Interview mit Dylan Neil von Thief

  • Englische Version

    The musical worlds that THIEF unites could not be more different: On the one hand there is an overwhelming variety of modern electronic music, on the other there is an almost immeasurable amount of timeless liturgical chants – a day-and-night-like contrast. It is precisely through this supposedly contradictory mixture that mastermind Dylan Neil has succeeded in creating one of the most unique and impressive albums of the year: „Map Of Lost Keys“. In which way Neil’s collaboration with the avant-garde black metal band Botanist is also reflected in THIEF, what the religious aspect of his work is all about and to what extent live shows in the electronic genre are mere button-pushing can be read in the following interview.

    Hello! I’m glad you found the time to answer a few questions. How are you at the moment?
    Hi! I’m doing well. Happy but brutally sleep deprived. I’m in the back of a van right this moment making my way from Tennessee to Virginia for this US tour with Silence In The Snow.

    In contrast to your music, the band name THIEF seems rather profane. What is the idea behind this choice of name?
    You know, there was no exact reasoning behind choosing the name. It was just an amalgamation of things, really. I first simply liked the sound and feel of the word: THIEF. Then there’s this quote that I can’t remember where it came from, but it reads: “a thief in the heavens has nothing to gain”, which really resonated with me and I couldn’t get it out of my head. Anytime I’d try to write out a bunch of ideas for names, I would always come back to THIEF. And then, of course, it made even more sense since I was sampling all of these old vinyls and stuff…

    In the songs of THIEF you mix electronic and religious music. What fascinates you about these two music styles, so that you came up with the idea to combine them?
    I’ve always loved electronic music. Not so much the dance-like genres, but stuff like Aphex Twin or mid-Ulver era electronic music. It really has an ever expanding horizon and I think listening to that kind of stuff for such a long time ended up getting into my genes. As for religious music, it can sometimes just have such a profundity to it. It can be deeply moving, even if you have no idea (or care) what they’re chanting on about. I don’t know exactly when it happened that I had the idea to mix them up, but I think it was around 2012 and it was a lot of failed experiments until I was able to shape the sound that I wanted with the first release in 2016.

    Your music is full of contrasts and quite unconventional. Would you say that the feedback so far has generally been good or did many listeners have a hard time trying to acquire a taste for it?
    From what I’ve read/heard, it’s being pretty well received which is cool. I see it a lot after playing a show, too. I’ll be listening to the opening bands and checking out the crowd and I’ll think to myself “oh man, I don’t think this is going to be well received here” and to my surprise people will come up to me afterwards and tell them how much they enjoyed the set or how moved they were by the performance. It makes the long drives worth it.

    Previously you played the dulcimer in the post-black metal band Botanist. Stylistically and instrumentally there are hardly any similarities at first glance. Would you nevertheless say that there are certain parallels between your work with Botanist and THIEF?
    Yeah, for sure. While Botanist and THIEF might be opposites stylistically, both projects are very much kindred spirits in that we both share a deep need to experiment and find our own unique style. I don’t think neither Otrebor or I are interested in creating art that is simply a carbon copy of the music we love. That’s definitely a safer bet in terms of success, but it’s also much less satisfying. Botanist also has a sort of spiritual aspect to it: Nature is larger than us all and we are powerless over it.

    A considerable part of your music has a religious background. Would you call yourself a believer?
    No, I don’t subscribe to any Judeo-Christian religion if that’s what you mean. It’s ironic, I know, that I use a lot of their devotional music in my own, but that’s kind of what tickles me about the whole process. I’m stealing from them and making it my own.

    Religious people are sometimes quite sensitive when it comes to other people dealing with their faith. Do you think that some might take offence at your music because of this?
    Yeah I’ve thought about that. I haven’t encountered it yet in person but I’m sure it will happen. That kind of sensitivity seems so silly to me. If you’re solidified in your faith or practice, what does it matter what I say? Why is there so much fear surrounding someone saying “I don’t agree”?

    On your current, second album „Map Of Lost Keys“ you use a wide spectrum of electronic sounds. Are there sometimes moments when you feel too overwhelmed by all the possibilities of electronic music?
    Oh man, yeah, that’s definitely a thing for me. I will use whatever is necessary to get the idea out, but I try to limit myself so that I don’t get too lost in the details. It’s important for me to have some kind of frame to work within. You can get really lost in the world of synths and hardware and production and you can spend more time acquiring and learning it all than actually making music with it. For „Map Of Lost Keys“, I allowed myself to buy some new gear to help inject some new, chaotic creativity into the writing process as a way of keeping things fresh for me as well as learning new tools. I also borrowed a couple synths and miss I can’t afford from friends. That was actually a great idea because I’d only have maybe a week with a particular piece of equipment, so I had to just go-go-go and didn’t have too much time for perfectionism.

    To what extent was the creation process of the new album also a learning process for you?
    It’s a huge learning process for me in every way. If it wasn’t, I don’t think the album would be very interesting or at least different from its predecessor. I’m always learning more and more about production and fine-tuning my ears in an attempt to improve my mixing abilities. Then there is the inner process – learning about myself, where my blind spots are, my fears, where I need to push or pull… things like that. In the absolute sense, it doesn’t even matter about the music – it’s about your relationship to it and as what kind of tool it has functioned for yourself.

    As already mentioned, the songs are very different from each other – some sound more like trip hop, others like ambient or noise. Did you arrange the songs in accordance with the lyrics or were there other clues as to which tracks should sound how?
    I put the songs in the order that felt energetically right to me. An opening, a ramping up, a climax, and then a flowering ending. There’s a lot of shifting focus in regards to the lyrics, so the sound kind of changes with that.

    In your songs there are often church-like (choir) vocals to be heard. Are those samples or were they recorded especially for the album?
    Probably 85% of the choir sounds were sampled and the rest were recorded/arranged. I do a lot of ‘crate digging’ for old vinyls. Great fun.

    Just as there are countless variations of electronic music, there are also tons of religious songs. How did you approach the selection of chants that would be used on „Map Of Lost Keys“?
    I don’t really have a method or selection process other than listening to a vinyl or something and waiting until something really jumps out at me.

    As far as I know, the lyrics are inspired by traditional dirges and hymns. How does this influence manifest itself in the songs?
    Regarding the lyrics, I’ve had that said to me before and I’m not quite sure where that ‘fact’ started as it isn’t true. There are a few tracks who’s lyrics were based on old hymns („Vesper“ and „Hung From A Tree“ for example), but it’s not something I do often. Lyrics are usually personal for me.

    The three tracks „Desert Djinn“, „Holy Regicide“ and „From Nihil, With Love“ are announced to be especially personal by a sampled speaker. For what reason are those tracks announced as such?
    (Laughs) I think that announcement is more referring to the three lyrics which follow: “the clouds rumble, the wind blows softly, and my soul pines for a meeting with god” – I didn’t write that obviously but I think it speaks a lot to the flavor of THIEF in a way.

    For the release of „Map Of Lost Keys“ you worked with Prophecy Productions – a label not necessarily known for electronic music. Why do you think it was nevertheless the perfect choice for THIEF?
    Yeah, while Prophecy isn’t known at all for electronic music (are we the first?), they are known for pushing experimental music and I think that’s one of the ways we fit in so well with them. They pretty much right away ‘got’ what I was doing and were excited about the project and working with us, which is all I can really ask for!

    Many metal fans are sceptical about electronic musicians and dismiss their live shows as simple button-pushing. How would you argue against that?
    (Laughs) Well, in a sense they’re not totally wrong about that, but in the same sense one could say “metal is just string plucking”. Now, if a band is just pressing play and standing there, sure, that’s no fun, but I don’t think most electronic musicians are really doing that. It’s hard to speak about that as a whole because there’s so many artists but I don’t think you can listen to someone like Autechre or Author And Punisher live and say they’re ‘just pushing buttons’. They’re like the Spawn Of Possession of electronic music, just instead of playing ultra-technical riffs, they’re piloting a space ship through a dense asteroid field. In the end, though, it’s all about feeling, right? Do you like the sound? Does it make you feel something? Good. Everything else is extra. The way I work with it with THIEF is incorporating a live band into it so that it has a much more visceral, engaged feel.

    Right now you are on tour with Silence In The Snow, which are stylistically very different from THIEF. How did this concert trip come about?
    I had to accept early on that I’m probably not going to find a band that’s very similar to THIEF to tour with (laughs). The shows are working out well I think though because they’re also dark and moody and the atmosphere helps tie us together. I also think it’s great when bands that aren’t exactly the same genre as each other are touring together. It makes the show so much more interesting. To be honest, seeing four metal bands in a row, or any genre really, fatigues me.

    At Metal1.info we usually end our interviews with a short brainstorming. What do you think about the following terms?
    Batushka: They’re cool. I think they’re cut from the same cloth as THIEF. Unfortunate though, the whole fracture that happened with them.
    Dubstep: Not a fan of modern dubstep. I do really like the dubstep predecessors though like Burial and Kode9. Some of the modern dubstep though has killer production, I will give them that.
    Religious extremism: Detestable, close-minded fear-based ignorant nonsense. Now, mystical extremism…
    Black Metal: Best metal!
    Rhythm vs. melody: Neither are essential. I suppose I’m attracted to melody first, though. My drummer Robert has a great argument on how rhythm actually incorporate melody.
    Veganism: Very respectable but I don’t have the willpower to give up meat. I had BBQ three times in two days last week driving through Texas. Meat is one of my final vices, for sure.

    Thanks again for your time. If you’d like to say a few last words to the readers, you’re welcome to do so here:
    Innovate! The only koan that matters is you.

  • Deutsche Version

    Die musikalischen Welten, die THIEF in sich vereint, könnten unterschiedlicher nicht sein: Auf der einen Seite steht eine geradezu überwältigende Vielfalt modernster, elektronischer Musik, auf der anderen ein schier unermesslicher Fundus an zeitlosen, liturgischen Chorgesängen – ein Kontrast wie Tag und Nacht. Gerade durch diese vermeintlich gegensätzliche Mischung ist es Mastermind Dylan Neil gelungen, mit „Map Of Lost Keys“ eines der einzigartigsten und beeindruckendsten Alben des Jahres vorzulegen. Inwiefern sich Neils Zusammenarbeit mit den Avantgarde-Black-Metallern Botanist auch in THIEF widerspiegelt, was es mit dem religiösen Aspekt seines Schaffens auf sich hat und inwieweit Live-Shows im Electronic-Genre bloßes Knöpfedrücken sind, ist unter anderem im folgenden Interview nachzulesen.

    Hallo! Es freut mich, dass du die Zeit gefunden hast, uns ein paar Fragen zu beantworten. Wie geht es dir momentan?
    Hi! Mir geht es gut. Ich bin zufrieden, aber brutal auf Schlafentzug. Ich sitze in diesem Moment hinten in einem Van und mache mich auf den Weg von Tennessee nach Virginia für die US-Tour mit Silence In The Snow.

    Im Gegensatz zu deiner Musik wirkt der Bandname THIEF eher profan. Welcher Gedanke steckt hinter dieser Namenswahl?
    Weißt du, es gibt keinen genauen Grund für die Wahl des Namens. Es ist nur eine Verschmelzung von verschiedenen Dingen, wirklich. Zuerst mochte ich einfach den Klang des Wortes und das Gefühl, das es vermittelt: THIEF. Dann gibt es da noch dieses Zitat, bei dem ich mich nicht erinnern kann, woher es stammt, aber es lautet: „Ein Dieb im Himmel hat nichts zu gewinnen“, was bei mir wirklich ankam und ich konnte es nicht aus meinem Kopf bekommen. Jedes Mal, wenn ich versuchte, mir ein paar Ideen für Namen aufzuschreiben, kam ich immer wieder auf THIEF zurück. Und dann machte es natürlich noch mehr Sinn, weil ich ja all diese alten Vinyls und so für Samples benutze…

    In den Songs von THIEF vermischst du kirchliche und elektronische Musik. Was fasziniert dich an diesen beiden Musikrichtungen, sodass du auf die Idee kannst, sie miteinander zu kombinieren?
    Ich habe elektronische Musik schon immer geliebt. Nicht so sehr die tanzbaren Genres, sondern Dinge wie Aphex Twin oder elektronische Musik aus der mittleren Schaffensphase von Ulver. Diese Musik hat wirklich einen sich ständig erweiternden Horizont und ich denke, weil ich so lange solches Zeug gehört habe, ist das irgendwann Teil meiner DNA geworden. Was die religiöse Musik betrifft, die kann manchmal einfach eine solche Tiefe haben. Es kann tief bewegend sein, auch wenn man keine Ahnung davon (oder Interesse daran) hat, worüber gesungen wird. Ich weiß nicht genau, wann es passierte, dass ich die Idee hatte, diese beiden Genres zu vermischen, aber ich denke, es war etwa 2012 und es brauchte viele gescheiterte Experimente, bis ich in der Lage war, den Sound zu formen, den ich mit der ersten Veröffentlichung im Jahr 2016 erreichen wollte.

