Interview mit Torsten Larson von The Dark Red Seed

  • Englische Version

    Even though THE DARK RED SEED have just returned with their second release and debut full-length „Becomes Awake“, it’s already clear that mastermind Torsten Larson’s musical project is full of surprises. In this interview with the head of the band, you can read more about the oriental influences of the record, the differences in songwriting compared to the preceding EP as well as the connections between eastern and western culture.

    In our last interview you already made some hints what we could expect from your debut „Becomes Awake“. Did it ultimately turn out exactly as planned, or have you come up with other ideas in the meantime?
    Both are true at the same time. Some things happened as planned and new ideas are always coming as well.

    You’re taking a quite different direction on your debut than on your first EP. Was it difficult to implement these new elements in a fitting way?
    Interesting you think/noticed it was so different. I suppose I’m away, they are different yet in my mind they were two parts of one concept.

    Has your approach to songwriting changed compared to the process on „Stands With Death“?
    „Stands With Death“ was very improvised and also almost 100% live. „Becomes Awake“ was much more orchestrated and took much more time. In fact truth be told. About 80% of „Becomes Awake“ was recorded over 3 years and we recorded „Stands With Death“ in about two weeks at the very end of that time period. It was very spontaneous. But in my perspective „Stands With Death“ needed to happen first.

    While some tracks like „Darker Days“ are rather straightforward, there are also rather strange pieces like „Alap“. Do you think that some listeners have a hard time dealing with this contrast?
    I don’t think about that. I made this album as a linear singular piece of music. The different “movements” tell different parts of a story I’m trying to tell. It’s not pop music, so my main concern isn’t whether or not the audience likes it.

    If you could just play one particular song to someone to give that person an impression of your album – which one would you choose and why?
    It’s all one song. More like how a symphony has movements. I also think it would be unfair to choose one song to give an impression because there is a dynamic range of material amongst the movements.

    Do you think „Becomes Awake“ has been well received by listeners – also in comparison to „Stands With Death“?
    I don’t know. I haven’t been paying attention to that.

    What is the thought behind the title „Becomes Awake“? Would you say that the listener can in some way be enlightened by the mythological topics that you sing about?
    No, I don’t think so. Not intentionally. The concept of the album is more about my own personal journey through the traumas and pain of life. However the album is simply a story of experience many other people have had through out history. I’m just retelling a very old story that’s been told many times before in a way I hope that brings it into a contemporary context.

    The content of your album contains some dark aspects, but musically there seems to be a positive mood. Would you say that on „Becomes Awake“ one or the other is more present or do you see it more as a mixture?
    Yes, part of the concept of the album is the acceptance of both our dark and light sides.

    Musically as well as lyrically there are many oriental influences on your new album. Where does your interest for this particular culture come from?
    I couldn’t tell you with certainty where this interest first came from but it probably started when I was about 10 years old and my violin teacher gave me an album called “East Meets West” which are classical Indian ragas performed by Ravi Shankar and Yehudi Menuhin who was virtuoso violinist of western classical violin. I have always had a passion for “eastern” scales from Persia, India and Roma (gypsy) culture. I can’t say exactly why. I just love the feel and emotions they instil inside me.

    Do you think that „Becomes Awake“ could bring listeners with a more western or eastern orientated taste closer to the other music style?
    I hope so! But the question is too simple for a complicated answer because it’s so hard to separate “eastern” and “western” music, art and culture because the truth is that people from across most of Europe and Asia for at least hundreds of years have been in touch with each other. Traditional Roma folk music can be found in the works of Johannes Brahms and Moorish Architecture intertwined with medieval Spanish tradition. Vikings from Scandinavia began trading with Arabs in as far south as Turkey over 1000 years ago. It’s such a normal part of the human experience many of us rarely notice it happening.

    The artwork was once again created by Paul Romano. Did you give him concrete instructions or did you leave it all to him – maybe after you played the record to him?
    I would say yes, he had almost entirely complete creative control over the art. The only slight instruct from me was to share with him the meaning of the story and the concept of the album.

    Do you plan to leave the visual realization of your music to him in the future as well?
    At this point I don’t have an answer to that question.

    With all the different instruments you’re using on your debut, the live realization probably isn’t all that easy, is it? How do you solve this?
    We used some backing tracks but performed the set with slightly different arrangements that a 4 piece band could play. I really enjoyed performing these arrangements.

    Do you already have an idea what you want to do next with THE DARK RED SEED? Will it be something completely different again or can you imagine keeping the style of your debut?
    Yes, I have other ideas in the works. Now all I can say is that I have different stories to tell and as the stories evolve so will the music. I always hope my music has some threat of commonality simply through my inherent writing style but I intend to always allow my music to evolve. So you can most likely expect some familiar sounds and ideas blended with new instruments and stories.

    Let’s continue with our traditional Metal1.info Brainstorming:
    Spirituality: Important and difficult to maintain.
    Trade war: I don’t have enough clear and objective information on that to provide a responsible answer.
    Western movies: What? Western? Like movies from the West or “Westerns”?
    Soccer World Cup: I have never thought about sports.
    Most exciting Prophecy newcomers: THE DARK RED SEED
    Electronic music: Aphex Twin always and forever – I challenge you to show me another more important or prolific musician from the last 30 years.

    Thank you again for this interview. Is there anything else you would like to share with our readers?
    Nope! Thank you!

  • Deutsche Version

    Obwohl THE DARK RED SEED mit „Becomes Awake“ gerade erst ihre zweite Veröffentlichung und ihr erstes Full-Length herausgebracht haben, ist schon jetzt klar, dass das Musikprojekt um Mastermind Torsten Larson immer für eine Überraschung gut ist. Im Interview mit dem Kopf der Band könnt ihr mehr über die orientalischen Einflüsse der Platte, die Unterschiede des Songwritings im Vergleich zur Vorgänger-EP und die Verbindung von östlicher und westlicher Kultur lesen.

    In unserem letzten Interview hast du bereits einige Andeutungen gemacht, was man von eurem Debüt „Becomes Awake“ erwarten konnte. Ist es letztlich genau so geworden, wie geplant, oder sind dir in der Zwischenzeit andere Ideen gekommen?
    Eigentlich trifft beides zu. Manches ist wie geplant geworden, aber es kommen immer auch ein paar neue Ideen.

    Auf eurem Debüt schlagt ihr eine völlig andere Richtung als auf eurer ersten EP ein. War es schwierig, diese neuen Elemente richtig umzusetzen?
    Interessant, dass du denkst bzw. bemerkt hast, dass es so anders klingt. Ich denke, ich sehe das anders, sie sind zwar verschieden, aber in meinem Kopf sind es einfach zwei Teile desselben Konzepts.

    Hat sich auch eure Herangehensweise an das Songwriting gegenüber den Arbeiten zu „Stands With Death“ verändert?
    „Stands With Death“ war sehr improvisiert und fast zu 100 % live eingespielt. „Becomes Awake“ ist hingegen viel mehr orchestriert und hat mehr Zeit in Anspruch genommen. Um die Wahrheit zu sagen, etwa 80 % von „Becomes Awake“ haben wir über drei Jahre hinweg aufgenommen, wohingegen wir „Stands With Death“ in ungefähr zwei Wochen am Ende dieser Zeitspanne eingespielt haben. Es war sehr spontan. Aus meiner Sicht war es aber notwendig, „Stands With Death“ zuerst zu veröffentlichen.

    Während manche Tracks wie „Darker Days“ eher geradlinig sind, gibt es auch ziemlich sperrige Nummern wie „Alap“. Denkst du, dass sich manche Hörer von diesem Kontrast überfordert fühlen?
    Darüber denke ich nicht nach. Ich habe dieses Album als lineares Stück Musik kreiert. Die verschiedenen Abschnitte erzählen verschiedene Teile der Geschichte, die ich vermitteln möchte. Es ist keine Popmusik, also ist es nicht mein Hauptanliegen, dass es dem Publikum gefällt.

    Wenn du jemandem nur einen Song vorspielen könntest, um dieser Person einen Eindruck von eurem Album zu verschaffen – welchen würdest du wählen und warum?
    Es ist alles ein einziger Song. Eher so, wie eine Symphonie mehrere Abschnitte hat. Ich denke, es wäre unfair, nur einen Song als Beispiel auszuwählen, weil es eine Dynamik zwischen den Teilen gibt.

    Ist „Becomes Awake“ deiner Wahrnehmung nach gut bei den Hörern angekommen – auch im Vergleich zu „Stands With Death“?
    Ich weiß es nicht. Dem habe ich keine Aufmerksamkeit geschenkt.

    Was steckt hinter dem Titel „Becomes Awake“? Würdest du sagen, dass man aus den mythologischen Themen, die ihr besingt, Erkenntnisse ziehen kann?
    Nein, ich denke nicht. Zumindest ist es nicht beabsichtigt. Das Konzept des Albums befasst sich eher mit meiner persönlichen Reise durch Traumata und den Schmerz des Lebens. Allerdings ist das Album einfach eine Geschichte von Erfahrungen, die im Lauf der Geschichte schon viele Menschen gemacht haben. Ich erzähle schlicht eine sehr alte Geschichte, die schon oft weitergegeben wurde, auf eine Weise, die sie hoffentlich in einen aktuellen Kontext rückt.

    Inhaltlich finden sich auf eurem Album einige düstere Aspekte, musikalisch scheint hingegen eine positive Grundstimmung vorzuherrschen. Würdest du sagen, dass auf „Becomes Awake“ das eine oder das andere überwiegt oder siehst du es eher als Mischung?
    Ja, ein Teil des Albumkonzepts ist die Akzeptanz von beidem, Licht und Dunkelheit.

    Sowohl musikalisch als auch lyrisch finden sich auf eurem Album viele orientalische Einflüsse. Woher kommt deine Begeisterung für diese spezielle Kultur?
    Ich kann dir nicht mit Sicherheit sagen, woher sie ursprünglich kam, aber es fing wohl an, als ich etwa zehn Jahre alt war und mir mein Geigenlehrer ein Album namens „East Meets West“ gab, auf dem klassische, indische Ragas von Ravi Shankar und Yehudi Menuhin gespielt wurden. Beide waren Geigenvirtuosen im Hinblick auf das klassische westliche Geigenspiel. Ich hatte schon immer eine Leidenschaft für „östliche“ Tonleitern aus Persien, Indien und der Roma-Kultur. Ich kann nicht genau sagen, warum. Ich liebe einfach das Gefühl und die Emotionen, die es in mir auslöst.

    Denkst du, dass sich „Becomes Awake“ dazu eignet, eher westlich oder östlich orientierte Hörer der jeweils anderen Musikrichtung näherzubringen?
    Ich hoffe es! Aber die Frage ist zu simpel für eine komplizierte Antwort, denn es ist schwer, „östliche“ und „westliche“ Musik, Kunst und Kultur zu trennen, da die Völker von Europa und Asien hunderte von Jahren miteinander in Berührung waren. Man findet traditionelle Roma-Musik in den Werken von Johannes Brahms und maurische Architektur verbunden mit mittelalterlicher, spanischer Tradition. Vor über tausend Jahren haben die Wikinger von Skandinavien aus angefangen, mit den Arabern in der Türkei zu handeln. Es ist so ein normaler Teil der menschlichen Erfahrung, dass viele von uns es kaum merken.

    Das Artwork wurde abermals von Paul Romano kreiert. Habt ihr ihm diesbezüglich konkrete Vorgaben gegeben oder habt ihr ihm freie Hand gelassen – vielleicht nachdem ihr ihm die Platte vorgespielt habt?
    Ich würde sagen, dass er fast die komplette kreative Kontrolle über die Kunst hatte. Ich habe ihn nur insofern ein wenig instruiert, als ich ihm die Bedeutung der Geschichte und das Konzept der Platte erläutert habe.

    Habt ihr vor, ihm auch zukünftig weiterhin die visuelle Umsetzung eurer Musik zu überlassen?
    An diesem Punkt habe ich noch keine Antwort auf diese Frage.

    Mit all den verschieden Instrumenten, die ihr auf eurem Debüt einsetzt, ist die Live-Umsetzung vermutlich nicht allzu leicht, oder? Wie löst ihr das?
    Wir haben ein paar Backing-Spuren verwendet, aber das Set mit leicht veränderten Arrangements gespielt, die man mit einer Vier-Mann-Band spielen kann. Ich habe es wirklich genossen, diese Arrangements aufzuführen.

    Habt ihr schon eine Idee, was ihr mit THE DARK RED SEED als Nächstes machen wollt? Wird es wieder etwas völlig anderes sein oder könnt ihr euch vorstellen, den Stil eures Debüts beizubehalten?
    Ja, andere Ideen sind schon in Arbeit. Alles, was ich jetzt sagen kann, ist, dass ich andere Geschichten zu erzählen habe und dass die Musik sich damit entwickeln wird. Ich hoffe immer, dass meine Musik durch meinen eigenen Schreibstil einen vertrauten Faden hat, aber ich beabsichtige, meiner Musik immer zu erlauben, sich zu entwickeln. Man kann also vertraute Klänge und Ideen in Verbindung mit neuen Instrumenten und Geschichten erwarten.

    Machen wir wieder mit unserem traditionellen Metal1.info-Brainstorming weiter:
    Spiritualität: Wichtig und schwer zu erhalten.
    Handelskrieg: Ich habe nicht genug klare und objektive Informationen, um da eine verantwortungsvolle Antwort zu geben.
    Westernfilme: Meinst du damit westliche Filme oder „Western“, das Genre?
    Fußball-Weltmeisterschaft: Ich habe noch nie über Sport nachgedacht.
    Spannendste Prophecy-Neueinsteiger: THE DARK RED SEED
    Elektronische Musik: Aphex Twin für immer – ich fordere dich heraus, mir einen wichtigeren und produktiveren Künstler der letzten 30 Jahre zu zeigen.

    Nochmals vielen Dank für dieses Gespräch. Gibt es noch etwas, das du unseren Lesern mitteilen möchtest?
    Nope! Danke!

Dieses Interview wurde per E-Mail geführt.
Zur besseren Lesbarkeit wurden Smilies ersetzt.

Geschrieben am

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: