Interview mit Andri Björn Birgisson von Auðn

  • English Version

    Simply by playing black metal in a more melodic way, AUÐN have created their own small niche in the Icelandic black metal scene. With their third album „Vökudraumsins Fangi“ they fill this niche better than ever. Why the album sounds so much more well-rounded than the first two releases, in which way black metal can be considered music for dreamers and why a return to normality after the corona pandemic would have its pitfalls can be read in our interview with guitarist Andri Björn Birgisson.

    The situation around the corona virus is still tense. How are you handling this in Iceland? Are you getting along relatively well?
    We could probably be doing a better job, being an isolated island in the far north and all. The second wave was worse than the first, but things seem to be getting better.

    You are one of the better-known bands of the Icelandic black metal scene, which enjoys a pretty good reputation at this point. Why do you think there are so many extraordinary bands in this genre coming from your region?
    It might have to do with the small size of the metal scene, too small for isolated genres and rivalries that sprout from that isolation, there’s more intermingling and co-operation between genres and sharing of members, which can only broaden the horizons of the metal scene as a whole.

    However, you are doing your own thing with AUÐN given that that you sound much more melodic and less dissonant than most other bands in your scene. Why, do you think, has your music developed differently from most other bands from your area?
    My guess is that it’s mostly geological. We have a rehearsal space about 50 kilometers from downtown Reykjavík, where most of these bands share spaces. We still go to shows every now and then (or used to) but there’s not as much intermingling I suppose.

    Do you nevertheless see parallels between your work and that of bands like Svartidauði or Misþyrming?
    There’s always a common root I suppose, but I think our focus on melody and our background in music is probably what sets us apart.

    Your new album is called „Vökudraumsins Fangi“, which means „prisoner of the daydream“ according to your label. What is the idea behind this title?
    A better translation would be ‚The waking dream’s prisoner‘. It could be someone who is stuck in a delusion, or even a slave to his own thoughts, and struggling to define what is real and what isn’t.

    Dreams are not necessarily something one would associate with black metal. Do you consider yourself a dreamer?
    I would disagree there, a lot of black metal is about escapism, creating another world, especially when it come to the atmospheric side of black metal. I’d even go so far as saying dreams are the foundation of creativity, since they’re strongly linked to your subconscious and imagination.

    The album title and your intense vocal performance suggest that the lyrics are very important to you. Does it bother you that many of your listeners don’t even understand your lyrics given that they are exclusively in Icelandic?
    It doesn’t really bother me, I feel the message is carried across through the music, and I also believe people like things better when they can ascribe their own meaning to them. Most of my favourite bands sing in Ukrainian or Polish, so I have no idea what they’re songs are about. But the vocals portray emotion and can also provide a certain rythm to a song. But I can only speak for myself, since it is Aðalsteinn who writes the bulk of the lyrics.

    You announced in advance that you wanted to go in a new direction and explore new themes on „Vökudraumsins Fangi“. Can you give us a bit more insight into what you meant by that that?
    I think it is all about having more creative freedom. We go further in each extreme, the violent and the calm. „Farvegir Fyrndar“ was a lot more rigid in this way, everyone had very strong opinions in the creative process, making things very difficult, so there was this kind of silent concensus on being more open to each others ideas for this one. The result was a much more relaxed and collaborative approach to the songwriting, which I think really brought out the strong sides of each of us, the sum being even stronger that it’s individual parts.

    There are three guitarists on the album this time, which is quite unusual. Why did you decide to add an extra guitar?
    It kind of just happened. We’d been talking about making some changes, adding a new dimension. Matthías had been on the sidelines for quite some time, even played a few gigs with us before when Hjálmar couldn’t make it, and Hjálmar has always really been a guitar player. So it just made sense, especially with Hjálmar having written many riffs we hadn’t been able to incorporate before, it just brings a whole new perspective to the band.

    The songs on the album have a pretty consistent sound, so one has to listen quite closely to notice the different details. What do you think about the possibility that some listeners might find the album too monotonous because of that?
    The album is written as a whole, and should be enjoyed as such. But if would skip from a song like „Eldborg“ to „Vökudraumsins Fangi“, there’s a vast difference. Perhaps you don’t notice that on the first listen if you give the whole album a spin, but that’s the whole point, it is supposed to flow seamlessly.

    Special additions like the Hammond organ are used very subtle in the songs. What made you refrain from bringing these rather unusual stylistic elements to the forefront?
    We just wanted a hint of something different, to add colour to the songs. We’ve always wanted to have our studio sound as close as possible to our live sound, so going too far with experimentations would most likely have been detrimental to our live performances.

    One gets the impression that you don’t want to create gimmicky songs, but rather consistent ones. What is the most important thing for you personally in songwriting?
    For me it is the journey that’s created in music, my favourite is taking two very different ideas, and trying to get from point A to point B as seamlessly as possible. It doesn’t always work out, but when it does, there’s a lot of pride that comes with it. As for consistency, yes, I am a fan of having recurring themes through albums, something that ties them together.

    „Vökudraumsins Fangi“ seems to have a slightly cleaner, well-rounded sound compared to your first two albums. Was that an artistic decision or did you just previously lack the resources for a more polished sound?
    I’d say this is the sound we wanted on all the albums, but we just didn’t give ourselves enough time on the mixing and master of „Farvegir Fyrndar“. This sound is basically a refined version of what we hear when we play at our rehearsal space.

    You worked with Jens Bogren and Stephen Lockhart as producers this time. How much did they get involved in the making of the album?
    Stephen was with us all the way in the studio alongside drum tech Kjartan Harðarson (drummer of Cult Of Lilith, Draugsól and countless others) and did some editing before sending everything to Jens for mixing and mastering. Him and Jens were also in close contact when deciding mic placements and so forth. Jens seemed to completely understand what we wanted and what worked for us, all we really had to say was that we wanted something true to the original recording.

    Under the current circumstances, it’s hard to plan, of course. Do you nevertheless have any ideas what you want to do with AUÐN in the near future?
    If things start to look up, then we have a tour in the works around September/October and a festival in Britain in December next year. If things won’t, but Iceland still gets it’s shit together, we’ll be playing at Stephen Lockhart’s „Ascension Festival“ in May. And if things stay the same or get worse, we’ll just be working on new material for all you people having to cope with that reality.

    Next I would like to go through a short brainstorming with you. What do you think of the following terms?
    Sólstafir: „Masterpiece Of Bitterness“ is one of the best Icelandic albums.
    Streaming concerts: Hopefully not a thing in the future.
    QAnon: Retarded.
    Isolation: Not so bad.
    Glaciers melting: Not so great.
    Current favorite album: Drudkh – Autumn Aurora

    Finally, thank you again for your answers. Would you like to direct some last words towards the readers?
    Embrace the current situation. Stop wishing for a „return to normal“. It’s that „normal“ that was grossly unprepared for a pandemic. Try to get acquanted with your near-environment and stop taking international travel for granted. This is especially hard for Icelanders, since you tend to get cabin-fever in the long, dark winters. But it has to be done, and living a bit slower lifestyle also helps you with the stress of this situation.

  • Deutsche Version

    Allein schon dadurch, dass sie Black Metal auf melodiöse Weise spielen, haben AUÐN sich in der isländischen Black-Metal-Szene eine eigene kleine Nische geschaffen. Diese füllen sie mit ihrem dritten Album „Vökudraumsins Fangi“ besser denn je aus. Warum die Platte so viel runder als die ersten beiden Veröffentlichungen klingt, inwiefern Black Metal als Musik für Träumer angesehen werden kann und weshalb eine Rückkehr zur Normalität nach der Coronapandemie ihre Tücken hätte, ist in unserem Interview mit Gitarrist Andri Björn Birgisson nachzulesen.

    Die Situation um das Coronavirus ist nach wie vor angespannt. Wie sieht es diesbezüglich bei euch in Island aus? Kommt ihr halbwegs gut zurecht?
    Wir könnten es wahrscheinlich besser machen, da wir eine isolierte Insel im hohen Norden sind und so weiter. Die zweite Welle war schlimmer als die erste, aber die Dinge scheinen sich zu bessern.

    Ihr seid eine der bekannteren Vertreter der isländischen Black-Metal-Szene, die mittlerweile einen ziemlich guten Ruf genießt. Weshalb, denkst du, gibt es gerade bei euch so viele außergewöhnliche Bands in diesem Genre?
    Es könnte mit der geringen Größe der Metal-Szene zu tun haben, die zu klein ist für isolierte Genres und Rivalitäten, die aus dieser Isolation erwachsen könnten. Es gibt mehr Vermischung und Zusammenarbeit zwischen den Genres und Überschneidungen bei der Bandbesetzung, was den Horizont der Metal-Szene insgesamt nur erweitern kann.

    Ihr tanzt mit AUÐN allerdings insofern aus der Reihe, als ihr deutlich melodischer und weniger dissonant als die meisten anderen Bands aus eurer Szene klingt. Warum, denkst du, hat sich eure Musik anders entwickelt als es in eurem Umfeld Gang und Gäbe ist?
    Meine Vermutung ist, dass es hauptsächlich geologisch bedingt ist. Wir haben einen Proberaum etwa 50 Kilometer von der Innenstadt von Reykjavík entfernt, wo sich die meisten dieser Bands Räume teilen. Wir gehen immer noch ab und zu zu Konzerten (oder sind es früher), aber ich nehme an, es gibt nicht so viel Durchmischung.

    Siehst du dennoch Parallelen zwischen eurem Schaffen und dem von Bands wie Svartidauði oder Misþyrming?
    Ich nehme an, es gibt immer eine gemeinsame Wurzel, aber ich denke, unser Schwerpunkt auf der Melodie und unser musikalischer Hintergrund ist wahrscheinlich das, was uns unterscheidet.

    Euer neues Album nennt sich „Vökudraumsins Fangi“, was laut eurem Label „Gefangener des Tagtraums“ bedeutet. Welche Überlegung steckt hinter diesem Titel?
    Eine bessere Übersetzung wäre „Der Gefangene des Wachtraums“. Es könnte jemand sein, der in einer Wahnvorstellung gefangen ist, oder sogar ein Sklave seiner eigenen Gedanken, der darum ringt, zu definieren, was real ist und was nicht.

    Träume sind nicht unbedingt etwas, das man mit Black Metal assoziiert. Siehst du dich selbst als Träumer?
    Da würde ich widersprechen, denn beim Black Metal geht es oft um Eskapismus, darum, eine andere Welt zu schaffen, vor allem, wenn es um die atmosphärische Seite des Black Metal geht. Ich würde sogar so weit gehen, zu sagen, dass Träume die Grundlage der Kreativität sind, da sie stark mit deinem Unterbewusstsein und deiner Vorstellungskraft verbunden sind.

    Der Albumtitel und eure intensive Gesangsperformance legen nahe, dass die Songtexte für euch von großer Bedeutung sind. Stört es dich, dass viele eurer Hörer eure isländischen Texte gar nicht verstehen?
    Es stört mich nicht wirklich, ich habe das Gefühl, dass die Botschaft durch die Musik vermittelt wird, und ich glaube auch, dass die Leute es lieber mögen, wenn sie ihnen ihre eigene Bedeutung zuschreiben können. Die meisten meiner Lieblingsbands singen auf Ukrainisch oder Polnisch, daher habe ich keine Ahnung, worum es in ihren Liedern geht. Aber der Gesang stellt Emotionen dar und kann einem Lied auch einen gewissen Rhythmus verleihen. Aber ich kann nur für mich selbst sprechen, denn es ist Aðalsteinn, der den Großteil der Texte schreibt.

    Ihr habt vorab angekündigt, dass ihr auf „Vökudraumsins Fangi“ in eine neue Richtung gehen und neue Themen aufgreifen wolltet. Worauf habt ihr das bezogen?
    Ich glaube, es geht darum, mehr kreative Freiheit zu haben. Wir gehen in jedem Extrem, dem gewalttätigen und dem ruhigen, weiter. „Farvegir Fyrndar“ war auf diese Weise viel starrer, jeder hatte sehr starke Meinungen im kreativen Prozess, was die Dinge sehr schwierig machte, sodass es diese Art stiller Übereinkunft gab, offener für die Ideen der anderen zu sein. Das Ergebnis war eine viel entspanntere und gemeinschaftlichere Herangehensweise an das Songwriting, die meiner Meinung nach wirklich die starken Seiten eines jeden von uns zum Vorschein brachte, wobei die Summe noch stärker war als die einzelnen Teile.

    Soweit ich weiß, sind diesmal drei Gitarristen auf dem Album zu hören, was relativ ungewöhnlich ist. Warum habt ihr euch entschieden, noch eine zusätzliche Gitarre einzusetzen?
    Es ist einfach so passiert. Wir hatten darüber gesprochen, einige Änderungen vorzunehmen, eine neue Dimension hinzuzufügen. Matthías war eine ganze Weile am Rande des Geschehens gestanden, hatte sogar schon einige Gigs mit uns gespielt, als Hjálmar es nicht konnte, und Hjálmar war eigentlich schon immer ein Gitarrist. Es machte also einfach Sinn, zumal Hjálmar viele Riffs geschrieben hatte, die wir vorher nicht einbauen konnten, es bringt einfach eine ganz neue Perspektive in die Band.

    Die Songs auf dem Album haben einen recht einheitlichen Sound, sodass man recht genau hinhören muss, um die unterschiedlichen Details zu bemerken. Was denkst du darüber, dass manche Hörer das Album dadurch für zu eintönig halten könnten?
    Das Album ist als Ganzes geschrieben und sollte als solches gehört werden. Aber wenn man von einem Lied wie „Eldborg“ zu „Vökudraumsins Fangi“ springt, gibt es einen gewaltigen Unterschied. Vielleicht merkt man das beim ersten Hören nicht, wenn man dem ganzen Album einen Durchlauf gibt, aber genau darum geht es, es soll alles nahtlos ineinander übergehen.

    Beigaben wie etwa die Hammondorgel treten in den Stücken nur sehr subtil in Erscheinung. Was hielt euch davon ab, diese ungewöhnlicheren Stilelemente in den Vordergrund zu rücken?
    Wir wollten nur einen Hauch von etwas anderem, um den Liedern etwas Farbe zu verleihen. Wir wollten unseren Studiosound immer so nah wie möglich an unserem Live-Sound haben, also wäre es für unsere Live-Auftritte höchstwahrscheinlich nachteilig gewesen, mit Experimenten zu weit zu gehen.

    Man bekommt den Eindruck, dass ihr keine effekthaschenden, sondern vor allem konsistente Songs kreieren wollt. Was ist für dich persönlich das Wichtigste beim Songwriting?
    Für mich ist es die Reise, die in der Musik entsteht, mein Lieblingsansatz ist es, zwei sehr unterschiedliche Ideen zu nehmen und zu versuchen, so nahtlos wie möglich von Punkt A nach Punkt B zu gelangen. Das klappt zwar nicht immer, aber wenn es klappt, ist eine Menge Stolz damit verbunden. Was die Konsistenz betrifft, ja, ich bin ein Fan davon, immer wiederkehrende Themen in Alben zu haben, etwas, das sie miteinander verbindet.

    „Vökudraumsins Fangi“ scheint einen etwas saubereren Sound als eure ersten beiden Alben zu haben. War das eine künstlerische Entscheidung oder haben euch zuvor einfach die Ressourcen für einen polierteren Sound gefehlt?
    Ich würde sagen, das ist der Sound, den wir auf allen Alben haben wollten, aber wir haben uns für das Mixing und Mastering von „Farvegir Fyrndar“ einfach nicht genug Zeit gelassen. Dieser Sound ist im Grunde eine verfeinerte Version dessen, was wir hören, wenn wir in unserem Proberaum spielen.

    Ihr habt diesmal mit Jens Bogren und Stephen Lockhart als Produzenten zusammengearbeitet. Wie sehr haben sie sich in die Entstehung des Albums eingebracht?
    Stephen war die ganze Zeit mit uns im Studio an der Seite des Schlagzeugtechnikers Kjartan Harðarson (Schlagzeuger von Cult Of Lilith, Draugsól und zahllosen anderen Bands) und hat einige Bearbeitungen vorgenommen, bevor er alles zum Mixen und Mastern an Jens schickte. Er und Jens standen auch in engem Kontakt, als sie über die Platzierung der Mikrofone und so weiter entschieden. Jens schien völlig zu verstehen, was wir wollten und was für uns funktionierte, wir mussten nur sagen, dass wir etwas wollten, das der Originalaufnahme entspricht.

    Unter den derzeitigen Umständen ist es freilich schwer, zu planen. Habt ihr dennoch schon Ideen, was ihr mit AUÐN in naher Zukunft machen wollt?
    Wenn sich die Lage bessert, dann haben wir um September/Oktober eine Tournee in Planung und im Dezember nächsten Jahres ein Festival in Großbritannien. Wenn es nicht klappt, aber Island immer noch die Kurve kriegt, werden wir im Mai bei Stephen Lockharts „Ascension Festival“ spielen. Und wenn die Dinge gleich bleiben oder sich verschlechtern, werden wir einfach an neuem Material für all diejenigen arbeiten, die mit dieser Realität zurechtkommen müssen.

    Als Nächstes würde ich mit dir gerne noch ein kurzes Brainstorming durchgehen. Was fällt dir zu den folgenden Begriffen ein?
    Sólstafir: „Masterpiece Of Bitterness“ ist eines der besten Alben aus Island.
    Streaming-Konzerte: Hoffentlich kein Ding in der Zukunft.
    QAnon: Bescheuert.
    Isolation: Nicht so schlimm.
    Gletscherschmelze: Nicht so toll.
    Derzeitiges Lieblingsalbum: Drudkh – Autumn Aurora

    Zum Abschluss nochmals vielen Dank für deine Antworten. Möchtest du den Lesern noch ein paar letzte Worte mit auf den Weg geben?
    Macht euch die aktuelle Situation zu eigen. Hört auf, euch eine „Rückkehr zur Normalität“ zu wünschen. Es ist dieses „Normal“, das auf eine Pandemie grob unvorbereitet war. Versucht, euch mit eurer näheren Umgebung vertraut zu machen, und hört auf, internationale Reisen als selbstverständlich hinzunehmen. Für Isländer ist dies besonders schwierig, da sie in den langen, dunklen Wintern zum Kabinenfieber neigen. Aber es muss sein, und ein etwas langsamerer Lebensstil hilft euch auch, mit dem Stress dieser Situation fertig zu werden.

Dieses Interview wurde per E-Mail geführt.
Zur besseren Lesbarkeit wurden Smilies ersetzt.

Geschrieben am

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: