische, fiktive und soziale Themen haben – meistens Dinge, die uns ärgern.

    Wer ist für den Sound beziehungsweise die Produktion des Albums verantwortlich?
    Der legendäre Russ Russell, der alles dafür getan hat, uns beim Fertigstellen dieser Aufnahme zu helfen. Wir sind ihm dafür echt was schuldig.

    Plant ihr mit dem Album eine Tour, die euch auch auf deutsche Bühnen führt?
    Das ist eines der Haupt-Ziele, die wir gerade haben. Wir konnten mit dem ersten Album nicht nach Europa kommen, insofern wollen wir das diesmal definitiv schaffen. Wir suchen nach Festivals für den Sommer, aber wir wollen einfach so viel als möglich spielen.

    Danke für das Interview – zum Abschluss ein kurzes Brainstorming:
    Angela Merkel: Brexit
    Brexit: Am Arsch.
    Deutscher Thrash: Sodom
    Festivals: Bitte
    Weihnachten: Besäufnis

    Nochmal danke für deine Zeit – die letzten Worte gehören dir:
    Danke an alle, die das Album schon haben – umso mehr, wenn ihr etwas gespendet hattet und uns so bei der Fertigstellung geholfen habt. Wenn ihr eure CD noch nicht habt … worauf wartet ihr noch?!