    Deine Musik ist sehr kontrastreich und unkonventionell. Würdest du sagen, dass das bisherige Feedback dazu im Allgemeinen gut ausgefallen ist oder haben sich viele damit schwergetan, sich damit anzufreunden?
    Ausgehend von dem, was ich gelesen bzw. gehört habe, ist es ziemlich gut angekommen, was cool ist. Ich sehe es auch oft, nachdem ich eine Show gespielt habe. Ich höre mir die Support-Bands an und schaue mir die Menge an und denke mir: „Oh Mann, ich glaube nicht, dass das hier gut aufgenommen wird“ und zu meiner Überraschung kommen die Leute dann danach zu mir und sagen, wie sehr sie das Set genossen haben oder wie bewegt sie von der Vorstellung waren. Dafür lohnen sich die langen Anfahrten.

    Zuvor hast du bereits bei der Post-Black-Metal-Band Botanist das Hackbrett gespielt. Stilistisch und instrumental gibt es da auf den ersten Blick nur wenige Gemeinsamkeiten. Würdest du dennoch sagen, dass es gewisse Parallelen zwischen deiner Arbeit mit Botanist und THIEF gibt?
    Ja, ganz sicher. Obwohl Botanist und THIEF stilistisch gegensätzlich sind, sind beide Projekte sehr verwandte Geister, da beide ein starkes Bedürfnis teilen, zu experimentieren und einen eigenen, einzigartigen Stil zu finden. Ich denke weder Otrebor noch ich sind daran interessiert, Kunst zu schaffen, die einfach eine Kopie der Musik ist, die wir lieben. Das wäre definitiv eine sicherere Wette in Bezug auf den Erfolg, aber auch viel weniger zufriedenstellend. Botanist hat auch eine Art spirituellen Aspekt: Die Natur ist größer als wir alle und wir sind machtlos ihr gegenüber.

    Ein beträchtlicher Anteil deiner Musik hat einen religiösen Hintergrund. Würdest du dich selbst als gläubigen Menschen bezeichnen?
    Nein, ich schließe mich keiner jüdisch-christlichen Religion an, wenn du das meinst. Es ist ironisch, ich weiß, dass ich einen Großteil ihrer devotionalen Musik in meiner eigenen verwende, aber das ist irgendwie gerade das, was mich an dem ganzen Prozess reizt. Ich stehle von ihnen und mache es mir zu eigen.

    Religiöse Leute sind mitunter ziemlich empfindlich, wenn es um den Umgang mit ihrem Glauben geht. Denkst du, dass manche deshalb an deiner Musik Anstoß nehmen könnten?
    Ja, darüber habe ich schon nachgedacht. Ich habe es noch nicht persönlich erlebt, aber ich bin sicher, dass es passieren wird. Diese Art von Sensibilität erscheint mir so dumm. Wenn du in deinem praktizierten Glauben verfestigt bist, was spielt es für eine Rolle, was ich sage? Warum löst jemand, der „ich stimme dem nicht zu“ sagt, solche Angst bei ihnen aus?

    Auf deinem aktuellen, zweiten Album „Map Of Lost Keys“ setzt du ein breites Spektrum an elektronischen Sounds ein. Gibt es manchmal Momente, in denen du dich von all den Möglichkeiten elektronischer Musik erschlagen fühlst?
    Oh Mann, ja, das ist definitiv ein Problem für mich. Ich nutze alles Nötige, um eine Idee herauszubekommen, aber ich versuche, mich so weit wie möglich einzuschränken, damit ich mich nicht zu sehr in den Details verirre. Es ist wichtig für mich, einen Rahmen zu haben, in dem ich arbeiten kann. Man kann sich in der Welt der Synthesizer und Hardware und Produktion wirklich verlieren und mehr Zeit damit verbringen, sich alles anzueignen und zu lernen, als tatsächlich damit Musik zu machen. Für „Map Of Lost Keys“ erlaubte ich mir, neue Ausrüstung zu kaufen, um neue, chaotische Kreativität in den Schreibprozess einzubringen, um die Dinge für mich frisch zu halten und den Umgang mit neuen Werkzeugen zu lernen. Ich habe mir auch ein paar Synthesizer, die ich mir nicht leisten kann, von Freunden geliehen. Das war in Wahrheit eine tolle Idee, denn ich hatte nur eine Woche oder so mit einem bestimmten Gerät, also musste ich einfach loslegen und hatte nicht allzu viel Zeit für Perfektionismus.

    Inwieweit war der Entstehungsprozess des neuen Albums für dich mit einem Lernprozess verbunden?
    Es ist in jeder Hinsicht ein großer Lernprozess für mich. Wenn nicht, glaube ich nicht, dass das Album sehr interessant oder zumindest anders wäre als sein Vorgänger. Ich lerne immer mehr über Produktion und stimme meine Ohren feiner darauf ab, um meine Fähigkeiten beim Mixing zu verbessern. Dann ist da noch der innere Prozess – über mich selbst zu lernen, wo meine toten Winkel sind, meine Ängste, wo ich drücken oder ziehen muss… solche Dinge. Im absoluten Sinne spielt es nicht einmal eine Rolle für die Musik – es geht um die Beziehung zu ihr und als welche Art von Werkzeug sie für dich funktioniert.

    Wie bereits erwähnt unterscheiden sich die Songs sehr stark voneinander – manche klingen eher nach Trip Hop, andere nach Ambient oder Noise. Hast du dich diesbezüglich nach den jeweiligen Texten gerichtet oder gab es andere Anhaltspunkte dafür, welche Tracks wie klingen sollten?
    Ich habe die Songs in die Reihenfolge gebracht, die sich für mich energetisch richtig anfühlte. Eine Eröffnung, eine Steigerung, ein Höhepunkt und dann ein blühendes Ende. Der Fokus der Texte verschiebt sich oft, sodass sich der Sound in Verbindung damit ändert.

    In deinen Songs sind immer wieder kirchliche (Chor-)Gesänge zu hören. Handelt es sich dabei um Samples oder wurden sie speziell für das Album aufgenommen?
    Ungefähr 85 % der Chorgesänge wurden gesampelt und der Rest aufgenommen bzw. arrangiert. Ich „grabe“ dafür oft nach alten Vinyls. Ein großer Spaß.

    So wie es unzählige Variationen elektronischer Musik gibt, gibt es auch Unmengen an kirchlichen Gesangsstücken. Wie bist du an die Auswahl herangegangen, welche davon auf „Map Of Lost Keys“ zum Einsatz kommen würden?
    Ich habe nicht wirklich eine Methode oder einen Auswahlprozess, außer eine Vinyl-Platte oder so anzuhören und zu warten, bis mich etwas daran packt.

    Soweit ich weiß, sind die Texte von traditionellen Klageliedern und Hymnen inspiriert. Auf welche Weise äußert sich dieser Einfluss?
    Was die Texte betrifft, das hat man schon einmal zu mir gesagt und ich bin mir nicht ganz sicher, wo diese „Tatsache“ herkommt, denn sie ist eigentlich nicht wahr. Es gibt ein paar Tracks, deren Texte auf alten Hymnen basieren („Vesper“ und „Hung From A Tree“ zum Beispiel), aber es ist nichts, was ich oft mache. Meine Texte sind in der Regel persönlich.

    Die drei Songs „Desert Djinn“, „Holy Regicide“ und „ With Love, From Nihil“ werden von einer Sprecherstimme als besonders persönlich angekündigt. Was hat es damit auf sich?
    (Lacht) Ich denke, diese Ankündigung bezieht sich mehr auf die drei folgenden Textzeilen: “the clouds rumble, the wind blows softly, and my soul pines for a meeting with god” – das habe ich offenkundig nicht selbst geschrieben, aber ich denke, es sagt in gewisser Weise viel für den Stil von THIEF aus.

    Für die Veröffentlichung von „Map Of Lost Keys“ hast du mit Prophecy Productions zusammengearbeitet – einem Label, das nicht unbedingt für elektronische Musik bekannt ist. Warum war es aus deiner Sicht dennoch die perfekte Wahl für THIEF?
    Ja, obwohl man Prophecy überhaupt nicht für elektronische Musik kennt (womöglich sind wir sogar die Ersten?), sind sie dafür bekannt, experimentelle Musik voranzutreiben, und ich denke, das ist einer der Gründe, aus denen wir so gut zu ihnen passen. Sie haben sofort verstanden, was ich mache und waren begeistert von dem Projekt und der Zusammenarbeit mit uns, was wirklich alles ist, worum ich bitten kann!

    Viele Metal-Fans sind skeptisch gegenüber Electronic-Musikern und tun deren Live-Shows als simples Knöpfedrücken ab. Wie würdest dagegen argumentieren?
    (Lacht) Nun, in gewisser Weise liegen sie da nicht ganz falsch, aber im gleichen Sinne könnte man sagen: „Metal ist nur Saitenzupfen“. Nun, wenn eine Band nur auf Play drückt und herumsteht, sicher, das macht keinen Spaß, aber ich glaube nicht, dass die meisten Elektronikmusiker das wirklich tun. Es ist schwer, darüber als Ganzes zu sprechen, weil es so viele Künstler gibt, aber ich glaube nicht, dass man Bands wie Autechre oder Author And Punisher live sehen und behaupten kann, dass die nur Knöpfe drücken. Sie sind quasi die Spawn Of Possession der elektronischen Musik, nur anstatt ultra-technische Riffs zu spielen, steuern sie ein Raumschiff durch ein dichtes Asteroidenfeld. Am Ende dreht sich aber alles ums Gefühl, oder? Gefällt dir der Sound? Fühlst du dabei etwas? Gut. Alles andere ist optional. Für THIEF arbeite ich mit einer Live-Band, um eine lebhaftere, mitreißendere Stimmung zu erzeugen.

    Gerade bist du mit Silence In The Snow, die sich stilistisch deutlich von THIEF unterscheiden, auf Tour. Wie kam es zu diesem gemeinsamen Konzerttrip?
    Ich musste schon früh akzeptieren, dass ich wahrscheinlich keine Bands finden würde, die THIEF ähnlich sind und mit denen ich auf Tour gehen könnte (lacht). Die Shows laufen gut, denke ich, weil sie auch dunkel und stimmungsvoll klingen und die Atmosphäre hilft, uns miteinander zu verbinden. Ich finde es auch toll, wenn Bands, die nicht genau das gleiche Genre spielen, zusammen auf Tour gehen. Das macht die Show umso interessanter. Um ehrlich zu sein, vier Metal-Bands in Folge zu sehen, oder auch generell vier gleiche Bands, egal welchen Genres, würde mich ermüden.

    Bei Metal1.info beenden wir unsere Interviews üblicherweise mit einem kurzen Brainstorming. Was fällt dir zu den folgenden Begriffen ein?
    Batushka: Sie sind cool. Ich denke, sie sind aus dem gleichen Holz geschnitzt wie THIEF. Diese ganze Spaltung, die ihnen passiert ist, ist aber ein Jammer.
    Dubstep: Kein Fan von modernem Dubstep. Ich mag die Dubstep-Vorgänger wie Burial und Kode9. Einige Vertreter des modernen Dubsteps haben jedoch eine echt starke Produktion, das muss ich ihnen lassen.
    Religiöser Extremismus: Abscheulicher, engstirniger, angstbasierter, ignoranter Unsinn. Nun, mystischer Extremismus…
    Black Metal: Bester Metal!
    Rhythmus vs. Melodie: Beide sind nicht essenziell. Ich nehme an, ich fühle mich vorrangig zu Melodie hingezogen. Mein Schlagzeuger Robert hat mal ein gutes Argument vorgebracht, wonach Rhythmus tatsächlich Melodie beinhaltet.
    Veganismus: Sehr respektabel, aber ich habe nicht die Willenskraft, auf Fleisch zu verzichten. Ich hatte letzte Woche dreimal an zwei Tagen BBQ, als ich durch Texas fuhr. Fleisch ist eines meiner letzten Laster, ganz sicher.

    Danke nochmal für deine Zeit. Wenn du noch ein paar letzte Worte an die Leser richten möchtest, kannst du das an dieser Stelle gerne tun:
    Sei innovativ! Der einzige Koan, der zählt, bist du.

Dieses Interview wurde per E-Mail geführt.
Zur besseren Lesbarkeit wurden Smilies ersetzt.

Geschrieben am

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: