Anaal Nathrakh enthüllen Cover-Artwork von „Endarkenment“

Die britischen Extreme-Metaller ANAAL NATHRAKH haben das Cover ihres kommenden Albums „Endarkenment“ veröffentlicht. Das Bild ist eine Umsetzung des Songtitels „Libidinous (A Pig with Cocks in Its Eyes)“. Das Album erscheint am 2. Oktober.

Zur Facebook Seite »

Geschrieben am 13. September 2020 von


Alle News vom heutigen Tag


8 Kommentare zu “Anaal Nathrakh enthüllen Cover-Artwork von „Endarkenment“”

  1. Aske

    Geschmacklos, hässlich und absolut dämlich. Irgendwo ist eine Grenze und das hier ist weder noch lustig oder gewagt, sondern einfach nur noch unterirdisches Niveau.

    Glückwünsch an die Band

  2. Your Disposal

    Wer nicht mal versteht worauf ich mit diesem Kommentar hinaus wollte, sollte gegebenenfalls nicht unbedingt Konter bewerten.

    Als wenn das Artwork bei der öffentlichen identifikation mit Burzum und der Figur dahinter irgendeine Bedeutung hat. Wie Naiv kann man sein.
    Gegen die Geschmacklosigkeiten die Varg Vikernes in der Öffentlichkeit von sich gibt (Über Behinderte, Verstorbene, Juden, , Flüchtlinge, und Menschen die nicht seiner Meinung sind z.B.), ist ein Schweinekopf mit Penisaugen eine kulturelle Augenweide und eine Bereicherung.

  3. Moritz Grütz Post Author

    Die Diskussion entfernt sich irgendwie immer weiter vom Kern der Sache. Deswegen zurück zum Artwork: Natürlich ist das absolut geschmacklos, keine Frage. Aber sicher nicht ohne eine Idee dahinter, die über stumpfe Provokation hinausgeht. Weil ihr’s seid, gibts hier und jetzt exklusiv einen Auszug aus unserem noch nicht veröffentlichten Interview mit Dave Hunt, dem ich – natürlich – auch die Frage nach dem Cover und dessen Idee gestellt habe – und der diese Diskussion mit seinem Statement (unwissentlich) ziemlich gut eingefangen hat.

    „It’s striking, isn’t it? That’s partly the point, of course – not to be pointlessly offensive in a juvenile way, but to have a stark image with impact. Obviously it’s over the top. But it’s also intended as a perfectly serious metaphorical depiction of the human condition, or rather the Western citizen’s condition today. The ideal role of the citizen, as far as society’s architects are concerned, is essentially as livestock to be exploited. Shut up, eat your leftover potato peel, wallow in this mud we’ve given you, and when we tell you to move, squeal if have to, but just do it. And as humans, we mostly respond by viewing the world through libidinous eyes, though as often as actual sex, it’s often ersatz-sex, the hysterical outrage and moral panics that are such a feature of today’s world. The repeated use of the pig motif is for a few reasons, partly pigs are just a representative form of livestock, partly their stereotypical love of mud and so on suits the metaphor. Another feature is that humans, when viewed as meat, are sometimes called long pigs – the pig is one of the most anatomically similar animals to humans. Also pigs iconic in the work of Orwell, and the increasingly Orwellian nature of society is part of the idea. So the idea is not entirely dissimilar to other well known metaphorical representations of people, be that the Beatles song Piggies, something like The Matrix, or Network, or Orwell’s own fiction. It’s also vaguely contemptuous of its subject, unlike something more along the lines of V For Vendetta. We’re not showing the world as we wish it was, with the promise of revolution. We’re showing effectively ourselves as humans as we feel we are viewed or as we function, more or less consciously, in society. So the image is particularly stark, yes, and that feels appropriate for the times. But it’s anything but mindlessly offensive. I don’t expect everyone to instantly agree it’s profound, of course, but if people can’t see there’s depth in the ideas behind the song and artwork, I suppose it says more about their prejudices and assumptions than it does about the image or the idea itself. In which case, it’s a pig and dicks, respond with ‘lolz’ or ‘eurgh’, delete as appropriate and move on with your life.“

  4. Your Disposal

    Danke für den Teaser!

    Ich muss ehrlich sagen, dass ich mir nicht sicher war, aber gehofft hatte dass es thematisch in dieser Richtung gemeint war.

    Für mich waren Anaal Nathrak schon immer schwer einzuordnen, umso mehr kann man aber auch interpretieren, wenn man sich mal mit Texten und artwork befasst.

    Ganz davon abgesehen dass die Musik (auch die bisher veröffentlichten Songs der neuen Scheibe) genial und einzigartig ist.

    1. Moritz Grütz Post Author

      Gerne! Ging mir nicht anders, als ich das Bild gesehen habe – aber ich wäre auch verwundert gewesen, wenn ausgerechnet diese Band auf einmal mit platter Provokation dahergekommen wäre. Das ganze Interview wird übrigens sehr lesenswert – „leider“ auch sehr umfangreich, sodass es noch etwas dauert, bis es redaktionell bearbeitet ist – aber bleib dran! Und ja, auch auf das Album darfst du dich berechtigt freuen ;) Review folgt!

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: