Rush mit Video und Details zum Album

Am 4. November erscheint RUSHs Doppel-CD „Time Machine 2011: Live in Cleveland“. Zur Einstimmung darauf gibt es jetzt einen witzigen Kurzfilm, den die Band zu ihrem Song „Tom Sawyer“ gedreht hat, der ebenfalls Teil der Tracklist des Live-Albums ist, gemischt mit Bildmaterial ihrer Shows.

„TIME MACHINE 2011: LIVE IN CLEVELAND“ wurde im April während ihrer ausgiebigen Time Machine Welttournee in der „Quicken Loans Arena“ in Cleveland aufgezeichnet. Es ist das erste Livealbum der Band, das in den USA aufgenommen wurde – und ein bewusster Dank an die erste Stadt, die RUSH damals im Radio gefeatured hat.
Auf dieser so erfolgreichen Tour spielten sie ein Set gespickt mit Klassikern, Publikumslieblingen und sogar einem Vorgeschmack auf das anstehende 20. Studioalbum „CLOCKWORK ANGELS“. Das Herzstück bildete das Hitalbum „MOVING PICTURES“, das sie – erstmals in ihrer langen Karriere – komplett spielten. Lobeshymnen für diese Tour gab es wie Sand am Meer, so z.B. vom „The Hollywood Reporter“, der feststellte: „The current Time Machine jaunt is nothing less than a must see…for nearly three hours, with intermission, Rush proved why it remains among rock’s elite live acts.“

Die Tracklist dieser Veröffentlichung liest sich folgendermaßen:
CD 1:
01. The Spirit Of Radio
02. Time Stand Still
03. Presto
04. Stick It Out
05. Workin‘ Them Angels
06. Leave That Thing Alone
07. Faithless
08. BU2B
09. Free Will
10. Marathon
11. Subdivisions
12. Tom Sawyer
13. Red Barchetta
14. YYZ
15. Limelight

CD 2:
01. The Camera Eye
02. Witch Hunt
03. Vital Signs
04. Caravan
05. Moto Perpetuo (featuring Love For Sale)
06. O’Malley’s Break
07. Closer To The Heart
08. 2112 Overture/The Temples of Syrinx
09. Far Cry
10. La Villa Strangiato
11. Working Man

„MOVING PICTURES: LIVE 2011″ ist die erste Liveaufnahme der bislang erfolgreichsten Platte der Band, die ursprünglich 1981 erschien und somit in diesem Jahr 30-jähriges Jubiläum feiert. Einige der bekanntesten Songs von RUSH wie z.B. „Tom Sawyer“, „Limelight“ und „YYZ“ stammen von diesem Album.


Geschrieben am 3. November 2011 von

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: