Interview mit Brent Rambler von August Burns Red

  • English Version

    The American Metalcore-sensation AUGUST BURNS RED recently released their eighth album „Guardians“ – the first big highlight for Metalcore in the new decade. After 17 years of band-history they didn’t become tired of releasing high-quality-records in relatively short periods. Those were enough reasons for us to face guitarist Brent Rambler with a few questions regarding the new record, its lyrical themes as well as the current Covid-19-pandemic and its consequences for the band.


    Hey Brent, thanks for your time, I hope everything’s going fine! With „Guardians“ you recently released your eighth album. How does it feel? Is it still something special for you after all these years?

    Of course! Anytime you release a record it is super exciting. It takes so much time to make an album that it feels great to let people finally hear it.

    Before we dive deeper into your new album, first some statistics: On Metal1.info „Guardians“ is your second record that reached the 10/10, which makes you the first Metalcore-band on our webzine to achieve this milestone. Furthermore this ties you with bands like Machine Head, Iron Maiden or the almighty Black Sabbath. How does that sound?
    That sounds pretty damn great!!

    There is one thing for sure: AUGUST BURNS RED always stayed true to their original and unique sound – something many fans love about you. But what differs „Guardians“ from your previous work? What makes it „the best possible record“ you could make?
    The big difference is that our bass player, Dustin, who is a fantastic guitar player wrote almost half the music on the whole record. Adding him in on such a high level really helps this record stand out from our previous albums.

    You also stated, that you „never had this much time and liberty for production“. How did this affect your songwriting? What was different and which positive impact did it have?
    It allowed us to have time to make any changes to the songs. Usually we record until the very last moment when we are in the studio, but we actually had time to sit and absorb each song. We had a ton of discussions about parts and how long or short they should be and what could be done with the vocals to make them better.


    On „Guardians“ there are on the one hand some of the hardest tracks and on the other hand the most melodic tracks you’ve ever written. So let’s talk about „Defender“ first, a song that is more simple in its structure than the „normal“ ABR-track. Was there an intention to make a song like that?

    Yes. We wanted to make some songs that were easier for the listener to grasp right away. It’s our attempt at bringing in new fans without going „soft.“

    It was also your first single for „Guardians“. Why did you choose it? Did you fear that people could be let down a little, just because it is not as technical or progressive as the most of your stuff?
    We chose it because we thought our fans would love it and because we thought it would be a great track in a live setting… But that portion didn’t pan out so well at this point. We only got to play it for three shows.

    Also the lyrics are very impressive. They show something many people forget: That you don’t have to do anything on your own and that it is important that you have somebody you can rely on – and the other way around. Were these lyrics written because of a personal situation or event? Could you tell us a little more about the lyrical background?
    The song „Defender“ is about a very personal situation our drummer (Author’s note: Matt Greiner) went through and how his dad was there for him and helped steer him in the right direction.

    Please tell me, „who will deliver the sentence“?
    Matt’s dad.

    YouTube

    Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
    Mehr erfahren

    Video laden

    For now we talked about the heaviest track of the album. Let’s talk about the most melodic of your career – „Lighthouse“. It is the first time – except Jeremy McKinnon’s (A Day To Remember) feature on „Ghosts“ – that you use clean vocals. It is something you’ve talked about before? How came the idea to sing the chorus of this track?
    Yes, we’ve talked about it before and actually recorded some before and then we deleted them. We just thought this track was the right moment to go for it. We liked how musically the chorus changes and builds each time so we just thought it was the best time.

    The last song of the record is „Three Fountains“. Another very catchy, yet progressive song, that takes the listener through everything that AUGUST BURNS RED stand for – great melodies, solos, brutal riffing, a versatile drum-play as well as Jakes hymnal screams. Could you please tell us how this song developed during writing sessions? Did you aim to make the final song something representative for everything AUGUST BURNS RED has done so far?
    I don’t think we aimed for that. We always aim to just write songs we like and think our listener will like. We just wanted a song that would take the listener for a musical ride and Three Fountains does just that.

    What is you favorite song from „Guardians“ and why?
    My favorite track is „Empty Heaven.“ I think it just checks all the boxes for a great metal song. It has cool riffs, it’s fast, and it’s super heavy.

    We already talked about the lyrics of „Defender“. But is there a lyrical concept for the whole album? If yes, what is it, if no, what are the other lyrical themes?
    The theme for the album is helping others, or being the one who needs to take a step back and ask for help. It happened organically because none of us write lyrics together.

    What does the wolf in the artwork stand for?
    He is the Guardian who is in charge of his pack.

    Currently we live in difficult times due to the Covid-19-plague all over the world. Other bands, for example Bury Tomorrow, decided to postpone the release of their new record. Why did you decide to release it as planned?
    We wanted to release on time to make sure our fans didn’t have yet another thing that was taken from them. Concerts were cancelled, sports were cancelled, work was cancelled, everything was gone.  We didn’t want to push the release back because we knew our fans were looking forward to it and we wanted to put a smile on their faces versus bumming them out.

    In June you have planned some shows and festivals in Europe. How would a cancellation affect you as a band?
    We have been preparing for them to be cancelled for a few weeks now. It’s just a bummer because we really wanted to be on the road when our album came out, but it is what it is.

    Last fall you celebrated the 10th anniversary of „Constellations“ and played it live in its entirety. Two years before you did the same for „Messengers“. Next one up is „Leveler“ in 2021 – any plans of doing it again?
    We shall see. HA!

    Since your second full-length „Messengers“ you haven’t changed any members. How important is this constancy for a band?
    It’s extremely important because it’s how you build chemistry as a band.

    So most of you have been together since high-school. Have there been times where seeing the same faces over and over again became annoying?
    Sure! But as we get older we take more and more breaks in our touring to ensure we don’t get too tired of each other.

    What is the most underrated ABR-song in your opinion?
    “Pangaea”.

    You played shows with nearly every big Metalcore-band that exists. Which band would you love to tour with but didn’t have chance to do yet?
    Killswitch Engage!!

    In the end of every interview we do the traditional Metal1.info-brainstorming. I give you a few words or phrases and you answer with the first that comes to your mind.
    JBs favorite flip-flops-brand: Havaianas.
    Best newcomer: Polaris.
    Joe Biden: Boring.
    Black Metal: Scary.
    A TV-series nobody should miss: Ozark.
    AUGUST BURNS RED in 10 years: Old.

    Once again thanks for your time. The last words are yours – is there anything left you want to tell our readers?
    Thanks for all of your support, and we will see you on the other side of this madness. Keep pumping Guardians.

    YouTube

    Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
    Mehr erfahren

    Video laden

  • Deutsche Version

    Die amerikanischen Metalcore-Ikonen AUGUST BURNS RED haben mit „Guardians“ im April diesen Jahres nicht nur ihr bereits achtes Album, sondern auch das erste absolute Genrehighlight im neuen Jahrzehnt veröffentlicht. Dass sich nach 17 Jahren Bandgeschichte weder in der Qualität noch in der Regelmäßigkeit ihrer Releases Ermüdungserscheinungen zeigen, war für uns Grund genug, ihren Gitarristen Brent Rambler bezüglich der neuen Platte, des lyrischen Inhalts wie auch der aktuellen Corona-Pandemie und deren Folgen etwas auszuquetschen.


    Hey Brent, erstmal vielen Dank für deine Zeit, ich hoffe es passt soweit alles! Mit „Guardians“ habt ihr kürzlich euer achtes Album veröffentlicht. Wie fühlt sich das an? Ist es nach all den Jahren immer noch etwas Besonderes für dich?

    Aber natürlich! Jedes Mal, wenn man eine Platte veröffentlicht, ist das super spannend.  Es braucht so viel Zeit, ein Album zu machen, daher fühlt es sich dann umso besser an, wenn die Leute es endlich hören können.

    Bevor wir tiefer in euer neues Album eintauchen, zuerst ein paar Statistiken: Auf Metal1.info ist „Guardians“ eure zweite Platte, die eine 10/10 erreicht hat, womit ihr die erste Metalcore-Band in unserem Webzine seid, die diesen Meilenstein erreicht hat. Außerdem zieht ihr damit mit Bands wie Machine Head, Iron Maiden oder den allmächtigen Black Sabbath gleich. Wie klingt das?
    Das klingt verdammt gut!!

    Eines ist sicher: AUGUST BURNS RED sind ihrem ursprünglichen und einzigartigen Sound immer treu geblieben – etwas, das viele Fans an euch lieben. Aber was unterscheidet „Guardians“ von euren früheren Werken? Was macht es zur „bestmöglichen Platte“, die ihr machen konntet?
    Der große Unterschied ist, dass unser Bassist Dustin, der ein fantastischer Gitarrist ist, fast die Hälfte der Musik auf der gesamten Platte geschrieben hat. Wenn man ihn auf einem so hohen Niveau mit einbezieht, hebt sich diese Platte wirklich von unseren früheren Alben ab.

    Im Promotext steht, dass ihr „noch nie so viel Zeit und Freiheit für die Produktion hattet“. Wie hat sich das auf euer Songwriting ausgewirkt? Was war anders und welche positiven Auswirkungen hatte es?
    Wir hatten dadurch grundsätzlich mehr Zeit, um Änderungen an den Songs vorzunehmen.  Normalerweise nehmen wir bis zum allerletzten Moment auf, wenn wir im Studio sind, aber wir hatten tatsächlich Zeit, uns hinzusetzen und jeden Song auf uns wirken zu lassen.  Wir hatten eine Menge Diskussionen über verschiedene Parts und darüber, wie lang oder kurz sie sein sollten und wie man den Gesang am besten einsetzen konnte, um sie noch besser zu machen.


    Auf „Guardians“ gibt es einerseits einige der härtesten Stücke und andererseits die melodischsten Tracks, die ihr je geschrieben habt. Lass uns also zuerst über „Defender“ sprechen – ein Lied, das in seiner Struktur einfacher ist als der „normale“ AUGUST-BURNS-RED-Song. Gab es die Absicht, ein solches Lied zu machen?

    Ja. Wir wollten einige Lieder machen, die für den Hörer auf Anhieb leichter zu verstehen sind.  Das ist unser Versuch, neue Fans zu gewinnen, ohne „weich“ zu werden.

    Es war auch eure erste Single für „Guardians“. Warum habt ihr ausgerechnet diese ausgewählt?
    Wir haben sie ausgewählt, weil wir dachten, dass unsere Fans sie lieben werden und er live ein großartiger Track sein könnte… Der zweite Teil hat sich zu diesem Zeitpunkt leider noch nicht wirklich ausgezahlt.  Wir konnten „Defender“ erst drei Mal spielen.

    Auch der Text ist sehr beeindruckend. Ihr zeigt dabei etwas auf, das viele Leute vergessen: Dass man nichts alleine machen muss und dass es wichtig ist, jemanden zu haben, auf den man sich verlassen kann – und andersherum. Wurden diese Lyrics aufgrund einer persönlichen Situation oder eines Ereignisses geschrieben? Könntest du uns ein wenig mehr über den lyrischen Hintergrund erzählen?
    Das Lied „Defender“ handelt von einer sehr persönlichen Situation, die unser Schlagzeuger (Anm. d. Red.: Matt Greiner) durchlebt hat, und dass sein Dad für ihn da war und ihm geholfen hat, ihn in die richtige Richtung zu lenken.

    Bitte verrat mir, „who will deliver the sentence“?
    Matts Vater.

    YouTube

    Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
    Mehr erfahren

    Video laden

    Eben haben wir über den härtesten Track des Albums gesprochen. Lass uns nun über den melodischsten eurer Karriere sprechen – „Lighthouse“. Es ist das erste Mal – abgesehen von Jeremy McKinnons (A Day To Remember) Feature auf „Ghosts“ – dass ihr Clean-Gesang verwendet. Ist das etwas, worüber ihr vorher schon einmal gesprochen habt? Wie kam es zu der Idee, den Refrain dieses Stücks zu singen?
    Ja, wir haben schon früher darüber gesprochen und sogar schon einige mit Klargesang aufgenommen und dann wieder gelöscht. Wir dachten einfach, dass es auf diesem Song jetzt der richtige Zeitpunkt dafür wäre. Uns gefiel, wie sich der Refrain musikalisch jedes Mal verändert und aufbaut, also dachten wir einfach, dass es jetzt an der Zeit dafür ist.

    Das letzte Lied der Platte ist „Three Fountains“. Ein weiterer sehr eingängiger, aber dennoch progressiver Song, der den Zuhörer durch alles führt, wofür AUGUST BURNS RED stehen – großartige Melodien, Soli, brutales Riffing, ein vielseitiges Schlagzeugspiel sowie Jakes hymnische Screams. Könntest du uns bitte erzählen, wie sich dieser Song während des Songwritings entwickelt hat? Hatten ihr das Ziel, den letzten Song zu etwas zu machen, das für alles steht, was AUGUST BURNS RED je gemacht hat?
    Ich glaube nicht, dass wir das angestrebt haben.  Wir wollen immer nur Songs schreiben, die uns selbst gefallen und von denen wir glauben, dass sie unseren Zuhörern gefallen werden. Wir wollten einfach einen Song, der den Zuhörer auf eine musikalische Reise mitnimmt, und „Three Fountains“ tut genau das.

    Was ist dein Lieblingslied auf „Guardians“ und warum?
    Mein Lieblingssong ist „Empty Heaven“. Ich glaube, er erfüllt einfach alle Kriterien eines tollen Metal-Songs. Er hat coole Riffs, er ist schnell und er ist super heavy.

    Wir haben bereits über die Lyrics von „Defender“ gesprochen. Aber gibt es ein lyrisches Konzept für das gesamte Album? Wenn ja, was ist es, wenn nein, was sind die anderen lyrischen Themen?
    Das Thema für das Album ist, anderen zu helfen, oder derjenige zu sein, der einen Schritt zurücktreten und um Hilfe bitten muss. Es ist alles sehr einheitlich geworden, da wir die Texte nie zusammen schreiben.

    Wofür steht der Wolf im Artwork?
    Er ist der Wächter, der für sein Rudel verantwortlich ist.

    Gegenwärtig leben wir aufgrund der Covid-19-Pandemie auf der ganzen Welt in schwierigen Zeiten. Andere Bands, zum Beispiel Bury Tomorrow, haben beschlossen, die Veröffentlichung ihrer neuen Platte zu verschieben. Warum habt ihr euch dazu entschieden, sie wie geplant zu veröffentlichen?
    Wir wollten sie pünktlich veröffentlichen, um unseren Fans nicht noch eine weitere Sache wegzunehmen. Konzerte wurden abgesagt, Sport wurde abgesagt, Arbeit wurde abgesagt, alles ist weg.  Wir wollten die Veröffentlichung nicht aufschieben, weil wir wussten, dass sich unsere Fans darauf freuen, und wir wollten ihnen ein Lächeln ins Gesicht zaubern, anstatt sie zu deprimieren.

    Im Juni habt ihr einige Shows und Festivals in Europa geplant. Wie würde sich eine Absage auf euch als Band auswirken?
    Wir bereiten uns schon seit einigen Wochen darauf vor, dass sie abgesagt werden. Es ist einfach ein Jammer, weil wir wirklich unterwegs sein wollten, wenn unser Album herauskommt, aber es ist, wie es ist.

    Letzten Herbst habt ihr den 10. Geburtstag von „Constellations“ gefeiert und es in voller Länge live gespielt. Zwei Jahre zuvor habt ihr dasselbe für „Messengers“ getan. Als nächstes steht „Leveler“ im Jahr 2021 an – gibt es Pläne, es wieder zu machen?
    Wir werden sehen. HA!

    Seit aurem zweiten Full-Length „Messengers“ habt ihr keine Mitglieder mehr gewechselt. Wie wichtig ist diese Konstanz für eine Band?
    Sie ist extrem wichtig, denn so baut man als Band die Chemie auf.

    Die meisten von euch sind also schon seit der Highschool zusammen. Gab es Zeiten, in denen es dich genervt hat, immer wieder die gleichen Gesichter zu sehen?
    Sicher, aber je älter wir werden, umso mehr und mehr Pausen machen wir zwischen unseren Touren, um sicher zu gehen, dass wir einander nicht zu sehr ermüden.

    Was ist deiner Meinung nach das am meisten unterschätzte AUGUST-BURNS-RED-Lied?
    „Pangaea“.

    Ihr habt Shows mit fast jeder großen Metalcore-Band gespielt, die es gibt. Mit welcher Band würdet ihr gerne touren, hattet aber noch keine Gelegenheit dazu?
    Killswitch Engage!!

    Am Ende jedes Interviews machen wir das traditionelle Metal1.info-Brainstorming. Ich gebe dir ein paar Worte oder Sätze und du antwortest mit dem ersten, das dir einfällt.
    JBs Lieblings-Flip-Flops-Marke: Havaianas
    Bester Newcomer: Polaris.
    Joe Biden: Langweilig.
    Black Metal: Gruselig.
    Eine Serie, die niemand verpassen sollte: Ozark.
    AUGUST BURNS RED in 10 Jahren: Alt.

    Nochmals vielen Dank für deine Zeit. Die letzten Worte gehören dir – gibt es noch etwas, das du unseren Lesern mitteilen möchtest?
    Vielen Dank für all eure Unterstützung! Wir werden euch nach diesem ganzen Wahnsinn wiedersehen. Dreht „Guardians“ weiterhin laut auf!

    YouTube

    Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
    Mehr erfahren

    Video laden

Dieses Interview wurde per E-Mail geführt.
Zur besseren Lesbarkeit wurden Smilies ersetzt.

Geschrieben am

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: