Interview mit Simone Salvatori von Spiritual Front

  • Englische Version

    After five long years, the Italian „suicide pop“ dandies SPIRITUAL FRONT finally released new material on their latest record „Amour Braque“ – cooperating with Prophecy Productions for the first time while also releasing a re-release of their successfull „Armageddon Gigolo“ album. In the following interview, frontman Simone Salvatori tells us about the band’s reasons for changing their label and for the re-release, about the dark sides of love that are the subject of their newest album as well as the band’s conncetion to metal music.

    The name of your band, SPIRITUAL FRONT, seems to contrast your rather sensual lyrics. What reason lies behind this contradiction?
    Contradiction, the thing that our life is made of. Apparently there’s a contradiction, but if you analyze it deeper, you can easily discover that nothing is 100% pure or vice versa, we grew up with the useless idea of good and bad, but these two terms are never separated from each other.

    Your music has a lot of variety but also a certain catchy pop appeal. What is your opinion on the pop music that Italy is usually associated with?
    We always wanted to keep something of our cultural and musical roots in our records, especially when it’s referred to those great composers as Morricone, Umiliani, Ortolani, Nicolai but hell noooo if you meant shit like mainstream pop, no way! Just now I’m watching one of the biggest musical events in Italy on TV which is organized each 1st of May, well, except the main national stinky stars, there are a dozen of useless, disgusting rappers who belong to the wave of diarrhea hip hop.

    Your music is sometimes compared to that of Nick Cave. Do you also see some similarities? And what other musicians have influenced your creative output?
    To be honest, I’ve never been a Nick Cave fan, he is a great and unique artist, but I can’t say SPIRITUAL FRONT was influenced by him; talking about gigs, he’s definitely one the greatest performers I saw live in the last 20 years. The main influences, probably, were: Scott Walker, Johnny Cash, Calexico, Dead Can Dance, The Smiths, Lloyd Cole, Marc Almond, Ennio Morricone, Death In June.

    Your fanbase seems to be really mixed when it comes to musical taste. There are also some metal listeners. Do you yourself have some kind of connection to metal music?
    I grew up with metal too, especially with thrash and death, and I still consider some metal albums as some of my all time favs: ‘Into The Pandemonium’ (Celtic Frost), ‘Leave Scars’ (Dark Angel), ‘Leprosy’ (Death), ‘Kill For Pleasure’ (Blood Feast), ‘Persecution Mania‘ (Sodom), ‘Cause Of Death’ (Obituary), ‘War Master’ (Bolt Thrower), ‘Harmony Corruption (Napalm Death) and many more.

    It has been five years since your last releases, now there’s a new record called „Amour Braque“. What has been going on with you in the meantime?
    We played a lot around, we spent a lot of time in the studio, experimenting, but above all, what took so long, was changing labels during those years. This thing stopped us from releasing the album earlier.

    As the title says, you are once more singing about the dark side of love. However, the album seems to be a bit more gentle than your previous records. Would you agree with that and if so, what is the reason for that?
    The sick nature of love keeps killing people (laughs), probably I just dealed with it, but I still can recognize its terrible, ambiguous nature. I prefer to face this theme cause, in a way, it takes a large part of our existence ‘cause it’s more than a tender feeling, it is the masked will to submit and possess the other.

    Why did you choose the French title „Amour Braque“ for the album? Don’t you think Italian would also be fitting as the „language of love“?
    Both ‘braque’ and ‘balordo’ perfectly express the nature of this kind of rotten love, probably better than the english term for it! And yes, braque could probably be translated as something sick, filthy, low, but as said both in Italian and French it has a more intense and complete meaning.

    Would you say that you feel positive towards love in general or do you rather view it as a burden because of its negative sides?
    As I said in the beginning, nothing, especially when it’s referred to human nature, can be considered 100% pure or corrupted, love can easily be put in this category, more than any other feeling, contains elements of submission, prevarication, abuse, regret… we try to hide these aspects, but deep in our heart, we know we accomplice of this decadence, and we love it.

    In your opinion, what is the difference between kitsch and genuine romance?
    They are desperately linked.

    Your lyrics are usually written in English. For what reason do you prefer singing in that language instead of your native language?
    We prefer English just because it could work as a code, everybody can get the sense, we never pretended to be English or American, we are not interested in that.

    Musically, „Amour Braque“ is quite varied. „Children Of The Black Light“, for example, almost sounds like a dark musical. Was that your intention and if so, why?
    We are influenced by many things from soundtracks to folk, from country to new wave, everything is mixed and reanimated by our hands, we never wanted and we never felt like following just one genre, it s not for us, music should reflect our personality, boring people make boring music, that ‘s all.

    You new album was released on Prophecy Productions, before that you were signed by Trisol, right? What made you decide to switch labels?
    Yes, after Trisol we supposed to release the new album via Out Of Line, then we changed again, but at the end we chose Prophecy, they seemed to more straight and more correct that the others. In the past, I had the chance to talk to Stephan, but I was under contract with the previous labels, so nothing happened, but thank god, after many boring and unpleasant tribulations we ended up with Prophecy, so no escape from Germany, in a way or another.

    Apart from your latest record there’s also a re-release of „Armageddon Gigolo“. Why did you choose exactly this album to be released again?
    Originally it was meant to celebrate the 10th year anniversary. It’s also one of the most appreciated and popular SPIRITUAL FRONT albums.

    On the deluxe edition there are also a few demos and alternative versions of album tracks. Did you record them especially for re-release or have they already been existing for a while?
    Some were forgotten in a drawer, some were re-recorded on purpose, some were composed during that period but never officially released.

    You even released a cover of Venom’s „In League With Satan“. How did it come to you covering this particular track?
    I love Venom, one of the greatest metal band ever, I remember when I discovered ‘em , I was a young kid, I was totally shocked and amazed, they were super… We wanted to pay our respect to them.

    Do you think that one of the bonus tracks might even be better than its original version?
    (Laughs) I don’t dare to say that much.

    How will you continue next with SPIRITUAL FRONT? Do you have any plans for a tour or something like that?
    We are always around, against any trends, against the mainstream shit. I will also come out soon with my new project named The Lust Syndicate, the album will be licensed by Trisol.

    Let’s end our interview with our traditional Metal1.info-Brainstorming:
    Censorship: It depends, kids and adults can’t have the same perception of the world.
    Fetish: Too old school
    Western movies: My fav
    Neofolk: It’s dead.
    Tourism: Keeps us alive, but stay away from the standard and globalized tourism.
    Politics in Italy: Shit like everywhere else, it’s a masquerade, power belongs to the financial elite and few other globalist groups, politicians just obey. Money talks and people listen.

    Thank you once more for your answers. I would like to leave the final words to you:
    Follow your heart, free your sexuality and free yourself.

  • Deutsche Version

    Nach fünf langen Jahren haben die italienischen „Suicide Pop“-Schönlinge von SPIRITUAL FRONT mit „Amour Braque“ endlich wieder neues Material herausgebracht – erstmals über Prophecy Productions, begleitet von einem Re-Release ihres Erfolgsalbums „Armageddon Gigolo“. Was das Trio zum Labelwechsel und zum Re-Release bewogen hat, welche Schattenseiten der Liebe die Band auf ihrem neuen Album besingt und welchen Bezug die Italiener zum Metal haben, erfahrt ihr im Interview mit Frontmann Simone Salvatori.

    Euer Bandname, SPIRITUAL FRONT, steht in einem gewissen Kontrast zu euren doch recht sinnlichen Texten. Was steckt hinter diesem Gegensatz?
    Unser ganzes Leben ist von Gegensätzen geprägt. Ganz offensichtlich gibt es einen Gegensatz, aber wenn man ihn tiefer analysiert, kann man leicht feststellen, dass nichts zu 100 % rein ist oder umgekehrt, wir sind mit der nutzlosen Idee von Gut und Böse aufgewachsen, aber diese beiden Begriffe sind nie voneinander getrennt.

    Eure Musik ist sehr vielfältig, hat aber dennoch einen gewissen eingängigen Pop-Appeal. Was haltet ihr hingegen von der Pop-Musik, die sonst aus Italien kommt?
    Wir wollen immer etwas von unseren kulturellen und musikalischen Wurzeln in unsere Platten einfließen lassen, vor allem wenn es um große Komponisten wie Morricone, Umiliani, Ortolani und Nicolai geht, aber wenn du damit Scheiße wie Mainstream-Pop meinst, auf keinen Fall! Gerade jetzt schaue ich mir eines der größten Musikevents in Italien im Fernsehen an, das jeden 1. Mai organisiert wird, nun ja, außer den wichtigsten nationalen Stinkstars gibt es nur ein Dutzend nutzloser, ekelhafter Rapper, die zur Welle des Durchfall-Hip-Hop gehören.

    Eure Musik wird bisweilen mit der von Nick Cave verglichen. Siehst du da selbst auch Parallelen? Und welche Musiker haben euch sonst in eurem Schaffen inspiriert?
    Um ehrlich zu sein, ich war nie ein Nick-Cave-Fan, er ist ein großartiger und einzigartiger Künstler, aber ich kann nicht sagen, dass SPIRITUAL FRONT von ihm beeinflusst wurde; hinsichtlich seiner Auftritte, ist er definitiv einer der größten Künstler, die ich in den letzten 20 Jahren live gesehen habe. Meine Haupteinflüsse sind wahrscheinlich: Scott Walker, Johnny Cash, Calexico, Dead Can Dance, The Smiths, Lloyd Cole, Marc Almond, Ennio Morricone, Death In June.

    Eure Fangemeinde scheint sehr bunt gemischt zu sein, darunter finden sich auch einige Metaller. Habt ihr selbst auch einen Bezug zum Metal?
    Ich bin auch mit Metal aufgewachsen, besonders mit Thrash und Death, und ich betrachte manche Metal-Alben immer noch als einige meiner All-Time-Favoriten: „Into The Pandemonium“ (Celtic Frost), „Leave Scars“ (Dark Angel), „Leprosy“ (Death), „Kill For Pleasure“ (Blood Feast), „Persecution Mania“ (Sodom), „Cause Of Death“ (Obituary), „War Master“ (Bolt Thrower), „Harmony Corruption“ (Napalm Death) und viele mehr.

    Seit eurer letzten Veröffentlichung sind fünf Jahre vergangen, nun habt ihr mit „Amour Braque“ eure neue Platte herausgebracht. Was war in der Zwischenzeit bei euch los?
    Wir spielten viel herum, wir verbrachten viel Zeit im Studio, experimentierten, was aber besonders viel zeit kostete, war der Labelwechsel in diesen Jahren. Diese Sachen haben uns davon abgehalten, das Album früher zu veröffentlichen.

    Wie der Titel schon sagt, besingt ihr euch diesmal die Liebe von ihrer dunklen Seite. Dennoch scheint das neue Album etwas anschmiegsamer zu sein als eure bisherigen Werke. Würdest du mir da zustimmen und falls ja, aus welchem Grund ist das so?
    Die kranke Natur der Liebe tötet immer wieder Menschen (lacht), wahrscheinlich komme ich damit zurecht, aber ich kann dennoch ihre schreckliche, mehrdeutige Natur erkennen. Ich ziehe es vor, mich diesem Thema zu stellen, denn es nimmt einen großen Teil unserer Existenz ein, zumal es mehr als ein zärtliches Gefühl ist, es ist der maskierte Wille, sich zu unterwerfen und den anderen zu besitzen.

    Warum habt ihr euch für den französischen Titel „Amour Braque“ entschieden? Findest du nicht, dass sich Italienisch auch als „Sprache der Liebe“ eignet?
    Sowohl „braque“ als auch „balordo“ drücken die verfaulte Natur der Liebe perfekt aus, wahrscheinlich besser als der englische Begriff dafür! Und ja, „braque“ könnte wahrscheinlich als etwas Krankes, Schmutziges, Niedriges übersetzt werden, aber wie gesagt, sowohl auf Italienisch als auch auf Französisch hat es eine intensivere und vollständigere Bedeutung.

    Würdest du sagen, dass du persönlich ein gutes Verhältnis zur Liebe im Allgemeinen hast oder siehst du sie aufgrund ihrer Schattenseiten doch eher vorrangig als Bürde?
    Wie ich eingangs sagte, kann nichts, besonders wenn es sich auf die menschliche Natur bezieht, als 100 % rein oder verdorben betrachtet werden, Liebe kann leicht in diese Kategorie eingeordnet werden, mehr als jedes andere Gefühl, sie enthält Elemente der Unterwerfung, Ausflüchte, Missbrauch, Bedauern…. wir versuchen, diese Aspekte zu verbergen, aber tief in unserem Herzen wissen wir, dass wir Komplizen dieser Dekadenz sind, und wir lieben sie.

    Was ist für dich der Unterschied zwischen Kitsch und aufrichtiger Romantik?
    Sie sind auf verzweifelte Weise miteinander verbunden.

    Eure Texte sind für gewöhnlich auf Englisch verfasst. Aus welchem Grund ziehst du es vor, in dieser Sprache zu singen, anstatt in eurer Muttersprache?
    Wir bevorzugen Englisch, weil es einfach als Code funktioniert, jeder kann den Sinn verstehen. Wir haben nie behauptet, englisch oder amerikanisch zu sein, das interessiert uns nicht.

    Musikalisch ist „Amour Braque“ sehr abwechslungsreich. „Children Of The Black Light“ klingt für mich zum Beispiel schon fast nach einem Musical. War das eure Absicht und falls ja, was steckt genau dahinter?
    Wir sind von vielen Dingen beeinflusst, von Soundtracks bis Folk, von Country bis New Wave, alles wird von unseren Händen gemischt und wiederbelebt, wir wollten nie und wir hatten nie den Drang, nur einem Genre zu folgen, das ist nichts für uns, Musik sollte unsere Persönlichkeit widerspiegeln, langweilige Menschen machen langweilige Musik, das ist alles.

    Euer neues Album erschien auf Prophecy Productions, davor wart ihr bei Trisol, richtig? Was hat euch zum Wechsel eures Labels bewogen?
    Ja, nach Trisol wollten wir das neue Album über Out Of Line veröffentlichen, dann haben wir wieder gewechselt, aber am Ende haben wir uns für Prophecy entschieden, sie schienen geradliniger und korrekter als die anderen. In der Vergangenheit hatte ich bereits die Möglichkeit, mit Stephan zu sprechen, aber ich war bei den vorherigen Labels unter Vertrag, also geschah nichts, aber Gott sei Dank, nach vielen langweiligen und unangenehmen Drangsalen kamen wir zu Prophecy, also gibt es kein Entkommen aus Deutschland, auf die eine oder andere Weise.

    Neben eurem neuen Album gibt es außerdem einen Re-Release von „Armageddon Gigolo“. Warum habt ihr gerade dieses Album neu veröffentlicht?
    Ursprünglich wollten wir damit sein zehnjähriges Jubiläum feiern. Es ist auch eines der beliebtesten Alben von SPIRITUAL FRONT.

    Auf den Deluxe-Editionen gibt es einige Demos und alternative Versionen der Albumtracks. Habt ihr sie bewusst für den Re-Release aufgenommen oder haben sie bereits früher existiert?
    Einige wurden in einer Schublade vergessen, andere wurden absichtlich neu aufgenommen, wiederum andere wurden zu früherer Zeit komponiert, aber nie offiziell veröffentlicht.

    Ihr habt sogar ein Cover von Venoms „In League With Satan“ veröffentlicht. Wie kam es dazu, warum gerade dieser Song?
    Ich liebe Venom, eine der größten Metal-Bands überhaupt, ich erinnere mich, als ich sie entdeckte, ich war ein junges Kind, ich war total schockiert und erstaunt, sie waren super…. Wir wollten ihnen damit unseren Respekt zollen.

    Gibt es unter den Bonustracks einen, der dir persönlich sogar besser gefällt als das Original?
    (Lacht) So viel wage ich nicht zu sagen.

    Wie wird es als Nächstes mit SPIRITUAL FRONT weitergehen? Habt ihr schon Pläne für eine Tour oder dergleichen?
    Wir werden immer stramm stehen, gegen jeden Trend, gegen den Mainstream-Scheiß. Ich werde auch bald mit meinem neuen Projekt namens The Lust Syndicate etwas herausbringen, das Album wird von Trisol lizenziert.

    Beenden wir das Interview nun mit unserem traditionellen Metal1.info-Brainstorming:
    Zensur: Es kommt darauf an. Kinder können nicht dieselbe Wahrnehmung von der Welt haben.
    Fetisch: Zu oldschool.
    Western Filme: Meine Lieblinge.
    Neofolk: Ist tot.
    Tourismus: Hält uns am Leben, aber man sollte sich vom globalisierten Standard-Tourismus fernhalten.
    Politik in Italien: Scheiße, wie überall. Es ist eine Maskerade, die Macht gehört der Finanzelite und ein paar anderen Globalisierungsgruppen, die Politiker gehorchen denen nur. Das Geld spricht und die Leute hören zu.

    Zum Abschluss nochmal ein großes Dankeschön für deine Antworten. Die letzten Worte möchte ich dir überlassen:
    Folgt euren Herzen, befreit eure Sexualität und befreit euch selbst.