Review Musikfilme – Spielfilme

  • Veröffentlicht:
  • Spielart:

Wenn die Coronakrise auch den Konzertkalender leergefegt hat, muss die Abendgestaltung trotzdem nicht Metal-frei bleiben. Nicht (nur) mit Livestream-Konzerten aus leeren Hallen, Proberäumen oder den Wohnzimmern der Musiker, sondern auch mit Klassikern und Neuerscheinungen aus dem filmischen Bereich. Schließlich gibt es auch hier unzählige Werke, die sich dem Thema Rock und Metal verschrieben haben – sei es als Komödie, Thriller, Horrorfilm oder gar als Dokumentation.

In diesem Special wollen wir euch Metal-relevante Film-Highlights in Form von Kurzreviews vorstellen. Dabei legen wir den Fokus in diesem ersten Teil auf Spielfilme aus diversen Genres, während wir in Teil 2 Musik-Dokumentationen behandeln. In diesem Sinne: Rock on – auch in Zeiten von social distancing!

PS: Mehr Lust auf ein „Konzert im Wohnzimmer“?
Alle Reviews zu Live-DVDs auf Metal1.info findest du >> hier.

Publiziert am von

3 Kommentare zu “Musikfilme – Spielfilme

  1. Danke für diesen Exkurs und Anregungen.
    Die meisten hab ich schon gesehen und fand sie allerdings größtenteils bestenfalls mittelmäßig, wenn ich mich überhaupt noch an sie erinnern kann:
    Airheads hab ich bei IMDb mit 5/10 bewertet; Deathgasm ebenfalls, der war mir einfach zu affektiert und trashig; Bohemian Rhapsody hat mir überraschend gut gefallen, da ich mit Queen ansonsten nicht viel am Hut hatte; Detroit Rock City ist ein toller, weil sich authentisch gebeender zeitloser Roadtrip; „Tenacious D in The Pick of Destiny“ hatte ich vor der letzten Sichtung (ca. zwei Jahre her) besser in Erinnerung – heute find ich ihn deutlich kitschiger und die Musik nicht mehr so cool wie damals bei Release. Bei „Wayne’s World“ befürchte ich ein ähnliches Erlebnis, weshalb ich auf eine erneute Sichtung verzichte. „Lords of Chaos“ hatte ich ohne detaillierte (!) Kenntnisse der Geschehnisse angesehen und fand ihn daher ganz in Ordnung. Man kann sich natürlich denken, dass sich die Macher viele Freiheiten genommen hatten, um die den Plot Spielfilm-kompatibel zu gestalten, und das bestätigten auch meine anschließenden Recherchen über die realen Ereignisse. „Heavy Trip“ war mir ähnlich wie „Deathgasm“ zu künstlich/unglaubwürdig.

    Die Empfehlungen „This is Spinal Tap“, „Rock Star“ und „Ex-Drummer“ von Yussuf nehme ich aber gerne in meine anzusehen-Liste auf, danke dafür! :-)

  2. Das ist eine echt gute Zusammenstellung von Filmen. Ich selbst habe die hier aufgeführten gesehen und kann sie ebenfalls alle durch die Bank empfehlen, vorallem “Airheads“ und “Detroit Rock City“.
    Anbei empfehle ich noch “Happy Metal“ und “The Rocker – voll der (S)hit“, falls es Humor sein darf.
    Wer es etwas “ernster“ haben möchte, schaut sich “Metalhead“ an, und wem echt nicht mehr zu helfen ist, greift zu “Ex-Drummer“.

    1. Hi Yussuf, vielen Dank für das Lob und die Ergänzungen! Wer weiß, vielleicht machen wir ja noch eine weitere Spielfilm-Ausgabe des Specials, wenn die Ausgangsbeschränkungen sich weiter in die Länge ziehen. ;-) Zunächst bleib aber gern am Ball für den in wenigen Tagen erscheinenden Doku-Teil des Specials – viele Grüße!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.