Interview mit Kevin & Filip von Hemelbestormer

  • Englische Version

    Already with their debut „Äther“ (2016) the instrumental-drone-doomers HEMELBESTORMER were able to gain a good reputation in the scene. Now the Belgians release „A Ring Of Blue Light“, a successor on which the band picks up their strengths, but does not shy away from further development. Kevin (bass) and Filip (guitar) about the blue ring, musical contrasts and our raison d‘ être.

    Hi and thanks a lot for taking time for this interview! How are you doing?
    Kevin: No worries, thank you for giving us a platform to speak our mind. I think I can speak for everyone when I say that we’re currently working very hard behind the scenes. The new album is releasing very soon and some more news will reveal as well…

    Your second HEMELBESTORMER-album is entitled „A Ring Of Blue Light“ – what’s the idea behind that title?
    Filip: It refers to Haog’s Object, an untypical galaxy consisting of eight billion blue stars. In stead of a spiral shape these stars are set up in a circle. It’s situated in the constellation of the serpent bearer. Hemelbestormer is an instrumental band, but we try to link the atmosphere of our music to these matters. All titles, artwork and custom drawn sigil are all linked to this item.

    The artwork is very similar to the one of your first album – there is again a huge montain on the cover. What connects you as Belgians with mountains?
    Kevin: Well, I look at it from a completely different angle and there is way more to it than you might think and shouldn’t be looked at so ‚literally’. Of course it’s easy to say that they’re all similar, but it should be looked at as more of a ‚theme’. We’re a band that want to take the listener on a journey. I have a masters’ degree in arts and was always deeply fascinated by the painters of the school of romantiscism. They saw nature as something sublime, and also saw it as an opportunity to contemplate a divine presence in this world.

    And  just to be clear, we’re not a religious band at all, but I think I can say there’s definitely a spiritual side to it, even in our bandname. At least that’s how I interpret it. So, I always try to make covers that are extremely powerful and are a perfect embodiment of our music. For me it’s MUCH more than ‚just another mountain on a cover’. I want to encourage the viewer/listener to accept the power of nature and remind them of the insignificance of materialism in our society and other ‘first world problems’. There’s so much more to life. Let the (mental) purging begin…

    Have you ever seen such mountains in real life, maybe also at night? If yes: What were your feelings in this particular moment?
    Filip: We played at the Eine In Teich festival a few years ago. It was located on the top of a mountain in the Austrian Alps. Literally the highest festival of Europe. We played there at 2:00 AM. We also played at the exclusive Funkenflug Festival – again in the Austrian Alps. At midnight there was a huge fire to celebrate the summer solstice. And apart from that, personally I’ve been on mountains on various places in Europe, the Middle East and America. Mountains (and nature in general) are the key to our existence.

    „Aether“ was the sum of all 4 elements; earth, water, wind and fire. „Aether“ is also the symbol of the universe, a path we continue to walk on „A ring of blue light“. A  mountain is the closest place to space (which is a direct link to the word „HEMEL-bestormer“ or „HIMMEL-sturmer“ in German). Mountains are pure, they look massive and they bring rest. These days urban life controls our daily routines. Through nature we are connected with our raison d‘être and find true peace in body and mind.

    To „illustrate“ the title in the artwork, there is a blue circle on top of that mountain. To be honest, I think, it looks a bit crappy, at least not as „a ring of blue light“ – why did you decide to do it that puristic, without any effects to make it look shiny?
    Kevin: First of all I think beauty is in the eye of the beholder, but point taken. I’ll try and explain what we were going for, as we’ve said in a previous question: „A ring of blue light“ is more dynamic than the previous work. There are also a lot more parts where the listener gets time to breathe. To reflect that in the artwork I intentionally stepped away from the darker artwork that we previously had while still maintaining our ‚theme’. It’s still mysterious as you will, but it also contains more hope in a sense. Eveything is clearer and more detailed, not only in the music, but as I’ve said earlier, also in the artwork.

    For the mountain I chose to work with a naturally pyramid shaped mountain. A shape  that has always attracted me and that always had a deeper meaning throughout history. And to reflect the ring (Hoag’s Object) I wanted it to be some sort of halo that was floating in the sky.

    I get your point that it’s not shiny but that is only the case for web images. I could have easily put a glowing ring behind the mountain, made out of stars or something else. But that wouldn’t really fit the concept I had in mind. The blue ring should be seen as an important graphic element for the band. A symbol. A ring that‚marks you when you’ve finished our new journey, or when you have experienced one of our shows.

    For the physical records and CDs, Ván Records gave us the opportunity to work with hotfoil print. That means it most definitely will be shiny, and will make the packaging even more original. I personally still believe the whole packaging and new merch is the best we’ve done so far. Graphicwise and conceptwise. I also firmly believe that everything should blend together, so that blue ring will definitely be seen in more places as well. So, I hope that explains it, and I hope you’ll maybe change your mind when you get a hold of a phyisical copy and see everything as a whole.

    Your sound this time is more extreme, whilst the music more filigree parts, clean guitars, post-rock-influences and so on, what makes the contrast even more extreme. Was that the intention?
    Kevin: I can only speak for my own experience since Filip writes the music for the most part. But for me personally this record means even more to me than our previous work. I think our intentional goal will come across even more. There is time to slowly drift away to a beautiful part in the back of your mind, but there are still heavier/doomier parts that will unleash darkness… But most importantly this record contains parts of who we all are. I believe it’s a perfect mix of our characters and the guys at Blackout Studio captured it perfectly.

    In general, there are way more quiet parts on the album – a new element in the sound of HEMELBESTORMER. What inspired you to go in this direction?
    Filip: Some psychedelic parts and some clean parts might give that impression, but that’s in big contrast with the more heavy doom laden parts elsewhere on the album. This time the sound is very organic and less sterile than on its predecessor, which results into a more dark atmosphere, not exactly quieter in my opinion.

    I think, it sounds interesting, but the dark atmosphere gets a bit weakened by those melodic parts, at least in comparison to your first album. What do you think about that?
    Filip: We see these parts as moments of rest. A lot of music just keeps on hammering droning riffs and beat up your ears. Therefor we bring more dynamics into our music. There are hard parts and there are more relaxing parts. The opening song „Eight billion stars“ is an extreme low tuned beast which smashes your ears, but gives some moments of breathing time during the piano part in the middle. The short intermezzo „Clusters“ brings Sunn 0))) alike noise while the other short one („Blue light“) sounds quite easy going. We like to play with these contrasts to create a mood of darkness and hope – Like it is in real life.

    You are still working completely instrumental – did you ever deliberate if vocals could be a nice addition to your sound as well?
    Filip: We had the idea to use something like 4 or 8 lines on „Towards the nebula“ and there was an outstanding singer willing to do it. But because of his busy touring schedule and recent album release, he couldn’t fix it before the deadline. So we kept our music 100% instrumental. Those vocals weren’t meant as lead vocals, but more like an extra layer of sounds to thicken the atmosphere. At this moment we all feel very comfortable presenting a voiceless band and I don’t think it will change that easily.

    Will there be a tour including gigs in Germany?
    Filip: During April and May we’ll have some German shows listed with The Great Old Ones, Downfall Of Gaia and Phantom Winter. Scheduled are Köln, Bremen, Hamburg, Würzburg, Freiburg and Münster. Do expect some more German exposure after the Summer.

    Thank you for the interview! Please let us do a short brainstorming in the end of this interview. What comes in your mind first reading the following terms:
    German Beer:
    Kevin: I’ve never had a sip of alcohol so I have no opinion on this. But my bandmates seem to a big fan of it.
    The sea:
    Kevin: On one side a very powerful force, and the other side a beautiful place to free your mind and relax.
    Kevin: Majestic natural structures where I love spending my time whenever I get the chance. Nothing as cool as hiking/snowboarding through a thick pack of snow in the mountains.
    Donald Trump: Kevin:  I don’t like to get political but to me it’s someone who lives in his own dreamworld and makes a lot of reckless decisions.
    HEMELBESTORMER in 10 years:
    Kevin:  I can’t even say we’ll still exist in 10 years. But what I can say is that is the band I always dreamt of having. We have already done a lot of beautiful things and got a lot of cool oppurtunities. As for now I don’t think our story has come to end yet, but I will always look back at this band with great pride and joy.

    Once again thanks for your time. The last words are yours – is there anything left you want to tell our readers?
    Filip: Thanks for having us. If people want to check us out: take your time to absorb our music. It’s no party music. It needs time. But once it gets you, it’ll never let you go…

  • Deutsche Version

    Bereits mit ihrem Debüt „Äther“ (2016) konnten sich die Instrumental-Drone-Doomer HEMELBESTORMER einen guten Ruf in der Szene erarbeiten. Nun veröffentlichen die Belgier mit „A Ring Of Blue Light“ einen Nachfolger, auf dem die Band ihre Stärken wieder aufgreift, aber nicht vor Weiterentwicklung zurückschreckt. Kevin (Bass) und Filip (Gitarre) über den blauen Ring, musikalische Gegensätze und unsere raison d‘être.

    Das zweite HEMELBESTORMER-Album trägt den Titel „A Ring Of Blue Light“ – was steckt dahinter?
    Filip: Der Titel bezieht sich auf die Galaxie Haog’s Object. Sie ist insofern untypisch, als sie aus acht Milliarden blauen Sternen besteht. Anstelle in einer Spiralform sind diese Sterne in einem Kreis angeordnet. Sie befindet sich im Sternbild des Schlangenträgers. HEMELBESTORMER ist eine Instrumentalband, aber wir versuchen, die Atmosphäre unserer Musik mit diesen Dingen zu verbinden. Alle Titel, das Artwork und die speziell dafür entworfenen Symboliken sind mit diesem Objekt verknüpft.

    Das Artwork ähnelt an sich stark dem des ersten Albums – wieder steht ein riesiger Berg im Mittelpunkt. Was verbindet euch Flachländler mit solchen Bergen?
    Kevin: Nun, ich betrachte das aus einem ganz anderen Blickwinkel, und es steckt viel mehr dahinter, als Du vielleicht denkst – man sollte das alles nicht zu „wörtlich“ verstehen. Natürlich kann man sagen, dass sie sich ähnlich sind, aber es sollte eher als ein gemeinsames Thema betrachtet werden. Wir sind eine Band, die den Hörer auf eine Reise mitnehmen will. Ich habe einen Master-Abschluss in Kunst und war schon immer tief fasziniert von den Malern der Schule der Romantik. Sie haben die Natur als etwas Erhabenes angesehen und haben in ihr eine Gelegenheit gesehen, in dieser Welt etwas Göttliches zu sehen.

    Und um es ganz klar zu sagen: Wir sind natürlich keine religiöse Band, aber ich denke, ich kann sagen, dass die Band definitiv eine spirituelle Seite hat, sogar in unserem Bandnamen. Zumindest interpretiere ich das so. Also versuche ich immer, Cover zu entwerfen, die extrem kraftvoll sind und unsere Musik perfekt abbilden. Für mich ist es also viel mehr als nur ein weiterer Berg auf einem Cover. Ich möchte den Betrachter und Zuhörer ermutigen, die Kraft der Natur zu akzeptieren und ihn an die Bedeutungslosigkeit des Materialismus in unserer Gesellschaft und an andere „First World Problems“ zu erinnern. Es gibt so viel mehr im Leben. Lasst die mentale Reinigung beginnen!

    Hast Du im wirklichen Leben schon einmal solche Berge gesehen, vielleicht auch nachts? Wenn ja: Was waren deine Gefühle in diesem Moment?
    Wir haben vor ein paar Jahren auf dem Eine In Teich Festival gespielt. Das hat auf der Spitze eines Berges in den österreichischen Alpen stattgefunden – es ist wörtlich das höchste Festival Europas. Dort haben wir um 2:00 Uhr morgens gespielt. Wir haben auch schon beim exklusiven Funkenflug Festival gespielt, wieder in den österreichischen Alpen. Um Mitternacht gab es dort ein großes Feuer, um die Sommersonnenwende zu feiern. Abgesehen davon war ich persönlich auf Bergen an verschiedenen Orten in Europa, im Nahen Osten und in Amerika unterwegs. Berge (und die Natur im Allgemeinen) sind der Schlüssel zu unserer Existenz.

    „Äther“ war die Summe aller vier Elemente: Erde, Wasser, Wind und Feuer. „Äther“ ist auch das Symbol des Universums, ein Weg, den wir auf „A Ring Of Blue Light“ weitergehen. Ein Berg ist der dem Weltraum nächstgelegene Ort (was eine direkte Verbindung zum Wort Hemel-Bestormer oder Himmelsstürmer darstellt). Berge sind rein, sie sehen massiv aus und bringen Ruhe. Heute bestimmt das urbane Leben unseren Alltag. Durch die Natur sind wir mit unserer raison d‘être (Daseinszweck, A. d. Red.) verbunden und finden wahre Ruhe in Körper und Geist. 

    Um den Titel im Kunstwerk zu illustrieren, befindet sich auf dem Berg ein blauer Kreis. Um ehrlich zu sein, finde ich das etwas ungelenk umgesetzt, es zumindest nicht nach einem „Ring aus blauem Licht“ aus. Warum hast du dich entschieden, den Lichtring so puristisch zu gestalten, ohne irgendwelche Effekte, um ihn nach Licht aussehen zu lassen?
    Kevin: Zunächst einmal denke ich, dass Schönheit im Auge des Betrachters liegt, aber der Punkt geht an dich. Ich werde versuchen, zu erklären, was wir vorhatten. Wie vorher schon gesagt: „A Ring Of Blue Light“ ist dynamischer als unser letztes Album. Es hat noch viel mehr Stellen, an denen der Zuhörer Zeit zum Atmen bekommt. Um das auch im Cover widerzuspiegeln, habe ich mich bewusst gegen ein dunkleres Artwork entschieden, wie wir es beim Album davor hatten, während wir aber unserem Bildthema treu geblieben sind. Es ist immer noch geheimnisvoll, wenn Du so willst, aber es enthält auf gewisse Weise auch mehr Hoffnung. Alles ist klarer und detaillierter, nicht nur in der Musik, sondern, wie ich bereits sagte, auch im Artwork.

    Was den Berg angeht, habe ich mich entschieden, mit einem natürlich pyramidenförmigen Berg zu arbeiten. Eine Form, die mich immer angezogen hat und die im Laufe der Geschichte immer eine tiefere Bedeutung hatte. Und um den Ring (Hoag’s Object) darzustellen, wollte ich ein Art Heiligenschein, der am Himmel schwebt. Ich sehe deinen Punkt, dass er nicht glänzt, aber das ist nur bei Webbildern der Fall. Ich hätte natürlich leicht einen glühenden Ring hinter den Berg setzen können, der aus Sternen oder etwas anderem besteht. Aber das hätte nicht wirklich zu dem Konzept gepasst, das ich mir vorgestellt hatte. Der blaue Ring ist als wichtiges grafisches Element der Band zu sehen. Ein Symbol. Ein Ring, der dich kennzeichnet, wenn du unsere neue Reise beendet hast, oder wenn du eine unserer Shows erlebt hast.

    Für die physischen Schallplatten und CDs hat Ván Records uns die Möglichkeit gegeben, mit Heißfolien-Druck zu arbeiten. Das bedeutet, dass der Ring auf jeden Fall glänzend sein wird und die Verpackung dadurch noch origineller wird. Ich persönlich glaube, dass die gesamte Verpackung und das neue Merchandise das Beste ist, was wir bisher gemacht haben. Grafisch und konzeptionell. Ich bin auch fest davon überzeugt, dass alles zusammenpassen sollte, so dass der blaue Ring definitiv auch an mehreren Stellen zu sehen sein wird. Ich hoffe, das erklärt alles, und ich hoffe, dass du deine Meinung vielleicht änderst, wenn du eine physische Kopie des Albums in Händen hältst und alles als Ganzes siehst.

    Euer Sound ist diesmal extremer, während die Musik filigranere Parts, saubere Gitarren, Post-Rock-Einflüsse und so weiter enthält, was den Kontrast noch extremer macht. War das die Absicht?
    Kevin: Ich kann nur für meine eigene Erfahrung sprechen, da die Musik größtenteils Filip schreibt. Aber für mich persönlich bedeutet diese Platte noch mehr als unsere bisherige Arbeit. Ich denke, dass unsere Intention noch klarer zum Vorschein kommt. Es gibt einem die Zeit, langsam zu einem schönen Ort tief in deinem Kopf abzudriften, aber es gibt immer noch doomige Heavy-Parts, die die Dunkelheit entfesseln. Aber am Wichtigsten ist, dass diese Platte Teile von dem enthält, was wir alle sind. Ich glaube, es ist ein perfekter Mix aus unseren Charakteren – und die Jungs vom Blackout Studio haben ihn perfekt eingefangen.

    Generell gibt es auf dem Album weitaus ruhigere Parts – ein neues Element im Sound von HEMELBESTORMER. Was hat euch dazu inspiriert, in diese Richtung zu gehen?
    Filip: Einige psychedelische Parts und einige cleane Teile mögen diesen Eindruck erwecken, aber all das steht ja im großen Kontrast zu den schwereren, Doom-geladenen Parts anderswo auf dem Album. Diesmal ist der Klang sehr organisch und weit weniger steril als beim Vorgänger. Das führt zu einer dunkleren Atmosphäre, die meiner Meinung nach nicht wirklich „ruhiger“ ist.

    Ich finde, das Album klingt interessant, aber die dunkle Atmosphäre wird durch diese melodischen Teile etwas geschwächt, zumindest im Vergleich zu eurem ersten Album. Wie siehst du das?
    Wir sehen diese Teile als Momente der Ruhe. Eine Menge Musik hämmert immer nur mit dröhnenden Riffs auf deine Ohren ein. Wir bringen deswegen mehr Dynamik in unsere Musik. Es gibt harte Stellen und entspannende Stellen. Der Opener, „Eight Billion Stars“, ist ein extrem tief gestimmtes Biest, das einem die Ohren zerschmettert, aber während des Klavierparts in der Mitte gewährt er dir einige Momente, um Durchzuschnaufen. Das kurze Intermezzo „Cluster“ beinhaltet Noise-Rauschen wie von Sunn 0))), während das andere kurze Stück, „Blue Light“, recht entspannt klingt. Wir spielen gerne mit diesen Gegensätzen, um eine Stimmung aus Dunkelheit und Hoffnung zu schaffen – wie im echten Leben eben.

    Ihr arbeitet immer noch komplett instrumental – habt ihr je darüber nachgedacht, ob Vocals auch eine nette Ergänzung zu deinem Sound sein könnten?
    Filip: Wir hatten bei „Towards The Nebula“ die Idee, vielleicht vier oder acht Zeilen zu verwenden, und wir hatten einen hervorragenden Sänger, der bereit war, das für uns aufzunehmen. Aber wegen seines vollen Tour-Kalenders und der Veröffentlichung seines aktuellen Albums, hat er es dann nicht mehr vor Ablauf der Deadline geschafft. Also haben wir unsere Musik wieder zu 100 Prozent instrumental gehalten. Diese Gesangsspuren waren auch nicht als Lead Vocals gedacht, sondern eher als eine zusätzliche Schicht von Sounds, um die Atmosphäre zu verstärken. In diesem Moment fühlen wir uns alle sehr wohl dabei, eine stimmlose Band zu sein, und ich glaube nicht, dass sich das so schnell ändern wird.

    Plant ihr selbst eine Tournee mit Auftritten in Deutschland?
    Filip: Im April und Mai werden wir einige deutsche Shows mit The Great Old Ones, Downfall Of Gaia und Phantom Winter spielen. Geplant sind Köln, Bremen, Hamburg, Würzburg, Freiburg und Münster. Aber ihr könnt für die Zeit nach dem Sommer noch ein paar mehr Shows erwarten.

    Vielen Dank für das Interview! Zum Abschluss ein kurzes Brainstorming:
    Deutsches Bier:
    Kevin: Ich habe noch nie einen Schluck Alkohol getrunken, also habe ich keine Meinung dazu. Aber meine Bandkollegen scheinen ein großer Fan davon zu sein.
    Das Meer: Kevin: Auf der einen Seite eine sehr starke Kraft, auf der anderen Seite ein wunderschöner Ort, um den Geist zu befreien und sich zu entspannen.
    Berge: Kevin: Majestätische, natürliche Strukturen, in denen ich es liebe, meine Zeit zu verbringen, wann immer ich die Gelegenheit dazu habe. Nichts ist so cool wie Wandern/Snowboarden durch eine dicke Schneedecke in den Bergen.
    Donald Trump: Kevin: Ich mag es nicht, politisch zu werden, aber für mich ist das jemand, der in seiner eigenen Traumwelt lebt und viele rücksichtslose Entscheidungen trifft.
    HEMELBESTORMER in zehn Jahren: Kevin: Ich kann nicht einmal sagen, dass wir in zehn Jahren noch existieren werden. Aber was ich sagen kann, ist, dass das die Band ist, von der ich immer geträumt habe. Wir haben schon viele schöne Sachen gemacht und viele coole Gelegenheiten bekommen. Ich glaube, dass unsere Geschichte noch nicht zu Ende ist, aber ich werde immer mit großem Stolz und Freude auf diese Band zurückblicken.

    Nochmals vielen Dank für eure Zeit. Die letzten Worte gehören euch – gibt es noch etwas, das ihr unseren Lesern mitteilen möchtet?
    Filip: Danke für das Interesse an unserer Band. Wenn die Leute uns auschecken wollen: Nehmt euch Zeit, um unsere Musik aufzunehmen. Das ist keine Party-Musik. Es braucht Zeit. Aber wenn sie euch erst einmal erwischt hat, lässt es euch nicht mehr los…