Interview mit The Bard & The Peasant von Finnr’s Cane

  • Englische Version

    Even though their latest album „Elegy“ has its flaws, FINNR’S CANE are in many ways one of the most remarkable black metal bands of recent times. The American trio uses a cello instead of a bass guitar and effortlessly blends influences from black metal, doom metal, post-rock, folk and ambient. In the following interview with The Bard and The Peasant you can learn more about why the band perceives itself as traditionally orientated, the progress that shows on the new album as well as how electronic music can make you reflect on certain things.

    You have chosen quite unusual pseudonyms – The Bard, The Slave and The Peasant. Can you tell us what they are about?
    The Peasant: The members of FINNR’S CANE have participated in a number of bands over the years. We wanted this musical project to be appraised as a stand-alone entity; not simply as a side project of this band or that member. For this reason, we chose to use pseudonyms as a means of staying (somewhat) anonymous. My pseudonym serves as a personal reminder to strive for simple pleasures in life.

    In metal there is often a difference made between traditional and modern orientated bands. Where would you put FINNR’S CANE in this matter?
    The Bard: I suppose you could call us a traditionally oriented band. We are heavily influenced by the black metal classics of the 90s as well as rock music from the 70s and 90s, however I think we have crafted a unique sound that differs from any of those bands and is perhaps informed by a more modern sensibility.

    One of your unique characteristics is that you use a cello instead of a bass guitar. How did you get the idea to approach your music this way?
    The Bard: The atmosphere of the guitar is important to our sound and it is more eerie sounding without bass guitar added to the mix. For certain parts where a deeper tone was required, we decided to incorporate an instrument we were learning at the time, the cello. We felt it gave our music a more orchestral and distinguished sound.

    It’s been five years between “A Portrait Painted By The Sun” and your current record. What was the reason it took rather long for you to release a new album?
    The Bard: The members of the band lead busy lives and there isn’t always a lot of time for us to dedicate ourselves fully to the project. We do all of our own writing, recording, mixing and mastering, and a lot of those things are done mainly by myself, so it can take a while for us to produce an album.

    In which aspects do you think “Elegy” differs the most from its predecessor?
    The Bard: The predecessor, “A Portrait Painted By The Sun” was in some ways a musical homage to the season of summer – lush, emotional and poignant minor and major chords with a rough, warm production. “Elegy” is a more sophisticated sounding album with a darker and more progressive sound to it, and the production is clearer and crisper. There is more distinct use of the cello. The end result is a more Autumnal sounding album, in my opinion.

    With “Elegy” you have chosen a short, concise title. What was your thought behind it?
    The Bard: The theme of the album was loss and healing, so the title “Elegy” seemed quite fitting to us. It’s also a nice sounding word.

    In the lyrics you often seem to speak about nature. Do the songs relate to each other in this respect or do they stand alone in terms of their lyrical content?
    The Bard: There’s always a motif of nature in our lyrics, so as a whole, the songs are connected to each other in that way. Nature imagery is used literally and metaphorically in our lyrics to represent the seemingly divine manner of our earthly existence. That being said, most of the songs on “Elegy” do have their own specific theme that isn’t necessarily connected to the others in any sort of narrative way.

    The production is quite rough and unpolished. Was that your intention and if so, for what reason?
    The Bard: It wasn’t necessarily our intention, but subconsciously I suppose that’s how we like to hear our music. I think it comes back to us being a traditionally oriented band. A lot of our favourite albums had a rough, unpolished sound and I think this made them very unique and interesting. And since we do our own mixing and mastering, I think this preference manifests itself in the production characteristics that you hear on our albums.

    The cello only rarely seems to appear up in the mix. Is there a specific reason why you didn’t put the cello in the foreground more often?
    The Bard: Actually, on “Elegy” you’ll hear the cello in the foreground more often than our previous albums. The cello is a difficult instrument to incorporate as it competes with the guitars in the same sonic space. We added cello where we felt it was appropriate, we never try to force it in.

    Looking back, are you still completely satisfied with how “Elegy” turned out or would you change some things about it now?
    The Bard: As an artist you will always find things that could be improved upon in your past works, but I am still quite happy with this one. It’s very enjoyable to listen to.

    How did the general feedback to your current album turn out, in your perception? And are the reactions of any importance to you?
    The Bard: We’ve been doing this for so long, and we’ve always done it solely to satisfy our own desire to create music. The reaction is not necessarily important to us, but it seems to have been received quite well and we’re very happy about that.

    The songs on “Elegy” are quite different from each other – “Strange Sun” is very intense, while “Empty City” sounds earthy and folky. What is in your opinion the thing that connects the tracks?
    The Bard: I think our “sound” permeates every song we write, whether we like it or not, and I think these particular characteristics (whether it’s note choices, guitar tone, drumming style, etc.) will always inevitably sound like FINNR’S CANE and so our songs are always consistent in that way.

    If you could just show someone a single song from “Elegy” to give an insight into the album, which one would you choose and why?
    The Bard: If I had to choose a song that was representative of the entire album, I think the opening track “Willow” is a good choice. However, I will show the title track to most people as it’s a very powerful song that people seem to connect with, even if they are not fans of metal.

    The artwork looks very picturesque this time. Who created it and what was the thought behind it?
    The Peasant: The artwork was created by Dustin Panzino of Inkwell Illustrations. It’s a self-portrait. We felt that Dustin’s work was a visual that paired well with the sound and themes of the album.

    You generally don’t play any live shows, do you? Is there a particular reason for that?
    The Peasant: FINNR’S CANE was formed with the singular goal of creating music that we would enjoy listening to. Accomplishing this mission only required the use of the studio environment, not the live environment. I live several hundred kilometers away from The Bard, and in fact lived in a different country for the previous three years. This distance would make playing live difficult.

    Do you already have ideas for another album? And will you take a lot of time for it again?
    The Bard: Yes, we are just finishing the demos for the next album and they are sounding great so far. I’m confident this one will move along more quickly and will be our best album yet.

    Next, we come to our traditional Metal1.info brainstorming. What comes to your mind with the following terms?
    City – countryside: Different worlds.
    Electronic music: An interesting way to musically reflect on our tendency towards ever-advancing technology.
    Justin Trudeau: The Canadian Prime Minister.
    Lo-fi: A very poignant aesthetic when done properly, which isn’t easy.
    Environmental protection: We need to take realistic means to protect the environment. You could argue that it’s essential to the survival of the human race, but aside from that, I think it’s worth preserving the Earth close to its natural state so that future generations can feel the same mystical interconnectedness and humbling awe that we feel when we immerse ourselves in nature.
    Current favourite album:
    The Peasant: I find myself returning to “Shadows Of The Sun” by Ulver every few weeks, although I must admit that it has been a favourite since it’s release date.

    Finally, a big thank you again for your answers. Would you like to say a few last words to the readers?
    The Bard: You’re very welcome. Thanks very much to you and to the readers.

  • Deutsche Version

    Obwohl ihr neuestes Album „Elegy“ durchaus seine Schwächen hat, gehören FINNR’S CANE in vielerlei Hinsicht zu den aktuell bemerkenswertesten Black-Metal-Bands. Anstatt eines Basses setzen die Amerikaner ein Cello ein und vermischen mit Leichtigkeit Einflüsse aus Black Metal, Doom Metal, Post-Rock, Folk und Ambient. Im Interview mit The Bard und The Peasant erfahrt ihr im Folgenden mehr darüber, warum sich die Band als traditionell orientiert betrachtet, welche Entwicklung sich auf der aktuellen Platte abzeichnet und inwiefern elektronische Musik die Gedanken anregen kann.

    Ihr spielt unter recht ungewöhnlichen Pseudonymen – the Bard, the Slave und the Peasant. Was hat es damit auf sich?
    The Peasant: Wir, die Mitglieder von FINNR’S CANE, haben im Laufe der Jahre in einer Reihe von Bands mitgewirkt. Wir wollten, dass dieses musikalische Projekt als eigenständige Entität betrachtet wird, nicht nur als Nebenprojekt dieser Band oder jenes Mitglieds. Aus diesem Grund haben wir uns dafür entschieden, Pseudonyme zu verwenden, um (gewissermaßen) anonym zu bleiben. Mein Pseudonym dient als persönliche Erinnerung daran, nach den einfachen Vergnügen im Leben zu streben.

    Im Metal wird oft zwischen traditionell und modern ausgerichteten Bands unterschieden. Wo siehst du FINNR’S CANE in dieser Einteilung?
    The Bard: Ich nehme an, man könnte uns eine traditionell orientierte Band nennen. Wir sind stark von den Black-Metal-Klassikern der 90er Jahre sowie der Rockmusik der 70er und 90er Jahre beeinflusst, aber ich denke, wir haben einen einzigartigen Sound geschaffen, der sich von jeder dieser Bands unterscheidet und möglicherweise von einer moderneren Sensibilität geprägt ist.

    Eines eurer Alleinstellungsmerkmale ist, dass ihr anstelle einer Bassgitarre ein Cello einsetzt. Wie kamt ihr auf die Idee, eure Musik auf diese Weise zu kreieren?
    The Bard: Die Atmosphäre der Gitarre ist wichtig für unseren Sound und es klingt unheimlicher, wenn dem Mix keine Bassgitarre hinzugefügt wird. Für bestimmte Teile, in denen tieferere Töne erforderlich waren, haben wir uns entschieden, ein Instrument einzubauen, das wir damals lernten, das Cello. Wir hatten das Gefühl, dass es unserer Musik einen orchestralen und differenzierten Klang verleiht.

    Zwischen „A Portrait Painted By The Sun“ und eurer aktuellen Platte liegen ganze fünf Jahre. Was war der Grund dafür, dass ihr euch so lang für ein neues Album Zeit gelassen habt?
    The Bard: Die Mitglieder der Band führen ein geschäftiges Leben und es bleibt nicht immer viel Zeit für uns, uns ganz auf das Projekt zu konzentrieren. Wir schreiben, nehmen auf, mischen und mastern alles selbst, und viele dieser Dinge werden hauptsächlich von mir selbst übernommen, sodass es eine Weile dauern kann, bis wir ein Album produzieren.

    In welchen Aspekten unterscheidet sich „Elegy“ deiner Meinung nach am meisten von der Vorgängerplatte?
    The Bard: Der Vorgänger „A Portrait Painted By The Sun“ war in gewisser Weise eine musikalische Hommage an die Sommerzeit – üppige, emotionale und ergreifende Moll- und Dur-Akkorde mit einer rauen, warmen Produktion. „Elegy“ ist ein anspruchsvoller klingendes Album mit einem dunkleren und progressiveren Sound, und die Produktion ist klarer und knackiger. Das Cello wurde diesmal deutlicher genutzt. Das Endergebnis ist meiner Meinung nach ein eher herbstlich klingendes Album.

    Mit „Elegy“ habt ihr einen kurzen, prägnanten Titel gewählt. Was war euer Gedanke dahinter?
    The Bard: Das Thema des Albums ist Verlust und Heilung, sodass uns der Titel „Elegy“ sehr passend erschien. Es ist auch ein schön klingendes Wort.

    In den Texten scheint ihr oft die Natur zu thematisieren. Hängen die Songs in dieser Hinsicht miteinander zusammen oder stehen sie inhaltlich einzeln für sich?
    The Bard: In unseren Texten steckt immer das Motiv der Natur, sodass die Songs insgesamt schon miteinander verbunden sind. Wir verwenden Naturbilder in unseren Texten wörtlich und metaphorisch, um den gewissermaßen göttlichen Kern unserer irdischen Existenz darzustellen. Allerdings haben die meisten Songs auf „Elegy“ ihr eigenes spezifisches Thema, das nicht unbedingt mit den anderen in irgendeiner Weise narrativ verbunden ist.

    Die Produktion ist ziemlich rau und ungeschliffen ausgefallen. War das so von euch beabsichtigt und falls ja, aus welchem Grund?
    The Bard: Es war nicht unbedingt unsere Absicht, aber ich nehme an, dass wir unsere Musik unterbewusst einfach gerne in dieser Form hören. Ich denke, es kommt daher, dass wir eine traditionell orientierte Band sind. Viele unserer Lieblingsalben hatten einen rauen, ungeschliffenen Sound und ich denke, das hat sie sehr einzigartig und interessant gemacht. Und da wir unser eigenes Mixing und Mastering betreiben, manifestiert sich diese Präferenz meiner Meinung nach in den Produktionsmerkmalen, die man auf unseren Alben hört.

    Das Cello scheint mir nur eher selten im Mix zum Vorschein zu kommen. Gibt es einen bestimmten Grund dafür, dass ihr das Cello nicht öfter in den Vordergrund stellt?
    The Bard: Eigentlich hört man das Cello auf „Elegy“ öfter im Vordergrund als bei unseren vorherigen Alben. Das Cello ist ein schwer zu integrierendes Instrument, da es mit den Gitarren im gleichen Klangraum konkurriert. Wir haben das Cello dort hinzugefügt, wo wir es für angebracht hielten, wir versuchen nie, es krampfhaft hineinzuzwängen.

    Seid ihr mit „Elegy“ rückblickend noch vollauf zufrieden oder würdet ihr inzwischen einiges anders machen?
    The Bard: Als Künstler wird man immer Dinge finden, die in den bisherigen Arbeiten verbessert werden könnten, aber ich bin immer noch sehr zufrieden mit diesem Album. Es ist einfach sehr schön anzuhören.

    Wie ist aus deiner Sicht das allgemeine Feedback zu eurem aktuellen Album ausgefallen? Und spielen die Rückmeldungen für dich eine Rolle?
    The Bard: Wir machen das schon so lange, und wir haben es immer nur gemacht, um uns unseren eigenen Wunsch zu erfüllen, Musik zu machen. Die Reaktion ist für uns nicht unbedingt wichtig, aber das Album scheint recht gut aufgenommen worden zu sein, und darüber sind wir sehr erfreut.

    Die Songs auf „Elegy“ unterscheiden sich sehr stark voneinander – „Strange Sun“ ist etwa sehr intensiv, während „Empty City“ erdig und folkig klingt. Was ist da deiner Meinung nach der rote Faden?
    The Bard: Ich denke, unser „Sound“ durchdringt jeden Song, den wir schreiben, ob wir es nun mögen oder nicht, und ich denke, dass diese besonderen Eigenschaften (ob es sich nun um die Wahl der Noten, Gitarrensound, Schlagzeugstil usw. handelt) immer unweigerlich nach FINNR’S CANE klingen werden und so sind unsere Songs immer auf diese Weise konsistent.

    Wenn du jemandem nur einen Song von „Elegy“ zeigen könntest, um damit einen Einblick in das Album zu gewähren, welchen würdest du wählen und warum?
    The Bard: Wenn ich einen Song wählen müsste, der für das gesamte Album repräsentativ sein soll, denke ich, dass der Eröffnungstrack „Willow“ eine gute Wahl wäre. Allerdings würde ich den meisten Leuten eher den Titeltrack zeigen, da es sich um einen sehr kraftvollen Song handelt, zu dem die Leute eine Verbindung herzustellen scheinen, auch wenn sie keine Fans von Metal sind.

    Das Artwork sieht diesmal sehr malerisch aus. Wer hat es kreiert und was war der Gedanke dahinter?
    The Peasant: Das Artwork wurde von Dustin Panzino von Inkwell Illustrations erstellt. Es ist ein Selbstporträt. Wir waren der Meinung, dass Dustins Arbeit eine Art der Visualisierung ist, die gut mit dem Sound und den Themen des Albums harmoniert.

    Ihr spielt grundsätzlich keine Live-Shows, nicht wahr? Gibt es dafür einen bestimmten Grund?
    The Peasant: FINNR’S CANE wurde mit dem einzigen Ziel gegründet, Musik zu kreieren, die wir gerne hören würden. Die Erfüllung dieser Mission erforderte nur die Nutzung einer Studioumgebung, nicht einer Live-Umgebung. Ich wohne mehrere hundert Kilometer vo The Bard entfernt und habe in den letzten drei Jahren tatsächlich in einem anderen Land gelebt. Diese Distanz würde Live-Shows erschweren.

    Habt ihr schon Ideen für ein weiteres Album? Und werdet ihr euch dafür wieder viel Zeit nehmen?
    The Bard: Ja, wir beenden gerade die Demos für das nächste Album und sie klingen bisher großartig. Ich bin zuversichtlich, dass dieses Album schneller vorankommen und unser bisher bestes werden wird.

    Kommen wir als nächstes noch zu unserem traditionellen Metal1.info-Brainstorming. Was kommt dir bei den folgenden Begriffen in den Sinn?
    Stadt – Land: Verschiedene Welten
    Elektronische Musik: Eine interessante Möglichkeit, musikalisch über unsere Tendenz zur steten Weiterentwicklung der Technologie nachzudenken.
    Justin Trudeau: Der kanadische Premierminister.
    Lo-fi: Eine sehr ergreifende Ästhetik, wenn sie richtig gemacht wird, was nicht einfach ist.
    Umweltschutz: Wir müssen realistische Mittel zum Schutz der Umwelt einsetzen. Man könnte argumentieren, dass es für das Überleben der menschlichen Rasse unerlässlich ist, aber abgesehen davon denke ich, dass es sich lohnt, die Erde soweit wie möglich in ihrem natürlichen Zustand zu bewahren, damit zukünftige Generationen die gleiche mystische Verbundenheit und demütige Ehrfurcht empfinden können, die wir empfinden, wenn wir in die Natur eintauchen.
    Derzeitiges Lieblingsalbum:
    The Peasant: Ich wende mich alle paar Wochen wieder „Shadows Of The Sun“ von Ulver zu, obwohl ich zugeben muss, dass es schon seit seinem Erscheinen einer meiner Favoriten ist.

    Zum Abschluss nochmals ein großes Dankeschön für deine Antworten. Möchtest du noch ein paar letzte Worte an die Leser richten?
    The Bard: Gern geschehen. Vielen Dank an dich und die Leser.

Dieses Interview wurde per E-Mail geführt.
Zur besseren Lesbarkeit wurden Smilies ersetzt.

Geschrieben am

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: